Aber der Kaiser hat doch gesagt, es gäbe keine Sklaven?

Tja, da hat der Herr Beckenbauer entweder nicht richtig hingeschaut, oder er war vom Luxus seiner Gastgeber noch ganz geblendet. Und in so einen Staat gibt die MaFifa die WM?
Wieviel haben Sie kassiert, Herr Blatter? Achso, über Interna wird ja nicht geredet. Korrupter, verlotterter Sauhaufen, der sich Sportverband nennt und dem es um alles andere als den Sport geht. Man kann nur hoffen,  dass diese Banditen in Brasilien in eine Straßenschlacht geraten.

Diese Deutsche war drei Jahre in Katar gefangen http://www.focus.de/panorama/welt/deutsche-erfaehrt-sklaverei-und-bespitzelung-katar-ist-die-ddr-in-reich_id_3799777.html

Advertisements

Über schwabenkrawall

Musiker, Freidenker, Schelm, Schreiberling
Dieser Beitrag wurde unter Kriminalität, Politik, Sport, Wirtschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Aber der Kaiser hat doch gesagt, es gäbe keine Sklaven?

  1. Ursula schreibt:

    Es ist schon lange durch .Amnesty International bekannt, was in Katar abgeht. Wenn es aber um viel Geld geht, verschließt so mancher seine Augen – wie es aussieht besonders die FIFA.

    Was dem „Kaiser“ gezeigt wurde, wissen wir nicht. Die Gastgeber werden sich hüten, den Besuchern die Missstände vor Augen zu führen. Nur hätte der Herr Franz sich vor der Reise etwas „einlesen“ sollen…..

    http://www.sueddeutsche.de/news/sport/fussball-bericht-fifa-muss-in-katar-ermittlungen-kooperieren-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-140423-99-06120

  2. muffy2013 schreibt:

    Der Kaiser hat doch Recht,es sind Leibeigene!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s