Archiv für Oktober, 2015

Ich habe keine Ahnung, weshalb dieser Kerl immer noch auf freiem Fuß ist. Ob nun in der Psychiatrie oder im Knast, mir ist das letztlich egal.
Viel bedenklicher finde ich, dass Hetzer mit derart wirrem Gedankengut bei den „besorgten Bürgern“ der Pegida als Gastredner auftreten.

Seine Ansichten sind hinreichend bekannt und die Rattenfänger von Dresden können sich nicht damit herausreden, dass man nicht gewusst habe, welch tiefbraune Scheiße dieser Mensch von sich gibt.

„Zum Jahrestag der Pegida-Demonstrationen in Dresden am 19. Oktober 2015 trat Pirinçci als „Stargast“ auf. Er sprach unter Applaus davon, dass die „KZs […] ja leider derzeit außer Betrieb“ seien und bezeichnete Deutschlands Politiker als „Gauleiter gegen das eigene Volk“, das heutige Deutschland als „Scheißstaat“ und Asylbewerberinnen als „flüchtende Schlampen“. Moslems würden „Ungläubige mit ihrem Moslemsaft vollpumpen“, es drohe eine „Moslemmüllhalde“ in Deutschland. Bündnis 90/Die Grünen nannte er eine „Kinderfickerpartei“ und den Sprecher der Erfurter Moschee einen „Moslemfritzen mit Talibanbart“, der mit der deutschen Kultur soviel gemein habe „wie mein Arschloch mit Parfümherstellung“.(Quelle:Wikipedia)

Ich glaube etwas Anderes….
Vermutlich wollten Bachmann &Co. testen, wie weit die Lemminge – die ihnen hinterher laufen – schon sind? Erst Galgen, dann Forderungen nach KZs? Was kommt als Nächstes? Ein brennender Reichstag? „Deutsche, kauft nicht beim Moslem?“

Ich warte schon darauf, dass der Ruf nach neuen Konzentrationslagern wieder als „freie Meinungsäußerung“ deklariert wird.
Wer jetzt immer noch behauptet, in Dresden würden nur Bürger ihrer Sorge Ausdruck verleihen, der hat nichts begriffen, oder er will es nicht wahrhaben: Da sind Nazis am Werk!

Pirinçci kann ich nur raten, sich untersuchen zu lassen. Vielleicht hat er bei den Recherchen zu seinem Bestseller „Felidae“ zu viel Katzenfutter zu sich genommen (welches ja britisches Rindfleisch enthält)

Angeblich hätte „das Volk“ ihn am Schluß seiner „Ausführungen“ ausgepfiffen….naja, vielleicht haben die erst da gemerkt, dass Pirinçci Türke ist?

Nein, ich kann nicht glauben, was der Spiegel heute berichtet: Das Sommermärchen 2006 soll gekauft gewesen sein…

Nee, nee! Das machen doch nur Araber und Südamerikaner und Afrikaner und….na jedenfalls Deutschland nicht. Wir sind doch die Guten?

Sogar Kaiser Franz soll verwickelt gewesen sein? Ich bitte Sie, der Mann steht kurz vor der Seligsprechung, der tut so etwas nicht. Überhaupt betrügt der Deutsche nicht, das überlassen wir  Levantinern und mexikanischen Drogenbossen.

Zum Schluß kommt noch Einer daher und behauptet, die Elfmeter, durch die Deutschland 1974 und 1990 Weltmeister wurde, seien Schwalben gewesen. Ich kann mich noch gut entsinnen, wie brutal Bernd Hölzenbein damals im holländischen Strafraum umgehauen wurde!

Die Häufung dieser angeblichen Skandale ist doch kein Zufall?

VW hat ebenso wenig betrogen wie der DFB. Deutsche Ingenieurskunst wird von den kalifornischen Behörden in den Dreck gezogen, damit die Amis ihre 10 – Zylinder Spritfresser verkaufen können. So sieht’s nämlich aus.

Der Flughafenbau in Berlin und die Elbphilharmonie? Stuttgart21? Alles ausländische Sabotage. Die jeweiligen Verantwortlichen  wurden unter Drogen gesetzt, anders kann man dieses  Missmanagement nicht erklären.
Auch Uli Hoeneß wurde 100%ig von den Schweizern auf’s Kreuz gelegt. Ganz sicher.

Deutsche Tugenden werden hier von interessierten Kreisen in den Schmutz gezogen.
Man will uns fertigmachen.
Wer? Hmmm…die Jüdisch-Kapitalistische-Freimaurer-Geheime Weltregierung? Bill Gates? Donald Trump? Donald Duck oder wie oder was?
Ich bin sicher, dass der Kopp-Verlag Licht ins Dunkel bringen wird!

