Archiv für Mai, 2014

Ja, ich schaue Jauch, ich geb’s zu. So auch gestern. „Haben Sie auch gewählt,  Herr di Lorenzo?“ so Jauch. „, „Ja, sogar 2x, einmal beim italienischen Konsulat und einmal in meiner Grundschule, ich habe 2 Pässe“….. ???????
Mir war sofort klar, dass das Ungemach nach sich zieht, denn ich kenne das Thema von einigen ehemaligen Arbeitskollegen, die 2 Staatsbürgerschaften besitzen.
Einer Kollegin, die einen österreichischen und einen deutschen Pass besaß, hatten wir schon vor vielen Jahren erklärt,  dass es illegal sei doppelt zu wählen. Sie hat’s dann auch gelassen, obwohl wir sie natürlich nicht denunziert hätten, die gute Melanie. 🙂
Jetzt setzt sich der „Zeit“-Chefredakteur und Schmidt-Intimus da hin und gibt ohne Not eine Straftat zu….ich dachte ja immer, vorauseilender Gehorsam sei typisch deutsch, aber dass allein schon ein deutscher Pass diese Eigenheit zutage fördert, wundert mich nicht wenig.
Dem Ganzen hätte er entgehen können,  hätte er mal einen Blick in seine eigene Zeitung geworfen. Denn die hatte am 21.5. erklärt,  dass eine doppelte Stimmabgabe ausdrücklich nicht erlaubt ist.
Um so peinlichlicher, dass er’s nicht wusste….es erinnert ein wenig an Waldi Hartmann, der als Telefon-Joker bei Jauch ganz sicher war, dass Deutschland noch nie im eigenen Land eine Fußball-WM gewonnen hatte….nur, das war zwar mörderpeinlich, aber nicht strafbar…..komisch, das war ja auch bei Jauch?
Wie sagte die Lorenzo gestern so schön:“Ich wusste, dass es gefährlich ist, in Ihre Sendung zu kommen“…Waldi wird ihm beipflichten.
Die Staatsanwaltschaft ermittelt, Schwabenkrawall bleibt am Ball.
( Mi dispiace Signore, aber ich musste mir beim Schreiben dauernd das Lachen verkneifen) 🙂

Verfahren gegen „Zeit“-Chef nach Beichte bei Jauch

Politiker sind schon ein besonderer Schlag….da verliert die CDU/CSU ein paar Prozent:“ Wir sind die stärkste Kraft“…obwohl die CSU mit ihrem Fischen am rechten Rand auf ein historisches Tief abgestunken ist.
Die SPD gurkt bei 27% rum:“ Das war der stärkste Zugewinn bei einer deutschlandweiten Wahl“..
Ja liebe Genossen, von welchen Niederungen seid Ihr denn gekommen, dass 27% schon frenetisch gefeiert werden?
Die AFD bekommt 7% und ihr Chef Lucke tönt:“Wir sind eine neue Volkspartei“…
Mit 7%? Lucke, da klafft noch eine Lücke. Zur Volkspartei.
Die Grünen verlieren ein paar Punkte:“ Wir sind zweistellig geblieben!“….Die Linke bleibt ungefähr gleich und verkauft auch das natürlich als ganz tollen Erfolg.
Nur die FDP…naja…. FetteDreiProzent, aber man soll über Tote nicht schlecht reden, deshalb sei’s damit genug.
Dann noch Tierschutz….nee, das geht jetzt zu weit. Durch den Wegfall der Prozenthürde kommen Leute ins Parlament die für 33.000 € im Monat noch unnützer herumsitzen als so mancher Parlamentarier der Etablierten.
Europaweit schaut’s anders aus. Da werden Volksparteien zu „Sonstigen“ degradiert,  wie in Frankreich und die Parteien mit den ganz einfachen Antworten werden stärkste Kraft.
Warum nicht in Deutschland?  Naja, erstens geht’s uns mit Europa viel zu gut, Zweitens ist so ein Kaschperl wie der Lucke keine Führernatur  wie die Le Pen und drittens wählt der Deutsche nach dem Geldbeutel und nicht nach dem Mißtrauen gegenüber allem Fremden.
Gottseidank.
Denn so kritisch Brüssel auch beäugt werden muss, die EU hat ganz nebenbei dafür gesorgt, dass wir seit 69 Jahren nicht mehr mit Panzern und Bajonetten aufeinander los gegangen sind.
Allein dafür lohnt sich’s doch schon.

