Archiv für November, 2015

Es ist wieder einmal Klimagipfel, wie in jedem Jahr.
Die UN-Klimakonferenz – oder richtigerweise United Nations Climate Change Conference – findet zur Zeit  in Paris statt.

Irgendwie scheint es diesmal ernster zu sein, das sollte uns Anlass zur Sorge sein. (Obama: „Es geht um die Zukunft der Menschheit“) Holla..!

Man hat wohl so langsam wirklich erkannt, dass sich da was ändert…..und das nicht zum Guten.

Die bisherigen Konferenzen endeten sämtlich wie das Hornberger Schießen. Außer Spesen nix gewesen, man einigte sich in der Regel darauf, dass man sich mal wieder treffen müsse, um sich vielleicht dann zu einigen. …auf was auch immer. 2°C mehr sollen angestrebt werden, wie man hört.

Es gibt wie üblich Verschwörungstheorien, die sog. „Klimaskeptiker“ bezweifeln, dass der Mensch – wenigstens zu einem guten Teil mit- verantwortlich ist.
Ich halte es auch in diesem Fall mit meiner Frage nach dem „cui bono“. Wem nutzt es, diese oder jene Theorie zu vertreten?
So lange in der Hauptsache Leute wie Donald Trump zu denjenigen gehören, die den Klimawandel generell anzweifeln, bin ich doch sehr geneigt denen mein Vertrauen zu schenken, die der Meinung sind, dass wir Menschen für die Zunahme der Treibhausgase in der Atmosphäre verantwortlich sind. Letztere sind in der Regel Wissenschaftler, die sich noch nicht von der Automobilindustrie oder sonstigen Interessierten kaufen ließen.

Originalzitat Donald Trump:
„Der letzte Winter war echt kalt – das passt doch nicht zur Theorie vom Klimawandel!“

Nun gut, wie auch immer: Es gibt den Klimawandel, ob nun man-made, oder made by mother nature.
Und der hat Konsequenzen. Nachdem die Industrieländer es geschafft haben, den Menschen in Afrika und Teilen von Asien die wirtschaftlichen Perspektiven zu nehmen – und damit für Millionen von „Wirtschaftsflüchtlingen“ zu sorgen – kommt’s demnächst ungleich härter.

Nach den „Wirtschaftsflüchtlingen“ kommen die „Umweltflüchtlinge“

Die Internationale Organisation für Migration (IOM) schätzt die Zahl der Klimaflüchtlinge für das Jahr 2050 auf ca. 200 Millionen Menschen.(Quelle :Wikipedia.)

Die kann man nicht wieder zurückschicken, wenn der Klimawandel vorbei ist, wie man das mit den syrischen Kriegsflüchtlingen vor hat. Nebenbei bemerkt: Es wird auch mehr Kriege geben. Kriege um bewohnbares Land.
In Bangladesch geht es zur Zeit vordergründig um religiöse Spannungen, aber wenn der Meeresspiegel weiter ansteigt, wird es ums nackte Überleben gehen. Schon jetzt gibt es gewaltige Ernteausfälle und im Ernstfall wird man den Futterkonkurrenten erschlagen, oder man wird flüchten…wenn man sich’s leisten kann.
Und diese Flüchtlinge werden auch zu uns kommen. Da können Pegida, AfD und CSU Zeter und Mordio schreien, geschätze 200 Millionen werden sich auf den Weg machen. In höhere Gefilde…in die Staaten, die mutmaßlich dafür verantwortlich sind, dass andere Länder unbewohnbar werden.

Warum? Das steht weiter unten.
Noch ist das nicht gänzlich bestätigt, aber doch so gut wie. Aha…! Meine Frau sagt grad, dass es  nun bestätigt ist.

Und nun fragen die enttäuschten Politiker und Funktionäre wieder, an was es gescheitert ist.
Grundsätzlich  wären solche olympischen Spiele ja was Feines…..Jugend der Welt, Völkerverständigung und all so was…naja gut, um Kohle geht’s so nebenbei auch. Und um die, die das finanzieren sollen…also wir, die Steuerzahler.
Nicht nur die Spiele an sich, sondern die Bewerbung. Da kann man nicht einfach ne Mappe abgeben, da wird für sehr viele Millionen ( ca 30-50 Mio.) aufwändiger Schnick-Schnack produziert, mit dem man die Götter im Olymp beeindrucken muss….vielleicht muss man dem ein oder anderen IOC-Mitglied die Stimmabgabe mit Barem erleichtern, wer weiß?
Ich glaube nicht, dass da anders als bei der FIFA verfahren wird….
Aber gegen die eigentlichen Kosten sind das Peanuts.

