Archiv für die Kategorie ‘Wirtschaft’

Gleich vorweg: Auch ich fahre einen Diesel. Keinen, der des Betrugs überführten Marken, aber weshalb sollte Renault ehrlicher sein als VW und Mercedes? Nein, vor 4 Jahren dachte ich noch, dass ein Diesel nicht ganz so schmutzig wie ein Benziner ist. Und habe dafür 25% mehr bezahlt als für den gleichen Wagen mit Benzinmotor. Man hat uns schlichtweg angelogen. 

Deutschland hat’s verschifft, hat den Zug verpasst. Wie es so schön heißt:“Der Erfolg ist der Feind des Fortschritts“. Daran sind schon andere Dinosaurier verreckt, zuletzt die amerikanische Autoindustrie. Aus der reichen Motown Detroit wurde das Armenhaus Amerikas. Und Stuttgart sowie Wolfsburg werden denselben Weg gehen, weil der Diesel so erfolgreich war. Erfolgreich natürlich nur durch Beschiss, das zeigt der 1. Film ganz deutlich. Ob man nun in Stuttgart den Feinstaub und die Stickoxyde in 3 Metern Höhe misst (und selbst dort überschreiten sie um ein Vielfaches die Grenzwerte) statt in Atemwegshöhe, oder ob sich die Politik von der Autolobby am pekuniären Nasenring durch Brüssel ziehen lässt: Wir Deutschen haben Erfahrung mit verrückten Durchhalteparolen, aber der Diesel ist genau so zum Scheitern verurteilt wie der Verteidigungsring um Berlin 1945. Ich frage mich nach diesen beiden Reportagen, wieso eigentlich unsere Industrie so vehement für CETA und TTIP eintritt? Die Kritiker von Links und Grün verweisen gern auf unsere Standards und vergessen dabei WO der Schwindel aufgeflogen ist. Im bösen Amerika. California hat die schärfsten Umweltgesetze der Welt. Man hat es dort geschafft, die Luft reiner zu machen. Das geht nämlich. Als ich vor mehr als 30 Jahren das erste Mal in California war, konnte man morgens in L.A. die Hand vor Augen nicht sehen. Als wir dieses Jahr im April dort waren, wurden wir in San Francisco beinahe von E-Cars überrollt, wei die so leise sind. Überall Hybrid- oder reine Stromautos. Teslas. Das Gleiche in Norwegen im August. Tesla nach Tesla. Keine Sau frägt nach Reichweiten, jeder Supermarktparkplatz hat E-Zapfsäulen. Dort wird seit Jahren in die Strom-Infrastruktur investiert.

Gestern sagte der Auto-Cheflobbyist Matthias Wissmann (der praktischerweise von 93-98 Verkehrsminister war) „Der Verbrennungsmotor wird auch 2030 noch eine große Rolle spielen.“ Das kann sein. In Zentralafrika, wohin wir all unsere Abfälle exportieren. Aber ganz sicher nicht mehr in den USA und schon gar nicht im wichtigsten Markt, in China. Die bauen uns vor, was wir versäumt haben. Die wichtigsten Fachleute  – abgeworben von VW&Co. –  aus Deutschland befinden sich bereits im Reich der Mitte, weil sie den Zug der Zeit erkannt haben. Das hat die deutsche Automobilindustrie natürlich auch, aber es ist zu spät und zu teuer für eine Umstellung. Wie bei den Sauriern. Die sind gewachsen und gewachsen, weil’s so lange so gut klappte und schrumpfen ging nicht mehr, als es eng wurde.

„Herr Wissmann, von Schwob zu Schwob:  Sie wisset doch au, dass 2030 auf jedem Diesel ein Bäpper mit einem Schockbild ischt, auf dem steht:“Dieselfahren fügt Ihnen und Ihrer Umwelt Schaden zu“. Aber das ist Ihnen egal, da sind Sie 81, gell?“

Wir sind nicht nur zu blöd, einen Flughafen zu bauen. Das ist nur ein Symptom der deutschen Krankheit. Und die heißt: Überheblichkeit, gepaart mit Ignoranz, Schwerfälligkeit und Selbstgefälligkeit. 

