Archiv für die Kategorie ‘Verschwörungstheorien’

​https://m.heute.de/detail/47368800

Da brennt ein Hochhaus in London, bei dem schon lange bekannt war, dass es mehr als nur Zweifel an dessen Brandschutz gab. Über die Ursache ist bislang nichts bekannt. Nichts? Doch. Die Besorgten wissen natürlich Bescheid. Die Moslems waren es. 

Das ist wie ein pawlow’scher Reflex: Statt den Opfern Beileid zu bekunden, wird sofort vom Leder gezogen. Über die „Überpigmentierten“, die „Kulturbereicherer“, „Muttis Gäste“ etc. etc.

Seid doch mal ehrlich: Der Mehrzahl von euch Montagsspaziergängern sind die Opfer doch scheißegal. Im Gegenteil. Je mehr, desto besser für die völkische Sache.  Wie bei den jämmerlich ertrunkenen Flüchtlingen im Mittelmeer. Da konnte man lesen, dass noch viel zu wenig ersoffen seien. Vermutlich gehört Ihr auch zu der Spezies, die mit dem Handy in der einen – und der Bierflasche in der anderen – Hand, die Geschehnisse im Video festhalten.

Euch geht es nicht um die Drecksäcke vom IS. Euch geht es darum, dass alles raus muss, dessen „Ariernachweise“ sich nicht mindestens 5 Generationen weit zurückverfolgen lässt.

Ich bin nicht naiv. Auch ich bin der Meinung, dass Asylbetrüger und Gewalttäter hier nichts verloren haben. Abschieben, sofort. (die Richtigen bitte, und nicht die gut Integrierten, und meinetwegen sollte man durchaus auch den kriminellen Clanmitgliedern, die sich als über dem Gesetz stehend sehen, die deutsche Staatsbürgerschaft entziehen) Biodeutsche Sozialhilfebetrüger und asoziale Gewalttäter haben wir selbst zur Genüge.

Aber wenn ich die Kommentare zu diesen Themen lese, dann fällt mir nur eines ein : Ihr seid erbärmliche, dumme und mitleidlose Kreaturen. Zu faul und zu dumm, sich mit Fakten zu beschäftigen. Die Headlines genügen zur Meinungsbildung. 

Unser tiefstes Beileid gilt den Opfern und ihren Familien. 

und nicht mit den Augen. Es wäre interessant zu wissen, wie wohl Blinde (oder ein Publikum mit verbundenen Augen) über das abstimmten, was sich mehrere hundert Millionen gestern abend angesehen haben. Das Ding heißt „Song“- Contest, und nicht „wer ist die größte Rampensau“-Wettbewerb, aber offensichtlich legt das geneigte Publikum mehr Wert auf Äußerlichkeiten. Bis gestern, denn da hat tatsächlich einmal die Musik gewonnen.

Ohne Pyrotechnik, ohne Schnick-Schnack, ohne Firlefanz. Ein Mikro genügte dem jungen Portugiesen. 

Nun stieß das im Netz nicht auf ungeteilte Zustimmung, was grundsätzlich auch okay ist. Musik ist Geschmackssache. Wenn ich allerdings Kommentare lese wie :“ Gejaule, der kann überhaupt nicht singen, Betrug, Deutschland wird gehasst etc.“, dann platzt mir der Kragen. Ich mag z.B. die Lieder von Helene Fischer auch nicht, aber ich würde deshalb nie in Abrede stellen, dass sie singen kann.

Und weshalb der deutsche Beitrag Vorletzter wurde? Nicht, weil das Mädel nicht singen kann. Der Song war ganz einfach Scheiße. Das hat mit Politik nix zu tun. Es war kein Trost, dass die Spanier einen noch mieseren Song hatten. Weshalb jodelnde Slawen vor Deutschland lagen, liegt dann wohl doch an nachbarschaftlichen Beziehungen.

Lasst das nächste Mal wieder Stephan Raab ran. Ich mag den nicht, aber der weiß wie’s geht. Soviel zur Qualität von Volksabstimmungen.

Und schön, dass sich sowohl Jury und Telefonvoter einig waren. Der mit weitem Abstand beste und interessanteste Song hat gewonnen, obwohl man nichtmal mitklatschen konnte und er aus mehr als 4 Akkorden bestand.  Es besteht also noch Hoffnung für Europa.