Hamburg selbst will 1,2 Milliarden beisteuern.
Aus div. Einnahmen, vom IOC und Sponsorengeldern sollen weitere 3,8 Milliarden kommen.
Den kläglichen Rest sollen wir Steuerzahler beisteuern. 6,2 Milliarden.
11,2 Milliarden soll’s kosten….. Aha….
Im Kalkulieren von Großbaustellen  sind wir ja schon Olympiasieger…..wenn’s kommt, wie 1976 in Montreal, dann wird das teuer. Damals wurde der Kostenvoranschlag um 796% überschritten….lass ma‘ rechnen: 1,2 +3,8+6,2 =11,2. Folgt man den Kanadiern, würden daraus rund 89 Milliarden.
Geht bei uns nicht, schon gar nicht in Hamburg?……hmmmm

Vielleicht traut man aber auch einer Stadt, die eine Elbphilharmonie verbrochen hat, ganz einfach nicht über den Weg? Im Verkalkulieren zumindest hat man die Kanadier geschlagen: Da wurden aus 77 Mio. 789….. das sind 1024% (bis jetzt….)
Hochgerechnet auf die Olympischen Spiele wären das rund 110 Milliarden. Und nun sage niemand, das sei hier nicht möglich…

Ich – als S21 geschädigter Schwabe – ziehe meine Dienstmütze vor den Hamburgern, die sich klüger als meine Baden-Württembergischen Landsleute zeigten.
Respekt!

Vielleicht springt ja jetzt Berlin in die Bresche? Die haben zwar kein Geld aber – wenn’s ganz gut läuft! – bis 2024 einen richtigen Flughafen. 🙂

Olympia-Gegner gewinnen Referendum in Hamburg 

Sehr geehrte Herren des IS,

Da habt Ihr letzten Freitag (es war ein 13., wie sinnig) also einen Angriff auf „die Stadt der Unzucht, des Lasters und des Ehebruchs“ gestartet.

Vermutlich wollt Ihr uns mit Gewalt vom gottlosen Pfad abbringen….ja? Und wenn wir das garnicht wollen? Naja, Ehebruch z.B. Das kann man durchaus kontrovers diskutieren.

Wenn wir 4 Frauen heiraten landen wir wegen Bigamie (oder besser Quattrogamie) vor dem Kadi, bei Euch ist das okay. Soviel zum Thema Ehebruch, wie ich das verstehe. Aber von mir aus…wer 4 Frauen will? Ich habe kein Problem damit.

Gut, wir sind ein verkommener Haufen, keine Frage. Sex, Drugs&Rock’n-Roll um nur 3 Dinge zu nennen, die haram sind. Halt!! Schweinsbraten essen wir auch…und einige von uns trinken etwas zu viel Alkohol….naja, viel zu viel, um der Wahrheit die Ehre zu geben.
Als rechtschaffene Wahhabiten lehnt Ihr diese Lebensweise ab. Gut, von mir aus. Allerdings  wird bei uns niemand zu diesen Dingen gezwungen.
Ich trinke z.b. keinen Tropfen Alkohol, aber niemand käme auf die Idee, mich deshalb auszupeitschen. Man muss dazu wissen, dass die kath. Kirche (bei den Evangelen weiß ich’s nicht) Wein als das „Blut Christi“ bezeichnet…..zumindest während der Wandlung..

Es ist anders hier. Und wir haben uns das so zurecht gezimmert. Niemand muss, jeder kann.

Mir geht da was ganz Anderes im Kopf rum….Eure Finanziers, namentlich die Saudis…das sind ja auch Wahhabiten, gell? Da wird gepeitscht, Hand – und Kopf abgehackt, dass es eine Freude für den Anhänger der Scharia ist.
Nun waren wir vor kurzem in Marokko und wohnten in der Nähe eines Palastes, den sich der saudische König dort an den Strand klotzen ließ.
Von den Einheimischen wissen wir, dass die Saudis sehr gern nach Marokko reisen…dort gehen sie aber weniger in die Moschee, als viel mehr in die Bordelle der Stadt. Der Alkohol fließt in Strömen..kurz, die Saudis machen dort das, für das sie in ihrer Heimat zumindest ausgepeitscht würden.
Achja…die Marokkaner verachten die Saudis. Zu Recht.

