Früher war ich auch mal Fußballfan, dann habe ich mit dem Trinken aufgehört. :)

Womit ich um Himmels Willen nicht sagen will, alle Fußballfans seien haltlose Trinker!! Grundgütiger, nein, aber bei mir war’s halt so.
Ich dachte als junger Mensch immer, auch dazugehören zu müssen. Eine Flasche Bier auf ex bei deutschen Toren war Pflicht. (Natürlich nur bei Weltmeisterschaften)
Ich kann mich noch gut an die „Schicksalsspiele“ gegen England und Italien in Mexico erinnern (obwohl mein Blick damals etwas getrübt war), aber ich erinnere mich auch an die Schandspiele von 82 gegen Österreich und Frankreich. Damals habe ich mich zum ersten Mal klammheimlich gefreut, als Deutschland das Endspiel gegen Italien verloren hatte. Aber 82 trank ich schon nicht mehr, vielleicht deshalb.
Gestern habe ich mich wieder einmal dazu hinreißen lassen, ein Spiel anzuschauen. Gegen Algerien. Klare Sache und damit hopp! So dachten nicht Wenige.
Von wegen….dass Algerien Deutschland eine Halbzeit lang vorführte, hatte kaum jemand erwartet. Ohne den Libero und Kopfballspezialisten Neuer hätte ein Debakel gedroht. Dass hinterher Mertesacker einem Journalisten fast ins Gesicht sprang, war bezeichnend. Sachliche Fragen sollte man in so einer Situation nicht stellen. Getroffene Hunde bellen nun mal. 🙂
Und gleich danach hörte ich den Satz der mir klar machte weshalb ich Sportarten vorziehe, bei denen der gewinnt, der schneller läuft oder weiter wirft.
„Hauptsache weiter, egal wie“, sagte Andre Schürrle und damit steht er gewiss nicht alleine da.
Ich sehe das ganz und garnicht so, ….aber vielleicht liegt das daran, dass ich eine relativ neutrale Brille auf der Nase habe. „Möge der Bessere gewinnen“…dieses Motto gilt für die meisten Fußballfans nicht.
Nebenbei bemerkt:  Nationalstolz ist mir fremd…. aber darüber hatte ich ja schon ausführlicher geschrieben.
Hier der Link, falls es jemand noch nicht gelesen hat.

Advertisements

Über schwabenkrawall

Musiker, Freidenker, Schelm, Schreiberling
Dieser Beitrag wurde unter Alkohol und andere Drogen, Sport abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Früher war ich auch mal Fußballfan, dann habe ich mit dem Trinken aufgehört. :)

  1. berndmarquard schreibt:

    Ich war noch nie Fußball-Fan, wobei ich durchaus gerne bei den Fußballspielen meines Neffen zugeschaut habe.
    Das ist meiner Meinung nach aber auch Fußball, bei dem man mitfiebern kann.
    Bei den Profivereinen, wo es nur darum geht, wer mehr Kohle auf den Tisch legt, finde ich mich nicht wieder.
    Und weil es gerade so gut dazu passt, hier ein klitzekleines bisschen Eigenwerbung. (Bitte Link einfach löschen, falls unerwünscht!)
    http://marquark.wordpress.com/2014/06/06/wir-holen-uns-den-titel/

    • schwabenkrawall schreibt:

      Den werd ich doch nicht löschen, schließlich habe ich Dich auch dazu animiert, zu schreiben.

      • berndmarquard schreibt:

        Macht mir auch Spaß. So regelmäßig neue Beiträge zu veröffentlichen wie du es tust gelingt mir bisher allerdings noch nicht.
        Ich will aber auch nicht bei jedem Kommentar, sei es hier oder auf Facebook, für meinen Blog werben.
        Ich mache das nur, wenn es zum Thema passt.

    • muffy2013 schreibt:

      Werbung muss sein,davon lebt schliesslich auch unsere ganze Wirtschaft.Homophobie im Fussball und anderen Sportarten finde ich auch grässlich.Mit ein Grund weshalb mein Interesse daran gegen Null gesunken ist.Ja,Ja die Bildchen.Zu meiner Kinderzeit gab es Kaugummis mit Abziehbildchen,die man anfeuchten konnte und als Tattoo auf die Haut machen.Nach ner Weile hatte ich fast den ganzen Körper voll und mein Kinderzimmer lag voll mit ausgepackten Kaugummis,weil mir die eigentlich nicht schmeckten.

      • berndmarquard schreibt:

        Danke fürs Lesen.
        Die Kaugummis kenne ich glaube ich auch noch. Waren das nicht so steinharte rosane Brocken, die nach Chemie geschmeckt haben und, sollte man sich doch getraut haben einen zu kauen, unglaubliche Kieferschmerzen verursacht haben?

      • muffy2013 schreibt:

        Genau,Bubble-Gum,hätte man eigentlich einen Waffenschein dazu gebraucht,die waren so hart dass man Andere mit todwerfen konnte.Wollte aber eigentlich oben noch dazu schreiben,diese Hasstiraden haben mit Sport nichts mehr zu tun.Ich bin der Meinung die Wettkämpfe gehören auf den Sportplätzen und in den Stadien ausgetragen und nicht in irgendwelchen Medien.

      • muffy2013 schreibt:

        Mit 13 haben mir dann 2 Freunde(@schwabenkrawall:Griesde und Rolf Kaspers)eine echte Tätowierung auf den Arm gemacht.Ein Anker darunter steht Baby.Mein Arm war geschwollen und ich hatte schon eine Blutvergiftung(der rote Streifen lief schon hoch)bis mich mein Vater zum Arzt brachte.Sie hatten anstatt mit Tusche mit Tinte gestochen.

      • berndmarquard schreibt:

        Ausschließlich, worauf Kinder eben so kommen. Hat die „Tätowierung“ dann tatsächlich gehalten?

        Ich verstehe die ganzen homofeindlichen Äußerungen beim Fußball nicht, zum Glück wird immer mehr dagegen getan. Homophobie ist zwar nach wie vor beim Fußball stark verbreitet, aber immerhin muss man nicht mehr so oft irgendwelche doofe Fanplakate lesen.
        Was ich noch weniger verstehe sind gewaltbereite Fans oder Leute, die nur zu Fußballspielen gehen, um zu randalieren.
        Von der Stimmung bei Dorffußballspielen habe aber selbst ich mich begeistertern lassen, obwohl ich auch dort schon cholerische Idioten erlebt habe.

      • berndmarquard schreibt:

        Das erste Wort muss AUTSCH heißen! Dämliche Autokorrektur!

      • muffy2013 schreibt:

        Ich habe sie heute noch als dauerhafte Erinnerung an die Beiden.

  2. Ursula schreibt:

    Sportveranstaltungen jeglicher Art schaue ich mir schon lange nicht mir im TV an.
    Die ganz gescheiten Sport-Kommentatoren gehen mit ganz gewaltig auf den Geist. Da werden die Sportler reihenweise nieder gemacht, obwohl die Leistungen mehr als passabel sind. Außer blöd daher reden kann ein Großteil dieser Zunft nicht….

    Fußball habe ich mir früher auch angesehen. In den 70er-Jahren. Das war noch Fußball mit Herzblut – so habe ich das wenigstens in Erinnerung Heutzutage habe ich echt keine Lust, Millionären zuzusehen, wie sie zum Teil mit halber Kraft einem Ball hinterher rennen…

    • muffy2013 schreibt:

      Ich habe mir immer gerne Amateursport angeschaut.Gibt es ja wohl kaum noch.Anderen beim Geld verdienen zuzuschauen,habe ich auch keine Lust.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s