Archiv für Oktober, 2016

Gleich vorweg: Auch ich fahre einen Diesel. Keinen, der des Betrugs überführten Marken, aber weshalb sollte Renault ehrlicher sein als VW und Mercedes? Nein, vor 4 Jahren dachte ich noch, dass ein Diesel nicht ganz so schmutzig wie ein Benziner ist. Und habe dafür 25% mehr bezahlt als für den gleichen Wagen mit Benzinmotor. Man hat uns schlichtweg angelogen. 

Deutschland hat’s verschifft, hat den Zug verpasst. Wie es so schön heißt:“Der Erfolg ist der Feind des Fortschritts“. Daran sind schon andere Dinosaurier verreckt, zuletzt die amerikanische Autoindustrie. Aus der reichen Motown Detroit wurde das Armenhaus Amerikas. Und Stuttgart sowie Wolfsburg werden denselben Weg gehen, weil der Diesel so erfolgreich war. Erfolgreich natürlich nur durch Beschiss, das zeigt der 1. Film ganz deutlich. Ob man nun in Stuttgart den Feinstaub und die Stickoxyde in 3 Metern Höhe misst (und selbst dort überschreiten sie um ein Vielfaches die Grenzwerte) statt in Atemwegshöhe, oder ob sich die Politik von der Autolobby am pekuniären Nasenring durch Brüssel ziehen lässt: Wir Deutschen haben Erfahrung mit verrückten Durchhalteparolen, aber der Diesel ist genau so zum Scheitern verurteilt wie der Verteidigungsring um Berlin 1945. Ich frage mich nach diesen beiden Reportagen, wieso eigentlich unsere Industrie so vehement für CETA und TTIP eintritt? Die Kritiker von Links und Grün verweisen gern auf unsere Standards und vergessen dabei WO der Schwindel aufgeflogen ist. Im bösen Amerika. California hat die schärfsten Umweltgesetze der Welt. Man hat es dort geschafft, die Luft reiner zu machen. Das geht nämlich. Als ich vor mehr als 30 Jahren das erste Mal in California war, konnte man morgens in L.A. die Hand vor Augen nicht sehen. Als wir dieses Jahr im April dort waren, wurden wir in San Francisco beinahe von E-Cars überrollt, wei die so leise sind. Überall Hybrid- oder reine Stromautos. Teslas. Das Gleiche in Norwegen im August. Tesla nach Tesla. Keine Sau frägt nach Reichweiten, jeder Supermarktparkplatz hat E-Zapfsäulen. Dort wird seit Jahren in die Strom-Infrastruktur investiert.

Gestern sagte der Auto-Cheflobbyist Matthias Wissmann (der praktischerweise von 93-98 Verkehrsminister war) „Der Verbrennungsmotor wird auch 2030 noch eine große Rolle spielen.“ Das kann sein. In Zentralafrika, wohin wir all unsere Abfälle exportieren. Aber ganz sicher nicht mehr in den USA und schon gar nicht im wichtigsten Markt, in China. Die bauen uns vor, was wir versäumt haben. Die wichtigsten Fachleute  – abgeworben von VW&Co. –  aus Deutschland befinden sich bereits im Reich der Mitte, weil sie den Zug der Zeit erkannt haben. Das hat die deutsche Automobilindustrie natürlich auch, aber es ist zu spät und zu teuer für eine Umstellung. Wie bei den Sauriern. Die sind gewachsen und gewachsen, weil’s so lange so gut klappte und schrumpfen ging nicht mehr, als es eng wurde.

„Herr Wissmann, von Schwob zu Schwob:  Sie wisset doch au, dass 2030 auf jedem Diesel ein Bäpper mit einem Schockbild ischt, auf dem steht:“Dieselfahren fügt Ihnen und Ihrer Umwelt Schaden zu“. Aber das ist Ihnen egal, da sind Sie 81, gell?“

Wir sind nicht nur zu blöd, einen Flughafen zu bauen. Das ist nur ein Symptom der deutschen Krankheit. Und die heißt: Überheblichkeit, gepaart mit Ignoranz, Schwerfälligkeit und Selbstgefälligkeit. 