Auf was ich hinaus will….Könntet Ihr das nächste Mal nicht Riad angreifen? Dort sitzen die größeren Sünder. Dort sitzen die, die zum Fremdvögeln und Saufen ins Ausland fahren und ansonsten (vielleicht sogar als Scharia-Richter?) mit dem Finger auf den verkommenen Westen deuten.
Stimmt, wir sind verkommen, bezeichnen wir doch gerade diese Saudis als „verlässliche Partner“, weil wir ihr Öl wollen und ihnen dafür Luxuslimousinen und Waffen liefern.

Merke: Nicht nur der Westen ist verkommen, nein, die ganze Welt ist ein Schweinestall.

Und IHR, die Ihr Unbeteiligte abknallt, Flugzeuge vom Himmel bombt und Euch danach feige in die Luft sprengt, in der blödsinnigen Hoffnung, dort mit einigen Dutzend Jungfrauen belohnt zu werden..( by the way: wie ist das eigentlich mit den Frauen unter den Suizid-Bombern? Kriegen die dann 71 Mitglieder der Californian-Dream-Boys?..nur mal so gefragt..) , ihr seid die Schlimmsten von Allen. Wir brauchen Euch nicht. Wir wollen Euch nicht. Wem unsere Lebensweise so sehr gegen den Strich geht, dem steht es frei zu gehen.

Wir haben unsere eigene Gruppe von Kopfkranken. Die Menschen, die vor EUCH flüchten, das Dach über dem Kopf anzünden.

Eigentlich passt Ihr gut zusammen, IS und braunes Gesindel. Beide seid ihr bildungsfern, immun gegen Argumente, brutal und von der eigenen kranken Weltanschauung überzeugt.

Schert Euch zum Teufel. Alle Beide!!

Den Anständigen wünsche ich Salam, Shalom oder ein herzliches  Grüß Gott. Je nach gusto…

Über die (Un)Sinnhaftigkeit des Größenwahnhofs Stuttgart 21 will ich hier nicht räsonieren.
Meine Meinung dazu ist hinlänglich bekannt.

Mit einer Volksabstimmung glaubten die Betreiber eine Legitimation für diesen Moloch erhalten zu haben. Ich gehe nun einmal einfach davon aus, dass die Abstimmung korrekt verlief, obwohl Gegner mit „Ja“ und Befürworter mit „Nein“ zu stimmen hatten…….

Nun läuft der Bauwahn. 24 Stunden täglich,  7 Tage die Woche wird gebohrt und gesprengt, dass es eine Freude ist. ….für diejenigen, die Mörderkohle damit verdienen.
Die wohnen auch nicht z.B. in Wangen, wo die Anwohner weder schlafen, noch fernsehen oder sich einfach unterhalten können, ohne dauernd durch Lärm und Erschütterungen aus der Fassung gebracht zu werden.

Wie lange das geht? Wenn es läuft wie bei anderen deutschen Großbaustellen (und davon ist auszugehen),  dann kann das dauern….viele, viele Jahre.

Hätte die Volksabstimmung nur dort stattgefunden, wo jetzt die Bauhölle tobt, dann könnte man sagen: „Selbst schuld, Ihr habt es so gewollt“.
Stimmt nur nicht….in den Bezirken in denen gebohrt, gehämmert und gesprengt wird, wäre das Abstimmungsergebnis negativ gewesen….also positiv, für mein Dafürhalten.

Aber nein, in Baden-Württemberg durfte jeder Arsch mitstimmen. Von der Hohenlohe bis Freiburg, von Friedrichshafen bis Pflaumloch……es stimmte das Volk über das Schicksal der Bewohner Stuttgarts ab. Das nennt sich dann Demokratie.

All die Befürworter, die weit weg vom Schuss leben, müssten sich jetzt solidarisch zeigen und ihre ruhigen Wohnungen wenigstens an den Wochenenden und in den Ferien mit den Wohnungen der Lärmgeplagten aus  dem Epizentrum der Baumaßnahmen tauschen.

Lärm-sharing, gewissermaßen.

Doch soweit geht die Solidarität nicht. Wetten?  Ich wäre ja schon zufrieden, wenn Grube&Co., sowie sämtliche Landes-Politiker von CDU, SPD und FDP gezwungen würden, während der Bauarbeiten in Wangen zu leben…..

Mir fällt dazu ein Beispiel aus den USA ein: Da klagte ein schwerreicher Manager (erfolgreich) gegen den Staat, weil unweit seines Anwesens Fracking-Bohrungen genehmigt wurden……..Der Herr verdient seine Multimillionen unter Anderem übrigens mit Fracking…. 

Exxon-Chef gegen Fracking vor der eigenen Tür

Soviel für heute zum Thema Demokratie und Solidarität.
Mahlzeit.