Über die Pünktlichkeit! Eine Abrechnung!

Um 21h spielt eine Band im Yachthafen von Fuseta!!! Toll, da sind wir dabei. 21:04h. Wir sind gerade zum dritten Mal um den menschenleeren Hafen gefahren, als wir endlich einen Menschen sehen,  der ganz langsam eine Bass-drum aus dem Kofferraum holt. No nix narrets, wir sind hier in Portugal. Da geht’s halt gemächlicher zu. Grundsätzlich muss ich sagen: Unpünktlichkeit ist unhöflich,  wenn nicht sogar gefährlich!  Stellen Sie sich eine Weltraummission mit einem Rendezvous an der ISS vor. Wenn da jetzt nur Südeuropäer an Bord sind? Grundgütiger! „Dann halt in der nächsten Umlaufbahn, Sprit wird schon reichen. Hasta luego“
21:24h: Der erste Gitarrist trifft ein. Aufgebaut ist noch nix, man redet erstmal mit den Groupies (2 Stück). Mein Gott…es ist halbzehn und immerhin sind schon 2 Musiker da. Wir befinden uns schließlich in Portugal. Wir beschließen, noch etwas essen zu gehen.
Halbelf: Aha!
Eine Art Soundcheck steht an, aber jetzt hat der Bassist Hunger.
Schließlich erscheint gegen  23h der britische Sänger und dann geht’s auch schon los. Oldies im Death-Metal-Gewand. Es ist laut – inzwischen brechend voll – es wird so langsam kühl und wir sind müde…..
Boa noite..:)

Advertisements

8 Gedanken zu “Über die Pünktlichkeit! Eine Abrechnung!

  1. Habe gerade heute nach einer Adresse in einer afrikanischen 6 Mio Stadt gefragt und die Antwort : Familie x in Stadtteil y bei der Kaffeerösterei bekommen…..und den Hinweis, doch
    1. froh sein zu können, dass da eine Kafferösterei an der Kreuzung und keine Bananenverkäuferin ist ( die zwar immer, aber vllt. Morgen nicht mehr da ist und damit auch die Adresse nicht mehr stimmt ) und
    2. es vllt. in ein paar Jahren Amtszeit der relativ neuen Regierung Strassennamen gibt

    Ist halt nicht überall so wie bei uns.
    Nimm‘ s hin und mach das Beste draus. Hoffe, die Musik war trotzdem gut 🙂

  2. B Marquard

    Hm, offensichtlich muss ich doch etwas südländisches Blut in mir haben!^^
    Das würde vieles erklären.

  3. Ursula

    Was hast Du daraus gelernt? Wenn Ihr wieder zu so einer Veranstaltung gehen wollt, sucht Euch eine am frühen Nachmittag aus – dann zupft der erste Gitarrist bestimmt um 21:00 Uhr an seinem Instrument 😀

    1. War in Italien beim Friseur zum Haare schneiden.Mittendrin hat Er aufgehört,ging auf die Piazza und hat seinen Kaffee getrunken.Nach 15 Minuten kam Er wieder und hat weitergemacht. Südländische Mentalität,muss man alles mit Humor sehen!!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.