Archiv für März, 2015

Präzisionsprobleme beim Sturmgewehr G36
So steht’s in den Medien, so hörte ich es in den Nachrichten:“Das Gewehr trifft bei hohen Temperaturen nicht richtig und das ist im Einsatz ziemlich ungünstig“, so der Nachrichtensprecher von „HEUTE“.
Zu Hubschraubern die nicht fliegen, Panzern die mit schwarz angemalten Besenstielen bewaffnet sind, Transalls, von denen mehr als die Hälfte nicht einsatzfähig sind, Kampfschiffen die nicht auslaufen können, kommt nun auch noch das Standardgewehr der Bundeswehr hinzu.
Mangelverwaltung nennt das die „WELT“.
Ich sehe das anders als das Springer-Blatt.
Nach der Energiewende kommt jetzt die Militär-Wende. Die Bundeswehr wird zur ersten pazifistischen Armee der Welt umgebaut.
Frau v.d.L. liegt das Wohl ihrer Leute am Herzen. Wenn man keine Waffen hat, kann man nicht kämpfen und „weit vom Schuss gibt alte Kriege“. Außerdem kommt es billiger.
Wir sollten Frau v.d.L. dankbar sein. Einsätze im Ausland werden systematisch unmöglich gemacht, ein genialer Schachzug unserer Verteidigungsministerin, besonders im Hinblick darauf, dass es im nahen Osten meist heiß ist und da schießt das Gewehr daneben.
Mission wirklich impossible.
Und wenn wir angegriffen werden?  Dann bitte im Winter…und nicht von oben….und ohne Panzer…und nicht von See…

Nachtrag: Natürlich gibt es in Deutschland funktionierende Waffen, aber die werden für teuer Geld zu den Scheichs und anderen „befreundeten Verbündeten“ geliefert…achja..und nach Griechenland natürlich..

Es war einmal ein König namens Horst und dessen Macht wankte. Es geschah zu jener Zeit, dass jegliches Volk zu den weiß-blauen Wahlurnen gerufen werden sollte.
Doch die Untertanen König Horst’s I. waren mürrisch und die Beliebtheitswerte der königlich-bayrischen Staatspartei sanken so tief, dass dringend ein tapf’rer Ritter das Ungemach vom schönen Bayerland abwenden musste. Das Damoklesschwert vom erneuten Verlust der Omnipotenz -vulgo:absolute Mehrheit- schwebte über des Königs gesalbtem Haupt.
Es war zudem wieder einmal an der Zeit, Bayerns Macht gegenüber der Lehnsherrin Angela I., Kaiserin der Deutschen, zu demonstrieren.
König Horst schickte seine Schergen aus, um des Volkes Haupt-Verdruss zu erfahren. An den Stammtischen der Wirtshäuser und Schänken  sollte in Erfahrung gebracht werden, womit das Volk haderte.
Dass des Landes Grenzen an Länder stießen, die von uns Teutonen Wegezoll erpressten, das ärgerte die Bajuwaren besonders. Dass sich auch die Hälfte der Nichtbayern darüber grämte, kam Horst zupass.
Sein getreuer Dobrindt, der es vom Hofnarren bis zum Seneschall gebracht hatte, wurde gerufen:
“ Alexander, mach er mir ein Mautgesetz, bei dem nur Ausländer zahlen“!!!….so König Horst. „Eure Majestät, meint ER damit auch die Sachsen, die Schwaben und das restliche deutsche Geschwerl?“
„Nein, Du Doldi. Nur die Schluchtenscheißer, die Nudelschlucker und die Schweizerkäsfresser, bei denen zahlen wir ja auch!!“
„Euer Liebten, bei aller Demut….da werden die Tyrannen im fernen Brüssel nicht mitmachen. Ihre Knute wird mit Macht über unsere Häupter kommen!!. Die europäischen Tyrannen sagen, es müssten ALLE zahlen, nicht nur die Ausländer! “
„Wenn, dann kommt die Knute über Sein Haupt, Dobrindt, hähä-schnorch-hähä. Es ist mir EGAL, es geht um die nächste Königswahl und da will das Volk einen starken Führer. Egal wie blödsinnig seine Pläne sind. Hernach schau’n mer moi, dann wer’mer scho sehg’n“
Und so kam es, wie es kam. Die Vasallen Angelas der I. und Prinz Gabriel des Dicken stimmten für das Gesetz, wohl wissend, dass die Gewaltherrscher in Brüssel das sowieso gleich wieder verbieten würden.
König Horst aber hatte seine absolute Mehrheit und wenn er nicht stirbt, dann regiert er auf alle Zeit.
Und die Wähler zahlen zusätzlich zu ihrer KFZ-Steuer auch noch die Maut. Denn das war der Masterplan von Angela der Ersten, die sich von einem Vollhorst nicht so schnell über die kaiserliche Tafel ziehen lässt.
Und wer war’s? Brüssel, Horst und Dobrindt! So schlägt man mehrere Fliegen auf einen Streich…aber das ist ein anderes Märchen. 🙂

