Archiv für die Kategorie ‘Medizin’

Und auch keine Pocken, keine Grippe, ja, überhaupt keine von Viren übertragbare Krankheiten. Alles eine Erfindung der Pharma-Lobby und Verschwörern wie Bill Gates&Co.
In Wirklichkeit kommen diese Krankheiten durch „Entfremdung“ zustande, durch zu frühes Abstillen zum Beispiel. Besonders entfremdet sind natürlich Flüchtlinge aus Kriegsgebieten und deshalb erkranken diese besonders häufig an Masern und anderen angeblich „ansteckenden“ Krankheiten.
Dieser gefährliche Schwachsinn war gestern Thema in der Panorama-Doku (im unteren Link) Die „Germanische Neue Medizin“ um den deutschen Arzt Ryke Geerd Hamer tut sich dabei besonders hervor. Hamer wurde übrigens die Zulassung entzogen, nachdem er Krebspatienten dazu überredet hatte ihre Therapien abzubrechen.
Schaut Euch den Film im Link an und staunt. Angesichts des Namens „Germanische Neue Medizin“ ist abzusehen, dass auch diese Verschwörungstheorie ihre Wurzeln in den braunen Sümpfen hat.
Irgendwann kommt sicher noch ans Licht, dass bereits Robert Koch und andere Forscher nichts anderes waren, als von den Pharmaverbrechern bezahlte Lügner.
Manchmal mag man sich das Resthaar raufen, ob dieses Irrsinns.

http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2015/Das-wirre-Weltbild-der-Impfgegner,impfgegner102.html

Man könnte kurz antworten:“Weil sich’s bisher nicht lohnte“. Traf ja nur ein paar hundert Schwarzafrikaner….
Pharmakonzerne wollen Kohle verdienen. Je mehr Tote, desto lohnender die Herstellung eines Impfstoffes. (Was ja zugegebenermaßen nicht gerade billig ist) Philantropen sind das jedenfalls nicht, sondern kühle Rechner.  So wurde unlängst ein sehr erfolgversprechender Ansatz zur Behandlung von Morbus Crohn – einer entzündlichen Autoimmunerkrankung des Darms – wieder fallengelassen….lohnt sich nicht, zu wenig Fallzahlen. „Ebola tritt nur lokal und begrenzt auf, wir müssen uns üüüberhaupt keine Sorgen machen“, so klang das noch vor Kurzem.
Lieber wird in Grippeimpfstoffe investiert, immerhin starben an der Influenza allein in Deutschland im Jahr 2013 ca.15.000 Menschen und jährlich erkranken zwischen 5 und 20% der Bevölkerung daran. Zudem hält die Impfung nur 12Monate, da kommt also ordentlich was rüber.
Allerdings kann das auch in die Hosen gehen, wie bei der Schweinegrippe, also jetzt nicht für die Pharmafia, sondern für den Steuerzahler. Der Staat wurde genötigt,  die Vorratsspeicher aufzufüllen, obwohl sich später herausstellte, dass das Zeug von eher zweifelhafter Wirkung war. (Besser: „gewesen wäre“, denn der Ernstfall trat gottseidank nicht ein)
Jetzt ist also Ebola in den USA und Europa angekommen. Im Gegensatz zu Nigeria, wo die Fallzahlen mittlerweile wieder bei 0 liegen, wurde in den USA der erste Ebola-Fall erstmal wieder heimgeschickt, obwohl er betonte, aus Liberia zu kommen. Vielleicht wurde Liberia in der Krankenhaus-Aufnahme mit „Miss Liberty“, der Freiheitsstatue, verwechselt. Bei den allgemeinen Geographie-Kenntnissen in den USA würde mich das nicht wundern. Wie auch immer, Ebola ist beim weissen Mann angelangt und jetzt kann man Geld mit Impfstoffen verdienen. Tatsächliche Erkrankungen spielen keine Rolle, es genügt die Angst, erkranken zu können. Theoretisch. (s.Schweinegrippe) Ich warte darauf, dass unsere Regierung wieder einmal genötigt wird, ihre Bevorratungsspeicher mit einem Ebola-Impfstoff aufzufüllen. Die Jagd nach dem Impfstoff ist auf, denn je mehr Panik verbreitet wird, desto süßer klingeln die Kassen….es ist ja bald Weihnachten, da passt der Spruch.
Achso, ob sich den Impfstoff dann auch die Ärmsten der Armen in Afrika leisten können, sei dahingestellt. Es wird wohl dasselbe wie bei Malaria-Prophylaxe und HIV-Medikamenten sein.
Trotzdem möchte ich hier die westliche Medizin nicht in Bausch und Bogen verdammen, denn was „Ärzte ohne Grenzen“ und andere Organisationen hier leisten, verdient den tiefsten Respekt, den zu zollen ich fähig bin. Ich wäre dazu vermutlich zu feige…..

