Archiv für die Kategorie ‘Literatur’

Samstag, wieder eine Woche rum. Was war denn alles los? Mal nachdenken…hmm, Besuch bei Melli und Petri..und sonst? Nix? Doch: Geschrieben hab‘ ich. Am 3. Teil von Local Hero. Irgendwie muss man die Zeit ja dodschlagen. Der junge Musiker hat nochmal auf FB nachgefragt, was er denn nun machen soll? Beruf aufgeben und nur noch schreiben? Ich hab‘ ihm geantwortet, dass ich mal den Stundenlohn ausrechnen wollte, den ich für meine Romane erwirtschaftet hatte. Ich musste das aufgeben, da rechts neben der Null und dem Komma zu wenig Stellen auf meinem Rechner sind. Vielleicht, wenn ich ihn auf „wissenschaftlich“ umstelle, hoch minus und so? 

Es bleibt so: Schreiben lohnt sich in der Regel nur dann, wenn man ohnehin schon berühmt ist. Dann wird man zu Lanz, „Volle Kanne“ oder NDR-Talk eingeladen um bei passender Gelegenheit einzuwerfen „das habe ich genau so in meinem Buch beschrieben“. Das zugehörige Druckwerk kann man von Zeit zu Zeit in die Kamera halten. (Mich könnte man schon mangels Druckwerk nicht einladen, denn E-Books kann man nicht in die Kamera halten…obwohl? Mit’m Tablet?) 

Didschee Bobo hat nun auch endlich sein Leben aufgeschrieben  (Sein Mofa lief übrigens  29,5 km/h) und das wird entsprechend in den Medien gewürdigt. Ich hab‘ ja mein Leben auch mal aufgeschrieben und veröffentlicht, aber mal ehrlich: Wen interessiert das? Leider habe ich es verabsäumt, durch meine musikalischen Aktivitäten berühmt zu werden. Sonst würde ich bei Lanz neben Phil Collins sitzen und meine Alkoholiker-Vita präsentieren. Aber dazu muss man eine Rampensau sein und ich bin das krasse Gegenteil dessen. Ab und zu kommt bei Gigs mein Arzt und Keyboarder vorbei um sich von meinen Vitalfunktionen zu überzeugen…

Ich bin ein jämmerlicher Selbstvermarkter. Vielleicht Plakate kleben? Puhh..nacher sind die Ausgaben doch höher als die Einnahmen? 

UND ICH SCHREIB‘ TROTZDEM WEITER! 

Irgendwie muss man die Zeit ja dodschlagen. 

will ich hier mal brechen. Mittlerweile habe ich ja mitgekriegt, dass sehr viele Freunde und Bekannte mein letztes Buch einfach deshalb nicht downloaden, weil es bei *gottseibeiuns* Amazon erschienen ist. Gut, über Amazon lässt sich trefflich streiten, aber ich möchte nicht wissen, wieviele leidenschaftliche Kritiker schonmal heimlich einen neuen Akku, oder sonstigen Krimskrams dort bestellt haben. Weil’s billiger und bequemer ist. Anyway..es geht um Kindle, einen Teil des Internethändlers. Wer schon einmal – wie ich – ein Buch verfasst hat weiß, dass Schreiben das Eine, und Verlegen das Andere ist. Man schreibt ca. 13.000 Verlage an, schickt das Manuskript und wenn man seeeehr viel Glück hat,  bekommt man zumindest eine schriftliche Absage. In 95% der Fälle bekommt man weder das, noch sein Manuskript zurück. Was  mich auf Kindle Direct Publishing gebracht hat, weiß ich nicht mehr. Aber dort darf ich veröffentlichen. Ohne Vorleistungen, ohne, darum betteln zu müssen. Die Preise legt man selbst fest und man erhält als Autor 70% des Erlöses. Fair.Ich finde,  dass man dies  – bei aller berechtigten Kritik an Amazon – ruhig einmal würdigen sollte. So. Und jetzt darf die vereinigte Linke über mich herfallen. 

Hmm… jetzt weiß ich auch nicht mehr weiter..

Veröffentlicht: August 12, 2016 in Literatur
Schlagwörter:

Also gut, kaufen wolltet Ihr’s nicht. Das kann man verstehen, der Euro sitzt knapp und man vermeidet unnötigen Schnick-Schnack. Und so ein elektronisches Büchlein von meiner Wenigkeit gehört ja nun nicht unbedingt zum Lebensnotwendigen. Okay. Abgehakt.