Ich dachte erst an einen makabren Scherz von Schwarzers Emma. Zum Einen halte ich es für leichtfertig Schlüsse zu ziehen, ehe man wirklich weiß, ob es sich überhaupt um einen erweiterten Suizid handelte. Noch sollte auch hier die Unschuldsvermutung gelten, auch, wenn alle Indizien gegen den Copiloten sprechen.
Zum Zweiten fiel mir spontan der Song „I don’t like mondays“ von Geldofs „boomtown rats“ ein.
Um was es darin ging, kann man in diesem Auszug aus Wikipedia nachlesen:

Inspiriert wurde Geldof durch die 16-jährige Brenda Ann Spencer, die am 29. Januar 1979, einem Montag, aus einem Fenster ihres Elternhauses auf dem gegenüberliegenden Gelände der Grover Cleveland Elementary School in San Diego den Schulleiter Burton Wragg und den Hausmeister Mike Suchar mit einem halbautomatischen Gewehr tötete und einen Polizisten und acht Schüler verletzte. Als Begründung für ihre Tat gab sie einem Journalisten am Telefon und der Polizei bei der Verhaftung die Antwort: “I don’t like Mondays. This livens up the day.” („Ich mag keine Montage. Dies belebt den Tag.“)

Unbestritten sind die meisten Amokläufer Männer. Frauen sind also weniger aggressiv?
Maria Mandl, die als verantwortlich für die Tötung tausender weiblicher KZ-Häftlinge gilt, war eine Frau. Mandl wurde am 24. Januar 1948 als Kriegsverbrecherin in Krakau gehängt.
Allein vom Geschlecht auf soziales Verhalten zu schließen halte ich für diskriminierend. Per se stellt „Emma“ alle Männer unter Generalverdacht.

Es gibt auch Untersuchungen, nachdem zuviel Fleischkonsum aggressiv mache.
Hitler war Vegetarier…..

http://spon.de/aes51

Auf meine Beiträge zu 4U9525 erhielt ich einige Kommentare, in denen die Frage gestellt wird, weshalb die Opfer dieses Ereignisses mehr Aufmerksamkeit erfahren sollten als Andere. Im Grunde sei es doch so, dass wir täglich halbmast flaggen müssten, eingedenk der 3368 Menschen, die allein 2014 auf Deutschlands Straßen starben (Quelle:Wikipedia)
Im Netz wird unseren Medien Nationalismus und Rassismus unterstellt. Es würde nur deshalb so ausführlich berichtet, weil bei diesem Absturz so viele deutsche Opfer zu beklagen waren. Ein Absturz in Afrika, Asien oder Südamerika dagegen sei nur eine Randnotiz wert.
Für mich persönlich sind die Opfer aus dem Fabrikeinsturz in Bangladesh nicht anonymer als die Opfer dieses Flugzeugabsturzes. Ich kannte keinen von Ihnen persönlich und dennoch schreibe ich darüber. Weil es mir nahegeht. Sowohl als Häufig-Flieger, wie auch als Kunde von Firmen, die ihre Kleidung unter unfassbaren Bedingungen herstellen lassen. Als Autofahrer schreibe ich über den täglichen Wahnsinn auf unseren Straßen, als Pazifist schreibe ich -wie immer erfolglos – gegen Kriege an.
Das ist meine Art, mir – wie wir Schwaben sagen – „den Kropf zu leeren“.
Zurück zur Frage. Vielleicht liegt es einfach daran, dass wir uns (leider) an die vielen Verkehrstoten gewöhnt haben? Vielleicht liegt es daran, dass Flugzeuge als die sichersten Verkehrsmittel gelten? Vermutlich glaubt man, dass wir mit dem Lenkrad auch unser Schicksal in Händen halten?
Für mich kann ich sagen, dass es mich umso mehr berührte, je näher ich „an der Sache“ war. So hat mich der Amoklauf von Winnenden viel mehr erschüttert als dieser Absturz. Weil ich – wenn auch nur durch meinen Beruf – den Vater des Täters kannte.
Und der Tod meines einzigen Bruders hat mich vor Jahren tausendmal härter ins Mark getroffen als sämtliche Katastrophen dieser Welt….
Und damit schließe ich mit diesem Kapitel ab.

