Archiv für die Kategorie ‘Banken’

Wie sagte José Mujica, der ehemalige Präsident Uruguays  (und meiner Ansicht nach der einzige anständige Regierungschef weltweit)? :“ Wenn alte Männer auf Billionen von Dollars sitzen während anderswo Kinder vor Hunger sterben muss man sagen, dass wir in einer zutiefst verkommenen Welt leben“

Es waren nur ein paar Namen, die heute in der Tagesschau genannt wurden, aber offensichtlich handelt es sich um die größte Enthüllungsstory ever. Etwa der Fußballer Messi, ein Vertrauter Putins, der ehemalige isländische Regierungschef (der seine Anteile einen Tag, ehe er das dem Parlament offenlegen musste an seine Frau überschrieb) und etliche Andere. Der saudische König mischt auch mit.
Über 2 Terabite an Listen mit Kontoauszügen und Namen werden in den kommenden Tagen von mehr als 100 Zeitungen veröffentlicht.

Die SDZ hat die Daten klugerweise dem internationalen Journalistenverband übergeben. Sonst wär’s vermutlich zu gefährlich.
Ich bin gespannt, welche deutschen Größen sich darunter befinden. Anne Will wird heute das Thema behandeln.

Gut, einige sind reicher als die Anderen. Das ist nun mal so und gewänne ich den Jackpot im Lotto, dann würde ich das Geld wohl auch behalten.
Weshalb allerdings Leute, die bereits unermessliche Summen besitzen, immer noch mehr haben wollen….? Das wird mir ewig ein Rätsel bleiben.

Der Aufstand allerdings wird ausbleiben. Die Menschheit erinnert mich immer mehr an die Eloi aus “ Die Zeitmaschine “ von H.G. Wells, denen es scheißegal ist, dass sie von den Morlocks gefressen werden, solange sie selbst genug zu fressen haben.

Ich hab‘ mir vor lauter Ärger einen Migräneanfall eingehandelt und deshalb muss ich Schluss machen, mir verschwimmt alles vor den Augen…
Hier der Link zum SDZ Artikel

OXI. Und nun?

Veröffentlicht: Juli 6, 2015 in Banken, Deutschland, Europa, Politik, Schweinestaaten, Volksverdummung, Wirtschaft
Schlagwörter:

Richtig, in Brüssel sitzen keine Sozialisten, die soziale Marktwirtschaft wurde 1990 von der Weltbühne gefegt, was ich bedaure.
Es gilt das bayrische Gebot:“ Wer zahlt, schafft an.“
Griechenland ist diesem Euroverein aus freien Stücken beigetreten, besser, es hat sich reinbeschissen. (was seltsamer Weise keine Sau bemerkt haben will)
Solange das billige Geld aus Brüssel floss, war ja auch alles okay. Da wurden z.b. eben mal Gehälter von Staatsbediensteten um 40% erhöht.
Und dann sollte das Geliehene zurückbezahlt werden. Soweit die Realität.
Realität ist übrigens auch, dass Griechenland ein durch und durch korrupter Staat ist und jeder, der immer wieder die selben Banditen wählte, musste wissen, dass sich das mit den etablierten Parteien nicht ändern wird. Und wenn ich einen guten Freund frage, der viele Jahre ein kleines Unternehmen in Kavala hatte, dann sagt der mir: “ Griechenland ohne Korruption ist wie die Love-Parade ohne Drogen“ (sinngemäß wiedergegeben, lieber Peter) 🙂
Mir geht dieses ganze Pathos, das Gerede von Ehre, Würde und Stolz gewaltig auf den Senkel. Ein bayrisches Sprichwort sagt:“ Dummheit und Stolz wachsen am selben Holz“. und dann noch dieser arrogante Varoufakis obendrauf…..
Wie gesagt, ich bin mit den Strukturen in Europa überhaupt nicht einverstanden, aber die Griechen sollen doch nicht ernsthaft behaupten, ihr Elend käme von der Sparpolitik. Das Elend kommt von jahrzehntelanger Vetternwirtschaft korrupter und unfähiger griechischer Politiker. Und diese Leute wurden von den achso stolzen Griechen immer und immer wieder gewählt, solange Geld aus Europa floss. Das Land muss sich ändern. Ich fürchte nur, Syriza kommt 20 Jahre zu spät.
Da lese ich, dass Griechenland dann eben mit Russland Verträge abschließen wird. Der Russe? Man glaubt doch nicht im Ernst, dass Obama zulässt, dass das östlichste europäische Natoland von Russland alimentiert wird? Das könnte unabsehbare Folgen haben. Auf beiden Seiten wird doch jetzt schon genug mit dem atomaren Säbel gerasselt.
Das wird Amerika genausowenig zulassen, wie Putin die Nato auf der Krim zuließ.

