Archiv für Februar, 2016

Man lese entsprechende Beiträge in Medien wie Focus.de, t-online.de oder ganz einfach – so wie ich gerade – im lokalen Blatt.
Besser gesagt, auf dessen Facebook-Seite. Und dazu die Kommentare der empörten Leserschaft. Und dann versucht man zu antworten.

In dem Fall ging es um eine Berichterstattung über die Wahlkampfveranstaltung der AfD in Backnang.
Wütende Kommentare mit dem üblichen Goebbels-Zitat von der Lügenpresse  (gern auch linksgrünversifft) folgten auf einen kritischen, aber dennoch sachlichen Beitrag.
Nun ja, ein wenig launig geschrieben vielleicht, aber durchaus im Rahmen der journalistischen Pflicht.
Lügenpresse? Wenn damit gemeint ist, den Redakteuren würde vorgeschrieben was und wie sie zu schreiben hätten, so muss ich dem widersprechen. Ich bin völlig sicher, dass Peter Schwarz genau das schreibt was er denkt – und keinen Vorgaben (der linksgrünversifften Landesregierung) folgt.

Aber zum Thema: Kann man mit Anhängern der Pegida oder AfD überhaupt diskutieren?  Jein. Eine Diskussion ist nicht nur ein Meinungsaustausch, sondern in erster Linie der Versuch mit Argumenten das Gegenüber von der Richtigkeit der eigenen – und der Unrichtigkeit der anderen – Meinung zu überzeugen, oder doch zumindest zum Nachdenken anzuregen.

Vielleicht gibt es einige Wenige bei denen das gelingen könnte, aber grundsätzlich ist das sinnlos.
Politische Differenzen sind okay, so ist z.B. einer meiner engsten Freunde CDU-Mitglied (und – fast noch schlimmer – Vereinsmitglied bei Bayern-München)

Und trotzdem reden wir miteinander über die Themen der Zeit wohlwissend, dass weder ich seine – noch er meine – Partei jemals wählen würde.

Eines ist mein Freund Marc jedoch nicht: Rassist.

Und das ist der Unterschied zu den selbsternannten Verteidigern des Abendlandes. Man kann mir 1000x erzählen, dass man gegen „echte Flüchtlinge “ nichts hätte. Wir alle wissen, dass das nicht stimmt.
Es geht um Xenophobie, Rassismus, Antisemitismus und Homophobie. Also um mentale Defekte, gegen die es keine Mittel von Ratiopharm gibt.

Unheilbar. Mit Streitgesprächen und Austausch von netten Kommentaren nicht zu kurieren.

Genausogut könnte man versuchen, die Schweinegrippe mit Podiumsdiskussionen zu bekämpfen.
Irgendwann läuft sich das Virus von selbst tot. Ob das beim „Besorgten-Bürger-Syndrom“ genauso ist…?
Ich fürchte, nicht. Dazu gibt es dieses Virus schon zu lange. Es hieß vor ca. 70 – 85 Jahren nur anders.

Auf den Punkt gebracht wurde es beim jährlichen „Politikerderblecken“ auf dem Nockherberg, als der Darsteller des Horst Seehofer (Gedächtnisprotokoll) sagte:

“ Mit der europäischen Idee ist es wie mit einem Probe-Abo. Solange es nichts kostet, findet es jeder toll“

Besser lässt sich der Zustand des unvereinten Europa nicht beschreiben.
Nach den bitteren Erfahrungen unzähliger Kriege zwischen den „Erbfeinden“ Frankreich und Deutschland,  wurde in den 50ern unter der Regie Frankreichs und Deutschlands zunächst die EWG mit 6 Staaten aus der Taufe gehoben.
Daraus entwickelte sich schließlich die EU.

Ein Gebilde aus 28 Staaten, 24 Amtssprachen, 11 Währungen und 508 Mio. Menschen. Und das Ganze auf einer Fläche, ca. halb so groß wie Kanada.
Und Großbritannien, das irgendwie nicht dazugehören will, es sei denn man kriegt etwa 10x mehr raus als man einzahlt.
Dem europäischen Gedanken haben wir Deutschen – neben gewaltigen wirtschaftlichen Vorteilen – zu verdanken, dass wir seit 70 Jahren ohne Kriege (auf eigenem Boden) leben. Ein Novum in unserer Geschichte.
Kriege werden natürlich weiterhin geführt, nur halt nicht bei uns. Heckler&Koch&Co. müssen ja auch von was leben. Man hat diese Kriege ausgesourced.

Und nicht zuletzt aus diesen Gründen machen sich Millionen Flüchtlinge auf den Weg nach Europa, zur Zeit etwa 2 Millionen. Für die ist kein Platz, denn sonst würden aus 508 Mio. Menschen 510 Mio.
Da sind zwar nur ca. 0,4% mehr, aber da sich außer Schweden (Norwegen nimmt auch welche, ist aber kein EU-Mitglied) und Deutschland ( außer Sachsen) so gut wie alle weigern Flüchtlinge aufzunehmen, bleiben diese da hängen wo sie anlanden.

