§ 219. Information oder Küchentisch–Abtreibungen?

Ich bin in einer Zeit aufgewachsen, in der blankes Entsetzen herrschte, wenn ein Mädchen "drüber" war, wie man das Ausbleiben der Regel nannte. Verzweifelt (und heimlich) fragte man im Freundeskreis nach Adressen, wo "etwas" gemacht werden konnte. Eine Reise nach Holland wurde damals nicht wegen der Dope-Beschaffung unternommen, sondern, weil die Ärzte und Gesetze dort …

§ 219. Information oder Küchentisch–Abtreibungen? weiterlesen

Advertisements

Ciao, Volker.

Eben bin ich von der Probe nach Hause gekommen, immer noch fassungslos. Dabei sollte ich so langsam vertraut sein mit dem Tod, in dem Alter, in dem ich mich befinde. Gestern sind wir in Ludwigsburg an der alten Bleibe Volkers vorbeigefahren, und ich hatte ein ziemlich seltsames Gefühl. Eigentlich rief er 2-3x die Woche an, …

Ciao, Volker. weiterlesen

Maultaschen mit Knoblauch. Mein Leben als Zufalls-Schwabe.

Das soll um Himmels Willen keine Abrechnung mit meiner Heimat sein. Im Gegenteil. Ich bin ziemlich froh, hier aufgewachsen zu sein. Im Speckgürtel Stuttgarts, während des Wirtschaftswunders. In einer Zeit, in der Vertreter von Firmen noch in den Abschlussklassen hausieren gingen, man möge doch in ihrem Unternehmen eine Ausbildung beginnen. Wirtschaftlich eine der besten Optionen. …

Maultaschen mit Knoblauch. Mein Leben als Zufalls-Schwabe. weiterlesen

Die Religion und ich: Die Causa Hasenfratz.

Oh Gott! Das entfuhr mir unwillkürlich, als ich einen Kommentar auf Facebook zum Thema Homosexualität lesen musste. Der Kommentator (ein Mensch von der Ostalb) hatte aus dem A.T. ein ganzes Kapitel kopiert und eingefügt. Jetzt bin ich zwar straight, habe aber zu Schwulen ein sehr entspanntes Verhältnis. Mein Verhältnis zur Kirche ist weniger entspannt, speziell, …

Die Religion und ich: Die Causa Hasenfratz. weiterlesen

Bargeldabschaffung: George Orwell lässt grüßen.

Zugegeben, bargeldloses Bezahlen ist bequem. Keine Suche nach Kleingeld mehr, und die Bundesdruckerei kann man sich auch sparen. Das war's dann aber auch schon. Vordergündig wird argumentiert, man könne damit Schwarzgeldgeschäfte und mafiöse Strukturen bekämpfen. Das bezweifle ich. Diese Herrschaften werden Mittel und Wege finden, auch das bargeldlose System auszutricksen. Es geht nach meinem Dafürhalten …

Bargeldabschaffung: George Orwell lässt grüßen. weiterlesen

Es gibt keine Rassisten.

Ich wurde bei Facebook für 24h gesperrt, weil ich einen vermeintlichen Rassisten in derben Worten als einen Solchen bezeichnet hatte. Das führte zur Sperrung. Mit dem Ausdruck höchsten Bedauerns nehme ich das Gesagte zurück. Warum? Nun, ich habe mir das Video noch einmal angeschaut, und vor allem angehört. Es handelt sich bei dem Gezeigten lediglich …

Es gibt keine Rassisten. weiterlesen

Bavaria först!

So oder so ähnlich sagt's der Innen-Horst. "Die Flüchtlinge müssen dorthin zurück, wo sie zuerst registriert worden sind." Notfalls will der Alpen-Ayatollah das per Ordre de Mufti verfügen. Gegen die allseits verhasste Merkel, und gegen die Sozen sowieso, denn seinen Masterplan zeigte er den Genossen bislang nicht. Eine tolle Koalition ist das, man glaubt sich …

Bavaria först! weiterlesen

55 Millionen gewaltbereite Wirtschaftsflüchtlinge!!

Wenn einem zu Hause die Lebensgrundlage entzogen wird, Massenarbeitslosigkeit, Not, Krieg und Elend herrschen, dann kann man schon verstehen, dass man den Kontinent wechseln will. Man nimmt Gefahren auf sich, viele der Flüchtlinge sind im Meer ertrunken, als ihre verrotteten Schiffe kenterten, aber der Ruf ins Land, wo Milch und Honig fließen, war stärker. Das …

55 Millionen gewaltbereite Wirtschaftsflüchtlinge!! weiterlesen

Sorry, aber dieses Pack wollen wir nicht.

Vergewaltigern - egal welcher Ethnie, Hautfarbe oder Religionszugehörigkeit - könnte man nach meinem Dafürhalten gerne die Eier abschneiden. Ohne örtliche Betäubung. Ob sie ihre Opfer nun ermorden oder nicht, spielt dabei für mich keine Rolle. Einen Mord an der Seele von Kindern und Frauen begehen sie in jedem Fall. Es spricht alles dafür, dass eine …

Sorry, aber dieses Pack wollen wir nicht. weiterlesen

Nach 50 Jahren: Fazit eines Alt-Achtundsechzigers.

Das gilt sogar im doppelten Sinne, denn ich bin vor ein paar Tagen 68 geworden. 1968 war ich demnach 18. Aufgewachsen in einem typischen Nachkriegs-Elternhaus (beim Hitler war nicht alles schlecht, wir bräuchten mal wieder einen kleinen Hitler etc.), war meine Jugend ein einziger Kampf. Gegen Spießbürger, gegen Altnazis, gegen arrogante Bildungsbürger, für die ich …

Nach 50 Jahren: Fazit eines Alt-Achtundsechzigers. weiterlesen