Die Griechen haben nicht nur die Demokratie, sondern auch die Tragödie hervorgebracht.
Übrigens : Das Wesen der klassischen griechischen Tragödie besteht im Kern darin: „Egal was ich tue, es ist stets das Falsche“

Manchmal bin ich richtig froh, dass ich meine Zukunft schon weitestgehend hinter mir habe.

Die Stimmung ist vergiftet und zum wiederholten Male muss ich auf einen (der vielen) Fachleute hinweisen, der schon 1997 davor gewarnt hatte, dass der Euro ein unkalkulierbares Risiko ist.

Allerdings ist in dem Aufsatz ein Passus, der mir Stirnrunzeln verursacht. Gerhard Schröder warnte vor den Risiken als er in der Opposition war. Ein paar Jahre später wurde – mit Unterstützung von Schröder und Eichel – Griechenland in den Euro gehievt.

„…….ich lese gerade ein paar Aufsätze und Briefe von Julius Lehlbach, (1922-2001) ehem. DGB-Vorsitzender des Bezirks Rheinland-Pfalz.
Lehlbach war ein Patient meiner Frau und  hat ihr ein Exemplar seiner Schriften geschenkt. Was dieser Mann schon 1997 bzgl. des Euro und dessen Scheitern geschrieben hat, ist erschütternd. Keine Sau hat ihm geglaubt, bzw. glauben wollen. Alles trifft jetzt ganz genau so ein, wie er es vorhergesagt hat. Die Originale der Vorabdrucke liegen mir vor.So schrieb er in seinem Aufsatz “Maastricht, die Falle in der Falle!“:
”….allerdings könnte das Bundesverfassungsgericht im Herbst 1998…die deutsche Eurolokomotive stoppen, wenn es feststellt, dass unser Grundgesetz verletzt ist….Die Akzeptanz des Euro im deutschen  Volk ist ausserordentlich gering. Viele Menschen fürchten, ihre solide D-Mark gegen einen unsoliden Euro einzutauschen…..An  anderer Stelle heisst es: ” Gerhard Schröders Mahnung, das Haus Europa nicht vom Dach her zu bauen, …kommt zu spät…Die Maastrichtfalle ist  geschlossen und fest in der Globalisierungsfalle verankert” Zu den moralischen Werten der Globalisierungsfetischisten schreibt Lehlbach: ” Die Börse reagiert positiv auf ein Anwachsen der Massenarbeitslosigkeit, ….weil Arbeitslosigkeit die Handlungsmöglichkeiten der Gewerkschaften beschränkt. Demokratie und Menschenrechte  sind nur noch Hindernisse für die Weltwirtschaft. Die Welthandelsorganistation unter Wortführung von Bundeswirtschaftsminister Rexrodt hat 1997 festgestellt, dass Zwangsarbeit, Kinderarbeit, Diskriminierung von Frauen und Unterdrückung von Gewerkschaften KEINE Handelshemmnisse sind..Lehlbach beschreibt in diesem Aufsatz auch sehr ausführlich, auf welch abenteuerliche Weise die Haushalte zurechtgestrickt wurden, um die Maastricht-Kriterien überhaupt erfüllen zu können. Auch und gerade von Deutschland.  So wurden Haushaltslöcher durch den Verkauf von Staatseigentum gestopft. Der Erlös der Telekom-Aktien sollte ursprünglich zur Abdeckung der Renten der Postbediensteten dienen….Das muss nun der Steuerzahler machen…
Wie erst müssen Länder wie Griechenland oder die anderen Sorgenkinder der Euro-Zone getrickst haben? Und das hat niemand bemerkt?