Respekt?

Veröffentlicht: Mai 23, 2014 in Kultur im näheren und weiteren Sinne
Schlagwörter:,

Handlungsort: Geislingen an der Steige, Innenstadt. (und nicht etwa ein sozialer Brennpunkt, wie man glauben möchte)
Handelnde: Eine Gruppe Schulmädchen, ca. 10+Jahre alt, bestehend aus etwa 10 vermutlich deutschen Mädchen und 2 unverkennbar aus dem türkisch/arabischen Raum.
Zumindest jedoch  aus dem Raum, dessen Migranten sehr oft (meist zurecht) Respekt für sich fordern.
Des Weiteren 2 Straßenarbeiter mit Presslufthammer.
Die Mädchen stehen am Straßenrand und schauen den Bauarbeitern zu. Lachen und gestikulieren.
Die beiden schon Angesprochenen zeigen den Bauarbeitern den „Stinkefinger“
Gut,  sind Kinder, denk ich, die sind halt frech. Alles im Rahmen. Bisschen südländisch temperamentvoll,  aber was soll’s.
Die Bauarbeiter gestikulieren grinsend zurück und plötzlich denk‘ ich, ich seh‘ nicht recht.
Eins der beiden Mädchen nimmt den Zeigefinger der rechten Hand und steckt ihn durch einen Kreis aus Daumen und Zeigefinger der Linken und macht die unverkennbaren Bewegungen, die jeder zu deuten weiß.
Dazu ruft sie noch grinsend etwas, das ich aufgrund des Lärms aber nicht verstehen konnte.
Ich sag‘ noch zu meiner Frau:“Weiß die eigentlich,  was sie grad macht???“
„Doch“ sagt meine Frau,  die die Szene fotografiert hat „die weiß das ganz sicher“.
Mädels,  ihr seid grad mal 10-12 Jahre alt und schon derart versaut?
Respekt? Von den Bauarbeitern haben die sicher keinen mehr zu erwarten.
Es brauchte bis Ulm,  um mich wieder einzukriegen. Oh tempora, oh mores!

Nachtrag, aus gegebenem Anlass:“ Hätte mein Freund und Kollege Karaman (Türke, Imam, Hodscha, Hadschi) diese Szene gesehen, dann weiß ich was er gemacht hätte: Er wäre ausgestiegen und hätte den Mädchen eine gescheuert!“

Rente: Wo bleibt der Aufschrei der Jugend?

Veröffentlicht: Mai 23, 2014 in Abzocke, Politik, Wirtschaft
Schlagwörter:

Gut, ich schreibe da gegen meine eigenen Interessen, aber ich muss mich doch sehr über unsere jungen Mitbürger und Beitragszahler wundern.
Zuerst drückten die Sozen die Rente mit 67 gemeinsam mit den Schwarzen durch und kackten bei den folgenden 2 Bundestagswahlen gnadenlos ab. Und nun macht man die Rolle rückwärts. Nun soll uns weisgemacht werden, dass die CDU immer für Rente 67 stand und die SPD immer für 63. Das ist nicht richtig,  es geht hier ausschließlich um Stimmenfang. Diese Reform kostet 160 Milliarden€ und wird in der Hauptsache von den Beitragszahlern selbst getragen. Wenn die jetzt 20-40 jährigen einmal selbst in den Ruhestand gehen, ist mit Sicherheit nichts mehr übrig. Wenn man versucht hätte, uns in meiner Jugend so zu bescheißen, dann hätte es Krawalle gegeben. Wo bleibt Euer Aufschrei? Sagt später bloß nicht, ich hätte Euch nicht gewarnt.
Gruß,
Bernd, Rentner, 63

Zu dumm für Politik?