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, mir keine Nachrichten (95% sind ohnehin schockierend) mehr anzutun. Das funktionierte sehr gut, solange wir uns in Skandinavien befanden. Dort gibt es keine deutschen Fernsehprogramme und auf finnisch, schwedisch und norwegisch würde sich sogar die Ankündigung der finalen Schlacht noch lustig anhören (für uns, nicht für die Skandinavier)
Ändert es etwas, wenn ich mir das antue und sogar noch darüber schreibe? Wohl nicht…..wenn aber keiner mehr an dem alltäglichen Irrsinn Interesse zeigt, dann haben die neoliberalen, revanchistischen, faschistischen, steinzeitkapitalistischen, geldjonglierenden, manipulierenden, kriegstreibenden und islamistischen Dreckschweine noch leichteres Spiel. Immerhin hat der Versuch der Schotten, zurück in die Kleinstaaterei zu gehen, nicht geklappt (Obwohl ich nachvollziehen kann, dass man nicht von der Königinmutter des Neoliberalismus, David Cameron, regiert werden will) Allerdings keimt in mir der Verdacht, dass es hier weniger um den Patriotismus,  als eher um das Nordseeöl ging. Der Mensch teilt halt nicht gern. Ich warte auf eine bayrische Initiative, im Allgäu wird grad nach Öl gebohrt. (Das ist kein Witz)
Umschnitt: Der Emir von Katar ist da und wird von Frau Kanzlerin mit militärischen Ehren empfangen. (Könnte man eigentlich nicht mal jemanden mit friedlichen Ehren empfangen?) Der Chef eines Landes, mit dessen Ölmilliarden die IS-Massenmörder finanziell unterstützt werden (natürlich nicht offiziell)
Mein lieber Emir: Dich machen diese Schweine als Ersten um einen Kopf kürzer, sollten sie Deiner habhaft werden. Die wollen selbst Chef sein.
Umschnitt: Die Frage, wer DIE Supermacht auf diesem Planeten ist, wird augenscheinlich in Europa ausgetragen werden. Das Merkel hat der Ukraine ja schon wieder Assoziierungsavancen gemacht und der Nato-Beitritt dürfte nur eine Frage der Zeit sein. Dann kann man endlich losschlagen. Dass in der Regierung dieses Natomitglieds Faschisten hocken, deren Söldner mit SS-Runen an der Uniform auftreten scheint egal zu sein. Unseren Staatsmedien schien das jedenfalls nicht erwähnenswert. „Gebt mir irgendeinen politischen Grund, damit wir losschlagen können!”(Moltke vor dem WK1)
Keine Bange Herr General, die Herrschaften bemühen sich nach Kräften!

Es ist einfach an der Zeit, immerhin hatten wir in Deutschland fast 70Jahre Frieden und so funktioniert der Kapitalismus nicht. Zuviel Frieden ist schlecht fürs Geschäft. 
Aber vielleicht kommen den Kriegstreibern ja Ebola oder die IS zuvor. Schon im Mittelalter hat denen die Pest ins Handwerk gepfuscht.
Mich erschreckt das alles nicht, im Gegenteil,  mich wundert, dass es so lange gut gegangen ist. Für uns. Die Stellvertreterkriege sind ein anderes Kapitel. Aber von irgendwas muss Krauss-Maffei ja auch leben.
Schau’n wer mal, vielleicht hab‘ ich ja Unrecht, aber ich wüsste nicht, wie man die Kurve noch kriegen kann.
Ich weiß nur eins: Sollte die Ukraine Natomitglied werden, dann knallt’s ganz sicher. Dann hat man endlich den Grund, nach dem Moltke weiland gebeten hatte.

Ebola auch bei uns?