image

Auch ich wollte zu der fortwährenden griechischen Sommertragödie meinen wöchentlichen Senf geben, aber ich muss gestehen: Ich habe völlig die Orientierung verloren.
Fachleute (?) von links, rechts und aus der Mitte geben – sich vollkommen widersprechende – Stellungnahmen ab, die – jede für sich genommen – ganz plausibel klingen.
Wolfgang Bosbach (der Unvermeidliche) spricht und da sitzt man, beifällig nickend, vor dem Flat-Screen. Recht hat er, oder?
Kaum hat man ausgenickt, feuert – die ebenso unvermeidliche – Sarah Wagenknecht eine Wortsalve ab, dass einem schwindlig wird. Recht hat sie!…? Nanu, das war doch das genaue Gegenteil von dem, was der Bosbach abgesondert hat? Ich bin leicht verwirrt.
Dann sitzt da noch ein Journalist, der sich der bürgerlichen Mitte zuordnet.
Nach seinem Plädoyer bin ich geneigt, auch ihm Recht zu geben, obwohl seine Analyse weder mit Frau Wagenknecht, noch mit Herrn Bosbach konform geht.
Nicht einmal ein Konglomerat aus Beiden ist es. Mir wird schwindlig….Nein, nicht auch noch der Kerl von der AFD.
Ich schalte ab und suche verzweifelt nach einem Valium. Keins da…..Baldriantee? Hilft nicht. Ich beschließe, selbst nachzudenken..Gibt es ein Recht der Griechen, den selben Lebensstandard wie eine prosperierende Industrienation zu haben, obwohl ihr größtes Industrieunternehmen gerade mal ein Abfüller von Limonade ist? Sollen Länder wie Slowenien, die selbst schlechter als die Griechen dastehen, für diese bezahlen?
Andrerseits….was können die durchschnittlichen Griechen dafür, dass sie sich nicht einmal mehr eine Krankenversicherung leisten können, weil sie von Verbrechern regiert wurden? (die allerdings mehrheitlich gewählt waren)
Was kann ein Grieche dafür, dass sein Land mit völlig erlogenen Zahlen in den Euro geholt wurde? (Mit Unterstützung von Schröder und Eichel)
Geschichte und das Copyright für den Namen „Europa“ allein, genügen halt nicht für die Erfinder von Tragödie und Demokratie.
1000 Für und Wider schießen mir durch den Kopf.
Früher war das einfacher. Länder wie Griechenland und Italien lavierten sich mit ihren Währungen, die das Papier nicht wert waren auf dem sie gedruckt waren, irgendwie durch…und kein Schwein regte sich darüber auf. Heute scheint Europa am Abgrund zu stehen, weil Griechenland nicht in die Hufe kommt.
Ich komme zu dem Schluss, dass der Euro für Länder wie Griechenland, Zypern, Italien, Spanien, Portugal und einigen osteuropäischen Staaten nicht taugt.
Profitieren davon tun nur ein paar starke Industrienationen, sowie die Banken. Ich gebe auf.

