Archiv für Februar, 2015

Alkoholismus: Gefährliche neue Theorien

Veröffentlicht: Februar 25, 2015 in Alkohol und andere Drogen
Schlagwörter:

Das ist brandgefährlich. Da wird suggeriert, dass „kontrolliertes Trinken“ für Alkoholiker möglich sei. Ich halte das für ein haltloses Versprechen.
Zwar können (je nach Quelle) zwischen 3 und 5% aller Patienten wieder normal trinken, aber die haben nach meiner Auffassung nie das Sucht-Gen, sondern hatten einfach eine Zeitlang zu viel gesoffen.
Ich habe noch niemanden – der RICHTIG drauf war- erlebt, der das schaffte….und ich kenne Viele… aus meiner Zeit als Suchthelfer, aus dem Freundes und Kollegenkreis und nicht zuletzt meiner Verwandtschaft, die sich mittels Alkohol drastisch dezimierte.
…“Mit medikamentöser Unterstützung kontrolliert trinken“??  Da soll ich Tabletten schlucken, damit ich wieder saufen kann? Ich glaube, jetzt geht’s los.  Da arbeiten Pharma und Alkoholindustrie wohl Hand in Hand? Später kann man noch Leberpräparate verkaufen…
Wenn  ich kontrollieren muss, wieviel ich trinke, dann habe ich bereits ein Problem und das löst man am sichersten mit Abstinenz.
Es ist ein Treppenwitz der Medizingeschichte. Man begreift ums verrecken nicht, dass Alkohol eine Droge ist, nein, man will sogar mit medikamentöser Hilfe den Drogenkonsum  ermöglichen.
Das ist verantwortungslos.

Dazu dieser Artikel.
Warum Abstinenz nicht die einzige Methode gegen Alkoholsucht ist

FIFA-WM im Dezember? Das wird cool….

Veröffentlicht: Februar 25, 2015 in Satire, Sport
Schlagwörter:, ,

Nun hat der Blatter-Sepp wieder einen rausgehauen….Da hatten Meteorologen nach monatelanger, akribischer Auswertung von Klimadaten  festgestellt, dass es in der Wüste im Sommer heiß ist und nun war guter Rat teuer. Was tun?
Man konnte die finanziellen Entscheidungshilfen aus Qatar ja schlecht zurückgeben  (man hätte die stolzen Wüstensöhne sonst unnötig brüskiert), jetzt musste sich Sepp etwas einfallen lassen. Winter ist relativ…wenn es bei uns kalt ist, ist es woanders warm. Blatter:“ Wir müssen endlich auch einmal den Fußballfans in Patagonien, Feuerland und Süd-Neuseeland die Chance geben, eine WM mit Public-Viewing zu erleben.“
Was uns alles erspart bleibt:
Stundenlange Autocorsos mit offenen Cabriolets.
Grölende Horden bis in die frühen Morgenstunden.
Entblößte Oberkörper mit aufgemalten Nationalfarben.
Herzinfarkte wegen Torjubels bei 35ºC
Prügeleien mit englischen Hooligans, die sich zufälligerweise im selben All-inclusive-Urlaubsdomizil befinden.
Welche Vorteile uns das bringt:
Das Freistoß-Spray sieht ja aus wie Kunstschnee für den Plastikbaum, da könnte man Synergie-Effekte nutzen.
Man muss nur einmal im Jahr pyrotechnische Artikel kaufen. Sollte Deutschland zu wenig Tore schießen, kann man den Rest an Silvester verballern.
Man kann das Weihnachtsmarkt-Besäufnis mit dem Fußballrausch kombinieren.
Und last not least:
Qatar wird Unmengen von Petrodollars investieren, um sich – wie bei der Handball-WM – weltweit ein Nationalteam zusammenzukaufen.
Schließlich will man auch da ins Finale kommen und nicht – wie der Fußballzwerg Brasilien – kläglich im Halbfinale scheitern.
Eine Sorge bleibt: Deutschland darf Qatar nicht mit 7:1 demütigen, denn dann marschiert hier der IS ein und Rummenigge muss seine Rolex zurückgeben.
Aber das wird nicht geschehen, denn bis dahin werden die besten europäischen und südamerikanischen Kicker längst qatarische Nationalspieler sein.