Aber, dass Ihr es nicht einmal GESCHENKT haben wollt, verblüfft mich dann schon. Besser gesagt, es betrübt mich. Es ist kein Fallstrick dahinter verborgen, der Download ist für 0,000000000 Euro zu haben und man muss nirgendwo Mitglied werden, oder sonstige Verpflichtungen eingehen. Wieso ich das mache? Aus purem Altruismus! Ehrlich, isch schwör‘!

In einem ganz kurzen (wirklich sehr kurzen) Moment habe ich sogar daran gedacht, Euch für den Gratis-Download zu entlohnen. Mit Geld oder Sachleistungen. Eine Dose Makrelen vielleicht? Oder Tütensuppen? Meine Frau schalt mich einen Narren und ich legte diesen abwegigen Einfall beiseite. 

Sollte doch noch jemand das Wagnis eingehen wollen? Am 13.8.2016 um 24:00h ist Ultimo. In dem Fall:  HIER DRAUFTIPPEN ODER MIT DER MAUS KLICKEN

Noch was: Viele von Euch stehen Amazon kritisch gegenüber. Oft zu Recht. Allerdings gibt Kindle Direct Publishing Leuten wie mir die Chance,  überhaupt etwas zu veröffentlichen, ohne in abenteuerliche finanzielle Risiken zu geraten. Das ist eine sehr faire Geschichte. Soviel dazu.

Allerdings ist es ein eher prekäres Beschäftigungsverhältnis. Es gibt nur einige Wenige, die davon leben können und ganz, ganz Wenige, die davon richtig gut leben können.
Dazu gehöre ich nicht. Und trotzdem tue ich’s. Weil’s Spaß macht und weil es der vorzeitigen Altersverblödung entgegenwirkt. Dass daraus ein Krimi wurde, konnte ich am Anfang noch nicht abschätzen, das hat sich so ergeben. Naja, ein klassischer Krimi isses nun auch wieder nicht, da die Hüter des Gesetzes nur sporadisch vorkommen. Obwohl genug Blut spritzt. Eine Reisebeschreibung ist es auch nicht, dazu fehlen wiederum Landkarten und Panoramafotos. Für einen Liebesroman reicht der eher spröde Charme des Lothar Lampe auch nicht und eine Biographie ist es schon mal gar nicht, da  der Protagonist mit mir nur das Alter und die Wahl des Instruments gemeinsam hat, ansonsten ist er aus vielen realen Personen zusammengebaut.
Als E-Book ist es deshalb erschienen, weil ich mir die Kosten für eine Drucklegung nicht leisten kann und außerdem keinen Platz mehr habe, Bücher neben unverkauften CD’s zu stapeln. 🙂
Wäre es ein Film, dann käme es als Roadmovie daher. Berühmt werde ich wohl nicht werden, aber vielleicht traut sich der Ein – oder Andere doch, meine Erstlingsnovelle herunterzuladen.  Hier geht’s zum Downloadphoto_2016-07-31_18-27-49

Ich habe keine Ahnung, weshalb dieser Kerl immer noch auf freiem Fuß ist. Ob nun in der Psychiatrie oder im Knast, mir ist das letztlich egal.
Viel bedenklicher finde ich, dass Hetzer mit derart wirrem Gedankengut bei den „besorgten Bürgern“ der Pegida als Gastredner auftreten.

Seine Ansichten sind hinreichend bekannt und die Rattenfänger von Dresden können sich nicht damit herausreden, dass man nicht gewusst habe, welch tiefbraune Scheiße dieser Mensch von sich gibt.

„Zum Jahrestag der Pegida-Demonstrationen in Dresden am 19. Oktober 2015 trat Pirinçci als „Stargast“ auf. Er sprach unter Applaus davon, dass die „KZs […] ja leider derzeit außer Betrieb“ seien und bezeichnete Deutschlands Politiker als „Gauleiter gegen das eigene Volk“, das heutige Deutschland als „Scheißstaat“ und Asylbewerberinnen als „flüchtende Schlampen“. Moslems würden „Ungläubige mit ihrem Moslemsaft vollpumpen“, es drohe eine „Moslemmüllhalde“ in Deutschland. Bündnis 90/Die Grünen nannte er eine „Kinderfickerpartei“ und den Sprecher der Erfurter Moschee einen „Moslemfritzen mit Talibanbart“, der mit der deutschen Kultur soviel gemein habe „wie mein Arschloch mit Parfümherstellung“.(Quelle:Wikipedia)

Ich glaube etwas Anderes….
Vermutlich wollten Bachmann &Co. testen, wie weit die Lemminge – die ihnen hinterher laufen – schon sind? Erst Galgen, dann Forderungen nach KZs? Was kommt als Nächstes? Ein brennender Reichstag? „Deutsche, kauft nicht beim Moslem?“

Ich warte schon darauf, dass der Ruf nach neuen Konzentrationslagern wieder als „freie Meinungsäußerung“ deklariert wird.
Wer jetzt immer noch behauptet, in Dresden würden nur Bürger ihrer Sorge Ausdruck verleihen, der hat nichts begriffen, oder er will es nicht wahrhaben: Da sind Nazis am Werk!