Rette sich wer kann. Ich kann’s nicht mehr.

Hier, schaut’s Euch an. Gestern lief das natürlich ganz ganz spät, damit ja niemand verunsichert wird.

Das Märchen vom sauberen Auto

Autoland ist abgebrannt.

Es ist höchst kompliziert. Es wurde zu lange hinter verschlossenen Türen verhandelt. Die Politiker sind schuld am Misstrauen gegen CETA, TTIP und Co. Das stimmt Alles. Ich gebe zu, dass ich sehr lange uninformiert war, aus Bequemlichkeit. Nun geht die Hatz von ganz links bis ganz rechts gegen Ceta und da ich grundsätzlich etwas gegen Mainstream habe, möchte ich das hier zum Ausdruck bringen. Vor allem, wenn dieser Mainstream ganz Linke und ganz Rechte im Gleichschritt befördert.

Gestern reiste die kanadische Vertreterin völlig desillusioniert ab, man „könne mit der EU keine Verträge mehr abschließen.“ Dass Europa längst Freihandelsabkommen mit Staaten z.B. in Afrika hat, scheint die Kritiker von rechts kaum zu interessieren. Nun ja, da bestimmen auch wir, wo’s lang geht. Wenn das auf Augenhöhe geschehen soll (35 Millionen Kanadier vs. 500 Millionen Europäer), dann zieht Europa den Schwanz ein.

Die Kanadier sind ja auch nur Amis, schrieb ein Kommentator auf Focus-online. Naja, das stimmt nicht so ganz. Justin Trudeau ist schon ein wenig anders als Trumplinton. Ein engagierter Umweltschützer, ein Liberaler der sich für die Rechte von Minderheiten einsetzt. .und so weiter. Lest das am besten selbst nach. https://de.wikipedia.org/wiki/Justin_Trudeau?wprov=sfla1 (Dass er Cannabis legalisieren will sei nur am Rande für die Kiffer unter Euch erwähnt)  🙂

Wir haben etliche Freunde in Kanada und dazu gehören sowohl lohnabhängig Beschäftigte als auch ein Unternehmerehepaar. Und etliche Natives. Die Einzigen, die Trudeau nicht wählten, waren übrigens unsere Freunde aus Vancouver. Sie sind Unternehmer. Kanada mit den USA zu vergleichen hinkt auf beiden Beinen. Trudeau steht einer linksliberalen Regierung vor. Ich habe eine Nachricht von unserem Freund Ray erhalten, dem Unternehmer. „Was stimmt nicht bei Euch? Seid Ihr nicht mehr in der Lage, demokratisch abzustimmen? 27 Länder dafür und ein (halbes) dagegen, bedeutet nein?“

Ich wusste nicht, was ich darauf antworten sollte und habe mich deshalb ein wenig mit CETA befasst. Gut, die Schiedsgerichte. Das geht nicht, aber so viel ich weiß, wurde das doch geändert? Sogar die Linke hat – mit Bedenken -zugestimmt. Dann Wallonien. Es kann doch nicht sein, dass ein innerbelgischer Streit ganz Europa blockiert? Okay, die Wallonie ist unterprivilegiert, aber das ist ein innerstaatliches Problem. Oder?

Einen Kritikpunkt möchte ich mal herausgreifen: „man sieht das europäische Vorsorgeprinzip in Gefahr“ Das heißt für Europa, man muss vor der Einführung eines Produktes nachweisen, dass dieses unschädlich ist. In den USA ist das genau andersrum. Das mag sein (obwohl Kanada in den meisten Fällen das Vorsorgeprinzip anwendet)
Wie gut dieses Vorsorgeprinzip funktioniert, sieht man im Moment sehr deutlich am Beispiel VW Dieselgate. Die Firmen in den USA nutzen ihre Spielräume natürlich aus aber wehe, sie werden erwischt. Und nun fragt mal einen VW-Dieselfahrer in den USA und einen in Deutschland. Welcher ist mehr beschissen worden? Beide gleich, okay, aber die Amis bekommen saftige Entschädigungen. Der Deutsche schaut ins schwarze Auspuffrohr.