Veröffentlicht: August 9, 2014 in Ethik, Europa, Medizin, Rassismus, Verschwörungstheorien, Volksverdummung
Schlagwörter:

In dem untigen Artikel wird lamentiert:“ Es ist beschämend. 40 Jahre Ebola und wir haben immer noch kein Gegenmittel“….weshalb auch? Trifft ja nur diese Schwarzen da unten, die sich von halbrohen Affen ernähren…
Und nun läuft da etwas aus dem Ruder und ob man den offiziellen Verlautbarungen des staatlichen Gesundheitswesens (Das kann bei uns nicht passieren) glauben kann, lasse ich mal dahingestellt. Uns Europäern und speziell uns Deutschen sitzt momentan die Kriegsangst im Nacken und da käme ein weiterer apokalyptischer Reiter zur Unzeit. Eins nach dem Anderen…….Wie ist das nun mit dem Gegenmittel? Es geht das Gerücht, die Amis würden für das Militär etwas haben. Auch sind die erkrankten Europäer, die in die Heimat ausgeflogen wurden, nicht gestorben, obwohl die Mortalitätsrate bei Ebola gegen 100% geht.(offiziell 90%)
Nun….wenn’s was gibt, dann jedenfalls nicht für Alle. Für die Pharmaindustrie lohnt die Forschung nach Medikamenten nur dann, wenn es  zahlungskräftige Patienten, die sich krankgefressen haben, betrifft. Aber die paar Neger da unten? (Das sind jetzt nicht meine Gedanken)..das lohnt sich nicht. Wer arm ist soll halt früher sterben, sind eh‘ viel zu Viele. So ungefähr könnte ich mir die Gedankengänge eines Vorstandsmitglieds bei Pfizer oder einem anderen Pharmariesen vorstellen. Ich unterstelle denen nicht mal Rassismus, es geht schlicht um die Kohle. Investiert wird halt nur in Dinge, aus denen man Profit ziehen kann. Es müssen also möglichst Viele und möglichst Zahlungskräftige betroffen sein. Oder man kann mit Ängsten Kohle machen. Unser Staat sitzt noch heute auf Unmengen von Vogelgrippemitteln (die übriges wirkungslos sind) weil der Hersteller sagte: „entweder ihr kauft die ganze Charge oder ihr kriegt garnix.“ Das würden die natürlich auch mit Angola und Liberia machen, aber die ham‘ kein Geld. Wäre ja ein Mordsgeschäft, ganz Zentralafrika mit Ebola Impfungen zu bestücken…wenn die das bezahlen könnten……
Und kommt die Seuche nun zu uns? Keine Ahnung, aber ein guter Freund ist hier schon von einer Mücke mit dem Malaria-Erreger infiziert worden (Im Flugzeug!) warum also sollte das Virus an der Grenze halt machen? Und WENN es käme…ruckzuck wäre ein Gegenmittel parat. Wetten?
Vielleicht kann man den Staat auch dazu bringen, vorbeugend Gegenmittel einzulagern? Das hat bei der Vogelgrippepanik doch schonmal geklappt?

http://www.focus.de/gesundheit/news/40-jahre-ohne-gegenmittel-das-ist-beschaemend-ebola-alarm-wir-haetten-viel-frueher-tests-an-menschen-durchfuehren-muessen_id_4048655.html

…Chefköche in Gourmet- und sonstigen Restaurants hassen uns wie die Pest, Wurstwaren – und Bäckereifachverkäufer/innen sind durch unsere ständige Fragerei genervt und es werden Witze auf unsere Kosten gemacht:„Na, Graffiti-Sprayer kannst Du nicht werden, Du hast ja Lackdosen-Intoleranz.“
Dabei ist das so ganz und garnicht zum Lachen, wenn man schweißüberströmt verzweifelt eine öffentliche Toilette sucht, weil man dummerweise etwas gegessen hatte, von dem kein Mensch vermutet,  dass da Milchprodukte drin sind. Laugenbrezeln zum Beispjel….oder Chips, oder Wurst. Man glaubt es nicht, wo überall Milch oder Milchpulver oder nur Milchzucker drin ist.
In der Brezellauge deshalb, damit sie beim Backen schön braun wird, in der Wurst…? Wohl aus Gewichtsgründen, keine Ahnung und es ist mir auch wurst.
Wir stehen mit Lupen in den Einkaufsregalen und versuchen Inhaltsangaben in Schriftgröße 2,5 /weiß auf transparent zu entziffern. Ich kenne den Begriff „Milchprodukte“ in 17 verschiedenen Sprachen und trotzdem passiert es, dass z.B. das Flugzeug gerade im Landeanflug ist und es im Gedärm zu rumoren beginnt. Auf dem Flughafen von Ushuai auf Feuerland bin ich einmal beinah‘ verhaftet worden, als ich mit dem Ruf “ ¿Dónde está el baño?“ sämtliche Sperren durchbrach.
Und wenn die mich verhaftet hätten?…na, denen hätte ich was geschissen.
In Namibia musste ich auf einer Strecke von 100km ca. 17x eine Vollbremsung hinlegen und ins Gebüsch rennen, weil das Frühstück auf einer Farm nicht koscher war.
Schlangen, Löwen? Auch drauf geschissen. In diesen Momenten ist einem alles egal. Außerdem: Lieber in der Wüste Namib oder in der Gibson-Desert, als mitten in Stuttgart.