Rette sich wer kann. Ich kann’s nicht mehr.

Hier, schaut’s Euch an. Gestern lief das natürlich ganz ganz spät, damit ja niemand verunsichert wird.

Das Märchen vom sauberen Auto

Autoland ist abgebrannt.

will ich hier mal brechen. Mittlerweile habe ich ja mitgekriegt, dass sehr viele Freunde und Bekannte mein letztes Buch einfach deshalb nicht downloaden, weil es bei *gottseibeiuns* Amazon erschienen ist. Gut, über Amazon lässt sich trefflich streiten, aber ich möchte nicht wissen, wieviele leidenschaftliche Kritiker schonmal heimlich einen neuen Akku, oder sonstigen Krimskrams dort bestellt haben. Weil’s billiger und bequemer ist. Anyway..es geht um Kindle, einen Teil des Internethändlers. Wer schon einmal – wie ich – ein Buch verfasst hat weiß, dass Schreiben das Eine, und Verlegen das Andere ist. Man schreibt ca. 13.000 Verlage an, schickt das Manuskript und wenn man seeeehr viel Glück hat,  bekommt man zumindest eine schriftliche Absage. In 95% der Fälle bekommt man weder das, noch sein Manuskript zurück. Was  mich auf Kindle Direct Publishing gebracht hat, weiß ich nicht mehr. Aber dort darf ich veröffentlichen. Ohne Vorleistungen, ohne, darum betteln zu müssen. Die Preise legt man selbst fest und man erhält als Autor 70% des Erlöses. Fair.Ich finde,  dass man dies  – bei aller berechtigten Kritik an Amazon – ruhig einmal würdigen sollte. So. Und jetzt darf die vereinigte Linke über mich herfallen. 

Wie sagte José Mujica, der ehemalige Präsident Uruguays  (und meiner Ansicht nach der einzige anständige Regierungschef weltweit)? :“ Wenn alte Männer auf Billionen von Dollars sitzen während anderswo Kinder vor Hunger sterben muss man sagen, dass wir in einer zutiefst verkommenen Welt leben“

Es waren nur ein paar Namen, die heute in der Tagesschau genannt wurden, aber offensichtlich handelt es sich um die größte Enthüllungsstory ever. Etwa der Fußballer Messi, ein Vertrauter Putins, der ehemalige isländische Regierungschef (der seine Anteile einen Tag, ehe er das dem Parlament offenlegen musste an seine Frau überschrieb) und etliche Andere. Der saudische König mischt auch mit.
Über 2 Terabite an Listen mit Kontoauszügen und Namen werden in den kommenden Tagen von mehr als 100 Zeitungen veröffentlicht.

Die SDZ hat die Daten klugerweise dem internationalen Journalistenverband übergeben. Sonst wär’s vermutlich zu gefährlich.
Ich bin gespannt, welche deutschen Größen sich darunter befinden. Anne Will wird heute das Thema behandeln.

Gut, einige sind reicher als die Anderen. Das ist nun mal so und gewänne ich den Jackpot im Lotto, dann würde ich das Geld wohl auch behalten.
Weshalb allerdings Leute, die bereits unermessliche Summen besitzen, immer noch mehr haben wollen….? Das wird mir ewig ein Rätsel bleiben.

Der Aufstand allerdings wird ausbleiben. Die Menschheit erinnert mich immer mehr an die Eloi aus “ Die Zeitmaschine “ von H.G. Wells, denen es scheißegal ist, dass sie von den Morlocks gefressen werden, solange sie selbst genug zu fressen haben.