Vornweg: Neu ist das alles nicht, es wurde nur noch nie so unverblümt im TV gesagt. Man gibt sich nicht mal mehr die Mühe zu lügen…
Eigentlich wollte ich mich nicht mehr aufregen, aber unglücklicherweise hatte ich just in dem Moment die Glotze an, als ein bebrillter Schnösel im dunklen Zwirn über Griechenland und seine Fortschritte schwadronierte.
Es ging um den Abbau des Kündigungsschutzes und die Streichung von Abfindungen bei Kündigungen „und da ist Griechenland sogar noch besser als Deutschland“ noch besser??…Ich dachte erst, er meint, dass in Griechenland der Kündigungsschutz besser und die Abfindungen höher sind? Falsch gedacht. Er meinte das schon so, wie er es sagte.
Also…je geringer die Löhne, je beschissener der Kündigungsschutz, je weniger Abfindungen bei Entlassungen, desto besser geht es einem Staat? Sind der Staat nicht auch die, die mit 50 ohne Abfindung rausgeschmissen werden?
Oder sind das nur Top-Manager, „Spitzensportler“ oder Politiker, die bei einem Rausschmiss einen „goldenen Handschlag“ in Höhe des Lebenseinkommens eines Arbeiters bekommen?
Deutschland steht also gut da, weil es langsam zu einem Billiglohnland verkommt…und der DAX explodiert vor Freude.
Hier sei Max Liebermann zitiert, der sagte:„Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte.“
Wann gehen die Menschen, die nach eigener Aussage „das Volk“ sind, dagegen auf die Straße? Man muss den Sündenbock nicht bei Muslimen, Asylanten und Migranten suchen, die Schuldigen sitzen in den Chefetagen und in der Regierung.
Bei so einem „Abendspaziergang“ wäre ich dann auch dabei.

Weshalb? Wenn man einmal über die 60 ist, neigt ein großer Teil von uns Alten (der Verfasser ist 65) zu gefährlichen Gedanken. Das letzte Viertel ist erreicht, das Ende absehbar, da wird man gern mal gleichgültig, zynisch, starrsinnig oder depressiv. Man klebt an der Macht wie eine Fliege an der Leimrolle. Die ältesten Despoten auf dem Planeten sind gleichzeitig die Rücksichtslosesten, man denke an nur an Mugabe, der um’s Verrecken weder Löffel noch Macht im bitterarmen Zimbabwe abgeben will.

