Archiv für Februar, 2014

Fukushima 3 Jahre danach und es ist nicht besser geworden. Es ist schlimmer denn je.
Eigentlich bin ich nicht auf’s Maul, oder in dem Fall auf die Tastatur, gefallen, aber hierzu fehlen selbst mir die Worte.
Wenn die Mafia Obdachlose einsammelt und sie zum krepieren in die Atomruine schickt, wenn ehemalige Katastrophenhelfer keine Arbeit mehr finden können „weil sie ja sowieso bald an Krebs erkranken“ und Arbeitgeber die Ausfallkosten fürchten,  dann ist bei mir nur noch Sprachlosigkeit..
Es wird gemordet, gelogen und betrogen um die Welt zu hinters Licht zu führen.Ich sehe schon die Kommentare,  ich soll endlich mit dem Scheiß aufhören, ich sei ein Verschwörungstheoretiker. Dann sind wohl die Redakteure dieser Sendung auch nur Spinner, oder? Schaut Euch diese Schweinereien an und glaubt ja nicht, dass so etwas nur in Asien passieren könnte.
Und der Mensch in seiner Hybris baut neue Atomkraftwerke. Ein trauriges Beispiel dafür,  dass der Begriff „Homo Sapiens“ was in etwa „der weise oder vernunftbegabte Mensch“ bedeutet, der größte Etikettenschwindel der Erdgeschichte ist.
Danke ZDF.
Schaut’s Euch an!!
http://www.heute.de/zdf-dokumentation-die-fukushima-luege-johannes-hano-ueber-die-atom-kraftwerk-katastrophe-32109408.html

Frauen sind dümmer als Männer…..

Veröffentlicht: Februar 23, 2014 in Sonstiges

…..das jedenfalls behauptet Chef-Genforscher Thilo Sarrazin, alias „Krone der Schöpfung“ in seinem neuesten Interview mit der BLÖD AM SONNTAG
„Diverse Intelligenztests“ hätten das bewiesen. Wer, wann, wo diese Tests gemacht und ausgewertet hat, steht da nicht zu lesen.
Vielleicht das saudi-arabische Emanzipationsministerium, oder der Frauenbeauftragte der Taliban? Deshalb lassen die auch keine Frauen Auto fahren oder Mädchen keine Schulen besuchen, aha!
Dann sagt dieser Mendel für Arme aber auch noch was Kurioses: Männer seien nämlich nicht nur klüger,  sondern gleichzeitig dümmer als Frauen. Es gäbe mehr Hochbegabte, aber auch mehr…..ähm…Minderbegabte? Männer als Frauen.
Dann stimmt ja die Gauss‘ sche Normalverteilung wieder, bei den Männern sind nur die statistischen Ausreisser häufig.
Thilo, bild Dir nix drauf ein wenn Dich Deine Frau in dem Glauben lässt, Du seist der Kluge im Haus. 🙂

Da kann der Gabriel noch so im Wahlkampf brüllen:“ WIR WOLLEN KEINEN GENMAIS IN DEUTSCHLAND“!!!
Er kommt. Wir brauchen ihn. Bzw. die Chemieriesen brauchen ihn. Wegen der Arbeitsplätze. Das Versuchsland Brasilien hat bewiesen, dass man nicht weniger, sondern mehr Insekti-Pesti- und sonstige Zide braucht. Und das ist gut so. Wegen der Arbeitsplätze.  Die Drecks-Schädlinge sind nämlich ziemlich fix resistent geworden (weil die ja nicht blöd sind) das wusste natürlich auch Monsatan und die Spritzmittelmafia (weil die ja auch nicht blöd sind) Jetzt musste man nur noch die Sozen davon überzeugen, dass Genmais Arbeitsplätze in der Chemieindustrie schafft und, dass Chlorhühnchen gar nicht soooo schlecht schmecken. Und da die Sozen eine Arbeiterpartei sind (ähem…haha) sind die auf einmal Feuer und Flamme für Freihandelsabkommen mit Genmais und chlorierten Mistkratzern. Man stimmte in Brüssel ja auch nicht soooo direkt zu, man enthielt sich nur schamhaft der Stimme.
Und unser Bundesoberkasper Gauck findet das schließlich auch alles gut.
Und der ist Pfarrer, deshalb will er nur das Beste für uns.
Das walte Gott. Amen

