Die deutschen Nationalhymnen – Kicker.

Özil singt nicht. Die vereinigte Besorgte schäumt vor Wut, ob dieser Dreistigkeit. Ganz Schlaue meinen sogar, Portugal sei deshalb als Sieger von der Wallstatt der Langeweile gegangen, weil sie so schön für ihr Land singen. Oder weinen, wie CR7 (ich musste googeln, als ich dieses Kürzel zum ersten Mal sah)

Nun, die Italiener haben auch gesungen. Und wie! Torhüter Buffon wäre beinahe die Carotis geplatzt, so sehr hat der gebrüllt. Und? Hat’s was genutzt? Einen Scheißdreck hat’s genutzt.

Unser stummer Özil hatte ihnen einen eingeschenkt…..na gut, beim Elfmeterschießen hat er versagt, aber den Italienern rutschte das patriotische Herz noch mehr in die Hosen, die trafen noch weniger.

Ich bin jetzt 66 Jahre alt und sehr froh darüber, dass ich in Deutschland – und nicht in Aserbeidschan oder Bangladesh in’s Leben geworfen wurde. Dafür habe ich mich mit Steuern und Abgaben artig bedankt. Die Nationalhymne habe ich ein einziges Mal gesungen. In der sechsten Klasse. Wir hatten einen Lehrer, der vermutlich bei der Entnazifizierung geschwänzt hatte.Dieser Herr nötigte uns vor Unterrichtsbeginn, das Deutschlandlied zu singen. 1. Strophe, Hände an der Hosennaht. Eine Schallplatte nebst Koffergrammophon hatte er zur Unterstützung mitgebracht.

Seither empfinde ich das Absingen von Nationalhymnen nur noch als peinlich.

Ich brauche keine Hymne. Ich liebe keine Nation, ich liebe meine Frau. Die einzige Hymne, die ich akzeptiere ist die Amerikanische. Aber nur in der Version von Jimi Hendrix. Dort hört der geneigte Zuhörer auch ohne Worte, was Hymnen in den meisten Fällen sind: Nämlich blutrünstige Schlachtgesänge. Wer das nicht glaubt, dem empfehle ich die Übersetzung der Marseillaise 

Refrain
Zu den Waffen, Bürger!
Formiert eure Bataillone,
Vorwärts, marschieren wir!
Damit unreines Blut
unserer Äcker Furchen tränke

Okay…die Spanische vielleicht. Die könnte man mitsingen, denn die hat keinen Text.

Ehe ich drauf vergesse. Schaut Euch mal Videos von Länderspielen aus der Ära Beckenbauer, Breitner und Netzer an. Wieviel da mitgesungen haben? Keine Sau. Vermutlich war es ihnen peinlich. Welt – und Europameister sind sie trotzdem geworden. Ohne nationalen Pathos.

Advertisements

Über schwabenkrawall

Musiker, Freidenker, Schelm, Schreiberling
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Politik, Rassismus, Sport abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s