Jámas. Der Ouzo geht auf’s europäische Haus (dem leider das Fundament fehlt)
………ich wäre ja längst stockbesoffen, aber ich trinke nicht….hat jemand eine Valium für mich?  😦

Da hat sich Einer Gedanken gemacht und erkannt, dass Wachstum und Geld als Selbstzweck ein Irrweg sind. (Dass Geld nicht arbeitet, habe ich allerdings auch schon gewusst, ehe ich diese Doku gesehen habe) 🙂
Eigentlich hat er nie so recht in die Partei eines Helmut Kohl gepasst, obwohl er selbst das anders sieht.
Wie auch immer: Es ist erstaunlich, zu welchen Einsichten manche Politiker kommen, wenn die Enkel erwachsen werden und man selbst dem Jenseits näher rückt.
Auch, wenn ich nicht so ganz mit allem einig bin, nötigen mir Leute wie Heiner Geißler und – in diesem Fall – Norbert Blüm Respekt ab.
Hauptsächlich deshalb, weil sie auch mit 80 nicht aufhören zu lernen und ggfs. umzudenken.
Schade nur, dass das erst nach ihrer Amtszeit geschieht…..allerdings wäre er mit dieser Einstellung wohl kaum Minister unter Kohl geworden.
Beeindruckender Film mit interessanten Personen.
Norbert Blüm trifft in diesem Film die unterschiedlichsten Menschen und geht dabei keinem Streit aus dem Wege. Sei es eine überaus dumme Mode-Millionärin, ein Attac- Mitglied oder einen zukunftsweisenden Architekten, der beweist, dass ein Haus durchaus klimaneutral sein kann. Sehr sehenswert, allein schon durch Blüms Art.
http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/wdr_dok/videoimauftragmeinerenkelnorbertbluemerkundetdiezukunft100.html

image

Um eine Antwort zu geben. Gäbe es so eine Skala noch nicht, dann würde sie von der US-Administration ganz sicher installiert werden.
Griechenland darf von Europa nicht fallengelassen werden, da gibt es klare Anweisungen aus Washington.
Griechenland ist der östlichste Außenposten gegen die islamische Welt und mit diesem Argument lassen sich Waffen ohne Ende exportieren. Griechenland ist der pro Kopf am besten gerüstete Staat der Nato.
Die Zeche für die Lieferungen zahlt am Ende der europäische Steuerzahler. Und deshalb bleibt das Land in EU und Euro, denn die Gefahr, dass die „linken Chaoten“ in Athen sich – entgegen dem Trend – Richtung Moskau orientieren, ist zu groß.
Das ist für mich die einzig logische Erklärung dafür dass Griechenland a: nicht längst aus dem Euro geflogen ist und b: überhaupt reingelassen wurde.

Deshalb, regt Euch nicht auf, wenn’s an Eure Steuergelder geht:“ It’s only for your security“!

Wissenschaftler plädieren dafür, Münzen und Scheine abzuschaffen, so diese Woche in „Kontrovers“ zu sehen.
Nur noch mit Plastik zahlen? Wie ich den deutschen Michel einschätze, wird er sich auch das gefallen lassen.
Schließlich geben Millionen bereitwillig und ohne Not die intimsten Details von sich in FB&Co. preis und dann ist es vollends egal, dass der Staat, die NSA und alle Interessierten wissen, wann ich wo,was einkaufe, tanke oder wie auch immer ich meine Spuren hinterlasse.
Vor Jahrzehnten sind wir gegen eine -vergleichsweise harmlose-Volkszählung auf die Straße gegangen und heute?
Die Gestapo oder die Fa. Lausch&Horch/DDR hätten sich alle Finger für derartige Möglichkeiten geleckt.
Wir bezahlen grundsätzlich bar, egal wo, egal wieviel. Es geht niemanden etwas an, wo ich was kaufe!
Zusätzlich hätten natürlich Viele ein Riesenproblem: Der Dope-Händler des Vertrauens… der kann ja nicht mit dem Kartenterminal unterm Arm seinen Stoff feilbieten 🙂
Der Straßenmusiker? Der Bettler? Der Opferstock?
Nee, ohne Flachs….wehrt Euch gegen diese Pläne!!