Ich hab‘ mir vor lauter Ärger einen Migräneanfall eingehandelt und deshalb muss ich Schluss machen, mir verschwimmt alles vor den Augen…
Hier der Link zum SDZ Artikel

Auf den Punkt gebracht wurde es beim jährlichen „Politikerderblecken“ auf dem Nockherberg, als der Darsteller des Horst Seehofer (Gedächtnisprotokoll) sagte:

“ Mit der europäischen Idee ist es wie mit einem Probe-Abo. Solange es nichts kostet, findet es jeder toll“

Besser lässt sich der Zustand des unvereinten Europa nicht beschreiben.
Nach den bitteren Erfahrungen unzähliger Kriege zwischen den „Erbfeinden“ Frankreich und Deutschland,  wurde in den 50ern unter der Regie Frankreichs und Deutschlands zunächst die EWG mit 6 Staaten aus der Taufe gehoben.
Daraus entwickelte sich schließlich die EU.

Ein Gebilde aus 28 Staaten, 24 Amtssprachen, 11 Währungen und 508 Mio. Menschen. Und das Ganze auf einer Fläche, ca. halb so groß wie Kanada.
Und Großbritannien, das irgendwie nicht dazugehören will, es sei denn man kriegt etwa 10x mehr raus als man einzahlt.
Dem europäischen Gedanken haben wir Deutschen – neben gewaltigen wirtschaftlichen Vorteilen – zu verdanken, dass wir seit 70 Jahren ohne Kriege (auf eigenem Boden) leben. Ein Novum in unserer Geschichte.
Kriege werden natürlich weiterhin geführt, nur halt nicht bei uns. Heckler&Koch&Co. müssen ja auch von was leben. Man hat diese Kriege ausgesourced.

Und nicht zuletzt aus diesen Gründen machen sich Millionen Flüchtlinge auf den Weg nach Europa, zur Zeit etwa 2 Millionen. Für die ist kein Platz, denn sonst würden aus 508 Mio. Menschen 510 Mio.
Da sind zwar nur ca. 0,4% mehr, aber da sich außer Schweden (Norwegen nimmt auch welche, ist aber kein EU-Mitglied) und Deutschland ( außer Sachsen) so gut wie alle weigern Flüchtlinge aufzunehmen, bleiben diese da hängen wo sie anlanden.

In Italien und Griechenland. Diese Länder haben die Arschkarte gezogen, weil sie a) die Außengrenzen der EU bilden umd sich diese Grenzen b) am Mittelmeer befinden. Italien kommt besser dabei weg, denn noch hat Österreich keine Flüchtlingsabwehrmauer errichtet.

Anders sieht es für die Griechen aus, die sich ohnehin am Rande des Staatsbankrotts bewegen. Deren  Nachbarn machen dicht und die Griechen können schauen, wie sie mit der Last fertig werden. Hilfe von der EU? Fehlanzeige.
Polen oder Ungarn halten sich mit ihren grenzwertigen Demokratien ganz raus. Ungarns Beitrag zum Flüchtlingsdrama besteht aus Stacheldraht.
Der Rest Europas denkt über eine Aussetzung von Schengen nach, dann gibt’s im Sommer wieder schöne Staus auf dem Brenner, bei Brüllhitze auf dem Weg nach Bella Italia.
Von den Schäden für die Wirtschaft ganz zu schweigen.

Das vereinte Europa ist dabei, sich abzuschaffen. Die Amis, die Russen und die Chinesen wird’s freuen. Ein starker Wettbewerber weniger.

Wenn die Idioten, die einen Austritt aus der EU fordern nicht begreifen, dass wir ohne ein gemeinsames Europa weder wirtschaftlich, noch politisch überleben können, dann wird Europas Symbol künftig so aussehen :

image

Ich könnte kotzen.
Anscheinend muss man erst einen Vertrag kündigen, ehe man in den Genuss von besseren Tarifen kommt f***.
Zur Sachlage: Seit ich ein Handy (jetzt Smartphone) , sowie einen DSL-Anschluss besitze, bin ich Kunde bei O zwo.

Solange ich berufstätig war, machte ich mir um laufende Kosten keine Gedanken. Man verdiente sehr anständig und 19,99€ für’s Handy und rund 30€ für DSL fielen kaum ins Gewicht. Was Lacost‘ die Welt? Geld spielte keine Rolex.

