Archiv für die Kategorie ‘Abzocke’

Gleich vorweg: Auch ich fahre einen Diesel. Keinen, der des Betrugs überführten Marken, aber weshalb sollte Renault ehrlicher sein als VW und Mercedes? Nein, vor 4 Jahren dachte ich noch, dass ein Diesel nicht ganz so schmutzig wie ein Benziner ist. Und habe dafür 25% mehr bezahlt als für den gleichen Wagen mit Benzinmotor. Man hat uns schlichtweg angelogen. 

Deutschland hat’s verschifft, hat den Zug verpasst. Wie es so schön heißt:“Der Erfolg ist der Feind des Fortschritts“. Daran sind schon andere Dinosaurier verreckt, zuletzt die amerikanische Autoindustrie. Aus der reichen Motown Detroit wurde das Armenhaus Amerikas. Und Stuttgart sowie Wolfsburg werden denselben Weg gehen, weil der Diesel so erfolgreich war. Erfolgreich natürlich nur durch Beschiss, das zeigt der 1. Film ganz deutlich. Ob man nun in Stuttgart den Feinstaub und die Stickoxyde in 3 Metern Höhe misst (und selbst dort überschreiten sie um ein Vielfaches die Grenzwerte) statt in Atemwegshöhe, oder ob sich die Politik von der Autolobby am pekuniären Nasenring durch Brüssel ziehen lässt: Wir Deutschen haben Erfahrung mit verrückten Durchhalteparolen, aber der Diesel ist genau so zum Scheitern verurteilt wie der Verteidigungsring um Berlin 1945. Ich frage mich nach diesen beiden Reportagen, wieso eigentlich unsere Industrie so vehement für CETA und TTIP eintritt? Die Kritiker von Links und Grün verweisen gern auf unsere Standards und vergessen dabei WO der Schwindel aufgeflogen ist. Im bösen Amerika. California hat die schärfsten Umweltgesetze der Welt. Man hat es dort geschafft, die Luft reiner zu machen. Das geht nämlich. Als ich vor mehr als 30 Jahren das erste Mal in California war, konnte man morgens in L.A. die Hand vor Augen nicht sehen. Als wir dieses Jahr im April dort waren, wurden wir in San Francisco beinahe von E-Cars überrollt, wei die so leise sind. Überall Hybrid- oder reine Stromautos. Teslas. Das Gleiche in Norwegen im August. Tesla nach Tesla. Keine Sau frägt nach Reichweiten, jeder Supermarktparkplatz hat E-Zapfsäulen. Dort wird seit Jahren in die Strom-Infrastruktur investiert.

Gestern sagte der Auto-Cheflobbyist Matthias Wissmann (der praktischerweise von 93-98 Verkehrsminister war) „Der Verbrennungsmotor wird auch 2030 noch eine große Rolle spielen.“ Das kann sein. In Zentralafrika, wohin wir all unsere Abfälle exportieren. Aber ganz sicher nicht mehr in den USA und schon gar nicht im wichtigsten Markt, in China. Die bauen uns vor, was wir versäumt haben. Die wichtigsten Fachleute  – abgeworben von VW&Co. –  aus Deutschland befinden sich bereits im Reich der Mitte, weil sie den Zug der Zeit erkannt haben. Das hat die deutsche Automobilindustrie natürlich auch, aber es ist zu spät und zu teuer für eine Umstellung. Wie bei den Sauriern. Die sind gewachsen und gewachsen, weil’s so lange so gut klappte und schrumpfen ging nicht mehr, als es eng wurde.

„Herr Wissmann, von Schwob zu Schwob:  Sie wisset doch au, dass 2030 auf jedem Diesel ein Bäpper mit einem Schockbild ischt, auf dem steht:“Dieselfahren fügt Ihnen und Ihrer Umwelt Schaden zu“. Aber das ist Ihnen egal, da sind Sie 81, gell?“

Wir sind nicht nur zu blöd, einen Flughafen zu bauen. Das ist nur ein Symptom der deutschen Krankheit. Und die heißt: Überheblichkeit, gepaart mit Ignoranz, Schwerfälligkeit und Selbstgefälligkeit. 

