Warum gleich Vegetarier? Esst einfach weniger Fleisch…

Sorry für den Verschreiber im Titel, ich konnte mich nicht zwischen Veganer und Vegetarier entscheiden. Hab’s korrigiert, aber in den Posts steht’s noch falsch 🙂
…..auf die Gefahr hin, Euch zu nerven: Ich bin in der sog.“schlechten Zeit“ groß geworden (1, 90) :)Jeden Tag Fleisch war zu dieser Zeit für Otto Normalverbraucher unerschwinglich. Sonntags gab’s einen Braten oder ein Hühnchen für 4. Den Rest der Woche Margarinebrot für die Schule und abends irgendetwas mit Nudeln und Tomatensoße. Meine Oma war erfindungsreich was fleischloses Essen anlangte. Krankheiten wie Herzinfarkt, Bluthochdruck, Darmkrebs etc. waren zwar nicht gänzlich unbekannt (wie z.B. im Vor-McDonalds-Japan, dort hatte man nicht mal ein Wort dafür) aber erst mit Beginn der „Fresswelle“ Mitte der Fünfziger stiegen die Fallzahlen rapide an.
Heute meint man, jeden Tag Fleisch sei ein Menschenrecht und weil Qualität ihren Preis hat, kauft man den dubiosen Nährschlamm eben beim Billigheimer, heute schamhaft „Discounter“ genannt.
Eine irrsinnige Massentierhaltung ist die Folge und nicht nur die armen Tiere werden unter erbärmlichen Zuständen gehalten (anders geht es für diese Preise nicht!!), nein, wir tragen damit auch zum Klimawandel bei. Die ungeheuren Methangasausstöße der Schlachttiere richten mehr Unheil in der Atmosphäre an, als der gesamte Autoverkehr.
Auf Fleisch muss niemand verzichten und man könnte das ja machen wie meine Frau und ich:
a) Wir essen nur noch halb soviel Fleisch wie noch vor ein paar Jahren
b) Wir kaufen dieses Fleisch beim örtlichen Metzger, der noch selbst schlachtet
c) Wir bezahlen dafür ungefähr doppelt soviel wie bei aldilidlnormaetc. aber da wir nur halb so viel essen, kostet es uns keinen Cent mehr.
d) Wenn die Produzenten anständige Preise bekommen, können sie auch anständig produzieren.(Euren örtlichen Metzger könnt Ihr checken, die Discounter nicht.)
e) Und mit dieser simplen tun wir nicht nur etwas für unsere Gesundheit, sondern auch etwas für die Umwelt und nicht zuletzt für die Schlachttiere, die unter diesen Umständen wenigstens bis zu ihrem gewaltsamen Ende anständig leben können.
Und zuletzt: f) Wir sind dabei, von der Hälfte auf ein Viertel des früheren Fleischkonsums herunterzufahren,  dann wird die Bilanz noch besser.
Mahlzeit.

Advertisements

Über schwabenkrawall

Musiker, Freidenker, Schelm, Schreiberling
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Warum gleich Vegetarier? Esst einfach weniger Fleisch…

  1. Ursula schreibt:

    ….dazu dieser Beitrag: http://www1.wdr.de/fernsehen/billigfleisch100.html

    Ich wäre sehr dafür, dass jeden Tag zur selben Zeit Massentierhaltung im TV gezeigt wird. Ob das fruchten würde, mag ich bezweifeln, denn der Mensch stumpft schnell ab. Die Verrohung hat einen hohen Preis……

  2. giftigeblonde schreibt:

    Natürlich hast du recht, und jeder mit ein bisschen Menschenverstand sollte es auch so halten.

  3. berndmarquard schreibt:

    Ich muss mich jetzt hier einfach mal outen: Ich bin bekennender Vegetarier! ^^
    Und zwar schon in etwa 15 Jahre oder etwas länger.
    Was die Fleischindustrie inzwischen für perverse Vorgehensweisen entwickelt hat, geht auf keine Kuhhaut mehr.
    Da liegen Schweine Körper an Körper, zum Teil in ihrem eigenen Dreck, Säue werden so überzüchtet, dass sie mehr Ferkel werfen, wie sie Zitzen haben.
    Die zu kleinen Ferkel werden genommen, brutal gegen eine Kante geschlagen und weggeworfen.
    Geflügel werden mit Medikamenten vollgepumpt, verletzen sich, weil sie sich nicht bewegen können und werden zum Teil bei lebendigen Leib zum verrecken einfach in einen Graben geworfen.
    Das passiert in Deutschland, trotz Tierschutzgesetze und ist kein Einzelfall!
    Ich bin kein Vegetarier, der andere Missionieren will, aber es ist wichtig, dass Fleischesser Verantwortung übernehmen und solche Dinge nicht verdrängen.
    Wichtig wäre aber auch, dass die Politik einschreitet. Fleisch, dass unter solchen Bedingungen hergestellt wurde, darf es im Supermarkt erst gar nicht geben.
    Allen Arsc…ern denen das einfach egal ist, wünsche ich einen guten Appetit beim nächsten Lebensmittelskandal.

      • muffy2013 schreibt:

        Im Supermarkt gehe ich als erstes immer an den Gemüseständen vorbei um zu sehen ob ich was finde,was ich früher von unserem Acker kannte.1 ganzer Blumen-oder Rosenkohl mit 2-3 Kartoffeln(frisst sogar mein Hund)reicht,da brauche ich kein Fleisch.So verhält es sich in etwa wie zu meiner Kinderzeit,einmal die Woche Fleisch.Ansonsten mag ich Käse überhaupt lieber, als Wurst und Fleisch.
        Oh hätte ich fast vergessen,1 mal im Monat gehe ich zur Bank,da komme ich an einem Döner vorbei,auf dem Rückweg nehme ich mir immer einen mit.Schon seit 10 Jahren Tradition.
        In unserer Region sollte ein Großschlachthof gebaut werden,da sollten täglich 12.000 Schweine geschlachtet werden,wurde zum Glück per Bürgerentscheid abgelehnt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s