4U 9525: Nichts bleibt……

Veröffentlicht: März 26, 2015 in Deutschland, Ethik, Facebook, Gewalt, Reisen
Schlagwörter:

Ich wollte etwas zu dem Drama um German-Wings 9525 schreiben…jedoch..es fällt sehr schwer, angesichts des Unfassbaren etwas Rationales zu sagen. Und damit meine ich nicht nur den Absturz selbst.
In Facebook tobt sich der Mob auf der Seite dieses unglückseligen Copiloten aus, vor dem Haus der Eltern in Montabaur stehen die Gaffer.
Ich halte es für UNVERANTWORTLICH, dass sein Name öffentlich gemacht wurde.
Wenn man die Kommentare im Netz liest, dann fragt man sich, wer wahnsinniger ist…..der Pilot oder die, die dort unter Anderem zum Lynchmord an seinen Eltern aufrufen.
Ich habe den Amoklauf von Winnenden hautnah miterlebt, kannte den Vater des Schützen geschäftlich und weiß, welche Folgen das für die Familie hatte.
So sehr mein Mitgefühl den Angehörigen der Opfer gilt, die ihre Liebsten verloren haben: Man sollte nicht vergessen, dass auch die Eltern der Täter ein Kind verloren haben. Vielleicht schlimmer noch: Sie müssen mit dem Gedanken leben, dass ihr Sohn ein Mörder war.
In Montabaur wird nichts mehr so sein, wie es war. Es gibt noch viel mehr Opfer, als die armen Menschen in der Maschine.
Uns bleibt die Trauer, Vielen bleibt der Hass….den Eltern der Täter bleibt nichts………

Nachtrag: Dies Alles basiert auf meinem dezeitigen Informationsstand. Es gibt auch Stimmen von Fachleuten (eben in der ARD) die darauf hinweisen, dass hier allzu schnell ein Schuldiger gefunden wurde. Es seien auch andere Szenarien vorstellbar.

Flight 9525: Gott ist grausam.

Veröffentlicht: März 25, 2015 in Ethik, Reisen, Religion
Schlagwörter:,

….wieder einmal schauen wir fassungslos auf die Bilder im TV und im Netz. 150 Opfer sind zu beklagen und niemand kann nachvollziehen, was in den Angehörigen momentan vorgeht. Was in den Opfern in den letzten 8-10min vorging? Lieber nicht darüber nachdenken.
Wenn man – wie wir – ca. 6-7 Mittel und Langstreckenflüge pro Jahr absolviert muss man sich eine Strategie zurechtlegen, wie man mit etwaigen Ängsten umgeht.
Mittlerweile bin ich an dem Punkt -„macht mit mir was ihr wollt, ich kann eh‘ nichts dagegen tun“ – angelangt.
190 Starts und Landungen machen zwar unempfindlicher gegen seltsame Geräusche, aber so ganz wird man die Ungewissheit nie los. „Oha, müsste er nicht so langsam abheben? Sind wir nicht ein bisschen zu schnell zum landen?“
Vermutlich klatschen deshalb so viele Ab-und-zu-Flieger nach der Landung…puh,nochmal gut gegangen. Am 2.Mai sitzen wir wieder im Flieger. In einem Airbus 320.
Da ich irgendwo ganz hinten vielleicht doch gläubig bin (ich weiß es, ehrlich gesagt, selbst nicht), hatte ich mir in meinen Anfängen als Flugreisender immer die Mitreisenden genau angeschaut. Kinder dabei? Sogar Säuglinge?  Das beruhigte mich etwas, denn so grausam kann Gott ja nicht sein?
Auf dem Flug 9525 waren 2 Babies und eine Schulklasse an Bord.

Doch….Gott ist grausam. Und ungerecht.