Es ist gewählt: Habemus dictatorem. Soweit, so schlecht. Über die Rechtmäßigkeit der Wahl wird zwar gestritten werden, was aber nichts am Ergebnis ändern sollte. 

Immerhin war fast jede zweite Stimme gegen die Verfassungsänderung, wobei das nicht bedeuten muss, dass die Gegner des Referendums auch gegen Erdogan sind. Immerhin ist das Land nun genau in der Mitte gespalten und ich bin froh, dass die Mütter und Väter unsererer Verfassung für eine Änderung derselben eine Zweidrittelmehrheit vorgesehen haben. (Doch, liebe VSTler, wir haben eine Verfassung. Sie nennt sich „Grundgesetz“)

Anders das Ergebnis in Deutschland: Hier stimmten 63% der Wähler für Erdogans Plan. Und nun geht der Tanz los. Übelste Beschimpfungen und Bedrohungen zwischen Deutschen und Evet-Türken, sowie zwischen Türken untereinander sind die Folge. Wohin das noch führt, mag ich mir garnicht ausmalen. (Nebenbei bemerkt: In der Schweiz lebende Türken haben mehrheitlich gegen Erdogan gestimmt, woran das wohl liegt? Ich weiß es nicht..schweizer Ergebnisse)

Und nun lese ich in verschiedenen linken Foren, man dürfe ja nun nicht gleich alle in Deutschland lebenden Türken über einen Kamm scheren, schließlich hätten 50% überhaupt nicht gewählt. Hä? Was ist das denn für einen Argumentation? So argumentieren gewöhnlich Reichs – und sonstige besorgte – Bürger, wenn es um die Legitimation der gewählten deutschen Regierung geht. Da 30% Nichtwähler Merkels Partei nicht gewählt hätten, sei sie unrechtmäßig Kanzlerin. Und nun kommt von Linken so ein hanebüchener Blödsinn, weils gerade in den Kram passt.

Es ist müßig darüber zu spekulieren, wieviele denn nun für Hayır oder Evet gestimmt hätte, wenn sie denn gestimmt hätten. Ham se aber nicht. Offensichtlich war ihnen die Abstimmung egal. Dabei war es diesmal ganz einfach, keine Parteien, nur JA oder NEIN. Nicht einmal ein „Vielleicht“ oder „Ist mir egal“, wie bei den Telefonabzockabstimmungen in den Vollpfostenprogrammen.

Fazit:Wer bei einem solchen Referendum  nicht mitmacht hat auch kein Recht zu meckern, oder in eine virtuelle Statistik einzufließen. Fertig! 

**B.Kleiner

Wie lange weißt Du’s schon?

Veröffentlicht: Dezember 14, 2016 in Männer und Frauen, Umwelt, Verschwörungstheorien
Schlagwörter:

Ich bin in dem Alter, in dem man diese Frage immer öfter stellen muss. Kaum ein Monat vergeht in dem nicht Freunde oder Bekannte die Diagnose bekommen, die niemand erhalten will.

Man steht ratlos daneben, weiß nicht, was man sagen soll….und im Hinterkopf nistet sich die Angst ein, wann es einen selbst erwischt. 

Letzte Nacht hatte ich einen seltsamen Traum. Verstorbene Kollegen, Verwandte und Bekannte…alle waren da und gesund…und kaum war ich wach, erreichte mich die Nachricht einer Freundin, sie und ihr Lebensgefährte hätten seit Herbst die Diagnose. 

Man liest immer, die erhöhten Krebsraten hätten mit der zunehmenden Lebenserwartung zu tun. Man würde älter als früher und die Chance zu erkranken sei mit höherem Alter eben größer. Ich glaube das nicht. Zwischen 40 und 65 waren all meine verstorbenen und erkrankten Freunde, das ist ja nun kein biblisches Alter. Ich bin kein Freund von Verschwörungstheorien, aber war da nicht mal etwas mit Tschernobyl? Und Fukushima? Gut, man kann sich durch Rauchen und Saufen selbst etwas einhandeln, aber ich hab mal eine Liste gemacht (Bei 40 habe ich allerdings frustriert aufgegeben)  

Fazit:                                                          

Es hat mindestens genausoviele gesund Lebende getroffen wie solche, die Schindluder mit ihrer Gesundheit getrieben hatten. Auffällig viele Frauen waren darunter. Ein kleiner Trost ist, dass etwa ein Viertel den Krebs besiegten.