Golda Meir, die ehemalige Ministerpräsidentin Israels (das Amt hatte sie bis zu ihrem 76. Lebensjahr inne) sagte einmal:“Die Lust an der Macht hält länger als die Lust am Sex“.
Konrad Adenauer, damals über 80, auf den Einwand seines Fachministers, die Rentenformel würde nicht ewig halten (q.e.d.):“ Wie lange?“ „Bestenfalls 40Jahre“ Adenauer:“Dann ist es mir völlig egal“ Er wollte wiedergewählt werden, die heutige Altersarmut ging ihm am faltigen Hintern vorbei.
Wenn es um existentielle Fragen geht, bekomme ich von vielen Altersgenossen zu hören:“ Solange wir noch leben, wird’s noch halten“. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Politiker grundsätzlich anders denken.
Das Geschick (oder Ungeschick) dieser Welt wird mehrheitlich von Menschen gelenkt, die das Meiste hinter sich haben….(obwohl die meisten Politiker aus unerfindlichen Gründen steinalt werden)…so dachte ich bisher.
Eine Freundin spricht immer von den Zombies, die nicht abtreten wollen……Da kam mir die Idee, dass es doch besser wäre, wenn Menschen, die den Großteil ihres Lebens noch vor sich haben, an die Schalthebel der Macht kämen. Die müssten doch eigentlich verantwortungsvoller agieren?
Das wollte ich mit Fakten untermauern und habe mir zunächst die zeitgenössischen Diktaturen näher angeschaut:
Die Nr.1 ist Robert Mugabe, Jahrgang 24…..aber die Nr.2 ist Kim Jong Un…Jahrgang 83. Die restlichen 8 sind bunt gemischt von Jahrgang 38 – 68.
Wie gesagt: Das sind 10 Diktatoren, die zwar eine Pest für ihr eigenes Volk – global jedoch eher unbedeutend – sind.
In den sog. Demokratien (was immer man darunter versteht) sieht und sah es nicht anders aus. Kennedy war 43, als er ins Amt gewählt wurde, Reagan war 78, als er abtrat. Reagan führte die USA fast in den Staatsbankrott, unter Kennedy wurden die USA in den Vietnamkrieg involviert.
Vermutlich sind Politiker eine eher rücksichtslose Spezies (mit Ausnahmen, die aber zahlen- und einflussmäßig ziemlich unbedeutend sind) und dass sie mehrheitlich betagt sind wenn sie den Gipfel ihrer Macht erreichen liegt wohl daran, dass es Jahre und Jahrzehnte dauert, bis man all die anderen Alphamännchen-und Weibchen weggebissen hat. (Von Erbdiktaturen wie z.B. Nord-Korea einmal abgesehen)
Ich finde keine Belege, dass jüngere Politiker nachhaltiger denken und, dass ihre älteren Kollegen grundsätzlich nach dem Motto „nach mir die Sintflut“ agieren. Es ist wohl eher eine Charakter-als eine Altersfrage.
Momentan laufen wir Gefahr, dass sich anscheinend einige Machthaber einen Platz in den Geschichtsbüchern sichern wollen, indem sie einen 3.Weltkrieg provozieren…diesen sei gesagt, dass es danach keine Geschichtsbücher mehr geben wird.

Judenhass ist wie Herpes…..

Veröffentlicht: Februar 20, 2015 in Antisemitismus
Schlagwörter:

…..manchmal scheint er zu schlafen, aber ganz verschwinden wird er nie. So habe ich das eben in den Nachrichten gehört. Ein Jude, der mit Kippa auf dem Kopf durch Paris lief, wurde bespuckt, beschimpft, angerempelt und bedroht. Ein Berliner Jude gab an, dass ihm dieses nicht fremd sei. So hätten viele seiner Freunde bereits die Mesusa – das typisch jüdische Türzeichen – abmontiert und vermeiden alles, das sie als Juden kenntlich macht.
Der meiste Hass schlägt ihnen in bestimmten Bezirken entgegen und kommt heute in der Mehrzahl von Moslems.
Juden für die Politik des Staates Israel verantwortlich zu machen ist genauso dumm, wie Moslems mit dem IS gleichzusetzen. Aber offensichtlich stirbt Dummheit ebensowenig aus, wie Herpes und Judenhass.
So ganz war der Judenhass eigentlich nie eingeschlafen. An Stammtischen, oder im Hinterzimmer einer Tankstelle  hier in der Gegend hörte ich schon vor 30 Jahren Sprüche wie:“Es gibt koin Friede, solang noch ein Jiddi lebt“….Applaus, Gelächter, hoch die Tassen. Die Leichenberge in den Konzentrationslagern, die nach Kriegsende JEDER sehen konnte, änderten nichts daran…..aber das waren laut Aussage eines nicht unbekannten Altnazis sowieso nur von Hollywood inszenierte Fälschungen.
Judenhass hat nichts mit dem Staat Israel zu tun, im Gegenteil, Israel ist die Folge desselben.
Judenhass beruht auf Neid (Ja, viele Juden sind erfolgreicher als der durchschnittliche Europäer) Juden scheinen auch klüger zu sein, wenn man sich die Listen der Nobelpreisträger anschaut. Ich weiß nicht, weshalb das so ist, aber es ist mir auch egal. Vielleicht ist es geschichtlich bedingt, da Juden in grauer Vorzeit die Einzigen waren, die Geld gegen Zinsen verleihen durften….es blieb ihnen auch kaum etwas anderes übrig als zu handeln, da Handwerkszünfte sie nicht als Mitglieder duldeten. Wie auch immer….Die meisten Juden sind NICHT stinkreich. Trotzdem werden sie seit Jahrhunderten gehasst….weil sie angeblich unsern Herrn ermordeten? Nun…Jesus wurde von den Römern gekreuzigt und er war JUDE! Sogar Rabbi.
Würde ER heute durch Kreuzberg, Neukölln oder Pariser Vororte wandeln, dann würde auch ER bespuckt, angerempelt, bedroht und beschimpft werden……
Fazit: „Jude“ ist wieder (oder immer noch) ein Schimpfwort. Ich schäme mich dafür.
Shalom.