Ein Schwabe in New York

Veröffentlicht: Februar 18, 2014 in Das ist ja zum Lachen, Reisen, Sch(w)äbisches
Schlagwörter:,

Ein Schwabe muss geschäftlich nach N.Y., hat aber das Problem, dass er kein Wort englisch spricht. Ein Freund rät ihm:“ Schwätz oifach broid schwäbisch, die verstandet die no scho“.
Am ersten Abend geht er in eine Bar und sagt zum Keeper:“ Sag amol, verschtohsch Du mi?“ Der Keeper:“ Ha freilich verstand i di“
Der Schwabe:“ Ha, des isch klasse! Woisch, i komm aus Cannstatt on do han i scho Angscht ghet, mi verschtoht koiner“
Barkeeper:“Aus Cannstatt kommsch? Ha i komm aus Ondertürkkeim“
Darauf der Schwabe: „Ha, jetzt leck mi no am Arsch! Ond wieso schwätzet mir no dia ganz Zeit englisch mitanander?“

Am besten gleich nach den Wahlen, dann hat’s das Stimmvieh in 4 Jahren wieder vergessen. Noch nie hat sich ein Parlament VOR den Wahlen die Taschen gefüllt. Unverschämt genug wären sie sicher, aber so dumm sind sie nun auch wieder nicht.
Von 8252€ auf 9082€…plus 4202€ steuerfreie Kostenpauschale (das sind die einzigen Diäten, bei denen es mehr statt weniger wird)
Auch bei den Pensionen hat man, trotz gegenteiliger Versprechen, nochmal tüchtig zugelangt, denn durch die satte Gehaltserhöhung steigt der Pensionsanspruch von 1650 auf 1816€/Monat. Soviel wie bei mir, denk ich noch…? Neee, ich hab‘ dafür 48 Jahre geschuftet, die Volksvertreter haben bereits nach 4 Jahren diesen Anspruch.
Klar, die sollen schon gut versorgt sein, aber weshalb ich dafür 12x länger arbeiten muss, soll mir mal jemand erklären. (Und ich habe ganz gut verdient!)
Sollte einer 20Jahre im Parlament sitzen, darf er jeden Monat 4500€ Euro „Ruhegeld“ einstreichen. (Bei einigen dieser Leute müsste das vorher schon so heißen)
Achja, ehe ich’s vergesse: Natürlich dürfen sich unsere Parlamentarier bereits mit 57zur Ruhe setzen. Ohne Abzüge.
Nein, ich habe mich nicht verschrieben, 67 gilt nur für die,  die diesen Selbstbedienungsverein gewählt haben.
Ich will keine unterbezahlten Abgeordneten, aber ich will auch keine Lügner, die sagen, sie wollten im Gegenzug für die Erhöhung ihrer Bezüge auf Teile ihrer Pensionsansprüche verzichten…..Politiker,  die nicht lügen? Ist das nicht ein bisschen viel verlangt?

…und hier geht’s ja grad noch, aber auf Gomera sind Straßen wegen des Schnees gesperrt. Ich will nicht ungerecht sein, die letzten 10 Tage war’s schön und unsere Freunde sagten gestern noch scherzhaft:“Wir nehmen die Sonne mit nach Deutschland“. Heute morgen haben wir sie zum Flughafen gebracht und seither geht hier die Welt unter.
Ich schwärme gerne davon, wie schön es sei, bei 23º und Sonne Übertragungen von den olympischen Winterspielen zu sehen. ?..irgendwie ist das dieses Jahr umgekehrt. In Sotschi sind die Langläuferinnen in kurzärmeligen T-Shirts unterwegs und wir frieren uns auf den Kanaren Einen ab.
Unsere Freundin Conny spricht in dem Zusammenhang gern vom Climategate. Fast bin ich geneigt, ihr zu glauben, allerdings muss da was schiefgelaufen sein. Wenn die Amis schon am Wetter drehen, dann doch nicht nur, um den Russen die Winterspiele zu versauen. Sie selbst ersaufen ja im Schnee und ihren engsten Kumpanen, den Briten, steht das Wasser bis Oberkante Unterlippe.
Und dass die Wetterbeeinflusser ein Interesse daran haben, mich auf Teneriffa frieren zu sehen glaube ich erst recht nicht.
Wie auch immer, das Klima ändert sich, das Wetter spinnt, egal ob jemand dreht oder nicht.
Halten wir uns also an den täglichen Weatherforecast meiner unheilbar optimistischen Gattin:
“ Es ist kalt, aber es regnet nicht“
“ Es regnet, aber es ist nicht kalt“
“ Morgen wird’s ganz sicher besser“……