Trotzdem: Das Jahr 2016 ist von den näher kommenden Einschlägen durchgepflügt worden wie ein Schlachtfeld.

Wir müssen aufpassen, dass wir vor lauter Grübelei nicht vergessen zu leben. Am Sonntag ist die dunkle Jahreszeit für uns vorbei, da geht’s mit einer kurzen Unterbrechung bis Ende Februar in den warmen Süden. Vermutlich werden mit den helleren Tagen auch die Gedanken wieder heller. 

Es ist höchst kompliziert. Es wurde zu lange hinter verschlossenen Türen verhandelt. Die Politiker sind schuld am Misstrauen gegen CETA, TTIP und Co. Das stimmt Alles. Ich gebe zu, dass ich sehr lange uninformiert war, aus Bequemlichkeit. Nun geht die Hatz von ganz links bis ganz rechts gegen Ceta und da ich grundsätzlich etwas gegen Mainstream habe, möchte ich das hier zum Ausdruck bringen. Vor allem, wenn dieser Mainstream ganz Linke und ganz Rechte im Gleichschritt befördert.

Gestern reiste die kanadische Vertreterin völlig desillusioniert ab, man „könne mit der EU keine Verträge mehr abschließen.“ Dass Europa längst Freihandelsabkommen mit Staaten z.B. in Afrika hat, scheint die Kritiker von rechts kaum zu interessieren. Nun ja, da bestimmen auch wir, wo’s lang geht. Wenn das auf Augenhöhe geschehen soll (35 Millionen Kanadier vs. 500 Millionen Europäer), dann zieht Europa den Schwanz ein.

Die Kanadier sind ja auch nur Amis, schrieb ein Kommentator auf Focus-online. Naja, das stimmt nicht so ganz. Justin Trudeau ist schon ein wenig anders als Trumplinton. Ein engagierter Umweltschützer, ein Liberaler der sich für die Rechte von Minderheiten einsetzt. .und so weiter. Lest das am besten selbst nach. https://de.wikipedia.org/wiki/Justin_Trudeau?wprov=sfla1 (Dass er Cannabis legalisieren will sei nur am Rande für die Kiffer unter Euch erwähnt)  🙂

Wir haben etliche Freunde in Kanada und dazu gehören sowohl lohnabhängig Beschäftigte als auch ein Unternehmerehepaar. Und etliche Natives. Die Einzigen, die Trudeau nicht wählten, waren übrigens unsere Freunde aus Vancouver. Sie sind Unternehmer. Kanada mit den USA zu vergleichen hinkt auf beiden Beinen. Trudeau steht einer linksliberalen Regierung vor. Ich habe eine Nachricht von unserem Freund Ray erhalten, dem Unternehmer. „Was stimmt nicht bei Euch? Seid Ihr nicht mehr in der Lage, demokratisch abzustimmen? 27 Länder dafür und ein (halbes) dagegen, bedeutet nein?“

Ich wusste nicht, was ich darauf antworten sollte und habe mich deshalb ein wenig mit CETA befasst. Gut, die Schiedsgerichte. Das geht nicht, aber so viel ich weiß, wurde das doch geändert? Sogar die Linke hat – mit Bedenken -zugestimmt. Dann Wallonien. Es kann doch nicht sein, dass ein innerbelgischer Streit ganz Europa blockiert? Okay, die Wallonie ist unterprivilegiert, aber das ist ein innerstaatliches Problem. Oder?