Pirinçci kann ich nur raten, sich untersuchen zu lassen. Vielleicht hat er bei den Recherchen zu seinem Bestseller „Felidae“ zu viel Katzenfutter zu sich genommen (welches ja britisches Rindfleisch enthält)

Angeblich hätte „das Volk“ ihn am Schluß seiner „Ausführungen“ ausgepfiffen….naja, vielleicht haben die erst da gemerkt, dass Pirinçci Türke ist?

….auf meinen Schwabenkrawall-Blog seit 2012, genauer gesagt :
Gesamte Zeit: 200.031Aufrufe 4.538 Kommentare
Toll. Darunter in Ländern, bei denen mich wundert, dass es dort Internet gibt….bzw., dass dort nicht alles Westliche rausgefiltert wurde.
139 Staaten, wobei ich mit dem Staat „Europäische Union“ nix anzufangen weiß. Den wird’s auch in absehbarer Zeit nicht geben.

Dafür Danke,
Ihr g’schamigster Diener, Bernd.

Deutschland173.601
Österreich3.956
Vereinigte Staaten3.021
Schweiz2.889
Spanien1.567
Irland821
Europäische Union569
Italien504
Niederlande472
Vereinigtes Königreich408
Marokko357
Luxemburg345
Frankreich305
Belgien259
Zypern250
Australien225
Norwegen162
Portugal158
Schweden156
Polen156
Türkei148
Thailand121
Kanada92
Griechenland89
Ungarn81
Dänemark78
Russische Föderation72
Island54
Brasilien49
Neuseeland48
Vietnam40
Finnland32
Tschechische Republik31
Philippinen29
Rumänien29
Japan29
Ukraine29
Kroatien28
Vereinigte Arabische Emirate28
Mexiko27
Tunesien26
Indien26
Ägypten23
Burundi19
Singapur19
Indonesien19
Argentinien18
Irak18
Bulgarien18
Sonderverwaltungszone Hongkong17
Südafrika16
Chile15
Kambodscha14
Republik Moldau14
Kap Verde14
Aserbaidschan13
Israel12
Kolumbien12
Serbien12
Slowakei11
Bosnien und Herzegowina10
Lettland10
Montenegro10
Taiwan9
Georgien9
Malaysia9
Algerien9
Saudi-Arabien9
Peru8
Malta7
Bolivien7
Dominikanische Republik7
Litauen7
Nicaragua7
Curaçao7
Republik Korea7
Albanien6
Sri Lanka6
Tansania6
Mazedonien5
Paraguay5
Slowenien5
Kenia5
Ruanda5
Liechtenstein5
Pakistan4
Jordanien4
Estland4
Venezuela4
Bahrain4
Ecuador4
Belarus4
Costa Rica3
Namibia3
Kasachstan3
Mongolei2
Bangladesch2
Jemen2
Réunion2
Katar2
Jamaika2
Guadeloupe2
Myanmar2
Ghana2
Sudan2
Laos2
Madagaskar2
Simbabwe2
Uruguay2
Libanon2
Panama2
Äthiopien2
Angola1
Mosambik1
Bahamas1
Trinidad und Tobago1
Seychellen1
Guatemala1
Barbados1
Senegal1
Malediven1
Mauritius1
Uganda1
Kaimaninseln1
Antigua und Barbuda1
Burkina Faso1
Kuwait1
Bermuda1
Aruba1
Palästinensische Autonomiegebiete1