Das ändert sich schlagartig, wenn man in Rente geht….da werden aus einem Euro plötzlich nur noch knapp 60 Cent und man beginnt zu rechnen…wo kann man sparen?

Hmmm? Meine Frau hat für ihr Tablet eine Sim-card von Aldi-Talk und der überaus günstige Preis, sowie die Tatsache, dass es monatlich kündbar ist, weckten den Schwaben in mir.

Kündigung (nach längerem Suchen im Netz) bei O2 und fertig ist die Laube. Der Aldi Tarif (ich telefoniere sehr wenig, schreibe max. 5 sms im Monat und surfe nur wenig ohne W-lan) kostet – für meine Bedürfnisse – beim weltgrößten Discounter  ca. 7€/Monat. Da spar‘ ich doch glatt 13€? Toll.

Schön, wart‘ mer mal ab. Im Juni 2016 läuft der Ozwo Vertrag aus.

Die schrieben heute folgende Mail:

Da wir Ihre Kündigung außerordentlich bedauern, möchten wir Ihnen heute ein großzügiges Angebot machen. Bitte rufen Sie doch unsere kostenfreie Service-Nr. an.“

? Na gut, dann rufe ich da mal an. Zur Not kann ich die ja mit den Aldi-Preisen verhöhnen. 🙂
So dachte ich….
Ein Herr meldete sich (mein Name ist blablawaskannichfürsietun etc.pp.) und war nach einem Blick auf seinen Bildschirm sofort im Bilde:
„Ich habe hier Ihre Telefon und Surfgewohnheiten und biete Ihnen unseren Basic-Vertrag (zuvor war ich völlig überteuert eingestuft) für 4,99 im Monat. Das erste halbe Jahr zahlen Sie 2,99…

Hä? Aus war’s mit verhöhnen, denn die Leistungen enstprechen in etwa dem Aldi-Angebot für 7€. Natürlich nahm ich an.
Aber es kam noch besser. Nachdem ich noch einmal wegen der Bestätigungsmail anrief, war eine Dame am Apparat. Nachdem ich mein Anliegen geschildert hatte, fragte sie:
Sie haben doch auch noch einen DSL/Festnetz – Vertrag bei uns, Flat mit 4000er Geschwindigkeit? „
Den hab ich wohl, gnä‘ Frau. Was ist damit?“
Den könnten wir auch ändern, hat Sie denn mein Kollege nicht dahingehend informiert?
„Nee, hatter nicht“
Oh, da muss ich mich für meinen Kollegen entschuldigen. Ich kann Ihnen eine schnellere DSL-Verbindung anbieten. Eine 6000er mit Festnetz. Natürlich Flat, wie zuvor.“
„Und um wieviel ist das teurer“
Um nichts. Es kostet 17€ im Monat, also 13€ weniger.

Sie konnte mir nicht erkären, weshalb die schnellere Leitung nur fast halb so teuer wie die langsamere ist….. Achja, zu guter Letzt machte sie aus dem halben Jahr Handy für 2,99 ein Ganzes….da schlag‘ Einer lang hin….naja, es ist Weihnachten.
Ersparnis pro Jahr. = 360€….exakt die Kfz- Versicherungsprämie des Wagens meiner Frau…

Warum ich eingangs geschrieben habe, ich könnte kotzen, wo ich doch jetzt so viel spare?
Weil ich – verdammt noch mal – nicht schon viel früher gekündigt habe.
Ich könnte kotzen, weil wir dummen Altkunden die Beschissenen sind. Weil ohne Druck nichts geht. Weil Preiserhöhungen sofort kommuniziert werden, wenn’s aber viel billiger geht, hört man nichts vom Provider.
Künftig werde ich rechtzeitig zu jedem Vertragsende kündigen und das solltet Ihr auch tun!!