Einen Kritikpunkt möchte ich mal herausgreifen: „man sieht das europäische Vorsorgeprinzip in Gefahr“ Das heißt für Europa, man muss vor der Einführung eines Produktes nachweisen, dass dieses unschädlich ist. In den USA ist das genau andersrum. Das mag sein (obwohl Kanada in den meisten Fällen das Vorsorgeprinzip anwendet)
Wie gut dieses Vorsorgeprinzip funktioniert, sieht man im Moment sehr deutlich am Beispiel VW Dieselgate. Die Firmen in den USA nutzen ihre Spielräume natürlich aus aber wehe, sie werden erwischt. Und nun fragt mal einen VW-Dieselfahrer in den USA und einen in Deutschland. Welcher ist mehr beschissen worden? Beide gleich, okay, aber die Amis bekommen saftige Entschädigungen. Der Deutsche schaut ins schwarze Auspuffrohr.

Und das Vorsorgeprinzip? Wenn die Grenzwerte überschritten werden, dann werden diese eben „angepasst“. Dann macht Ilse Aigner für Bayern einen 10 Punkte Plan und dann passt’s scho. Hör mir auf mit Grenzwerten, ich habe mich von Berufs wegen Jahrzehnte lang damit befasst. In Teilen Bayerns ist das Trinkwasser mittlerweile so nitratbelastet, dass man mit ihm Felder düngen kann. Das klingt witzig, ist aber eine Tatsache.

Ich habe Angst um Europa und ich bin für freien Handel. Für Alle. Und im Moment sehe ich den Anfang vom Ende der EU. Dann gute Nacht.

Schönes WE wünsche ich.

„Reichsbürger erschießt Polizisten“ Mit dieser Schlagzeile wurde ich heute geweckt. Wer diese Leute immer noch länger als harmlose Spinner abtut, hat (buchstäblich) den Schuss nicht gehört. Da rennen Bekloppte rum, die mitnichten nur Chemtrails beobachten und Alumützen tragen. Liest man die Kommentare dazu, wird einem schlecht. Da wird relativiert und gerechtfertigt. Wenn ich den Kommentatoren in einem Recht geben muss dann darin, dass die Statistiken nicht stimmen. Es gibt mehr Nazis in diesem Land, als verlautbart wird. Übrigens: 1937 gab’s für Mord an Polizisten:Rübe ab. Wenn die Damen und Herren Reichsbürger also konsequent wären…?

Die zweite Nachricht betraf das Rededuell Clinton/Trump. Man hört, Nixon hatte 1960 die Präsidentschaftswahl nur deshalb knapp gegen Kennedy verloren, weil bei einer Fernsehdebatte Schweißperlen auf seiner Oberlippe zu sehen waren. Vielleicht verliert Trump, wer weiß, aber ganz sicher nicht wegen Schweißperlen. Was die Wallstreet-Lady Clinton dann aus dem Land macht, wissen die Götter. Ihr Gott ist ganz offensichtlich Geld. Immerhin kennt sie den Unterschied zwischen Lybien und Libanon. Für Trump sind das alles Kufnucken, die man nicht mehr ins Land lassen sollte. Eigentlich ist es wurscht wenn er gewinnt. Er will ja das Wahlergebnis nicht anerkennen. 🙂

Dann Syrien. Die Russen kämpfen mit Assad – den Erdogan vernichten will, dessen Verbündeter Putin aber sein Buddy ist. Assad hasst die Kurden, Erdogan auch. Die kämpfen wiederum gegen den IS, den alle hassen (außer unseren Salafisten) Die Amis unterstützen die kurdische Peschmerga, dann gibt’s noch den Irak, wo auch wieder alle irgendwie mit – und gegeneinander mitmischen. Kurz : Ich hab‘ den Überblick verloren.

Gestern strahlte das „Systemfernsehen“ den Film „Hirngespinste“ aus. Es ging um paranoide Schizophrenie im Zusammenhang mit Gewalt. Muss man dazu extra einen Fernsehfilm drehen? Sehen wir nicht genügend Schizophrenie in den ganz normalen Nachrichten? Befinden sich die geistig Gesunden nicht bereits in der Minderheit? Ich glaube, allzu groß ist der Abstand nicht mehr. Vielleicht ein Resultat der Chemtrails? Wer weiß… 🙂

Sind das überhaupt 7 Anzeichen? Nee, aber irgendwie ist das völlig wurscht. 7 klingt halt gut. 

Und wieder einmal bin ich froh, nicht mehr jung sein zu müssen. 

Unbegreiflich, dass ein Mann wie John Cleese sich auf die Seite der Brexit-Befürworter geschlagen hat.