Die Alten trifft’s am härtesten. Die Studie spricht von einem „Erdrutsch in die Armut“. Wen wunderts? Unsere Rentenversicherung ist alles andere als sozial, da weder Beamte noch Selbstständige einzahlen. Es geht auch anders.
Anders ist das z.B. im Musterland des Kapitalismus, der Schweiz. Dort zahlt JEDER ein und nicht gedeckelt wie bei uns, sondern prozentual zum Einkommen. Gedeckelt ist nur die spätere Rente. Die Reichen und Superreichen finanzieren die Schwächeren mit.
Hier nachzulesen:
Rente Schweiz
Weshalb unsere Politpfeifen nicht in der Lage sind das zu ändern, wird mir auf ewig unverständlich bleiben. Oder will man garnicht? Will die Berufspolitikerklasse mitsamt ihrer ganzen Entourage nicht einzahlen? Will man seine Klientel schonen? Hat man Angst, nicht wiedergewählt zu werden? Das kann ich mir kaum vorstellen, denn wenn die Verelendung weiter in diesem Tempo ansteigt, werden Politiker, die den Mut haben,  endlich unser Rentensystem sozial zu gestalten, auch wiedergewählt werden. Wenn ich mir meine Rente anschaue, dann gehöre ich eigentlich auch zum Präkariat…..wenn sich die Nettorente im Verhältnis zum letzten Nettogehalt nahezu halbiert, (nach 48 Beitragsjahren!!), dann gerät man schon ins Grübeln. Nicht jeder bekommt – wie ich – eine satte Zusatzrente vom Betrieb und nicht jeder konnte sich im Lauf der Zeit eine schöne Summe zur Seite legen. Von 1350€ staatlicher Rente (netto) könnte ich ansonsten nur zu Hause sitzen und altern.
Alleinerziehende, Geringverdienende, Geschiedene und Kinderreiche sind die Gekniffenen. Da war nichts übrig, das man  zur Seite hätte legen konnte.
Immer mehr Alte wühlen im Abfall nach Pfandflaschen, immer mehr müssen sich an der Tafel verköstigen. Und das in einem der reichsten Länder der Erde. Pfui Teufel! Wenn sich diese schiefe Ebene in der Vermögensverteilung noch weiter neigt, wird Deutschland zum Armenhaus.