Und das Vorsorgeprinzip? Wenn die Grenzwerte überschritten werden, dann werden diese eben „angepasst“. Dann macht Ilse Aigner für Bayern einen 10 Punkte Plan und dann passt’s scho. Hör mir auf mit Grenzwerten, ich habe mich von Berufs wegen Jahrzehnte lang damit befasst. In Teilen Bayerns ist das Trinkwasser mittlerweile so nitratbelastet, dass man mit ihm Felder düngen kann. Das klingt witzig, ist aber eine Tatsache.

Ich habe Angst um Europa und ich bin für freien Handel. Für Alle. Und im Moment sehe ich den Anfang vom Ende der EU. Dann gute Nacht.

Schönes WE wünsche ich.

Die Fakten: 4 junge Männer zwischen 14 und 21 vergewaltigen ein 14 jähriges Mädchen, führen ihr u.A. eine Taschenlampe und eine Flasche ein, schleifen sie anschließend in einen Hinterhof und lassen sie bei Eiseskälte liegen. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/14-Jaehrige-vergewaltigt-Taeter-verurteilt,vergewaltigung268.html

Klarer Fall. Knast, bzw. Jugendknast. Aber so richtig? Denkste. Bewährung gab’s für die Jungs, die grinsend das Gericht verließen. Begleitet vom Applaus ihrer serbischen Familienmitglieder. Nur der 21jährige muss für 4 Jahre in den Bau. Ich denke, nach spätestens 2 Jahren ist der auch wieder draußen.

Hohes Gericht: Machen Sie Wahlpropaganda für die AfD? Dieses Urteil treibt den Wächtern der abendländischen Tugenden wieder scharenweise Wähler zu, ist Ihnen das klar? Natürlich, Sie sind ja nicht blöd. Was Ihre Beweggründe für ein solches Skandalurteil waren, bleibt Ihr Geheimnis. 

 Wer für solche viehischen Sauereien alt genug ist, der ist auch alt genug sich in der Knastdusche nach der Seife zu bücken.

Weshalb die 15jährige, die das Ganze mit dem Handy gefilmt hatte, nicht vor dem Richter stand, ist mir ohnehin schleierhaft. Obwohl… bei diesem Gericht hätte sie vielleicht noch eine Belobigung und eine Rolle Drops bekommen. Oh, sorry! Irrtum, das hab‘ ich überlesen. Sie bekam 1 Jahr…..auf Bewährung natürlich. 
Ich schreibe das, weil ich ein rechter Fremdenfeind bin? Im Gegenteil. Ich schreibe das weil ich weiß, welche Auswirkungen solche Urteile auf unsere gespaltene Gesellschaft haben. Und meine Mutter stammte aus Serbien.

Samstag, wieder eine Woche rum. Was war denn alles los? Mal nachdenken…hmm, Besuch bei Melli und Petri..und sonst? Nix? Doch: Geschrieben hab‘ ich. Am 3. Teil von Local Hero. Irgendwie muss man die Zeit ja dodschlagen. Der junge Musiker hat nochmal auf FB nachgefragt, was er denn nun machen soll? Beruf aufgeben und nur noch schreiben? Ich hab‘ ihm geantwortet, dass ich mal den Stundenlohn ausrechnen wollte, den ich für meine Romane erwirtschaftet hatte. Ich musste das aufgeben, da rechts neben der Null und dem Komma zu wenig Stellen auf meinem Rechner sind. Vielleicht, wenn ich ihn auf „wissenschaftlich“ umstelle, hoch minus und so? 

Es bleibt so: Schreiben lohnt sich in der Regel nur dann, wenn man ohnehin schon berühmt ist. Dann wird man zu Lanz, „Volle Kanne“ oder NDR-Talk eingeladen um bei passender Gelegenheit einzuwerfen „das habe ich genau so in meinem Buch beschrieben“. Das zugehörige Druckwerk kann man von Zeit zu Zeit in die Kamera halten. (Mich könnte man schon mangels Druckwerk nicht einladen, denn E-Books kann man nicht in die Kamera halten…obwohl? Mit’m Tablet?) 