Darin war die Dame schon immer gut: Nix sagen! Da hat sie von ihrem Ziehvater („Ich sag‘ nix„) Kohl gut gelernt. Frau Wagenknecht hat bei aller berechtigten Kritik vergessen, dass die deutschen Schlapphüte offensichtlich ihre europäischen „Partner“ genau so hemmungslos ausgespäht haben, wie das die Amis mit uns taten.
Vielleicht mit Duldung der NSA? Nach dem Motto:“ Wir klauen eure Wirtschaftsdaten und ihr dürft Euch dafür bei der fucking EU bedienen? Österreich hat bereits Strafanzeige gestellt, Frankreich und der Rest werden ganz sicher folgen.

Wer glaubt, dies alles diene nur der Abwehr von Terrorakten, der täuscht sich. Als schöner Beifang gehen den Datenfischern Wirtschaftsdaten mit ins (Inter)-Netz .
Vielleicht geht’s uns und den USA deshalb so gut? Was heißt uns…..der Wirtschaft, den Shareholdern und den Aufsichtsräten geht’s gut, die arbeitende Bevölkerung rutscht step by step immer mehr in Billiglohnbereiche. Damit lässt sich bei den Arbeitslosenstatistiken gut prahlen, denn wer 2 oder gar 3 Arbeitsplätze hat, schlägt bei den besetzten Stellen mehrmals zu Buche.

Die deutsche Bank geht bei den Tricksereien mit gutem Beispiel voran und zahlt dafür Milliardenstrafen. Man stelle sich vor, unsere Nachbarländer kommen mit ihren Klagen vor dem EuGH durch….dann kommen noch Reparationszahlungen aus Griechenland und anderen Staaten dazu (die Ukraine stellt bereits Forderungen) und ratz-fatz ist’s vorbei mit der deutschen Wohlstandsherrlichkeit (die, wie gesagt, nicht für alle herrlich ist)

Und Frau Merkel schweigt. Zu allem. Sie sagt nix zu den ersaufenden Flüchtlingen, nix zur BND/NSA Geschichte, nix zu Pegida, nix zur NSU, nix zur Verwirklichung des Verfassungsschutzes darin…..und ihre Umfragewerte steigen trotzdem – oder gerade deshalb? – in ungeahnte Höhen. Brauchen die Deutschen eine Führung, die Unannehmlichkeiten nicht ausspricht?
Wie die weisen Affen -nix hören, nix sehen, nix sagen? Das geht so lange gut, wie es uns wirtschaftlich gut geht (naja, nicht allen) Wenn’s bergab geht -und das wird es, wenn wir so weiter machen – dann werden wir eine andere Führung haben.
Der Weg dafür wird bereits eifrig – speziell im Osten – bereitet. Und auch dazu sagt unsere Kanzlerin keine klaren Worte. Nicht einmal das Wort „Pegida“ bringt sie über die schmalen Lippen…könnten ja Wähler darunter sein.
Zu ihrer Ehrenrettung sei gesagt, dass mir angesichts der Alternative in Gestalt eines Sigi-Pop Gabriel auch nichts Besseres einfällt.
Mahlzeit!

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/wagenknecht-zur-bnd-nsa-affaere-ein-einziger-skandal/11722256.html