Vielleicht hätte er nochmal in’s Drehbuch zu „Das Leben des Brian“ schauen sollen.
Man könnte statt Aquädukt , Medizin, Hygiene, Straßen auch Umweltschutz, Arbeitnehmer- und Menschenrechte, Wettbewerbsrecht, Deregulierung der Telekommunikations- und der Energiemärkte u.V.m. sagen, dann hätte man den Dialog zwischen der EU und ihren nationalistischen Gegnern.

Ach ja: Gekreuzigt wurde in der Eurozone auch noch niemand. 🙂

,
Reg: Sie haben uns ausgesaugt, die Schweinehunde. Sie haben uns alles genommen, und nicht nur uns, sondern auch den Vätern unserer Väter.
Loretta: Und den Vätern der Väter unserer Väter.
Reg: Hört, hört!
Loretta: Und den Vätern der Väter der Väter unserer Väter.
Reg: Schon gut, kapiert. Und was haben uns die Römer jemals dafür zurückgegeben?
Xerxes: Das Aquädukt?
Reg: Was??
Xerxes: Das Aquädukt.
Reg: Oh ja, doch. Das haben sie uns gegeben. Stimmt.
Mitglied: Und die Hygiene.
Loretta: Richtig, die Hygiene. Erinnerst du dich noch, wie die Stadt früher ausgesehen hat?
Reg: Klar, gestehe ich dir zu.
Matthias: Und die Straßen.
Reg: Okay, die Straßen, das ist ja klar. Aber abgesehen von den Aquädukten und Straßen
Mitglied: Bewässerung.
Xerxes: Medizin.
Mitglied: Erziehung.
Reg: Ja, ja. Ist schon gut.
Mitglied: Und den Wein.
Francis: Den würden wir wirklich vermissen, wenn die Römer abzögen, Reg.
Mitglied: Öffentliche Bäder.
Loretta: Und man kann sich nun nachts auf die Straße trauen, Reg.
Francis: Ja, sie wissen wirklich, wie man Ordnung schafft. Geben wir’s zu: Sie sind die einzigen, die das hier zuwege bringen.
Reg: Okay, okay, aber abgesehen von Aquädukten, Medizin, Erziehung, öffentlicher Ordnung, Bewässerung, Straßen und Volksgesundheit – was haben die Römer je für uns getan?
Xerxes: Sie haben uns Frieden gebracht.
Reg: Frieden? Halt bloß dein Maul.

image

So äußerte Franz Josef Strauß selig seine Meinung über Volksabstimmungen. Auch, wenn ich alles Andere als ein Anhänger des Bayern war..in dem Punkt hat er wohl recht gehabt.

Bei Volksabstimmungen kommt in der Regel nichts Anderes heraus als bei Wahlen. Es kommt nur darauf an, von wem man sich  (mehr oder minder unverschämt) belügen lässt.
Und das sind nun mal die politischen Eliten. Egal, welche Farbe sie haben.
Und der Mehrheit der Briten (besser „Engländer“, denn Schottland und Nordirland hat mehrheitlich für den Verbleib gestimmt) ist wohl denen gefolgt, die eine Politik a la Pegida und AfD vertreten.

Man glaubt selbst zu bestimmen, folgt aber letztlich doch nur der einen oder der anderen Seite.

Nun sind sie also draußen, die Briten. Man träumt von einer Rückkehr zu alter Größe und vergißt dabei Wesentliches. Großbritannien wird kleiner werden. Die Schotten werden aus dem Königreich rausgehen, mitsamt ihrem Ölreichtum, ebenso die Nordiren. Besonders Nordirland, das (neben dem kleinen Gibraltar) als einziger Teil Noch-Großbritanniens eine Binnengrenze zur EU hat, wird leiden.

Irgendwie sind die – zumeist älteren – Brexitbefürworter aus der Zeit gefallen. Das Erwachen aus dem patriotischen Rausch wird in einem gewaltigen hang-over enden, nicht nur für die Briten. Wie bei einem Kater üblich, wird auch der Nebenmann ein paar Spritzer von der Kotze abbekommen.
Vorbei die Zeiten, in denen man mit dem starken Pfund  billig Urlaub machen – oder Immobilien  (vorzugsweise in Spanien) kaufen – konnte. England wird ein Handelspartner wie jeder X-Beliebige werden. Da es an eigener Wirtschaft mangelt, muss man mehr importieren als man exportiert und  das wird teurer wrden. Das Pfund ist bereits heute um mehr als 10% abgestürzt. So etwas passiert normalerweise nur in Ländern wie Venezuela.