Rette sich wer kann. Ich kann’s nicht mehr.

Hier, schaut’s Euch an. Gestern lief das natürlich ganz ganz spät, damit ja niemand verunsichert wird.

Das Märchen vom sauberen Auto

Autoland ist abgebrannt.

Wie sagte José Mujica, der ehemalige Präsident Uruguays  (und meiner Ansicht nach der einzige anständige Regierungschef weltweit)? :“ Wenn alte Männer auf Billionen von Dollars sitzen während anderswo Kinder vor Hunger sterben muss man sagen, dass wir in einer zutiefst verkommenen Welt leben“

Es waren nur ein paar Namen, die heute in der Tagesschau genannt wurden, aber offensichtlich handelt es sich um die größte Enthüllungsstory ever. Etwa der Fußballer Messi, ein Vertrauter Putins, der ehemalige isländische Regierungschef (der seine Anteile einen Tag, ehe er das dem Parlament offenlegen musste an seine Frau überschrieb) und etliche Andere. Der saudische König mischt auch mit.
Über 2 Terabite an Listen mit Kontoauszügen und Namen werden in den kommenden Tagen von mehr als 100 Zeitungen veröffentlicht.

Die SDZ hat die Daten klugerweise dem internationalen Journalistenverband übergeben. Sonst wär’s vermutlich zu gefährlich.
Ich bin gespannt, welche deutschen Größen sich darunter befinden. Anne Will wird heute das Thema behandeln.

Gut, einige sind reicher als die Anderen. Das ist nun mal so und gewänne ich den Jackpot im Lotto, dann würde ich das Geld wohl auch behalten.
Weshalb allerdings Leute, die bereits unermessliche Summen besitzen, immer noch mehr haben wollen….? Das wird mir ewig ein Rätsel bleiben.

Der Aufstand allerdings wird ausbleiben. Die Menschheit erinnert mich immer mehr an die Eloi aus “ Die Zeitmaschine “ von H.G. Wells, denen es scheißegal ist, dass sie von den Morlocks gefressen werden, solange sie selbst genug zu fressen haben.

Ich hab‘ mir vor lauter Ärger einen Migräneanfall eingehandelt und deshalb muss ich Schluss machen, mir verschwimmt alles vor den Augen…
Hier der Link zum SDZ Artikel

Ich könnte kotzen.
Anscheinend muss man erst einen Vertrag kündigen, ehe man in den Genuss von besseren Tarifen kommt f***.
Zur Sachlage: Seit ich ein Handy (jetzt Smartphone) , sowie einen DSL-Anschluss besitze, bin ich Kunde bei O zwo.

Solange ich berufstätig war, machte ich mir um laufende Kosten keine Gedanken. Man verdiente sehr anständig und 19,99€ für’s Handy und rund 30€ für DSL fielen kaum ins Gewicht. Was Lacost‘ die Welt? Geld spielte keine Rolex.

Das ändert sich schlagartig, wenn man in Rente geht….da werden aus einem Euro plötzlich nur noch knapp 60 Cent und man beginnt zu rechnen…wo kann man sparen?

Hmmm? Meine Frau hat für ihr Tablet eine Sim-card von Aldi-Talk und der überaus günstige Preis, sowie die Tatsache, dass es monatlich kündbar ist, weckten den Schwaben in mir.

Kündigung (nach längerem Suchen im Netz) bei O2 und fertig ist die Laube. Der Aldi Tarif (ich telefoniere sehr wenig, schreibe max. 5 sms im Monat und surfe nur wenig ohne W-lan) kostet – für meine Bedürfnisse – beim weltgrößten Discounter  ca. 7€/Monat. Da spar‘ ich doch glatt 13€? Toll.

Schön, wart‘ mer mal ab. Im Juni 2016 läuft der Ozwo Vertrag aus.