Man ist daran gewöhnt und die Mehrheit hört längst darüber hinweg, wenn wieder einmal von mehreren Hundert jämmerlich ertrunkenen Flüchtlingen berichtet wird. Wobei das Wort „Flüchtling“ mehrdeutig ist: Es gibt Kriegsflüchtlinge aus dem Alptraum naher Osten…und es gibt Flüchtlinge vor der Perspektivlosigkeit in Afrika.
„Ja wieso bleiben die denn nicht da, es herrscht doch kein Krieg“? fragt der Bundesbürger.  Doch, da herrscht Krieg: Handelskrieg: Es sind Fischer, deren Gewässer von europäischen Trawlern ausgebeutet werden, es sind Arbeiter, deren Textilfabriken dichtmachen, weil unsere „Kleiderspenden“ deren Arbeitsplätze vernichten, es sind Bauern, deren Hühner nicht mehr verkauft werden, weil wir unsere Fabrikhühner zum halben Preis anbieten. Es ist ein Kapitalismus ohne jegliche Moral und Ethik, die diese Leute aus ihrer Heimat treibt. Am besten ist das hier nachzulesen: Wie ein Kontinent ausgeplündert wird.
Und unsere Politprominenz reagiert einmal mehr „entsetzt und betroffen“ wenn 800 Schwarze im natürlichen Grenzzaun Mittelmeer ersoffen sind. Wenn man Kommentare in den asozialen Netzwerken liest, könnte man glauben, dass nur ein toter Flüchtling ein guter Flüchtling ist.
Irgendwann wird es den „Marsch der Millionen“ auf die Festung Europa geben und dann werden Labersendungen bei Jauch und Co. nichts mehr nutzen.
„Man müsse die Zustände in den Herkunftsländern ändern“ so der Ex-Minister Friedrich und der Schweizer Rechtsaußen Köppel bei Jauch. Ja wie denn?? Keine Waffen mehr an die Weiterverteiler a la Saudi-Arabien liefern? Den Industrieschiffen das Fischen an Afrikas Küsten verbieten? Monsanto&Co. an der landwirtschaftlichen Ausbeutung Afrikas hindern? Verschiedensten „Wohlfahrtsorganisationen“ den lukrativen Export von Altkleiderspenden in die dritte Welt verbieten?….da lässt man doch lieber weiter Flüchtlinge ersaufen und nennt als Schuldige die Schlepperbanden mit ihren maroden Booten.
Diese Herrschaften sollten wenigstens so ehrlich – wie viele Kommentatoren im Netz – sein  und sagen, dass ihnen ersoffene Flüchtlinge am Arsch vorbei gehen…..solange sie nicht am Ballermann oder an den Stränden von Jesolo oder Rimini angeschwemmt werden stören die nicht……welch ein Glück, dass Deutschland nicht am Mittelmeer liegt, sollen sich die Italiener oder Griechen damit rumschlagen, dafür wurde das Dubliner Abkommen doch geschaffen!!

Und jetzt geh‘ ich kotzen……achja..falls mich wieder einmal jemand als „Gutmensch“ bezeichnen will…was ist eigentlich das Gegenteil vom Gutmenschen? Köppel?

…..da schreibt man: „Es gibt gar keine Masern“ und wird in Kommentaren (bei Spiegel.de) gefragt, ob man einen Dachschaden habe.
Bei genauerem Nachhaken stellt sich heraus, dass nur die Überschrift gelesen wurde und von dieser messerscharf auf den Inhalt geschlossen wird.
Auch verlinkte Artikel, auf die ich mich beziehe, werden ignoriert, obwohl dadurch der Senf – den ich hinzugebe – nicht nur an an Schärfe, sondern unter Umständen auch an Sinn verliert.
Ein schweizer Kommentator hat mich als Schwabendepp bezeichnet, der sich für einen Journalisten hält, weil er einen kostenfreien Blog betreibt. Auch er hatte nur die Überschrift gelesen, wie sich herausstellte..zu seiner Verteidigung sei erwähnt, dass es sich um einen Berner handelt   u n d   d o   g o h t’s  h a l t   a   b i z z e l i  l a n g s a m e r…..
Mir ist das alles völlig wurscht. Ich schreibe, weil es mir Spaß macht und nicht weil ich glaube, es zu können.
Vielleicht sollte ich künftig ein „S“ hinter die Titel setzen….? Obwohl…manche Leute halten Satire ja für Tiere, die sich grade sattgefressen haben….
Meine Mutter hatte einmal einer etwas bildungsfernen Kollegin, die sie nach ihrem Käsekuchenrezept fragte, gesagt, sie solle 1Pfund Limburger und Mehl nehmen. Dass danach das ganze Haus tagelang unbewohnbar war lag daran, dass Sarkasmus zu jener Zeit noch nicht so verbreitet war. 🙂
Den Schweizer habe ich übrigens blockiert, weil ich es für sarkasmüßig halte, mich mit solchen Deppen via Internet zu streiten.

