Griechenland:Springers WELT sagt, es gab keinen Zwangskredit der Nazis…..

….sondern es handele sich „lediglich“ um Besatzungskosten. Dazu die WELT: “ Nun war es seinerzeit kriegsvölkerrechtlich zulässig, Besatzungskosten dem besetzten Land aufzuerlegen“
Das ist für mich ungefähr so nachvollziehbar, als ob mir ein Rüpel aus der Nachbarschaft jeden Abend die Fresse poliert und ich für die ärztliche Behandlung seiner zerschundenen Fingerknöchel aufkommen müsste.
Das ist aber nur meine bescheidene Sicht der Dinge.
Andererseits: Wenn es kein Kredit war und trotzdem als Solcher behandelt würde, dann wäre Deutschland auf der Stelle zahlungsunfähig, da sich nun sämtliche – von Nazideutschland überfallene und besetzte Länder – auf diesen Präzedenzfall berufen könnten. Da kämen wohl zig-Billionen an Euro zusammen.
Moral hin, Moral her, Deutschland – und damit Europa – wäre bankrott und damit hätten sich alle Fragen nach Krediten, Nazischulden, Zinsen, Euro, Grexit etc.etc. mit einem Schlag erledigt. Und China und die USA hätten endlich keine lästigen Konkurrenten in der „fucking EU“ mehr…..(allerdings auch keine Kunden)
Das können auch – und vor allen Anderen – die Griechen nicht wollen.
Bleibt zu hoffen, dass das Springerblatt unrecht hat und es sich doch um einen förmlichen Kredit handelte. Diesen sollte Deutschland begleichen, ungeachtet von Verjährungsfristen und 2+4 Gesprächen. Um des lieben Friedens willen……
Es bleibt schwierig. 

http://www.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article138498430/Griechenlands-476-Millionen-Anleihe-gibt-es-nicht.html

Advertisements

Über schwabenkrawall

Musiker, Freidenker, Schelm, Schreiberling
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Ethik, Europa, Gewalt, Kriege, Politik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Griechenland:Springers WELT sagt, es gab keinen Zwangskredit der Nazis…..

  1. DerMixer schreibt:

    Also das ich als Steuerzahler jetzt plötzlich eine Rechnung begleichen soll, die mehr als fraglich ist und vor allem zu einer Zeit entstanden ist als die BRD und ich noch garnicht existiert hat… stösst mir bitter auf. Griechenland hat in der vergangenheit schlecht gewirtschaftet und will jetzt das Europa dieRechnung bezahlt. Gut… Griechenland hat gewählt… wie ich aber als europäischer Politiker in den Wahlkampf gehen kann, mit dem Anspruch: Wir zahlen unsere Schulden nicht die wir jahrelang erwirtschaftet haben, die zahlt danach jemand anderes… das ist meiner Meinung noch schlimmer als die Verar… pardon… die verlogenen Wahlversprechen hier vor Ort.
    wenn das Schule macht, sind nicht nur die Deutschen pleite. Dann bitte ich um reparationszahlen von Italien für die Ausbeutungen des römischen Reiches. Und Ägypten siollte reparationszahlungen an die Juden zahlen für die Sklavendienste zur Zeit der Pyramidenbauten ( ja ich weiss das vermutlich Sklaven nur sehr weni bis garnicht beim Pyramidenbau halfen, aber der Lebensstandart damals wurde durch die ausbeutung der Juden mit ermöglicht…) Das alles ist lang her und irgendwann ist auch mal gut. Deutschland hat Reparationszahlungen geleistet und das nicht zu knapp. Der Osten mehr als der Westen, dafür darf der Westen jetzt reparationszahlungen an den Osten zahlen… Das nach über 50 Jahren einem bauernschlauen Griechen, in zeiten lehrer Haushaltskassen, einfällt: da könnte auch noch was zu holen sein… finde ich nicht unverständlich, aber schon ein wenig frech. Angesichts der immensen Hilfeleistungen die Griechenland in der vergangenheit kassiert hat, zu grossen Teilen aus Deutschland, find ichs eine Frechheit. Das ist aber nur meine persönlcihe Meinung. Ich bin kein Politiker der für ein ganzes Volk sprechen muss. Da muss man sicher etwas diplomatischer sein.( ich finde es gut das ich in dieser Richtung nicht diplomatisch sein muss, sondern eben meine Meinung äussern darf.)

    • schwabenkrawall schreibt:

      Naja…..wenn Du eine Erbschaft annimmst, darfst Du auch nicht nur die Aktiva sehen…und wir sind halt Rechtsnachfolger -vulgo „Erben“-des 3. Reiches.

      • dermixer schreibt:

        Wenn du das Erbe deiner Eltern angenommen hast, das ganze schön versteuert, du die Erbschaftssteuer für das Häuschen bezahlt und den Kredit den du dafür aufnehmen muss test abgezahlt hast und nach 50 Jahren kommt dann ein gläubiger dem einfällt das dein Opa sich ja von ihm sehr viel Geld geliehen hat, und saß du das jetzt mit Zinsen bezahlen sollst… Dem würde ich auch sagen, das er zu Spät kommt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s