Diesen Eindruck kann man gewinnen, wenn man sich die Argumente einiger Petitionsunterzeichner anschaut. In den sozialen Medien tobt wieder mal die große Kommentatorenschlacht, bei der der einzige Verlierer die deutsche Rechtschreibung ist. (Tolleranz mit EINEM L. Herr V.T.! Setzen!) Bei Maischberger saß man einmal mehr zusammen, um das Thema Lehrplan in Ba-Wü zu diskutieren. Dass man dazu Olivia Jones in vollem Ornat geladen hatte, fand ich eher kontraproduktiv.  Erstens ist Travestie keine sexuelle Ausrichtung, sondern eine Kunstform (so gesehen wären sämtliche Charlys-Tante Darsteller ja auch schwul) und zweitens könnte der erschreckte Hetero den Eindruck gewinnen,  alle Schwulen liefen als Paradiesvögel herum.
Die Kampfheteros Kelle und Steeb sprachen davon, dass sie selbstverständlich den „Lebensentwurf schwul“ tolerierten…was für ein Blödsinn,  niemand entwirft sein Leben indem er sagt:“So, jetzt werd‘ ich schwul, weil’s grad hip ist“ Umgekehrt geht’s übrigens genauso wenig. Man ist, was man ist. Keine sexuelle Orientierung ist besser als die andere, Idioten und Drecksäcke gibt’s in allen Fakultäten. Und „Normal“ ist, dass im Tier und Menschenreich nun mal ein gewisser Prozentsatz das eigene Geschlecht bevorzugt. Schon immer. Ausgestorben sind wir deshalb auch noch nicht, ganz im Gegenteil.
Man sollte vor dem Hintergrund der Diskussion nicht vergessen, dass Schwule und Lesben in vielen Ländern strafrechtlich verfolgt, ja sogar hingerichtet werden. Vor 70 Jahren kam man im heute achso aufgeklärten Deutschland dafür noch ins KZ.
Und natürlich sollen Lesben und Schwule Kinder adoptieren. Zu einer Mutter gehört auch ein Vater. Und was machen Sie mit den Alleinerziehenden,  Frau Kelle?? Kinder wegnehmen und zu den Padres ins Heim? Und natürlich steht die Ehe unter dem besonderen Schutz des Staates. Von Ehe zwischen Mann und Frau steht da nix!! Wenn jemand Verantwortung für einen Anderen übernimmt,  sollte der Staat sich drüber freuen, das spart Steuergelder.
Toleranz…ich kann’s nicht mehr hören. Solange der von mir nichts will…Der will nichts von Dir, Sepp. Schwule neigen nicht zu Massen – und sonstigen Vergewaltigungen. Toleranz, diese Mischung aus Ekel und Mitleid, wie Harald Schmidt einmal sagte, ist noch lange keine Akzeptanz.