Studie warnt vor „armutspolitischem Erdrutsch“: So viel Deutsche arm wie noch nie

Da war alles klar…scheinbar: Der Westen war der Gute, der Warschauer Pakt waren die Bösen. Im nahen Osten war noch alles fein säuberlich aufgeteilt, die einen waren pro-westliche Diktaturen oder Monarchien (was dasselbe war), andere Länder waren eher dem Osten zugetan. Je nachdem, wer mehr bot. Ein gutes Beispiel für „offen nach allen Seiten“ lieferte Ägypten: Den Assuan-Staudamm bauten die Russen, aber die Turbinen lieferte Deutschland (die sowjetischen funktionierten nicht)
Mit dem Zusammenbruch des sog. Sozialismus brach auch unser ganzes Weltbild zusammen. Im Moment kämpft der Kapitalismus praktisch gegen sich selbst. Weltanschauungen sind nicht mehr erkennbar. So war für Putin der Zusammenbruch der Sowjetunion ein Trauma, andrerseits unterstützt er stramme Antikommunisten wie den Front National von Le Pen finanziell. Über die Faschisten in der Ukraine denkt Russland natürlich anders.
Die Amis sind weit vom Schuss und ich bin in der misslichen Situation, Frau Merkel gegen  einen McCain verteidigen zu müssen, weil sie auf Reden statt auf Schießen setzt.
Minsk 2? Naja, was soll man sagen….wenn so ein Waffenstillstand aussieht, dann kann man sich vorstellen, wie ein Krieg aussieht.
Und hier? Wir stehen dazwischen. Auf Facebook beschimpfen sich Freunde (echte, keine FB-Freunde) gegenseitig. Entweder als putinverstehende Verschwörungstheoriker oder als US-hörige Kriegstreiber. Es sind immer mehr Schwarz-Weiß-Seher unterwegs:  Westen=gut, Russland=böse, oder umgekehrt.
Ich sehe Grautöne….Lügen von beiden Seiten. Es gibt keine moralische Instanz, niemand, dem man glauben möchte, er habe noch den Überblick bewahrt.
Wir werden abwarten müssen, auf unserer Insel der Glückseligkeit…lange wird Deutschland dieses Attribut nicht mehr anhaften, dafür wird neben der Ukraine auch die Eurokrise und der IS sorgen.

Manchmal sollte man in den Spiegel – oder besser noch in den Personalausweis- schauen, ehe man sich törichten Illusionen hingibt. Nein, ich rede nicht von einer amourösen Blamage (ich bin sehr glücklich verheiratet)….es ist viel schlimmer.

Ich kannte die Combo schon länger…gute Musik,  Satzgesang, künstlerisches Prädikat: wertvoll.
Genau meins. Die vier Burschen wussten auch um meine musikalischen Fähigkeiten und Vorlieben und so errötete ich zart bis in den schütteren Haaransatz, als man mit folgenden Worten an mich herantrat:
“ Hi Bernd, wir hätten mal eine Frage“
„Ja?“
„Also, unser Gitarrist geht beruflich ins Ausland und da wollten wir Dich mal fragen…..“
„Ja, hey, klar, geil!!!! Ich hab‘ Zeit und eure Musik ist genau mein Ding!!!!“ 🙂
„Ähhhh, das ist mir jetzt total peinlich, aber eigentlich wollten wir nur fragen, ob Du jemanden in unserem Alter kennst, der einspringen könnte“

Ich hatte in meiner Begeisterung völlig übersehen, dass die Jungs locker meine Söhne sein könnten und so verließ ich gesenkten Hauptes den Ort dieses peinlichen Missverständnisses. (nicht, ohne vorher versprochen zu haben, mich nach jemandem umzuhören.)

Auf dem Heimweg fiel mir ein Zitat eines unbekannten Autoren ein: „Der größte Narr ist der alte Narr.“
Kann ich so bestätigen…….

Vorab: Ich stamme aus dem Raum Stuttgart und stehe schon von daher Karnevalsumzügen eher gleichgültig gegenüber.
Woanders wird das mit der Muttermilch oder anderen Erfrischungsgetränken aufgesogen und das ist wohl auch gut so. Mer losse de Dom in Kölle.