Die schrieben heute folgende Mail:

Da wir Ihre Kündigung außerordentlich bedauern, möchten wir Ihnen heute ein großzügiges Angebot machen. Bitte rufen Sie doch unsere kostenfreie Service-Nr. an.“

? Na gut, dann rufe ich da mal an. Zur Not kann ich die ja mit den Aldi-Preisen verhöhnen. 🙂
So dachte ich….
Ein Herr meldete sich (mein Name ist blablawaskannichfürsietun etc.pp.) und war nach einem Blick auf seinen Bildschirm sofort im Bilde:
„Ich habe hier Ihre Telefon und Surfgewohnheiten und biete Ihnen unseren Basic-Vertrag (zuvor war ich völlig überteuert eingestuft) für 4,99 im Monat. Das erste halbe Jahr zahlen Sie 2,99…

Hä? Aus war’s mit verhöhnen, denn die Leistungen enstprechen in etwa dem Aldi-Angebot für 7€. Natürlich nahm ich an.
Aber es kam noch besser. Nachdem ich noch einmal wegen der Bestätigungsmail anrief, war eine Dame am Apparat. Nachdem ich mein Anliegen geschildert hatte, fragte sie:
Sie haben doch auch noch einen DSL/Festnetz – Vertrag bei uns, Flat mit 4000er Geschwindigkeit? „
Den hab ich wohl, gnä‘ Frau. Was ist damit?“
Den könnten wir auch ändern, hat Sie denn mein Kollege nicht dahingehend informiert?
„Nee, hatter nicht“
Oh, da muss ich mich für meinen Kollegen entschuldigen. Ich kann Ihnen eine schnellere DSL-Verbindung anbieten. Eine 6000er mit Festnetz. Natürlich Flat, wie zuvor.“
„Und um wieviel ist das teurer“
Um nichts. Es kostet 17€ im Monat, also 13€ weniger.

Sie konnte mir nicht erkären, weshalb die schnellere Leitung nur fast halb so teuer wie die langsamere ist….. Achja, zu guter Letzt machte sie aus dem halben Jahr Handy für 2,99 ein Ganzes….da schlag‘ Einer lang hin….naja, es ist Weihnachten.
Ersparnis pro Jahr. = 360€….exakt die Kfz- Versicherungsprämie des Wagens meiner Frau…

Warum ich eingangs geschrieben habe, ich könnte kotzen, wo ich doch jetzt so viel spare?
Weil ich – verdammt noch mal – nicht schon viel früher gekündigt habe.
Ich könnte kotzen, weil wir dummen Altkunden die Beschissenen sind. Weil ohne Druck nichts geht. Weil Preiserhöhungen sofort kommuniziert werden, wenn’s aber viel billiger geht, hört man nichts vom Provider.
Künftig werde ich rechtzeitig zu jedem Vertragsende kündigen und das solltet Ihr auch tun!!

Warum? Das steht weiter unten.
Noch ist das nicht gänzlich bestätigt, aber doch so gut wie. Aha…! Meine Frau sagt grad, dass es  nun bestätigt ist.

Und nun fragen die enttäuschten Politiker und Funktionäre wieder, an was es gescheitert ist.
Grundsätzlich  wären solche olympischen Spiele ja was Feines…..Jugend der Welt, Völkerverständigung und all so was…naja gut, um Kohle geht’s so nebenbei auch. Und um die, die das finanzieren sollen…also wir, die Steuerzahler.
Nicht nur die Spiele an sich, sondern die Bewerbung. Da kann man nicht einfach ne Mappe abgeben, da wird für sehr viele Millionen ( ca 30-50 Mio.) aufwändiger Schnick-Schnack produziert, mit dem man die Götter im Olymp beeindrucken muss….vielleicht muss man dem ein oder anderen IOC-Mitglied die Stimmabgabe mit Barem erleichtern, wer weiß?
Ich glaube nicht, dass da anders als bei der FIFA verfahren wird….
Aber gegen die eigentlichen Kosten sind das Peanuts.