…..da schreibt man: „Es gibt gar keine Masern“ und wird in Kommentaren (bei Spiegel.de) gefragt, ob man einen Dachschaden habe.
Bei genauerem Nachhaken stellt sich heraus, dass nur die Überschrift gelesen wurde und von dieser messerscharf auf den Inhalt geschlossen wird.
Auch verlinkte Artikel, auf die ich mich beziehe, werden ignoriert, obwohl dadurch der Senf – den ich hinzugebe – nicht nur an an Schärfe, sondern unter Umständen auch an Sinn verliert.
Ein schweizer Kommentator hat mich als Schwabendepp bezeichnet, der sich für einen Journalisten hält, weil er einen kostenfreien Blog betreibt. Auch er hatte nur die Überschrift gelesen, wie sich herausstellte..zu seiner Verteidigung sei erwähnt, dass es sich um einen Berner handelt   u n d   d o   g o h t’s  h a l t   a   b i z z e l i  l a n g s a m e r…..
Mir ist das alles völlig wurscht. Ich schreibe, weil es mir Spaß macht und nicht weil ich glaube, es zu können.
Vielleicht sollte ich künftig ein „S“ hinter die Titel setzen….? Obwohl…manche Leute halten Satire ja für Tiere, die sich grade sattgefressen haben….
Meine Mutter hatte einmal einer etwas bildungsfernen Kollegin, die sie nach ihrem Käsekuchenrezept fragte, gesagt, sie solle 1Pfund Limburger und Mehl nehmen. Dass danach das ganze Haus tagelang unbewohnbar war lag daran, dass Sarkasmus zu jener Zeit noch nicht so verbreitet war. 🙂
Den Schweizer habe ich übrigens blockiert, weil ich es für sarkasmüßig halte, mich mit solchen Deppen via Internet zu streiten.

Vorweg, damit hier keine Missverständnisse aufkommen:
Alkohol und sonstige bewußtseinsverändernde Drogen habe ich nach eigenen Erfahrungen seit Jahrzehnten nicht mehr angerührt und lehne sie für mich grundsätzlich ab.

Gestern debattierte der Bundestag wieder einmal über einen Gesetzesentwurf der Grünen und wieder einmal prallten unvereinbare Meinungen aufeinander
Das konservative Kampfblatt „Focus“ macht es sich einfach mit seiner Beurteilung:
Wir brauchen nicht noch eine legale Droge“
„Alkohol und Tabak sind gesellschaftlich toleriert“
und jetzt kommt’s:
„Würden wir heute noch einmal vor der Wahl stehen würden wir Alkohol und Tabak verbieten
Ha! Schaut mal in Wikipedia unter „Prohibition“ nach, liebes Focus-Team. Der Versuch der USA von 1920-1933, den National Prohibition Act  durchzusetzen, hatte  mehrere Dinge zur Folge:
1) Es wurde weiter gesoffen
2) Die Trinker waren jetzt Kriminelle
3) Unzählige starben an gepantschtem Alkohol
4) Die Einzigen, die sich über das Gesetz freuten, waren Mafia und Moonshine-Destillerien.

Man könnte diese 4 Punkte auch für Cannabis einsetzen. Denn gekifft wird mit oder ohne Verbot.
Der Focus warnt auch vor den Gefahren durch Cannabis:“Schizoide Schübe, Paranoia und nicht zuletzt schwere Abhängigkeit“. Stimmt. Dann schaut mal in Entzugsstationen für Alkoholiker, liebe Focus-Suchtexperten.

Zahlen aus Holland, einigen US-Staaten oder Portugal belegen übrigens, dass sich die Konsumentenzahl nach einer Legalisierung nicht erhöht hat.

Mir geht es um die Ungleichbehandlung von Säufern und Kiffern. Man kann hierzulande im Auto 5 Kisten Schnaps transportieren, bei einer Kontrolle ginge das problemlos durch, sofern der Fahrer noch fahrtüchtig ist. Auch kann man sich gefahrlos zuschütten und darf straflos am nächsten Tag wieder in ein Auto steigen, sobald der Pegel unter 0,5 Promille liegt.
Wird man als unbekiffter Fußgänger mit Cannabis erwischt, dann kann es durchaus passieren, dass das Landratsamt benachrichtigt wird und man seinen Führerschein abgeben- sowie eine sauteure MPU absolvieren – muss. Für einen Autofahrer, der einige Tage zuvor einen Joint geraucht hat, wird es noch schlimmer. Restmoleküle von THC lassen sich auch dann noch nachweisen, wenn der User längst wieder völlig klar ist. Und die Drogentests sind ganz genau!!! Man gilt per se als drogenabhängig und zum Führen eines Fahrzeuges ungeeignet. Fertig.
0,49 Promille Restalkohol sind okay, aber für THC gibt es keine Grenzwerte (die von seriösen Wissenschaftlern längst vorgeschlagen wurden) und deshalb wird Leuten der Führerschein entzogen, obwohl sie nicht akut unter Drogen gefahren sind und vielleicht nur 3-4x im Jahr kiffen.