Die „besorgten Bürger“…..gut, besorgt darf man angesichts der Masse der Asylsuchenden sein. Blauäugigkeit ist nicht angezeigt. Deutschland allein kann das nicht stemmen, soviel sollte jedem klar sein, der rechnen kann.
Allerdings muss man schon darauf achten, mit wem man seine Sorgen teilt. Lutz Bachmann bezeichnete Asylsuchende als Ungeziefer. Diesem Mann hinterher zu laufen bedeutet, sich mit ihm gemein zu machen.

Es wurden bei den „Abendspaziergängen“ der Pegida Galgen für Gabriel und Merkel mitgeführt…“freie Meinungsäußerung“ , nicht ernst gemeint oder gar Satire, wie Bachmann meinte? Aha…wenn das nicht ernstgemeint ist, wieso bekommt dann der Staatsanwalt, der gegen die Galgenträger ermittelt, Morddrohungen? Hier nachzulesen

Was mir aber die meisten Sorgen bereitet: Pegida bedient sich völlig ungeniert des Sprachgebrauchs der Nazis, vornehmlich dem des Herrn Goebbels.
Versehentlich? Glaube ich nicht. Eher mit voller Absicht.
Wer jetzt  trotz allem noch der Pegida hinterläuft und immer noch behauptet, er sei ja kein Nazi, der sollte einmal gründlich über sich nachdenken.

Im Übrigen: Ihr seid nicht „das Volk“. Ihr seid der Teil des Volkes, dessen man sich schämen muss.

Michael Bittner hat alles was ich schreiben wollte, in untigem Link ausführlicher und besser beschrieben, als ich das vermag.
NSDAP und PEGIDA. Ein Vergleich

So die Aussage eines Passanten, der zufällig in die dokumentarische Szenerie des Films „Er ist wieder da“ von David Wnendt nach dem Roman von Timur Vermes, geriet.
Ein Anderer sagte (nach Aussage des Hauptdarstellers Olivers Masucci) nachdem die Kameras ausgeschaltet waren: „Wären Sie der Echte, dann würde ich Ihnen folgen.“

Wieder Andere zeigten auf Selfies mit Masucci unverhohlen den Hitlergruß…. (warum greift hier das Strafrecht nicht?)

Das Lachen bleibt einem im Halse stecken.

Man könnte nun sagen naja, nach so langer Zeit verzeichnet sich das Bild Hitlers etwas und man dürfe das nicht ernst nehmen.
Entschuldigung, aber wie kann man diesen drogenabhängigen Selbstmordattentäter „cool“ finden, wie ein junger Mann meinte? Dieser Mann hat  60-70 Millionen Kriegsopfer zu verantworten…
Nicht eingerechnet die ca. 6 Millionen Juden, viele Hunderttausende Roma und Sinti, Homosexuelle und geistig Behinderte, die keine Kriegsopfer waren, sondern nur deshalb ermordet wurden, weil sie nicht in das kranke Weltbild dieser Bestie in Menschengestalt und seiner Helfershelfer passten.

Ich weiß nicht, ob man über diesen Unmenschen lachen sollte…obwohl ihn Charlie Chaplin im „Großen Diktator“ lächerlich machte. Gut, ihn auslachen, meinetwegen vielleicht, aber die Reaktionen der Passanten waren anders. Adolf erschien als etwas schräger netter Onkel, der aus der Zeit gefallen war. Er erschien denen ganz einfach sympathisch. Unfassbar…

Darüber hatte ich bereits vor Jahren geschrieben: Hätte Hitler heute noch eine Chance?
Definitiv :Ja. Ca. 20% im Osten würden wieder einen neuen „Führer“ wählen und wir können Gott auf den Knien danken, dass die Braunen nur Lachplatten vom Schlage eines Bachmann hervorbringen.
Aber sollte die wirtschaftliche Situation in Deutschland schlechter werden…..?

Allerdings ist das kein Phänomen von heute. Folgende Begebenheit werde ich nie vergessen. Es war Ende der Sechziger, als ich mit Kollegen in einem Bierzelt auf dem „Cannstatter Wasen“ saß.
Auf einmal wandten sich alle Blicke zum Eingang, wo ein Verwirrter mit Hitlerbart, Naziuniform und Militärmantel auftauchte. Seelenruhig und mit „deutschem Gruß“ marschierte der Kerl durch das gesamte Zelt. Und die Menge? Den Burschen mit Bier beschüttet und mit Fußtritten zum Zelt hinausbefördert?
Von wegen:“Sieg Heil und Heil Hitler“ hat die bierselige deutsche Menge gegröhlt.
Der braune Schoß ist immer noch fruchtbar. Heute mehr denn je….

Die Erde ist schwanger…..