Veröffentlicht: Mai 22, 2014 in Bildung, Das ist ja zum Lachen, Fernsehen, Politik
Schlagwörter:

Manchmal bin ich nur noch müde. Europawahl ist das Thema und das ZDF wollte bei einer Straßenumfrage einmal die Europafestigkeit der Deutschen testen. Martin Schulz und Jean-Claude Juncker wurden so ungefähr erkannt, dass neben Brüssel auch Straßburg Sitz des EU-Parlaments ist schon weniger. Den Vogel schossen aber 2 junge Damen ab. Frage:“Wieviele Menschen leben in Europa“ Antwort: „Zu viele. In Deutschland ja schon 65.000 und in Europa mindestens 3 Millionen.“ Danach meinte die Disco-Queen noch, dass Reinhold Messner „zu ungepflegt für Politik“ sei, obwohl sie dachte, der Bärtige auf dem Bild sei Helge Schneider. …
Young Lady: Lieber zu ungepflegt,  als zu dumm für Politik.

Das perfekte Verbrechen

Veröffentlicht: Mai 21, 2014 in Abzocke, Banken, Kriminalität, Volksverdummung
Schlagwörter:,

Für gewöhnlich gebe ich meinen Senf ungefragt zu allem und jedem.
Dazu nicht.
Das muss man sich einfach anhören. Zweieinhalb Minuten genügen, um in Rage zu geraten.
Vielleicht noch ein Zitat von Henry Ford, der dazu schon vor 100 Jahren die folgende Einsicht hatte:

„Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh“

Das perfekte Verbrechen

TV-Beitrag im Ersten: Zollbeamte stehen hinter der Schweizer Grenze und halten Autos an, um deren Insassen nach mitgeführten Schweizer Fränkli zu befragen.
Erlaubt ist eine Summe von umgerechnet 10.000€ pro Nase. Die Insassen dieses Fahrzeugs, ein älteres Ehepaar im Benz, hatten jeder umgerechnet exakt 9800€ in der Börse. „Wir wollten nur mal schauen, ob wir etwas einkaufen könnten“( Eigentlich ist schon diese Aussage dumm, denn normalerweise kommt der Schweizer zu uns zum einkaufen, weil’s billiger ist.)
„Und woher haben Sie die Franken?“ „Ich hatte bis vor 10Jahren geschäftlich oft in der Schweiz zu tun“…..aha. Und aus der Zeit stammen druckfrische Franken..? So der Zollbeamte.
Machen kann man nichts, obwohl auch dem Dümmsten klar ist, dass da jemand sein Schwarzgeld in legalen Raten in Sicherheit bringen will. Eine Meldung ans Finanzamt wird zwar folgen, aber ob das Konsequenzen hat, ist nicht sicher.
Dieses war – als Nebenkriegsschauplatz zur Causa Hoeneß – Thema bei Frau Maischberger. Illustre Gäste: Eine gewisse Verena Kerth, von Beruf Spielerfreundin, ein Steuergewerkschafter im bayrischen Ornat, der Huber Erwin/CSU, die TAZ-Chefin, Ingo Appelt sowie der Wirtschaftswoche-Chefredakteur Roland Tichy.
Dieser Herr Tichy regte sich über diese Grenzkontrollen furchtbar auf:“Dies ist nicht der Staat in dem ich leben will, dies ist ein totaler Überwachungsstaat“, ereiferte sich Tichy.
Lieber Herr Tichy:
Wenn dies ein totaler Überwachungsstaat wäre, dann müssten die Zollbeamten keine zufälligen Stichproben machen, sondern könnten anhand der Autonummern gleich die Richtigen anhalten.

Ein Lob an die GEMA

Veröffentlicht: Mai 20, 2014 in Musik
Schlagwörter:

Jeder schimpft auf die Verwertungsgesellschaft für Künstler,  die GEMA.
Von Abzocke und anderen Unfeinheiten ist die Rede.
Ich muss die GEMA jetzt aber auch mal loben…… Wieso?
Ich hatte mir vor Jahren erlaubt, eine CD mit eigenen Songs zu produzieren. Es sollte ein episches Werk werden.
Geschichten aus den Anfängen als Provinzmusiker, Alkoholismus, Drogen und Probleme mit diesem und jenem.
Es war viel Arbeit, abends im Studio, morgens zur Arbeit. Es wurde auch ein episches Werk.
Jetzt, nach 4 Jahren hat mir die GEMA geschrieben: (zur Kenntnis an das hiesige Finanzamt)