…..sagt Papst Franziskus angesichts des desolaten Zustandes unseres Planeten.
Das sind gleich 3 falsche Aussagen, obwohl das Oberhaupt der Katholiken den Mächtigen beim Pariser Klimagipfel nur drastisch vor  Augen führen wollte,  dass der kleine Zeiger nicht mehr 5 vor, sondern bereits 1 min. nach 12 steht.

Dass der Mensch das einzige Wesen ist, das sehenden Auges seine Lebensgrundlagen zerstört ist ja nichts Neues. Neu daran ist lediglich, dass man das jetzt wohl auch seitens der Mächtigen erkannt hat.

Zum Thema Selbstmord : Eure Heiligkeit, da irren Sie. Wenn, dann handelt es sich um einen „erweiterten Selbstmord“, denn ich glaube nicht, dass allen Menschen daran gelegen ist, sich selbst zu entleiben.
Unverantwortliche, geldgierige und skrupellose Staatenlenker und Raubtierkapitalisten nehmen den Rest der Erdbevölkerung mit sich in ihrem Wachstumswahn, der dem Zug der Lemminge gleichkommt.

Zum Thema die Welt: Ich will nicht beckmesserisch sein, aber die Erde ist nicht die Welt. Den Rest des Universums würde der „Homo Sapiens“ (was lustigerweise so viel wie „vernunftbegabter Mensch“ bedeutet) zwar auch noch mit sich nehmen, aber das ist technisch noch nicht möglich. Und wenn wir uns rechtzeitig von diesem Planeten entfernt haben, wird es das auch nie sein.

Und der dritte Lapsus, den ich richtigstellen muss: Die Welt begeht nicht Selbstmord. Die Welt braucht uns nicht. Wir werden lediglich eine sehr kurze Episode in der Erdgeschichte sein.
Ich hoffe nur, dass uns ein paar Tiere überleben, denn die können nun wirklich nichts für die dämlichen, brutalen und völlig außer Kontrolle geratenen Zweibeiner, denen irgend ein Spaßvogel einmal eingeredet hat, sie seien die Krone der Schöpfung.

Hier der ganze Artikel

Warum? Das steht weiter unten.
Noch ist das nicht gänzlich bestätigt, aber doch so gut wie. Aha…! Meine Frau sagt grad, dass es  nun bestätigt ist.

Und nun fragen die enttäuschten Politiker und Funktionäre wieder, an was es gescheitert ist.
Grundsätzlich  wären solche olympischen Spiele ja was Feines…..Jugend der Welt, Völkerverständigung und all so was…naja gut, um Kohle geht’s so nebenbei auch. Und um die, die das finanzieren sollen…also wir, die Steuerzahler.
Nicht nur die Spiele an sich, sondern die Bewerbung. Da kann man nicht einfach ne Mappe abgeben, da wird für sehr viele Millionen ( ca 30-50 Mio.) aufwändiger Schnick-Schnack produziert, mit dem man die Götter im Olymp beeindrucken muss….vielleicht muss man dem ein oder anderen IOC-Mitglied die Stimmabgabe mit Barem erleichtern, wer weiß?
Ich glaube nicht, dass da anders als bei der FIFA verfahren wird….
Aber gegen die eigentlichen Kosten sind das Peanuts.

Hamburg selbst will 1,2 Milliarden beisteuern.
Aus div. Einnahmen, vom IOC und Sponsorengeldern sollen weitere 3,8 Milliarden kommen.
Den kläglichen Rest sollen wir Steuerzahler beisteuern. 6,2 Milliarden.
11,2 Milliarden soll’s kosten….. Aha….
Im Kalkulieren von Großbaustellen  sind wir ja schon Olympiasieger…..wenn’s kommt, wie 1976 in Montreal, dann wird das teuer. Damals wurde der Kostenvoranschlag um 796% überschritten….lass ma‘ rechnen: 1,2 +3,8+6,2 =11,2. Folgt man den Kanadiern, würden daraus rund 89 Milliarden.
Geht bei uns nicht, schon gar nicht in Hamburg?……hmmmm

Vielleicht traut man aber auch einer Stadt, die eine Elbphilharmonie verbrochen hat, ganz einfach nicht über den Weg? Im Verkalkulieren zumindest hat man die Kanadier geschlagen: Da wurden aus 77 Mio. 789….. das sind 1024% (bis jetzt….)
Hochgerechnet auf die Olympischen Spiele wären das rund 110 Milliarden. Und nun sage niemand, das sei hier nicht möglich…

Ich – als S21 geschädigter Schwabe – ziehe meine Dienstmütze vor den Hamburgern, die sich klüger als meine Baden-Württembergischen Landsleute zeigten.
Respekt!