Veröffentlicht: Oktober 7, 2015 in Gewalt, Kirchen, Kriege, Reisen, Religion, Umwelt
Schlagwörter:, ,

…..also sprach nicht Zarathustra, sondern Chief Michael Leach, seines Zeichens Häuptling vom Stamme der Frogs.
Michael lernten wir in Lillooet / British-Columbia  kennen, wo wir die Ehre erfuhren, ein paar Tage mit echten Eingeborenen/Indigenous/Aboriginals/Natives oder however zusammenleben zu dürfen. Wir nennen sie fälschlicherweise immer noch Indianer.

Mit Michael, der nebenbei Singer/Songwriter ist, hatte ich sogar einen Gig in einem Music-Cafe gespielt und das verbindet.

Eigentlich heißt er gar nicht so, aber sein echter Name wäre vermutlich seiner politischen Karriere hinderlich gewesen. So hat er einfach Michael rückwärts geschrieben und davon blieb dann schließlich „Leach“ übrig.
Michael war jahrzehntelang ein „Political-Chief “ das heißt, er war im Parlament in Ottawa vertreten, wo er sich um die Belange der „First Nations“ kümmerte.
Ein gebildeter, eloquenter und weitgereister Mann, der mir sehr viel Respekt abnötigte.

Wir sprachen stundenlang über Gott und die Welt, die nicht nur nach Michaels Meinung völlig aus den Fugen geraten ist. Er gehört keiner Amtskirche an, sondern ist zur Naturreligion seiner Vorfahren zurückgekehrt.

Michael: „Die Erde ist schwanger“…….
Ich: „Wie meinen……???“

Michael: “ Alles ist ein Kreislauf, ohne Anfang, ohne Ende. Im Moment befinden wir uns an einem Punkt, der einen Umbruch bedeutet. Schau Dir den Ring of Fire an, rings um die Erde brechen Vulkane aus, Erdbeben folgen, die Menschen werden immer verrückter.
Der weiße Mann zerstört in seiner unendlichen Klugheit unser aller Lebensgrundlagen, die Meere sind verschmutzt, die Felder vergiftet, die Luft verdreckt. Der Kapitalismus hat gesiegt und zeigt nun sein hässlichstes Gesicht. Kriege toben im nahen Osten, wir liefern Waffen und bekommen dafür Millonen Refugees und so weiter und so weiter. Das bedeutet in meiner Religion den Übergang von der einen – in die nächste Dimension.

Die Erde ist schwanger, sie wird gebären und sich bei dieser Geburt (Den Geburtskanal sieht er im Yellowstone, obwohl er den Film „2012“ nicht kennt) von der Menschheit zum größten Teil befreien. Nur Wenige werden übrig bleiben und der Circle of Life beginnt von vorn!“

Ich: „Chief, das ist eine schöne Vorstellung, aber ich fürchte, so viel Glück werden wir nicht haben.“

Nein, ich will nichts über Refugees schreiben, nichts über VW, nichts über Putins Kampfjets in Syrien….es zieht mich zu sehr runter. Außerdem schreiben sehr viele kluge – und weniger kluge – Köpfe über diese Themen.
Mir ist grad eben beim Tanken was Kurioses aus meiner Sturm und Drangzeit in den 70ern eingefallen. VW hat entfernt damit zu tun, aber nur sehr entfernt. Außerdem war vor Kurzem der Todestag von Rudolf Diesel und zudem ist Gottlieb Daimler ganz in der Nähe – in Schorndorf – geboren.
Genug Historie also, daß man sich mit Autos auskennen sollte. Zudem ist der Schwabe bekanntlich sparsam.
So auch ein Musikerkollege, der neben dem Studium bei einem Autofriedhof arbeitete.
Ehe die Autos in die Schrottpresse kamen, mussten sämtliche Flüssigkeiten entsorgt werden und dafür war er zuständig.
Tanken an einer Tankstelle  war damals für ihn ein Fremdwort, da er den abgezapften Treibstoff für seine Rostlaube verwendete.
Wieder einmal kam so ein Schrottfahrzeug auf den Hof, ein Diesel :“ Passt ja“ freute er sich, da der Tank des zu Verschrottenden zirmlich voll – und der seines Fahrzeugs fatzenleer (schwäbisch für: empty) – war.
Rasch umgefüllt und nach getaner Arbeit nach Hause…..wenigstens ein Stück weit. Nach ca. 5km klang sein 190er Diesel wie ein Kampfjet, dann ein Rumms und aus war’s mit des Daimlers Herrlichkeit.
Mein Freund hätte vielleicht fragen sollen, weshalb der Wagen zur Verschrottung stand, denn so schlecht sah der doch noch nicht aus?
Nun ja….der Fahrer hatte anstelle von Diesel aus Versehen Benzin getankt und dabei seinen Motor ruiniert…..und nun hatte dieselbe Fehlbetankung gleich 2 Daimler geschrottet.
Merke: Wenn man schon Sprit klaut…… Erst riechen, dann umfüllen😂