Die Väter des Grundgesetzes haben aus gutem Grund den Artikel 5 in unsere Verfassung mit aufgenommen. (Doch, das ist die Verfassung, auch wenn einige Interessierte immer wieder behaupten, Deutschland habe keine solche)
„In Deutschland gewährleistet Artikel 5 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland die Pressefreiheit gemeinsam mit der Meinungsfreiheit, der Rundfunkfreiheit und der Informationsfreiheit. „
Nun ist das mit den Freiheiten so eine Sache. Freiheit, die ich meine? Oder auch Freiheit, die Andere meinen? Wenn ich z.B. der Meinung bin, mein Nachbar sei ein Arschloch, dann kann ich dem natürlich Ausdruck verleihen. Mit den Konsequenzen muss ich dann aber auch klarkommen.
Ich bin zum Beispiel der Meinung, dass Satire zwar alles darf, aber noch längst nicht alles muss, koste es, was es wolle… Dafür wurde ich von einigen Kommentatoren aufgefordert, das Land zu verlassen und dahin zu gehen, wo Meinungsfreiheitsgegner hingehören. Katar oder Saudi-Arabien z.B. Zum Mitdenken: Diejenigen, welche die Fahne der vermeintlichen Meinungsfreiheit zu verteidigen glauben, weil sie Charlie sind, fordern mich auf auszuwandern, weil ich eine andere Meinung habe? Das ist grotesk…. Ich sag’s jetzt zum letzten Mal:
Ich bin kein Islamistenversteher!
Ich bin der Meinung, dass man Beleidigungen vor Gericht klärt und nicht mit einer Kalaschnikow.
Ich meine, dass es falsch ist, unser Verständnis von Satire von aller Welt erwarten zu können.
Ebensowenig kann die islamische Welt von uns erwarten, dass wir aus lauter Angst, religiöse Gefühle zu verletzen, das Maul nicht mehr aufmachen. Wenn ich (im Urlaub mal aus Neugier) in eine Moschee gehe, dann ziehe ich die Schuhe aus, kleide mich angemessen und versuche ansonsten, nicht aufzufallen. In einer Synagoge bedecke ich mein Haupt und in einer Kirche setze sogar ich meine Dienstmütze ab. Damit ist’s auch gut, mehr Respekt gibt’s von mir nicht. Außerhalb der heil’gen Hallen hat Religion Privatsache zu sein und in Privatsachen mischt man sich (solange sie einen nicht tangieren!) nicht ein. Meine ich. Vielleicht sollten wir statt Integration lieber eine Art „friedlicher Koexistenz“ anstreben, das hat doch schonmal ganz passabel funktioniert. (Sollte man mir allerdings einen Glauben aufzwingen wollen, dann werde ich mich mit Zähnen und Klauen wehren.)
Ehe ich’s vergesse: Beim Schreiben kam mir der Kernsatz von Pegida in den Sinn, von der Verteidigung der „abendländischen Kultur“…. Beim Zappen gestern abend sah ich einige Szenen aus dem bundesdeutschen Trash-TV und jetzt frage ich mich ernsthaft „welche Kultur?“

Ich hab’s schon wieder getan…….

Veröffentlicht: Oktober 16, 2014 in Literatur, Reisen
Schlagwörter:, ,

Offenbar sind die bisherigen Pleiten nicht genug….trotz und alledem hab‘ ich schon wieder ein Buch veröffentlicht. Wieso? Als Rentner habe ich Zeit und schließlich setze ich nur viel Arbeit  – aber kein Geld – ein. Naja, die Reisekosten. ?..Und Zeit? Es heißt ja, time is money…..
Zugegeben, ein richtiges Buch aus Karton und Papier wäre schöner, aber das kann ich mir nicht leisten. Man muss für die Druckkosten in Vorlage treten (sofern sich überhaupt ein Verlag dafür interessiert), oder man macht das im Selbstverlag, was allerdings auf das Gleiche hinaus läuft. So veröffentliche ich unverdrossen weiter auf kindle direct publishing, auch, wenn ich der einzige Käufer sein sollte. Man kann über Amazon geteilter Meinung sein, aber hier hat man wenigstens den Hauch einer Chance.
Diesmal geht es um unsere Erlebnisse in Skandinavien, das wir mit unserem „Non-Prestige“ SUV umrundet haben. Man kann das nicht nur auf Kindle-Geräten lesen, sondern auch auf Android/i-Pad oder PC. Die Apps dafür gibt’s kostenlos. Jule hat schöne Fotos beigesteuert und vielleicht reicht der Erlös ja für eine Tankfüllung 🙂
Hier kann man das Buch runterladen

image