In Italien und Griechenland. Diese Länder haben die Arschkarte gezogen, weil sie a) die Außengrenzen der EU bilden umd sich diese Grenzen b) am Mittelmeer befinden. Italien kommt besser dabei weg, denn noch hat Österreich keine Flüchtlingsabwehrmauer errichtet.

Anders sieht es für die Griechen aus, die sich ohnehin am Rande des Staatsbankrotts bewegen. Deren  Nachbarn machen dicht und die Griechen können schauen, wie sie mit der Last fertig werden. Hilfe von der EU? Fehlanzeige.
Polen oder Ungarn halten sich mit ihren grenzwertigen Demokratien ganz raus. Ungarns Beitrag zum Flüchtlingsdrama besteht aus Stacheldraht.
Der Rest Europas denkt über eine Aussetzung von Schengen nach, dann gibt’s im Sommer wieder schöne Staus auf dem Brenner, bei Brüllhitze auf dem Weg nach Bella Italia.
Von den Schäden für die Wirtschaft ganz zu schweigen.

Das vereinte Europa ist dabei, sich abzuschaffen. Die Amis, die Russen und die Chinesen wird’s freuen. Ein starker Wettbewerber weniger.

Wenn die Idioten, die einen Austritt aus der EU fordern nicht begreifen, dass wir ohne ein gemeinsames Europa weder wirtschaftlich, noch politisch überleben können, dann wird Europas Symbol künftig so aussehen :

image

….dann bin ich um den Schlaf gebracht. Wenn auch der Sinn des Gedichtes ein völlig anderer ist, Heinrich Heine würde heute umdenken.
Vermutlich würde er seine Zeilen aus seinen Nachtgedanken heute auf Sachsen beschränken, angesichts des braunen Bodensatzes im Lande August des Starken. Heine war Jude…..

Wie hatte Kurt Biedenkopf einst gesagt?
Die Sachsen sind immun gegen Rechtsextremismus„…
Da sollte der Impfschutz dringend aufgefrischt werden, das Immunsystem lässt doch insgesamt stark nach.

Gut, auch wir hatten in Baden-Württemberg die NPD von 68 – 72 .. und im 11. und 12. Landtag die Republikaner sitzen und natürlich gibt es auch hier braunes Gesindel, aber das hält sich in Grenzen……obwohl..am 13.3. wird wohl auch hier die AfD in’s Parlament einziehen.

Doch das, was sich zur Zeit im Freistaat Sachsen abspielt….unvorstellbar hier. Unser Radikalismus beschränkt sich auf die Grünen unter Kretschmann..

Pegida ist eine sächsische Erscheinung und auch wenn sich viele Teilnehmer als lediglich „besorgte Bürger“ gerieren, die nur gegen die linksgrünversiffte Regierung in Berlin demonstrieren…..es ist schlichte Fremdenfeindlichkeit, die diese Leute antreibt.

Das wurde gestern wieder deutlich als 2 „Austauschschüler“ beim Feind, der „Lügenpresse“ – in Gestalt der ARD – waren. Schaut’s Euch an
Sobald die Dreckschleuder Tatjana Festerling (ein weiteres schönes Beispiel dafür, um wieviel friedlicher die Welt wäre, würde sie von Frauen regiert) ihr Verständnis für die „mutigen Bürger“ von Clausnitz ausgesprochen hatten, redeten die beiden älteren „Besorgten“ ganz anders, als zuvor.

Die Gewalt ging von den Businsassen aus.
Auch der Brandanschlag in Bautzen war nur ein „Ausdruck des Protests“… so einfach sieht die Welt für Pegidisten aus. Ich erinnere: Diese Leute wollen die Kultur des christlichen Abendlandes verteidigen!!

Christlich? Kultur?…das sieht anders aus. Wenn Höcke christlich ist und Bachmann für Kultur steht? Dann gute Nacht, Abendland.

Selbst, wenn es so sein sollte, dass nicht jeder Pegida-Mitläufer ein Neonazi ist…..sie rennen Faschisten hinterher! Sie wehren sich nicht dagegen, wenn die Brandstifter von Bautzen und der braune Mob von Clausnitz  als „mutige Bürger, auf die man stolz ist“ bezeichnet werden.
Im Gegenteil. Nach diesen Worten brandete frenetischer Jubel auf.

Festerling….von dieser Frau habe ich Bilder von vor ihrer Pegida-Zeit und von heute gesehen und ich muss konstatieren: HASS MACHT HÄSSLICH.

Doch, etwas aus Bautzen liebe ich! Den Senf (den ich hiermit zu diesem Thema hinzugegeben habe)

In diesem Sinne, an alle Freunde des Fischens in trüben Gewässern : Petry Heil.