Hamburg selbst will 1,2 Milliarden beisteuern.
Aus div. Einnahmen, vom IOC und Sponsorengeldern sollen weitere 3,8 Milliarden kommen.
Den kläglichen Rest sollen wir Steuerzahler beisteuern. 6,2 Milliarden.
11,2 Milliarden soll’s kosten….. Aha….
Im Kalkulieren von Großbaustellen  sind wir ja schon Olympiasieger…..wenn’s kommt, wie 1976 in Montreal, dann wird das teuer. Damals wurde der Kostenvoranschlag um 796% überschritten….lass ma‘ rechnen: 1,2 +3,8+6,2 =11,2. Folgt man den Kanadiern, würden daraus rund 89 Milliarden.
Geht bei uns nicht, schon gar nicht in Hamburg?……hmmmm

Vielleicht traut man aber auch einer Stadt, die eine Elbphilharmonie verbrochen hat, ganz einfach nicht über den Weg? Im Verkalkulieren zumindest hat man die Kanadier geschlagen: Da wurden aus 77 Mio. 789….. das sind 1024% (bis jetzt….)
Hochgerechnet auf die Olympischen Spiele wären das rund 110 Milliarden. Und nun sage niemand, das sei hier nicht möglich…

Ich – als S21 geschädigter Schwabe – ziehe meine Dienstmütze vor den Hamburgern, die sich klüger als meine Baden-Württembergischen Landsleute zeigten.
Respekt!

Vielleicht springt ja jetzt Berlin in die Bresche? Die haben zwar kein Geld aber – wenn’s ganz gut läuft! – bis 2024 einen richtigen Flughafen. 🙂

Olympia-Gegner gewinnen Referendum in Hamburg 

Sehr geehrter Herr Winterkorn,

Von dem Betrug, den ihr Konzern zu verantworten hat, will ich garnicht erst reden.
Darüber haben Gerichte zu befinden. Mir geht es um etwas Anderes.
Ich hatte vor Jahren schon einmal über diese arrogante Unsitte geschrieben :
Ich entschuldige mich...?“

Herr Winterkorn, man kann sich nicht selbst entschuldigen. Bestenfalls kann man um Entschuldigung bitten.
Ich weiß nicht ob Sie Katholik sind, falls ja, haben Sie sich jemals nach der Beichte selbst die Absolution erteilt?

Sehen Sie, Herr Winterkorn, genau so verhält es sich mit der Entschuldigung. Die kann man sich nicht selbst gewähren, darum muss man bitten.
Vielleicht gewähren Ihnen diese die Kunden und Shareholder von VW, was ich allerdings stark bezweifle.

Ansonsten mache ich mir um Sie, als Person, keine Sorgen.
Sicher haben Sie einen Notgroschen von Ihren bescheidenen Bezügen zurücklegen können.

Mit freundlichen Grüßen
Bernd Kleiner, alias Schwabenkrawll

Die Stimmung ist vergiftet und zum wiederholten Male muss ich auf einen (der vielen) Fachleute hinweisen, der schon 1997 davor gewarnt hatte, dass der Euro ein unkalkulierbares Risiko ist.

Allerdings ist in dem Aufsatz ein Passus, der mir Stirnrunzeln verursacht. Gerhard Schröder warnte vor den Risiken als er in der Opposition war. Ein paar Jahre später wurde – mit Unterstützung von Schröder und Eichel – Griechenland in den Euro gehievt.

