Ist das Porno oder Kultur? That is the question. 

„Schreib doch wieder öfter mal“, meint meine Gattin, die mir ab und an in den Hintern tritt, wenn ich zu lange in das Rechteck des Fernsehers starre. „Oder spiel‘ Gitarre“. Eigentlich hat sie ja recht, man fällt als Pensonist nur allzu schnell der Gefahr anheim, zu verblöden. Seitdem sich auch noch meine Rockband in ihre Bestandteile zerlegt hat („unüberbrückbare musikalische Differenzen“), ist es nicht unbedingt besser geworden. 

Ich tue also, wie mir geheißen. Die Telecaster habe ich eine Zeit lang bearbeitet und nun schreibe ich. Bloß, was? Erdogan? Über Mr.100%, die fleischgewordene Bademütze der SPD? Trump?? IS, Germanwing-Suicidecrash? Putin? AfD? 

Darüber schreiben schon genug Leute. Was ist das Thema? Ich frag‘ mal die, die mich in den Hintern getreten hat. Der Film am Montag Nacht, das kleine Fernsehspiel? „Lollipop Monster“ im Zett De Eff. 0:15 – 1:45h. Es war eine der Situationen, bei denen man zuschaut, obwohl man’s eigentlich nicht will. Aber ich war nicht müde (Rentner) und so wollte ich sehen, was da mehrere Filmpreise gewonnen hatte. „Umjubelt auf der Berlinale 2011, Bayrischer Filmpreis usw.“ FSK16. Also Kultur. Teenagermädchen, kaputte Familien, das ganze Klischee halt. In diesem Film wurde mehr gevögelt als in einem Softporno der 70er Jahre. Zum Finale gab’s noch einen hübschen Totschlag, bei dem das Blut spritzte, dass es eine Freude war.

Ich dachte eigentlich, nach dem Borowski-Tatort am Sonntag könne mich nichts mehr umhauen, aber weit gefehlt.
Wenn das dem Leben großstädischer minderjähriger Mädchen entspricht, dann bin ich froh, nicht mehr jung sein zu müssen. Vor denen hätte ich Angst. Wahrscheinlich fehlt mir aber nur der intellektuelle Zugang zu diesem Sujet. 

Meine Frau fragte mich noch, für welches Publikum dieses Sittengemälde wohl gedreht wurde? Für Lehrer, Sozialarbeiter, Schüler? Oder für Pädophile? Ich waas es ned. Vielleicht auch nur für schlaflose Rentner, damit die was zu schreiben haben.

Eigentlich gehört so ein Streifen zu ARTE, denn wie sagte Harald Schmidt einmal so treffend?: „ARTE? Ist das nicht der Sender, bei dem die Pornos französische Untertitel haben?“

Advertisements

Über schwabenkrawall

Musiker, Freidenker, Schelm, Schreiberling
Dieser Beitrag wurde unter Kultur im näheren und weiteren Sinne abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ist das Porno oder Kultur? That is the question. 

  1. Wolfgang Gosejacob schreibt:

    ja, ja … der etwas andere Film 😀 Wenn man sich ein bisschen einlässt, bleibt nur noch die blonde Mutter über, die sowas von 1955-heile Welt spielt. Super-spooky!

  2. Wolfgang Gosejacob schreibt:

    Wer die Quelle dieser Filmrezension nicht suchen möchte… Oder handelte es sich um eine Empfehlung?. Bis zur Depublizierung dort:
    [video src="https://rodlzdf-a.akamaihd.net/none/zdf/17/03/170321_sendung_dks/2/170321_sendung_dks_2328k_p35v13.mp4" /]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s