Archiv für April, 2016

Und zwar vehement. Ich. Der Gutmensch vom Remstal.

Ihre Haltung während des Flüchtlingsdramas in Ungarn hatte mich beeindruckt. Heute weiß ich jedoch nicht mehr, ob das aus dem Herzen kam, oder ob Sie auf den Trendzug aufgesprungen sind, der damals noch „Willkommenskultur“ hieß.
Im kanadischen Fernsehen hatte eine Kommentatorin Sie sogar so bezeichnet :“ Mrs. Mörkel must be a saint“. Wir waren gerade bei Freunden in Sooke/B.C. und deren Glückwünsche zu unseren St.Angela waren uns schon damals etwas peinlich.

Dann hat sich der Wind gedreht, die Flüchtlinge wurden immer öfter statt mit Erfrischungsgetränken mit Molotowcocktails begrüßt, die Landtagswahlen gingen krachend in die Hosen und von rechts kam (und kommt immer mehr) brauner Wind auf.

Da hieß es gegensteuern. Vorsichtig. Bloß wie? Outsourcen! Genau! Die deutschen Konzerne sourcen ihre Buchhaltungen oder die Hotlines und manch anderes ja auch aus, weshalb also nicht Flüchtlinge auslagern?

Bangladesh oder Mumbai geht nicht, da ist’s schon rappelvoll….nahe an Europa und doch außerhalb unserer Außengrenzen sollte es sein. Türkei, genau! Das ist doch auch ein NATO-Partner?
Der Erdogan? Das ist zwar ein Drecksack, aber immerhin von der Mehrheit der Türken gewählt.

Gesagt, getan. Gegen Zahlung etlicher Milliarden und einigen anderen Zusagen sagte der Herr der Osmanen „Deal“.
Ganz angesehen davon, dass Ungarn gegen die Zustände in Idomeni nachgerade zivil waren – und – dass die Türkei die „ausgesourcten“ Flüchtlinge in ihre Herkunftsländer abschiebt….nun will der „Irre vom Bosporus“ (wie er lt. Sonneborn in Brüssel genannt wird) uns auch noch zeigen, wie weit Satire gehen darf. Jedenfalls nach seiner Auffassung.
Damit meine ich nicht nur das äußerst geschmacklose Gedicht von Böhmermann, mit dem er anführte, was man NICHT sagen darf. Nein, schon zuvor wurde der deutsche Botschafter wegen eines vergleichsweise harmlosen Songs im öffentlich Rechtlichen in den Palast des Diktators einbestellt.
Und unsere Heilige? Ruft ohne Not in Ankara an und entschuldigt sich für Böhmermanns Gedicht.
Aus ist’s mit der Sympathie, Frau Kanzlerin.
Obwohl….einen Verdacht werde ich nicht los..Ich glaube, dass Böhmermann ein Auftragssatiriker ist.
Durch den ganzen Wirbel, der jetzt entstanden ist, redet nämlich keine Sau mehr über die Panama – Papers. Und das ist eine wesentlich größere Sauerei als die Ziegenficker-Ballade Böhmermanns.

Wie sagte José Mujica, der ehemalige Präsident Uruguays  (und meiner Ansicht nach der einzige anständige Regierungschef weltweit)? :“ Wenn alte Männer auf Billionen von Dollars sitzen während anderswo Kinder vor Hunger sterben muss man sagen, dass wir in einer zutiefst verkommenen Welt leben“

Es waren nur ein paar Namen, die heute in der Tagesschau genannt wurden, aber offensichtlich handelt es sich um die größte Enthüllungsstory ever. Etwa der Fußballer Messi, ein Vertrauter Putins, der ehemalige isländische Regierungschef (der seine Anteile einen Tag, ehe er das dem Parlament offenlegen musste an seine Frau überschrieb) und etliche Andere. Der saudische König mischt auch mit.
Über 2 Terabite an Listen mit Kontoauszügen und Namen werden in den kommenden Tagen von mehr als 100 Zeitungen veröffentlicht.

Die SDZ hat die Daten klugerweise dem internationalen Journalistenverband übergeben. Sonst wär’s vermutlich zu gefährlich.
Ich bin gespannt, welche deutschen Größen sich darunter befinden. Anne Will wird heute das Thema behandeln.

Gut, einige sind reicher als die Anderen. Das ist nun mal so und gewänne ich den Jackpot im Lotto, dann würde ich das Geld wohl auch behalten.
Weshalb allerdings Leute, die bereits unermessliche Summen besitzen, immer noch mehr haben wollen….? Das wird mir ewig ein Rätsel bleiben.

Der Aufstand allerdings wird ausbleiben. Die Menschheit erinnert mich immer mehr an die Eloi aus “ Die Zeitmaschine “ von H.G. Wells, denen es scheißegal ist, dass sie von den Morlocks gefressen werden, solange sie selbst genug zu fressen haben.