….da saßen Eure Experten zusammen um aufzulisten, wer an Eurer Finanzmisere Schuld hat. Die Fakelaki-Kultur, die Oligarchen die nicht im Traum daran denken, Steuern zu bezahlen, Euer vorsintflutlicher Behördenapparat, Eure korrupten Politiker der letzten Jahrzehnte, die Brüsseler EU-Politiker, die Euch trotz besserem Wissen in den Euro ließen, die Banken, die gutes Geld schlechtem Geld hinterherschmissen?
Nichts von alledem: Deutschland ist Schuld, ist bei der Klausur herausgekommen. 278 Milliarden € sollen die bezahlen, die 2-4 Generationen nach dem 2.Weltkrieg geboren sind.
Das wird denen sehr schwer begreiflich zu machen sein. Verjähren Kriegsschulden? Ich weiß es nicht, aber 70 Jahre sind seither vergangen. Mittlerweile geht hier eine Generation zur Schule, die nicht einmal weiß, weshalb in Berlin eine Mauer stand..WK2 ist für die Mittelalter.
Da waren die 2+4 Gespräche und der Haircut der Allierten…..unsere Regierung wird nicht im Traum daran denken, freiwillig zu bezahlen.
Ob das alles korrekt ablief, kann ich nicht beurteilen, Eure Politiker haben die Beschlüsse seinerzeit aber abgenickt. Mit oder ohne Fakelaki, who knows?
Den Zwangskredit kann man nachvollziehen, Kredite müssen bedient werden und 10 Mrd. hätten uns nicht ins Wanken gebracht.
Aber 278 Mrd? Wenn das durchgeht, dann kommen sämtliche, von den Nazis überfallene Staaten und berufen sich auf den Präzendenzfall. Dann ist Deutschland bankrott. Und wenn Deutschland bankrott ist, dann ist Europa bankrott und dann ist der Euro nur noch ein Stück Papier.
Dann könnt Ihr mit den 278 Mrd. Souvlaki grillen. Und wenn Deutschland so am Boden ist, wie nach den Versailler Verträgen für 1.WK1, dann kommen hier die Braunen mit ziemlicher Sicherheit wieder ans Ruder und dann geht die ganze Scheiße von vorne los.
Wenn Ihr das alles wollt, dann geht vor den europäischen Gerichtshof und verklagt uns.
Ich habe Euch immer verteidigt, aber irgendwann geht auch mein Verständnis auf Urlaub…aber nicht nach Griechenland, denn wir haben unseren Urlaub auf Korfu storniert. Ist wohl besser so.
Jassas miteinander.

Sicher, die überwiegende Mehrzahl der Menschen, die in Frankfurt gegen das globale Bankstertum demonstrieren wollten, waren friedfertig. Vielleicht waren auch einige Agents-Provocateurs dabei, aber ganz sicher waren auch Volltrottel dabei, die glaubten, mit Gewalt etwas erreichen zu können.
Dazu kamen Hooligans, denen es scheißegal ist, um was es geht, Hauptsache es geht rund.Das ging’s dann auch.

„Bullen, oder Bullenschweine“ wie die Ordnungshüter vom schwarzen Block gern genannt werden, sind in erster Linie Menschen. Die meisten von ihnen schlecht bezahlte Menschen. Da gibt’s sicher welche darunter, die gern prügeln, aber auch unter den Ordnungshütern ist wohl der übliche Querschnitt der Bevölkerung zu vermuten. Auf jeden Fall tragen die wahren Feinde keine Polizeiuniformen.
Demos gegen globale Schweinereien? Klar, da bin ich dabei, das muss sein.
Wenn aber Autos abgefackelt werden – und beileibe nicht nur Luxusklassen (obwohl auch das nicht als Rechtfertigung dienen kann, ich hatte Kollegen, die am Fließband fast nur für ihren fahrenden Schwanzersatz schufteten) – dann hört jedes Verständnis auf.
Wenn Polizeiautos angezündet werden brennen da MEINE Steuergelder. Wenn öffentliche Einrichtungen verwüstet werden, dann bezahlt dafür die arbeitende Bevölkerung. Wenn ganze Wohnviertel blockiert werden und sich die Bewohner nicht aus ihren Behausungen trauen, dann stößt das kaum auf Verständnis bei den unterdrückten Massen.
Frankfurt mit dem Maidan vergleichen zu wollen ist eben so lächerlich wie unzutreffend. (Wobei ich beim Thema Maidan auch etwas anderer Meinung als der politisch korrekte Mainstream bin)
Fazit:
Die Agents-Provocateurs (wenn’s welche gab) haben ihr Ziel erreicht.
Die „Autonomen“ haben der Sache – wie immer – einen Bärendienst erwiesen.
Die Hooligans haben ihren Spaß gehabt.
Wie man dieser Idioten Herr werden kann? Ich weiß es nicht….ich weiß nur, dass diese Arschlöcher alles kaputt machen.