„…….ich lese gerade ein paar Aufsätze und Briefe von Julius Lehlbach, (1922-2001) ehem. DGB-Vorsitzender des Bezirks Rheinland-Pfalz.
Lehlbach war ein Patient meiner Frau und  hat ihr ein Exemplar seiner Schriften geschenkt. Was dieser Mann schon 1997 bzgl. des Euro und dessen Scheitern geschrieben hat, ist erschütternd. Keine Sau hat ihm geglaubt, bzw. glauben wollen. Alles trifft jetzt ganz genau so ein, wie er es vorhergesagt hat. Die Originale der Vorabdrucke liegen mir vor.So schrieb er in seinem Aufsatz “Maastricht, die Falle in der Falle!“:
”….allerdings könnte das Bundesverfassungsgericht im Herbst 1998…die deutsche Eurolokomotive stoppen, wenn es feststellt, dass unser Grundgesetz verletzt ist….Die Akzeptanz des Euro im deutschen  Volk ist ausserordentlich gering. Viele Menschen fürchten, ihre solide D-Mark gegen einen unsoliden Euro einzutauschen…..An  anderer Stelle heisst es: ” Gerhard Schröders Mahnung, das Haus Europa nicht vom Dach her zu bauen, …kommt zu spät…Die Maastrichtfalle ist  geschlossen und fest in der Globalisierungsfalle verankert” Zu den moralischen Werten der Globalisierungsfetischisten schreibt Lehlbach: ” Die Börse reagiert positiv auf ein Anwachsen der Massenarbeitslosigkeit, ….weil Arbeitslosigkeit die Handlungsmöglichkeiten der Gewerkschaften beschränkt. Demokratie und Menschenrechte  sind nur noch Hindernisse für die Weltwirtschaft. Die Welthandelsorganistation unter Wortführung von Bundeswirtschaftsminister Rexrodt hat 1997 festgestellt, dass Zwangsarbeit, Kinderarbeit, Diskriminierung von Frauen und Unterdrückung von Gewerkschaften KEINE Handelshemmnisse sind..Lehlbach beschreibt in diesem Aufsatz auch sehr ausführlich, auf welch abenteuerliche Weise die Haushalte zurechtgestrickt wurden, um die Maastricht-Kriterien überhaupt erfüllen zu können. Auch und gerade von Deutschland.  So wurden Haushaltslöcher durch den Verkauf von Staatseigentum gestopft. Der Erlös der Telekom-Aktien sollte ursprünglich zur Abdeckung der Renten der Postbediensteten dienen….Das muss nun der Steuerzahler machen…
Wie erst müssen Länder wie Griechenland oder die anderen Sorgenkinder der Euro-Zone getrickst haben? Und das hat niemand bemerkt?

image

Die Lösung für die griechische Tragödie:

Veröffentlicht: Juni 27, 2015 in Abzocke, Europa, Politik, Satire
Schlagwörter:

Deutsche Zwangskredite zurückzahlen? Das wäre zwar gerecht, aber verglichen mit dem Schuldenberg sind das Peanuts. Das reicht nie und nimmer.
Und dennoch, es gibt die  Lösung für den klammen griechischen Staatssäckel. Heute morgen fiel’s mir wie Schuppen aus den Haaren!
Vor geraumer Zeit kam wurde ich von einem Anwalt der Vermarktungsgesellschaft, die meine Songs vertreibt, angeschrieben: Man wollte mich mit einer Abmahnung überziehen, da ich meine eigenen Songs in meine Homepage eingebettet hatte. Für einen sehr bescheidenen Song verlangte man eine sehr unbescheidene Summe. Ich konnte das abwenden.
Nun frage ich mich, ob es in Griechenland keine Abmahnanwälte gibt? Weshalb? Hier der Grund: (Quelle Wikipedia)

Im 5. Jahrhundert vor Christus bezog der griechische Schriftsteller und Geograph Herodot den Begriff „Europa“, der sich als geographischer Terminus seinerzeit nur auf den Peloponnes bezogen hatte,[3] auf die Landmassen nördlich des Mittelmeers sowie des Schwarzen Meers und unterschied sie so von den Landmassen Asiens („Asia“) und Afrikas („Libya“).