Zur EU kann man stehen wie man will, sie hat sehr viel Luft nach oben, sie macht Fehler, sie wirkt arrogant undundund. Aber wir haben sie nun mal und eine Rückabwicklung würde die Welt in den wirtschaftlichen und politischen Abgrund reissen.

Es ist ein bisschen wie mit einem schwer erziehbaren Kind. Man hat es und kann es nicht einfach verlassen, wenn’s kein Musterschüler wird.
Für mich und die meisten meiner Generation ist die EU viel mehr als ein Wirtschaftsverband.
Noch nie in der deutschen Geschichte gab es eine Zeitspanne von mehr als 70 Jahren, in denen dieses Land nicht in irgendeinen Krieg mit seinen Nachbarn verwickelt war.

Ich hätte gerne, dass das so bleibt.

Fakten, Fakten Fakten? Mir fällt dazu ein ähnlich klingendes englisches Wort ein, das ich hier aus Gründen der „Netiquette“ nicht gebrauchen möchte.

Als Markwort dieses Blatt gegründet hat, war es ein Sprachrohr der Neoliberalen. Ehrensache für das FDP Mitglied. Wie hinlänglich bekannt ist, wurden die Anhänger und damit auch die Leserschaft der Liberalen immer weniger. Da mussten neue Leser her.
Wer es sich antun will und die Kommentare zu den Artikeln liest, der sieht an den „Daumen hoch und runter“ Symbolen schnell, wer diese neuen Leser sind. Rassisten, Homophobe und der Rest des braunen Gesocks.
Der Focus macht das ganz raffiniert, denn die Beiträge sind nach dem Motto „Zuckerbrot und Peitsche“. Es wäre falsch sie als rechts einzustufen, aber es gibt kein Thema,  bei dem nicht sofort von irgendeinem idiotischen Kommentator eine Brücke zu Migranten und Flüchtlingen geschlagen wird. Sogar am Wetter sind die Flüchtlinge schuld: Originalkommentar zu den derzeitigen Fluten: „Daran ist die Verbrecherregierung schuld. Durch die vielen „Gäste“ wird noch mehr Boden zubetoniert und das Wasser kann nicht abfließen. Einen Klimawandel gibt es nämlich gar nicht. Pfui Teufel, Frau Merkel“

Soviel zu den Artikeln.

Anders ist das bei den Kommentaren: Da wird (um nur ein paar Beispiele zu nennen) Frau Nahles als Parasit und faule Sau apostrophiert, Hofreiter von den Grünen wird aufgefordert, lieber mal zum Frisör zu gehen als nur linksversiffte grüne Scheiße von sich zu geben, Frau Merkel wird ein ums andere Mal auf’s Gröbste beleidigt (DAS Merkel ist noch harmlos) und die „Thumbs up“ für diesen braunen Quark schnellen zu Hunderten in die Höhe.

Hier gilt anscheinend die von Focus geforderte „Netiquette“ nicht.
Auch ich war als Kommentator bei Focus registriert. Auf Beleidigungen habe ich reagiert. Nicht mit gleichen Mitteln, sondern mit Hinweisen auf die Strafwürdigkeit so mancher Äußerungen.

Und nun dürfen Sie raten, was passiert ist. Ich wurde als Kommentator gesperrt (nachdem ich auf ein paar meiner wenigen genehmigten Kommentare von den besorgten Bürgern auf’s Übelste beschimpft und bedroht wurde).
Ich hätte gegen die Regeln verstoßen, hieß es in dem Formschreiben des Markwort-Blattes.