Achso, ich bin übrigens begeisterter Hetero:)

„Neknominate“  ungefähr „Nek your drink, nominate another“ (deutsch: Saufe Ex und nominiere jemand anderen“). Wer noch nicht informiert ist, kann das hier nachlesen.
Wir hatten auch Trinkspiele, das soll hier nicht verschwiegen werden, allerdings nagelte sich beim Stiefelsaufen keiner den Sack am Tresen fest, wie bei den heutigen Auswüchsen. („Neknominate – nailed balls to table“ wurde inzwischen aus youtube entfernt)
Dass das Ganze seinen Ursprung in Australien hat, wundert mich nicht wenig. Ich war dort einige Male und wurde als Abstinenzler immer mit etwas Misstrauen beäugt.
Nun ist der pubertäre und spätpubertäre Mensch (hauptsächlich männlichen Geschlechts) so veranlagt, dass er den Anderen zu übertreffen versucht. Dabei kam es in Irland (auch kein typisches Abstinenzlergebiet) bereits zu Todesfällen.
Vielleicht kommt demnächst einer auf die Idee, zwei „Trendsportarten“ miteinander zu verknüpfen und versucht während des „Balconing“ einen halben Liter Bier auszusaufen. Es kommt auf die Fallhöhe an, ob er es bis zum Aufschlag schafft. Dann heißt das Spiel „NEKROMINATE“
Ein Prosit der Gemütlichkeit!

Nachdem ich mich genug über Alice im Heidiland ausgelassen hatte, stechen mir – neben den 65.000 anderen Selbstanzeigern – 2 Herren ins Auge die – ganz GroKo – rot und schwarz sind. Einmal der Herr Linssen von den Christlichen (Du sollst nicht lügen) und der Berliner Kultusstaatssekretàr  André Schmitz von den Sozis ( „Wann wir schreiten Seit an Seit“ ).
So schreiten sie denn Seit‘ an Seit‘, die Schwarzen und die Roten. Ich bin sicher, dass in allen Parteien Gierhälse sitzen, aber die 2 sind nun mal aktuell. Bei Schmitz ist die Tatsache, dass Flughafenverhinderer Wowereit schon seit dem Sommer 2012 Bescheid wusste, eine besondere Delikatesse. (Solidarisch sein, Schnauze halten). Wowereit kleidet sich,  wie die Kanzlerin,  in Teflon. Da perlt alles schön ab.
Bei Linssen fällt auf, dass er seine Kohle (alles ehrlich erwirtschaftet) nicht in die Schweiz geschafft hat, sondern gleich eine Briefkastenfirma in der Karibik gründete. Schweiz ist wohl für Amateure. Finanzminister kennen sich aus und gehen direkt auf die Bahamas. Im Gegensatz zu Schmitz will er die Sache allerdings aussitzen, denn er ist sich keiner Schuld bewusst. Vermutlich ist alles verjährt. Es zählen ja nur die letzten 10 Jahre, davor kann man nach Lust und Laune beschissen und betrogen haben. Die Kohle für die Nachzahlung nach einer Selbstanzeige ist längst doppelt und dreifach wieder drin.
Dass sich Selbstanzeiger damit besser stellen als ehrliche Steuerzahler ist der eigentliche Skandal und solange diesbezügliche Gesetze von Krähen gemacht werden, die bekanntlich den anderen kein Auge aushacken, wird sich daran nichts ändern. Wetten?

Skandalflughafen? Unfähige Politiker?
Von wegen. Die von mir erhobenen Daten zeichnen ein völlig neues Bild des vermeintlichen Versagers Wowereit.
In Wahrheit handelt es sich bei ihm um einen Umweltschützer,  der mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln den Bau eines weiteren umweltzerstörenden Großflughafens zu verhindern versucht.
Raffiniert, die Start und Landebahnen auf Sumpfgelände zu platzieren, das bringt eine Verzögerung von mindestens 10 Jahren. Ganz raffiniert, Mehdorn ins Boot zu holen, einen Mann, der es tatsächlich irgendwie geschafft hat, sich selbst zu verklagen. Das bringt weitere 5 Jahre.
Der Mann ist ein Fachmann auf dem Gebiet der Verspätungen.
Sollte der Flughafen in wenigen Jahrzehnten tatsächlich eröffnet werden, wird Berlin so pleite sein, dass niemand mehr von dort fliegen kann, geschweige denn dorthin fliegen will.
Wowereit ist in Wahrheit die 5.Kolonne der grünen Umweltaktivisten. Schade, dass wir diesen Mann nicht für den unterirdischen Stuttgarter Bahnhof gewinnen konnten. 🙂