Herodot war Grieche und da sich wohl kaum Nachkommen dieses Geographen finden lassen, wäre der Staat Griechenland Rechtsnachfolger.
Das Copyright für Europa©  gebührt den Hellenen, Belege dafür sind vorhanden. Wenn überall, wo Europa (europe, evropa, etc.)draufsteht, Abmahngebühren fällig würden, wäre das Thema erledigt.
Na, Ihr Rechtsverdreher, warum ist denn noch Keiner von Euch daraufgekommen? Sonst seid Ihr doch fix, wenn’s um’s Abkassieren geht.

image

….da saßen Eure Experten zusammen um aufzulisten, wer an Eurer Finanzmisere Schuld hat. Die Fakelaki-Kultur, die Oligarchen die nicht im Traum daran denken, Steuern zu bezahlen, Euer vorsintflutlicher Behördenapparat, Eure korrupten Politiker der letzten Jahrzehnte, die Brüsseler EU-Politiker, die Euch trotz besserem Wissen in den Euro ließen, die Banken, die gutes Geld schlechtem Geld hinterherschmissen?
Nichts von alledem: Deutschland ist Schuld, ist bei der Klausur herausgekommen. 278 Milliarden € sollen die bezahlen, die 2-4 Generationen nach dem 2.Weltkrieg geboren sind.
Das wird denen sehr schwer begreiflich zu machen sein. Verjähren Kriegsschulden? Ich weiß es nicht, aber 70 Jahre sind seither vergangen. Mittlerweile geht hier eine Generation zur Schule, die nicht einmal weiß, weshalb in Berlin eine Mauer stand..WK2 ist für die Mittelalter.
Da waren die 2+4 Gespräche und der Haircut der Allierten…..unsere Regierung wird nicht im Traum daran denken, freiwillig zu bezahlen.
Ob das alles korrekt ablief, kann ich nicht beurteilen, Eure Politiker haben die Beschlüsse seinerzeit aber abgenickt. Mit oder ohne Fakelaki, who knows?
Den Zwangskredit kann man nachvollziehen, Kredite müssen bedient werden und 10 Mrd. hätten uns nicht ins Wanken gebracht.
Aber 278 Mrd? Wenn das durchgeht, dann kommen sämtliche, von den Nazis überfallene Staaten und berufen sich auf den Präzendenzfall. Dann ist Deutschland bankrott. Und wenn Deutschland bankrott ist, dann ist Europa bankrott und dann ist der Euro nur noch ein Stück Papier.
Dann könnt Ihr mit den 278 Mrd. Souvlaki grillen. Und wenn Deutschland so am Boden ist, wie nach den Versailler Verträgen für 1.WK1, dann kommen hier die Braunen mit ziemlicher Sicherheit wieder ans Ruder und dann geht die ganze Scheiße von vorne los.
Wenn Ihr das alles wollt, dann geht vor den europäischen Gerichtshof und verklagt uns.
Ich habe Euch immer verteidigt, aber irgendwann geht auch mein Verständnis auf Urlaub…aber nicht nach Griechenland, denn wir haben unseren Urlaub auf Korfu storniert. Ist wohl besser so.
Jassas miteinander.