Ich hab‘ mir vor lauter Ärger einen Migräneanfall eingehandelt und deshalb muss ich Schluss machen, mir verschwimmt alles vor den Augen…
Hier der Link zum SDZ Artikel

Genscher: „De mortuis nil nisi bene?“

Veröffentlicht: April 1, 2016 in Sonstiges

Nichts außer Gutes über die Toten? Nachdem ich heute vom Tode Genschers erfahren hatte, fiel mir nur ein, dass eine junge Deutsche in Argentinien brutal gequält und ermordet wurde, weil Leute wie Genscher nicht bereit waren sie zu retten. Was möglich war.
Ich weiß: nachtreten ist nicht fair, aber er war halt nicht nur der Außenminister der Einheit.

Der Fall Käsemann und der deutsche Schweinestaat.

Das ist kein Nationalspieler-Bashing. Im Gegenteil. Ich war sehr überrascht – um nicht zu sagen beeindruckt – von den Aussagen Sepp Maiers, Paul Breitners oder K-H Rummenigges.
Gut, von Breitner jetzt nicht so, der war immer schon als kritischer Geist bekannt.
Bei mir kam viel hoch, als ich die Reportage in der ARD sah.
Sie handelt von einer jungen Frau, deutsche Staatsbürgerin, zwar regimekritisch aber meilenweit davon enfernt, eine Terroristin zu sein. Die Terroristen saßen zu jener Zeit im Regierungspalast in Buenos Aires……und die Helfershelfer dieser menschenverachtenden Junta saßen in Bonn, bzw. in der deutschen Botschaft in Argentinien. Elisabeth Käsemann wurde eingesperrt, bestialisch gefoltert, mehrfach vergewaltigt und schließlich gefesselt und mit verbundenen Augen mit Anderen in ein Haus gesperrt. Dorthin wurden Soldaten beordert, denen der Befehl gegeben wurde, die „Terroristen“ in diesem Haus zu erschießen. Unfassbar.
Noch unfassbarer verhielten sich nur Genscher&Co., die sich weigerten, auch nur einen Finger für diese junge Frau zu rühren. Die Namen Schmidt, Genscher, Hamm-Brücher oder von Dohnany sind in meiner Achtung um etliche Etagen nach unten gerutscht. Auf Ground Zero Niveau.
Hätte man etwas tun können? Natürlich. Die Engländer, Franzosen und Amerikaner haben ihre Leute dort rausgeholt, bzw. rausgekauft. Die USA haben sogar ein Waffenembargo verhängt. Die USA!!!
Nicht so Deutschland. Rüstungsgeschäfte und ein Freundschaftsspiel der deutschen Nationalmannschaft in Buenos Aires schienen wichtiger als das Leben der jungen Frau. Die Spieler wurden nicht informiert, Präsident Neuberger wusste davon, aber offensichtlich war es ihm scheißegal. DFB und FIFA waren schon damals das gleiche Pack wie heute……
Der damalige Botschafter Kastl ist sich noch heute keinerlei Schuld bewusst, im Gegenteil, Elisabeth Käsemann sei selbst schuld, schließlich war sie eine Linke….Kastl hatte glaube ich braune Augen…..ein unerträglicher Mensch.
Von Dohnany und Hamm-Brücher schämten sich wenigstens ein bisschen, Kastl überhaupt nicht. Der behauptete sogar rotzfrech, Elisabeth Käsemann sei der deutschen Botschaft unbekannt gewesen. Dabei hatte sie dort noch kurz zuvor ihren Reisepass verlängern lassen.
Genscher, der sich bis heute dafür feiern lässt, die gesamte DDR eigenhändig befreit zu haben, war nicht willens, etwas für einen einzelnen Menschen zu tun. Dazu fähig wäre er gewesen. Ein Interview zu dieser Dokumentation lehnte er ab.“

Auszug aus „Die Welt“
„An ihrer früheren Schule in Tübingen wird seit zwei Jahren ein Elisabeth-Käsemann-Preis für besonders engagierte Schüler verliehen. Zum Kuratorium des Preises gehört Herta Däubler-Gmelin. Als dieser 2012 gegründet wurde, schrieb sie an Genscher und bat ihn um ein versöhnliches Grußwort. Er hat nie geantwortet.“

Die sterblichen Überreste von Elisabeth Käsemann wurden nach Deutschland überführt, man vergaß dabei nicht, die Kosten dafür der Familie Käsemann in Rechnung zu stellen.
Wie sagte die deutsche APO damals so gern? Schweinestaat.
Sie hatten recht, wobei man sich vielleicht bei den Schweinen entschuldigen sollte. Die sind anständiger.
image

Nachtrag: Kastl ist inzwischen verstorben. Meine Trauer hält sich in engen Grenzen.

http://www.focus.de/politik/deutschland/es-ist-nicht-zu-entschuldigen-folter-mord-und-schweigen-der-fall-elisabeth-kaesemann_id_3900755.html