„Sehr geehrtes Mitglied,
Aufgrund des fragwürdigen wirtschaftlichen Erfolges Ihres Unternehmens, bieten wir Ihnen die Aufhebung Ihrer Mitgliedschaft zum 31.12.14 an.
Bitte begleichen Sie bis Ende Mai Ihren ausstehenden Mitgliedsbeitrag“

Ich finde das sehr anständig und habe das Angebot angenommen.
Und sind wir mal ehrlich….wer kann das schon von sich behaupten? Aus Mitleid von der GEMA aus dem Vertrag entlassen?
Das muss mir erst mal Jemand nachmachen. 🙂

Falls es trotzdem jemanden interessiert Hier kann man das probehören und ggfs. downloaden

„Viele deutsche Sparer werden Vermögen verlieren“  warnt der Deutsche-Bank Chef Anshu Jain.
Ich hatte schon einmal darüber geschrieben,  dass wir bei Null oder Minuszinsen den Banken quasi Miete für unsere Spargroschen zahlen müssen.
Die Finanzmärkte sind nicht daran interessiert,  dass wir Sparkonten, Lebensversicherungen oder Bausparverträge haben. Wir sollen unser Geld in Aktien und sonstige „Wert“papiere stecken, meint der Herr Jain. Wir seien zu vorsichtig, sagt er.
Werter Herr Jain:“Bei Euch Banditen kann man garnicht vorsichtig genug sein!!“
Vor Jahren hatte ich das, was der DB-Chef hier vorschlägt, auf Anraten meiner Kreissparkasse gemacht. DEKA-Fonds, absolut konservativ. „Da werden Sie zwar nicht ganz so viel Zinsen erwirtschaften, aber Ihr Geld ist sicher“, hieß es.
Nach 3 Jahren waren aus 20.000€ 10.000€ geworden. Tolle Rendite……
Da vertraut man seiner Hausbank und hinterher stellt sich raus, dass die Mitarbeiter nichts anderes als eine Drückerkolonne für Aktien sind.
Wisst Ihr was, Ihr Banker? Ich hole mein Geld und vergrabe es im Garten! Dann bleibt wenigstens etwas davon übrig.
Bescheisst Andere, ich bin bedient!

http://www.focus.de/finanzen/banken/deutsche-bank-chef-warnt-viele-deutsche-sparer-werden-vermoegen-verlieren_id_3854374.html

…..so der Journalismus-Pate Wolf Schneider gestern bei Markus Lanz.
So seien Blogger z.B. nicht fähig, sich kurz und prägnant auszudrücken (Kuss, Schluss, Puff, kalt, heiß, warm) sondern benutzten besonders gern gedrechselte, geschwurbelte Worte (Integrationsunfähigkeit, Toleranzzwang, nichtsdestotrotz, dessenungeachtet). Überhaupt seien Wörter mit mehr als 2 Silben nicht das Stilmittel, das er den mehreren tausend Journalisten an die Hand gegeben habe, die er im Lauf der Jahrzehnte ausbildete.
Kurz: Blogs sind unnötige Machwerke, die zu lesen sich nicht lohnt.

Mein lieber Scholli, da bin nun ziemlich ratlos….aufhören? Journalismus studieren?
Womöglich noch auf Grammatik und Orthographie achten?

Sehr geehrter Herr Schneider:
“ Es geht um Inhalte, die Form ist zweitrangig, wiewohl es nicht unbedingt von Nachteil ist, wenn diese gewahrt wird.
Meine Schulbildung endete mit der 8. Klasse Hauptschule und TROTZDEM nehme ich mir die Freiheit, meinen Senf zu jeder Wurst zu geben, so sie nicht gerade Conchita heißt.
Meinungsbildende Maßnahmen enden nicht beim Feuilleton oder im Politikteil der FAZ.
Oft genug liest man auch dort nicht mehr als hübsch verpackten Stuß, der auch in der schönsten Hülle letzten Endes nur das bleibt, was er wirklich ist. Nämlich Scheiße.“

Vielleicht schauen Sie mal hier rein. (Keine Sorge, das hat ein richtiger Journalist geschrieben)
Wie Journalisten die Zukunft verschlafen
Ende der Durchsage.