Über Raucher will ich hier nicht reden, da Tabak das Fahrvermögen nicht beeinträchtigt. Rauchen ist scheiße und Raucher sind ganz einfach doof und ich bin Einer von ihnen. 😦
Dass für Alkohol in diesem Land auch noch Werbung gemacht werden darf, ist ein Skandal und zeigt, welche politische Macht das Drogenkartell Alkoholindustrie hat.
Bin gespannt, ob das morgen Thema beim Stammtisch im BR3 ist. Da sitzen dann um 11h der Herausgeber des Focus, Helmut Markwort und Diskutanten beim Weißbier und niemand findet es anstößig, dass im Öffentlich-Rechtlichen des Morgens die Droge Alkohol genossen wird.
Prost.

Und auch keine Pocken, keine Grippe, ja, überhaupt keine von Viren übertragbare Krankheiten. Alles eine Erfindung der Pharma-Lobby und Verschwörern wie Bill Gates&Co.
In Wirklichkeit kommen diese Krankheiten durch „Entfremdung“ zustande, durch zu frühes Abstillen zum Beispiel. Besonders entfremdet sind natürlich Flüchtlinge aus Kriegsgebieten und deshalb erkranken diese besonders häufig an Masern und anderen angeblich „ansteckenden“ Krankheiten.
Dieser gefährliche Schwachsinn war gestern Thema in der Panorama-Doku (im unteren Link) Die „Germanische Neue Medizin“ um den deutschen Arzt Ryke Geerd Hamer tut sich dabei besonders hervor. Hamer wurde übrigens die Zulassung entzogen, nachdem er Krebspatienten dazu überredet hatte ihre Therapien abzubrechen.
Schaut Euch den Film im Link an und staunt. Angesichts des Namens „Germanische Neue Medizin“ ist abzusehen, dass auch diese Verschwörungstheorie ihre Wurzeln in den braunen Sümpfen hat.
Irgendwann kommt sicher noch ans Licht, dass bereits Robert Koch und andere Forscher nichts anderes waren, als von den Pharmaverbrechern bezahlte Lügner.
Manchmal mag man sich das Resthaar raufen, ob dieses Irrsinns.

http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2015/Das-wirre-Weltbild-der-Impfgegner,impfgegner102.html

Sicher, die überwiegende Mehrzahl der Menschen, die in Frankfurt gegen das globale Bankstertum demonstrieren wollten, waren friedfertig. Vielleicht waren auch einige Agents-Provocateurs dabei, aber ganz sicher waren auch Volltrottel dabei, die glaubten, mit Gewalt etwas erreichen zu können.
Dazu kamen Hooligans, denen es scheißegal ist, um was es geht, Hauptsache es geht rund.Das ging’s dann auch.

„Bullen, oder Bullenschweine“ wie die Ordnungshüter vom schwarzen Block gern genannt werden, sind in erster Linie Menschen. Die meisten von ihnen schlecht bezahlte Menschen. Da gibt’s sicher welche darunter, die gern prügeln, aber auch unter den Ordnungshütern ist wohl der übliche Querschnitt der Bevölkerung zu vermuten. Auf jeden Fall tragen die wahren Feinde keine Polizeiuniformen.
Demos gegen globale Schweinereien? Klar, da bin ich dabei, das muss sein.
Wenn aber Autos abgefackelt werden – und beileibe nicht nur Luxusklassen (obwohl auch das nicht als Rechtfertigung dienen kann, ich hatte Kollegen, die am Fließband fast nur für ihren fahrenden Schwanzersatz schufteten) – dann hört jedes Verständnis auf.
Wenn Polizeiautos angezündet werden brennen da MEINE Steuergelder. Wenn öffentliche Einrichtungen verwüstet werden, dann bezahlt dafür die arbeitende Bevölkerung. Wenn ganze Wohnviertel blockiert werden und sich die Bewohner nicht aus ihren Behausungen trauen, dann stößt das kaum auf Verständnis bei den unterdrückten Massen.
Frankfurt mit dem Maidan vergleichen zu wollen ist eben so lächerlich wie unzutreffend. (Wobei ich beim Thema Maidan auch etwas anderer Meinung als der politisch korrekte Mainstream bin)
Fazit:
Die Agents-Provocateurs (wenn’s welche gab) haben ihr Ziel erreicht.
Die „Autonomen“ haben der Sache – wie immer – einen Bärendienst erwiesen.
Die Hooligans haben ihren Spaß gehabt.
Wie man dieser Idioten Herr werden kann? Ich weiß es nicht….ich weiß nur, dass diese Arschlöcher alles kaputt machen.