Wenn die Regeln darin bestehen, gewählte Volksvertreter  (hinter denen ich nicht stehe) zu beleidigen, verleumden und mit Fäkalsprache zu belegen, dann habe ich wohl dagegen verstoßen.
Die übelsten Kommentare, auf die sich meine Gegenrede bezog, sind übrigens nie entfernt worden.
Ich weiß nicht, was der Focus bezweckt. Immerhin wäre bei einer AfD-Regierungsbeteiligung eine FdP hoch2 an der Macht. Im braunen Gewand. Die sozial schwachen Anhänger, die sich von den braunen Heilsbringern dieses rechten Vereins eine gerechtere und ehrlichere Politik erhoffen, werden sich noch verwundert die Augen reiben, wenn Frau Petry&Co. ihre Renten – und Sozialgesetzgebungspläne durchsetzen.
Dann viel Spaß.
In diesem Sinne: Fuck, Fuck, Fuck  (ich konnt’s mir nicht verkneifen:) )

Es ist wieder einmal Klimagipfel, wie in jedem Jahr.
Die UN-Klimakonferenz – oder richtigerweise United Nations Climate Change Conference – findet zur Zeit  in Paris statt.

Irgendwie scheint es diesmal ernster zu sein, das sollte uns Anlass zur Sorge sein. (Obama: „Es geht um die Zukunft der Menschheit“) Holla..!

Man hat wohl so langsam wirklich erkannt, dass sich da was ändert…..und das nicht zum Guten.

Die bisherigen Konferenzen endeten sämtlich wie das Hornberger Schießen. Außer Spesen nix gewesen, man einigte sich in der Regel darauf, dass man sich mal wieder treffen müsse, um sich vielleicht dann zu einigen. …auf was auch immer. 2°C mehr sollen angestrebt werden, wie man hört.

Es gibt wie üblich Verschwörungstheorien, die sog. „Klimaskeptiker“ bezweifeln, dass der Mensch – wenigstens zu einem guten Teil mit- verantwortlich ist.
Ich halte es auch in diesem Fall mit meiner Frage nach dem „cui bono“. Wem nutzt es, diese oder jene Theorie zu vertreten?
So lange in der Hauptsache Leute wie Donald Trump zu denjenigen gehören, die den Klimawandel generell anzweifeln, bin ich doch sehr geneigt denen mein Vertrauen zu schenken, die der Meinung sind, dass wir Menschen für die Zunahme der Treibhausgase in der Atmosphäre verantwortlich sind. Letztere sind in der Regel Wissenschaftler, die sich noch nicht von der Automobilindustrie oder sonstigen Interessierten kaufen ließen.

Originalzitat Donald Trump:
„Der letzte Winter war echt kalt – das passt doch nicht zur Theorie vom Klimawandel!“

Nun gut, wie auch immer: Es gibt den Klimawandel, ob nun man-made, oder made by mother nature.
Und der hat Konsequenzen. Nachdem die Industrieländer es geschafft haben, den Menschen in Afrika und Teilen von Asien die wirtschaftlichen Perspektiven zu nehmen – und damit für Millionen von „Wirtschaftsflüchtlingen“ zu sorgen – kommt’s demnächst ungleich härter.

Nach den „Wirtschaftsflüchtlingen“ kommen die „Umweltflüchtlinge“

Die Internationale Organisation für Migration (IOM) schätzt die Zahl der Klimaflüchtlinge für das Jahr 2050 auf ca. 200 Millionen Menschen.(Quelle :Wikipedia.)

Die kann man nicht wieder zurückschicken, wenn der Klimawandel vorbei ist, wie man das mit den syrischen Kriegsflüchtlingen vor hat. Nebenbei bemerkt: Es wird auch mehr Kriege geben. Kriege um bewohnbares Land.
In Bangladesch geht es zur Zeit vordergründig um religiöse Spannungen, aber wenn der Meeresspiegel weiter ansteigt, wird es ums nackte Überleben gehen. Schon jetzt gibt es gewaltige Ernteausfälle und im Ernstfall wird man den Futterkonkurrenten erschlagen, oder man wird flüchten…wenn man sich’s leisten kann.
Und diese Flüchtlinge werden auch zu uns kommen. Da können Pegida, AfD und CSU Zeter und Mordio schreien, geschätze 200 Millionen werden sich auf den Weg machen. In höhere Gefilde…in die Staaten, die mutmaßlich dafür verantwortlich sind, dass andere Länder unbewohnbar werden.