Wenn der Hass auf die Hautfarbe des Täters größer als die Trauer um das tote Kind ist.

Was gestern in Facebook zu lesen war, macht mich fassungslos. Getriggert durch Tweets, wie der von Alice Weidel,

kochte Volkes Seele über. Auf einschlägigen Seiten wurden Texte, wie „An Merkels Händen klebt Blut“ „Gestern noch im Mittelmeer, heute zeigt Merkels Goldstück seine Dankbarkeit“ gepostet. Mit Schaum vor dem Maul.

(Ehe ich drauf vergesse!: Zum Mord an Lübcke und dem versuchten Mord an einem Eritreer hat Alice aus Heidiland übrigens nichts gepostet. Vielleicht hatten die Täter nicht die passende Hautfarbe)

Mich hat der Tod des Kindes entsetzt. Noch mehr aber haben mich die rassistischen Hetzposts auf Facebook entsetzt. Es ging so weit, dass selbst wackere Kämpfer gegen rechte Hetze aufgeben wollen, wie mein Freund Sven Hieronymus aus Mainz. Er hält es nicht mehr aus, schreibt er, und ich kann ihn verstehen.

Andere namhafte Künstler, die strikt gegen rechts waren, wollen nun plötzlich „rational über die Einwanderungspolitik“ diskutieren. (Das hättet Ihr auch schon früher machen können)

Es kann einem den Rest geben, man fühlt sich wie Don Quichote beim Kampf gegen Windmühlen. Da wird Greta Thunberg (die schwerstbehinderte Kröta, wie Lutz Bachmann von Pegida sie nennt) gewünscht, sie möge auf ihrem Segeltörn nach Amerika „ersaufen wie Merkels Goldstückchen“.

Es nützt auch nichts, dass nun offensichtlich wird, dass der Täter mitnichten als Flüchtling kam, nachdem Merkel 2015 die Grenzen öffnete. Nein, er lebt seit 2006 – übrigens genau wie Alice Weidel – in der Schweiz.

Das interessiert die Besorgten aber nicht, denn er ist schwarz und das genügt ihnen.

Ob ich Facebook verlasse? Ich glaube nicht. Wir denken eher ernsthaft darüber nach, Deutschland zu verlassen.

5 Gedanken zu “Wenn der Hass auf die Hautfarbe des Täters größer als die Trauer um das tote Kind ist.

  1. Daniel Sonderhoff

    Ich teile deine Gedanken, bis auf den Gedanken der Auswanderung. Denn wo wäre es anders?
    Kann ich deinen Blog auf meinem fb account veröffentlichen?

    1. Natürlich kannst Du das veröffentlichen. Wo es anders wäre? Wir fliegen im Sept. wieder nach Seattle und fahren von da nach Vancouver – Island, wo wir sehr gute Freunde haben. Dort ist es in der Tat noch anders.

  2. Elke Peer

    ES ist richtig, daß genügend Taugenichts von Deutschen gibt( was sind noch Deutsche?) aber deshalb ist es nicht entschuldbar, daß Asylanten,
    Migranten einen Freifahrtschein für versuchte Morde haben.Egal welcher Nation jemand angehört, es muß gesetzlich Urteil gesprochen werden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.