Didschee Bobo hat nun auch endlich sein Leben aufgeschrieben  (Sein Mofa lief übrigens  29,5 km/h) und das wird entsprechend in den Medien gewürdigt. Ich hab‘ ja mein Leben auch mal aufgeschrieben und veröffentlicht, aber mal ehrlich: Wen interessiert das? Leider habe ich es verabsäumt, durch meine musikalischen Aktivitäten berühmt zu werden. Sonst würde ich bei Lanz neben Phil Collins sitzen und meine Alkoholiker-Vita präsentieren. Aber dazu muss man eine Rampensau sein und ich bin das krasse Gegenteil dessen. Ab und zu kommt bei Gigs mein Arzt und Keyboarder vorbei um sich von meinen Vitalfunktionen zu überzeugen…

Ich bin ein jämmerlicher Selbstvermarkter. Vielleicht Plakate kleben? Puhh..nacher sind die Ausgaben doch höher als die Einnahmen? 

UND ICH SCHREIB‘ TROTZDEM WEITER! 

Irgendwie muss man die Zeit ja dodschlagen. 

„Reichsbürger erschießt Polizisten“ Mit dieser Schlagzeile wurde ich heute geweckt. Wer diese Leute immer noch länger als harmlose Spinner abtut, hat (buchstäblich) den Schuss nicht gehört. Da rennen Bekloppte rum, die mitnichten nur Chemtrails beobachten und Alumützen tragen. Liest man die Kommentare dazu, wird einem schlecht. Da wird relativiert und gerechtfertigt. Wenn ich den Kommentatoren in einem Recht geben muss dann darin, dass die Statistiken nicht stimmen. Es gibt mehr Nazis in diesem Land, als verlautbart wird. Übrigens: 1937 gab’s für Mord an Polizisten:Rübe ab. Wenn die Damen und Herren Reichsbürger also konsequent wären…?

Die zweite Nachricht betraf das Rededuell Clinton/Trump. Man hört, Nixon hatte 1960 die Präsidentschaftswahl nur deshalb knapp gegen Kennedy verloren, weil bei einer Fernsehdebatte Schweißperlen auf seiner Oberlippe zu sehen waren. Vielleicht verliert Trump, wer weiß, aber ganz sicher nicht wegen Schweißperlen. Was die Wallstreet-Lady Clinton dann aus dem Land macht, wissen die Götter. Ihr Gott ist ganz offensichtlich Geld. Immerhin kennt sie den Unterschied zwischen Lybien und Libanon. Für Trump sind das alles Kufnucken, die man nicht mehr ins Land lassen sollte. Eigentlich ist es wurscht wenn er gewinnt. Er will ja das Wahlergebnis nicht anerkennen. 🙂

Dann Syrien. Die Russen kämpfen mit Assad – den Erdogan vernichten will, dessen Verbündeter Putin aber sein Buddy ist. Assad hasst die Kurden, Erdogan auch. Die kämpfen wiederum gegen den IS, den alle hassen (außer unseren Salafisten) Die Amis unterstützen die kurdische Peschmerga, dann gibt’s noch den Irak, wo auch wieder alle irgendwie mit – und gegeneinander mitmischen. Kurz : Ich hab‘ den Überblick verloren.

Gestern strahlte das „Systemfernsehen“ den Film „Hirngespinste“ aus. Es ging um paranoide Schizophrenie im Zusammenhang mit Gewalt. Muss man dazu extra einen Fernsehfilm drehen? Sehen wir nicht genügend Schizophrenie in den ganz normalen Nachrichten? Befinden sich die geistig Gesunden nicht bereits in der Minderheit? Ich glaube, allzu groß ist der Abstand nicht mehr. Vielleicht ein Resultat der Chemtrails? Wer weiß… 🙂

Sind das überhaupt 7 Anzeichen? Nee, aber irgendwie ist das völlig wurscht. 7 klingt halt gut. 