Vielleicht springt ja jetzt Berlin in die Bresche? Die haben zwar kein Geld aber – wenn’s ganz gut läuft! – bis 2024 einen richtigen Flughafen. 🙂

Olympia-Gegner gewinnen Referendum in Hamburg 

Über die (Un)Sinnhaftigkeit des Größenwahnhofs Stuttgart 21 will ich hier nicht räsonieren.
Meine Meinung dazu ist hinlänglich bekannt.

Mit einer Volksabstimmung glaubten die Betreiber eine Legitimation für diesen Moloch erhalten zu haben. Ich gehe nun einmal einfach davon aus, dass die Abstimmung korrekt verlief, obwohl Gegner mit „Ja“ und Befürworter mit „Nein“ zu stimmen hatten…….

Nun läuft der Bauwahn. 24 Stunden täglich,  7 Tage die Woche wird gebohrt und gesprengt, dass es eine Freude ist. ….für diejenigen, die Mörderkohle damit verdienen.
Die wohnen auch nicht z.B. in Wangen, wo die Anwohner weder schlafen, noch fernsehen oder sich einfach unterhalten können, ohne dauernd durch Lärm und Erschütterungen aus der Fassung gebracht zu werden.

Wie lange das geht? Wenn es läuft wie bei anderen deutschen Großbaustellen (und davon ist auszugehen),  dann kann das dauern….viele, viele Jahre.

Hätte die Volksabstimmung nur dort stattgefunden, wo jetzt die Bauhölle tobt, dann könnte man sagen: „Selbst schuld, Ihr habt es so gewollt“.
Stimmt nur nicht….in den Bezirken in denen gebohrt, gehämmert und gesprengt wird, wäre das Abstimmungsergebnis negativ gewesen….also positiv, für mein Dafürhalten.

Aber nein, in Baden-Württemberg durfte jeder Arsch mitstimmen. Von der Hohenlohe bis Freiburg, von Friedrichshafen bis Pflaumloch……es stimmte das Volk über das Schicksal der Bewohner Stuttgarts ab. Das nennt sich dann Demokratie.

All die Befürworter, die weit weg vom Schuss leben, müssten sich jetzt solidarisch zeigen und ihre ruhigen Wohnungen wenigstens an den Wochenenden und in den Ferien mit den Wohnungen der Lärmgeplagten aus  dem Epizentrum der Baumaßnahmen tauschen.

Lärm-sharing, gewissermaßen.

Doch soweit geht die Solidarität nicht. Wetten?  Ich wäre ja schon zufrieden, wenn Grube&Co., sowie sämtliche Landes-Politiker von CDU, SPD und FDP gezwungen würden, während der Bauarbeiten in Wangen zu leben…..

Mir fällt dazu ein Beispiel aus den USA ein: Da klagte ein schwerreicher Manager (erfolgreich) gegen den Staat, weil unweit seines Anwesens Fracking-Bohrungen genehmigt wurden……..Der Herr verdient seine Multimillionen unter Anderem übrigens mit Fracking…. 

Exxon-Chef gegen Fracking vor der eigenen Tür

Soviel für heute zum Thema Demokratie und Solidarität.
Mahlzeit.