Woher das kommt ? Der Mensch ist das einzige Säugetier, das nach dem Säuglingsalter Milch zu sich nimmt. Dafür haben die Menschen der Frühzeit, die erstmals Milchwirtschaft betrieben, ein Enzym namens Lactase entwickelt, das den Milchzucker, also die Laktose, aufspaltet und verdaulich macht.
Die meisten Menschen weltweit (ca.80%) können dieses Enzym nicht entwickeln. Anderen, wie mir, kommt diese Fähigkeit irgendwann abhanden. Bei mir war das irgendwann zwischen 40 und 50, als ich merkte,  dass ich nach einem gemischten Eis mit Sahne ca. 32x mit wehenden Rockschößen auf’s Klo sprinten musste. Früher hab‘ auf die Frage, wer denn diese Einschränkung sonst noch hat, geantwortet:“Alle Neger und ich„. Heute sage ich das nicht mehr, weil erstens: Neger rassistisch ist und weil es zweitens: auch fast alle Asiaten betrifft.
Was tun?
Es gibt zwar Tabletten mit dem Enzym Lactase, aber die Wirkung ist eher besch….eiden. Ausserdem sind die ziemlich teuer. Man darf nicht glauben, man könne nach einer Tabletten-Einnahme ein Rahmschnitzel essen.
Informieren hilft. So kann man ziemlich viele Käsesorten essen, da die von Natur aus keinen Milchzucker enthalten. Oder man nimmt laktosefreie Milch. Butter geht auch. Neulich sah ich „Laktosefreie Butter“ von Minus L. Das ist lächerlich,  denn Butter ist fast 100% iges Fett und enthält nie Laktose.
Und was man gegen den Spott tut….einige Tropfen starkes Abführmittel ins Getränk des Spötters rühren und dann mit ihm in die S-Bahn, oder einen sonstigen Klo-freien Ort gehen.
Aber so etwas tun wir nicht. Wir scheißen auf den Spott. 🙂
Mahlzeit!

Die Angst des Patienten vor der Diagnose.

Veröffentlicht: Juni 10, 2014 in Medizin, Tagesgeschehen
Schlagwörter:

Ich bin ein Schisser. Dazu noch Hypochonder…..und zu allem Überfluss noch in einem Alter, in dem man erkennen muss, dass die Zeit endlich ist.
Dann kommt noch hinzu, dass in den letzten Jahren liebe Freunde allzu früh gehen mussten. Andere sind sehr schwer erkrankt . Diesen sei an dieser Stelle das Beste gewünscht.
Allerdings bin ich jetzt nicht der Typ Hypochonder,  der wegen jedem quer liegenden Furz zum Arzt rennt……im Gegenteil….ich meide die Diagnose,  so lange sie  nicht mehr zu vermeiden ist.
Einer meiner engsten Freunde ist mein Arzt und Keyboarder und seiner Fürsorge entkomme ich auf Dauer nicht.
So begibt es sich in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen,  dass ich zur Generaluntersuchung einbestellt werde. Aussen und innen, von Hand und mit Geräten.
Die Wochen davor sind nicht angenehm, besonders dann nicht,  wenn zur selben Zeit mein Zahnarzt versucht,  mein Esszimmer zu erhalten. (Letzteres ist mehr oder weniger gut gelungen)

Seit frühester Kindheit war ich mit einer Oma konfrontiert, deren Wortschatz zu 3/5 aus medizinischen Begriffen bestand. Meist handelte es sich um Krankheiten mit letalem Ausgang.
Das hängt mir bis heute in den Kleidern.
Meine Taktik war bisher „Vom Schlimmsten ausgehen,  dann kann man nicht enttäuscht werden“
Bis gestern hatte das gut geklappt und ich werde mich hüten,  meine Einstellung zu ändern.
(Da könnte ich genauso gut meine Lottozahlen ändern,  die ich seit über 40 Jahren spiele.)
Vor einer Stunde wurde ich mit der Diagnose entlassen :
„Keine Auffälligkeiten,  alles im grünen Bereich“
Danke, danke, danke.
Ich bin kein Kirchgänger,  aber in diesen Momenten schicke ich dann doch ein Dankeschön nach oben.
Dann auf ein Neues…bis zum nächsten Mal….*zitter*