Mein irisches Reisetagebuch: 4. Plätze, an denen man nicht unbedingt gewesen sein muss…

Der südlichste Punkt Afrikas (Cape Agulhas, wer’s nicht weiß), die nördlichste Stadt mit mehr als 50.000 Einwohnern (Tromsø) die südlichste Großstadt der Welt (Punto Arenas) oder der südwestlichste Bratwurststand Europas ( http://www.letztebratwurst.com)….“Places to be?“
1995 hatte ich sogar im damals südlichsten ALDI der Welt, in Neuseeland, eingekauft. (Ob es heute noch südlichere gibt entzieht sich meiner Kenntnis. In Ushuaia habe ich jedenfalls keinen gesehen) 🙂
Dort kann man hingehen, muss es aber nicht. Ich war dort und mich hat’s nicht weitergebracht.
Nicht einmal die Millionenstadt, die weltweit am weitesten von der nächsten Millionenstadt entfernt ist (Perth) hat mich mehr beeindruckt als die anderen Millionenstädte dieser Welt.
Das heißt, gefallen haben mir manche Plätze schon, dies aber nicht wegen ihrer exponierten Lage. Die riecht, sieht oder spürt man nicht.
Genausogut könnte ich mich an’s letzte Haus in Kleinheppach stellen und sagen:“Wow, danach kommt nix mehr bis Großheppach!!“
Ähnlich verhält es sich mit dem „most northernly point of Ireland“ Malin Head. Es ist zugig, die seltsamen, halbzerfallenen Betonbauten sind hässlich und überhaupt: Es gibt 1000x schönere Punkte auf der grünen Insel. Wir sind heute – nur so aus Daffke – einmal um unsere ganze Halbinsel gekurvt, statt auf direktem Wege zur Hauptstraße zu gelangen und siehe:
image

Ansichten wie die Obige wären uns verborgen geblieben. Keine Sau da. Wäre auch zu frisch zum schwimmen.
Überhaupt gilt für das Wetter:“If you are not satisfied, wait another 10 minutes“
Auf die Wettervorhersage geb‘ ich nix mehr, heute sollte es mit 90% regnen, aber den ganzen Tag war Sonne pur. Wetter-Apps gelöscht und mit *miserabel* im Play-Store bewertet. Kommt eh‘ wie’s kommt, da hat meine gute Jule recht, wie sie in Fragen der Marke *lohnt sich nicht drüber nachzudenken* eigentlich immer recht hat.
Und deshalb kauf‘ ich ihr auch ein Ferienhaus auf der grünen Insel. Das passende Objekt haben wir schon gefunden.
Kostet 2 Flaschen Schnaps und 5 Sixpacks Porterhouse Wrasslers XXXX Full Stout: 🙂
image

Advertisements

4 Gedanken zu “Mein irisches Reisetagebuch: 4. Plätze, an denen man nicht unbedingt gewesen sein muss…

  1. Conny

    also ich war einmal im Norden und ich empfand das da auch ziemlich deprimierend. Ausser, dass die Strassen immer besser werden, je noerdlicher man kommt, war dem aber nichts abzugewinnen.. Wenn Ihr dann doch irgendwie nicht in Stimmung kommt, wisst Ihr ja wo unser Haeusle steht und das Zimmer oben ist frei 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.