Nun gehört es zur Tradition dieser Umzüge, mittels Motivwagen gegen herrschende Zustände politischer oder sonstiger Art vom Leder zu ziehen. Polititker wurden verhöhnt, Kirchenfürsten (katholische!) Bankster und andere Schurken. Teils witzig, teils von eher fragwürdigem Geschmack. Egal, et us Karneval und da darf man das…….noch.

In der diesjährigen Session sollte in Köln ein sog. „Charlie-Hebdo“-Wagen im „Zoch“ dabei sein. Darauf ein Karikaturist, der mittels eines Bleistifts einem Gotteskrieger den Gewehrlauf verstopft. Nebenbei bemerkt: Was ich von Beleidigungen des Religionsstifters halte, hatte ich schon geschrieben: Ich halte sie zumindest für unklug.
Persönlich geht mir das (wie bei allen Religionen) am Allerwertesten vorbei, den meisten der 2,2 Milliarden Moslems jedoch nicht und für die Terroristen des sog. islamischen Staates ist es ein wohlfeiler Anlass, ihrem Unmut mit Maschinenpistolen Ausdruck zu verleihen.

Jedoch: Auf diesem Wagen wäre jedoch nicht Mohammed dargestellt, oder gar beleidigt worden, sondern die Killer, die angeblich in seinem Namen handeln.
Trotzdem wurde der Wagen zurückgezogen, man hat schlicht und ergreifend Angst. Das kann ich zwar verstehen, muss aber konstatieren: Die Killer haben eines ihrer Ziel erreicht.
Wenn selbst Massenmörder nicht mehr als Solche gebrandmarkt werden dürfen, dann hat die freie Meinungsäußerung verloren.

Meine Frau ist Berufsoptimistin, die auch noch in der allerdicksten Kacke etwas Positives sieht (Man kann sich die Füß‘ drin wärmen)
In den letzten Tagen erschreckt sie mich jedoch:“Ich habe Angst“…und sie sei froh, dass die Tochter samt Freund weitab vom Schuss in Feuerland weilt und auf dem südamerikanischen Teilkontinent 1Jahr bleiben wird. Vielleicht hat sich die Lage bis dahin beruhigt und wenn nicht…dann ist sie wenigstens einigermaßen in Sicherheit.
Steht unsere Welt wirklich am Abgrund?
Der Eindruck vermittelt sich einem, sobald man die Zeitung aufschlägt, Radio hört oder sich im Fernsehen (des)informieren lässt. Im Osten drehen die Ukrainer, Russen, Seperatisten und was weiß ich noch, durch. McCain (nicht der von den Frühstücksflocken) wirft Frau Merkel Dummheit oder Ahnungslosigkeit vor, weil sie begriffen hat, dass man mit Waffen keine Konflikte löst. Mit Sanktionen übrigens auch nicht, wie ich finde, denn nur ein Volk, dem es wirtschaftlich beschissen geht ist bereit, zum letzten falschen Mittel zu greifen. Darüber zu debattieren, wer die Hauptschuld an diesem bewaffneten Konflikt trägt, ist müßig….5 Leute, 10 Meinungen.
In Europa geht der Euro langsam aber sicher seinem Ende entgegen…auf Griechenland weiß niemand eine Antwort und was aus Spanien, Frankreich oder Italien wird, das wissen die Götter.
Im Osten tobt der IS, der sich ein Staat nennt und in Wirklichkeit nur eine kriminelle Vereinigung ist, die mit Waffen aus westlichen Waffenschmieden Horror verbreiten. Unfassbar….Boko Haram? Das Alles geht über mein Vorstellungsvermögen.
Da zu alldem niemand auch nur ansatzweise Lösungen, oder wenigstens Ansätze parat hat, sehe ich die Welt tatsächlich am Abgrund. Wie lange es noch hält? Ich hoffe lange genug, dass wir noch ein paar Reisen unternehmen können….
Sorry, dass ich nicht etwas Schönerem aufwarten kann. Hoffentlich irre ich mich in allen Punkten.