Und wieder einmal bin ich froh, nicht mehr jung sein zu müssen. 

Also, das war so: Die CDU und die anderen linksgrünversifften Lügensystemparteien befinden sich im Sinkflug und man musste sich etwas einfallen lassen. Im Kanzleramt hatte man einen – wie man glaubte – genialen Einfall. „Die Rechten verlangen doch seit Jahr und Tag, dass sich die Muslime vom Terror öffentlich distanzieren?“ „So ähnlich wie Petry und Höcke, die jeden Tag die Hassparolen von PEGIDA&Co. geißeln?“, fragte die Königinmutter der Lügensystemparteien. „Ja“, so der Kanzleramtsminister „bloß, wir setzen noch Einen drauf.“

Und so kam das, wie es kam. Ein paar Syrer waren schnell gefunden (für einen deutschen Pass machen die Alles) Einer spielte den Terroristen, 3 Andere die heldenhaften Flüchtlinge, die den Ersten fesseln und der Polizei übergeben. (Der bekommt dann später 10 Sozialstunden Strafe) 

Natürlich wurde dieses fadenscheinige Unterfangen in nullkommanix von den besorgten Bürgern durchschaut und entsprechend in den sozialen Medien gepostet.

„Jetzt spinnt er“, denken Sie? Nein, ich habe nur das aufgeschrieben, was u.a. in den Kommentaren zu diesem Thema zu lesen war. 

Das wär‘ ja nochmal schöner, wenn die Refugees jetzt auch noch der Polizei die Jobs wegnehmen! 

Die Linke ist der Linken Feind.

Veröffentlicht: Oktober 4, 2016 in Deutschland, Nazis, Politik
Schlagwörter:,

Ich habe keine Lust mehr. Keine Lust mehr auf Endlosdiskussionen welcher Weg denn nun der Richtige sei, im Kampf gegen den wieder aufkommenden Faschismus. Die Linke kämpft gegen Pegidafd, die Grünen kämpfen gegen sie, die Sozis kämpfen gegen sie und Teile der Christdemokraten wohl auch. (Obwohl bei den Letztgenannten schon vereinzelte Anbiederungsversuche zu erkennen sind.)

Nun kämpfen aber auch Linke, Grüne und Sozis gegeneinander um den Titel „Erster Antifaschist“.

Das ist im Prinzip okay, es herrscht Demokratie. Noch.

Faschismus hingegen kennt keine Demokratie. Er folgt einem Führerprinzip und schert sich nicht um demokratische Spielregeln. So kam Adolf an die Macht, während sich die Linke zerfleischte.MSPD, USPD, Spartakusbund KDP, SPD, und DStP waren sich spinnefeind, Zentrum und einige christliche Volksparteien redeten nicht einmal mit der Linken.

Und Adolfs Gefolgsleute folgten ihrem Führer. Aufkommende Opposition,  wie z.B. Röhm, wurde ohne viel Federlesens niedergemacht.

Und heute sind wir wieder am gleichen Punkt. Die militante Antifa streitet mit linken Pazifisten, einige wollen linker als die Anderen sein, konservative und christliche Antifaschisten (ja, auch die gibt es!) werden ausgegrenzt. Und die längst vereinigte PEGIDAFD reibt sich die Hände.

Mir ist es scheißegal, welche Partei jemand wählt. Ob CDU, SPD, FDP,LINKE, GRÜNE…. solange er Antifaschist ist, ist mir jeder recht. Wer allerdings Autos (gleich welcher Preisklasse) anzündet ist kein Antifaschist, sondern Pyromane und sollte sich in ärztliche Behandlung begeben.

Wilhelm der Zwote sagte einmal:“Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche.“ Wenn man das „Deutsche“ durch „Antifaschisten“ ersetzt, wäre ich mit dem Satz einig.

Später kann man sich im Parlament wieder fetzen. Gut so. Denn eine sozialistische Einheitspartei hatten wir schon. Das war auch nix 🙂