…..zugunsten der Quote sollte gestern der griechische Finanzminister zur Strecke gebracht werden. .. ich habe mir die Sendung angetan.
Varoufakis (der in anderen öffentlich-rechtlichen Sendungen auch gern mal Fuckyouvaris genannt wird) sollte in eine Falle gelockt werden. Söder und BLÖD-Kolumnist Elitz wetteiferten darum, das Wild zu erlegen, zielten aber entweder sehr schlecht, oder hatten nasse Munition.
Frau Herrmann von der taz war die Einzige, die das aussprach, was auch ich denke:“Deutsche Steuerzahler zahlen Geld an deutsche Banken, weil diese sich in Griechenland verspekuliert hatten“ und „das Geld ist weg„.
Von den Hilfsgeldern sieht kein Grieche einen einzigen Cent, das geht sofort an westliche Banken.
Dass die griechischen Vorgängerregierungen kriminelle Vereinigungen- die mit westlichen Geldgebern gemeinsame Sache machten- waren, ist unstrittig. Unstrittig ist aber auch, dass von der jetzigen Regierung nach 7 Wochen Ergebnisse gefordert werden, die die Schwesterparteien von CDSU und SPD in vielen Jahren nicht lieferten (konnten, oder wollten.
Und dann der Stinkefinger!! Varoufakis sagt zwar, es sei eine Fotomontage, wenn er den Finger aber den westlichen Bankstern gezeigt gat, dann hat er meine Zustimmung. Im Übrigen war das vor seiner Zeit als Politiker und sollte somit irrelevant sein.
„Der hat falsche Augen“ schreibt eine Kommentatorin heute in den asozialen Medien, aha, das ist wichtig….dann wurde noch über diese blödsinnigen Fotos einer Homestory geredet, die ihn auf seiner Terrasse zeigen. Was soll das? Soll der griechische Finanzminister in eine Höhle ziehen, damit ihm geglaubt wird, er meine es ernst mit seinen Reformen?
Natürlich wurde auch einmal mehr die Rückzahlung des Zwangskredits aus Nazizeiten thematisiert, der zwar nichts mit der Eurokrise zu tun hat, aber wenn man schon mal draufhauen kann. ?….Dabei zeigt sich hier nur, dass Berlin in Punkto tricksen und täuschen Athen in nichts nachsteht. NATÜRLICH muss der Kredit bedient werden, da er mit Reparationen (die ja angeblich erledigt sind) überhaupt nichts zu tun hat. Das sieht übrigens der wissenschaftliche Dienst des Bundestages genauso.
Eigentlich geht’s doch um Folgendes:
Was Berlin und Brüssel am meisten aufstößt, ist  die linke Position von Syriza, mit denen das Melken deutscher Steuerzahler zugunsten deutscher Banken nicht mehr so reibungslos läuft.
Läge Griechenland in Südamerika, wäre von der CIA längst ein Putsch initiiert worden…..

Das leidige Thema diesmal: Der Mindestlohn. Ich hoffte, eine Erklärung dafür zu bekommen, wie man mit ca.1400€ brutto!! anständig leben kann. Das wurde mir nicht erklärt, denn keiner der Diskutant/innen kann sich ein Solches wohl vorstellen. Eines wurde klar (das wusste ich allerdings schon): Selbst, wenn der Mindestlohn bezahlt würde, wir blieben dennoch ein Billiglohnland.

Fakt ist: Wer nicht bereit ist, seinen Friseur, Taxifahrer etc.pp anständig bezahlen zu wollen, wer glaubt, Discounterpreise generierten anständige Löhne, der ist mitverantwortlich für diese Misere. Wer für 250€ 1 Woche all-incl. an der türkischen Riviera bezahlt, wer bei Kik&Co. kauft, der darf sich nicht wundern, wenn Menschen dafür ausgebeutet werden. Musiker, die für 80€ p.P. in gutgehenden Clubs spielen müssen, KÖNNEN nicht anständig leben.

Dass Arme bei Armen kaufen kann man nicht verurteilen. Jedoch stehen bei Lidl, Aldi, Netto, Penny, Kik (um nur ein paar zu nennen) mehr obere Mittelklassewagen als rostige Fahrräder auf den Parkplätzen. Wer Geiz für geil hält, wer an Lidls Fleischtruhen und Brotautomaten kauft, statt beim Metzger oder Bäcker (obwohl er sich das leisten könnte) der macht sich mitschuldig an diesen Zuständen.

Solange multinationale Konzerne (s. z.B.Amazon) geringer besteuert werden als Einzelhändler, solange bleibt diese Politik unglaubwürdig.

Im Übrigen schließe ich mich dem Argument Tychis an: Wer niemals im Leben einen Arbeitsplatz aus Arbeitnehmersicht erlebt hat, ist eine äußerst unglaubwürdige Arbeitsministerin. Das ist, als ob Blinde Farben erklären. (Das gilt nebenbei bemerkt für alle Ministerien, bei denen Laien Fachleuten sagen, wie sie was zu tun haben)
22 Semester sind keine gute Referenz und Politik ist keine Arbeit, sondern das Ausleben einer prächtig bezahlten Leidenschaft.
Weshalb Ilse Aigner zu dieser Runde gehörte, bleibt ein Rätsel……