Sehr geehrter Herr Winterkorn,

Von dem Betrug, den ihr Konzern zu verantworten hat, will ich garnicht erst reden.
Darüber haben Gerichte zu befinden. Mir geht es um etwas Anderes.
Ich hatte vor Jahren schon einmal über diese arrogante Unsitte geschrieben :
Ich entschuldige mich...?“

Herr Winterkorn, man kann sich nicht selbst entschuldigen. Bestenfalls kann man um Entschuldigung bitten.
Ich weiß nicht ob Sie Katholik sind, falls ja, haben Sie sich jemals nach der Beichte selbst die Absolution erteilt?

Sehen Sie, Herr Winterkorn, genau so verhält es sich mit der Entschuldigung. Die kann man sich nicht selbst gewähren, darum muss man bitten.
Vielleicht gewähren Ihnen diese die Kunden und Shareholder von VW, was ich allerdings stark bezweifle.

Ansonsten mache ich mir um Sie, als Person, keine Sorgen.
Sicher haben Sie einen Notgroschen von Ihren bescheidenen Bezügen zurücklegen können.

Mit freundlichen Grüßen
Bernd Kleiner, alias Schwabenkrawll

OXI. Und nun?

Veröffentlicht: Juli 6, 2015 in Banken, Deutschland, Europa, Politik, Schweinestaaten, Volksverdummung, Wirtschaft
Schlagwörter:

Richtig, in Brüssel sitzen keine Sozialisten, die soziale Marktwirtschaft wurde 1990 von der Weltbühne gefegt, was ich bedaure.
Es gilt das bayrische Gebot:“ Wer zahlt, schafft an.“
Griechenland ist diesem Euroverein aus freien Stücken beigetreten, besser, es hat sich reinbeschissen. (was seltsamer Weise keine Sau bemerkt haben will)
Solange das billige Geld aus Brüssel floss, war ja auch alles okay. Da wurden z.b. eben mal Gehälter von Staatsbediensteten um 40% erhöht.
Und dann sollte das Geliehene zurückbezahlt werden. Soweit die Realität.
Realität ist übrigens auch, dass Griechenland ein durch und durch korrupter Staat ist und jeder, der immer wieder die selben Banditen wählte, musste wissen, dass sich das mit den etablierten Parteien nicht ändern wird. Und wenn ich einen guten Freund frage, der viele Jahre ein kleines Unternehmen in Kavala hatte, dann sagt der mir: “ Griechenland ohne Korruption ist wie die Love-Parade ohne Drogen“ (sinngemäß wiedergegeben, lieber Peter) 🙂
Mir geht dieses ganze Pathos, das Gerede von Ehre, Würde und Stolz gewaltig auf den Senkel. Ein bayrisches Sprichwort sagt:“ Dummheit und Stolz wachsen am selben Holz“. und dann noch dieser arrogante Varoufakis obendrauf…..
Wie gesagt, ich bin mit den Strukturen in Europa überhaupt nicht einverstanden, aber die Griechen sollen doch nicht ernsthaft behaupten, ihr Elend käme von der Sparpolitik. Das Elend kommt von jahrzehntelanger Vetternwirtschaft korrupter und unfähiger griechischer Politiker. Und diese Leute wurden von den achso stolzen Griechen immer und immer wieder gewählt, solange Geld aus Europa floss. Das Land muss sich ändern. Ich fürchte nur, Syriza kommt 20 Jahre zu spät.
Da lese ich, dass Griechenland dann eben mit Russland Verträge abschließen wird. Der Russe? Man glaubt doch nicht im Ernst, dass Obama zulässt, dass das östlichste europäische Natoland von Russland alimentiert wird? Das könnte unabsehbare Folgen haben. Auf beiden Seiten wird doch jetzt schon genug mit dem atomaren Säbel gerasselt.
Das wird Amerika genausowenig zulassen, wie Putin die Nato auf der Krim zuließ.

Die Griechen haben nicht nur die Demokratie, sondern auch die Tragödie hervorgebracht.
Übrigens : Das Wesen der klassischen griechischen Tragödie besteht im Kern darin: „Egal was ich tue, es ist stets das Falsche“

Manchmal bin ich richtig froh, dass ich meine Zukunft schon weitestgehend hinter mir habe.