Pofalla ist doch nur Einer von Vielen….

Veröffentlicht: Januar 5, 2014 in Ethik, Politik, Wirtschaft
Schlagwörter:, ,

Um die Herren und Damen Politiker müssen wir uns keine Sorgen machen, sollten sie aus dem Politikbetrieb aussteigen. Da spielt auch die Parteizugehörigkeit keine Rolle, wie Joschka Fischer zeigt. Siemens, RWE oder BMW partizipieren inzwischen vom reichen Erfahrungsschatz des ehem. Kämpfers für eine bessere Umwelt. Eine Berufsausbildung braucht man als Berater übrigens nicht.
Andere dienen lupenreinen russischen Demokraten, wobei es von Vorteil ist, wenn man zuvor eine Milliardenbürgschaft des Bundes für eine Gazprom-Tochter eingefàdelt hat.
Roland Koch leitet einen Bau-Multi, Eckart von Klaeden, der ehemalige Staatsminister im Kanzleramt, dient inzwischen dem guten Stern in Untertürkheim ( Leiter Politik und Außenbeziehungen)…Das ist lupenreine Marktwirtschaft,  das mag man verwerflich finden, aber es ist ja irgendwie legal…So ist die Welt und so wollen wir sie alle 4 Jahre bei der Wahl weiter haben. Ich bin zu müde, all diese Verquickungen hier einzeln zu beschreiben, aber insgesamt scheint es nicht von Nachteil zu sein, als Politiker Geschäfte der Firmen einzufädeln, für die man später arbeitet. Ob man als Minister Riester-Renten einführt und dann später als Berater für die Versicherung, die diese Renten verschebelt, arbeitet, oder als Verkehrsminister für die Fa. Dienst tut, für die man Toll-Collect durchgedrückt hat…..alles legal, alles im Rahmen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung.
Weiter unten habe ich einen Link eingefügt,  in dem eine schöne Bilderserie zu dem Thema zu sehen ist.

Die Bahn jedoch…? Die ist de jure zwar privat, de facto gehört sie jedoch dem Staat, also irgendwie uns allen, auch wenn wir als Eigentümer nichts davon haben.
Diese Bahn hat auch Abstellgleise. Für verdiente Politiker. Reinhard Klimmt, 1999 und 2000 für ein Jahr Bundesverkehrsminister, gelangte als Beauftragter des Bahn-Vorstands für Kontakte nach Brüssel und Paris.
Otto Wiesheu von der CSU war in Bayern  zwölf Jahre lang Verkehrsminister, ehe er 2006 in den Vorstand der Bahn wechselte. Als Cheflobbyist.
Für Pofalla wurde gar ein eigener Vorstandsposten geschaffen. Übrigens für denselben Pofalla, der Schröder bittere Vorwürfe wegen seines Wechsels vom Kanzleramt zu Gazprom machte, das als Delikatesse nebenbei..wir Miteigentümer der Bahn wurden nicht gefragt, das entscheiden die von uns gewählten Volksvertreter.

Das war nie anders und wird nie anders sein, solange Menschen gierig sind und wir die Gierigsten von Allen in die Regierungsverantwortung  wählen.
Säßen echte Schweine in der Regierung, dürften wir uns ja auch darüber beklagen, dass es nach Scheisse stinkt,

Hier eine schöne Bilderserie über die Herrschaften

Advertisements
Kommentare
  1. B.Kienzle sagt:

    @ muffy2013
    Oh ja, ich bin viel jünger! Habe 1980 erst die Nabelschnur hinter mich gelassen und Schritt für Schritt die Eierschalen hinterm Öhrle verloren! 😉 33 Jahre, hmmm, do wärsch für mi a alter Sack gwäh! Heit………………wenn mr Glick henn, treffa mr ons mol em betreuten Wohnen, vorausgesetzt Du hälsch de fit ond hängsch am Läba! 😉 Ben a luschdige Nudel ond i hoff, Du verträgsch a Späßle! Gutes Nächtle!!!!

  2. B.Kienzle sagt:

    @Ursula
    Lies mal!
    http://www.focus.de/community/kommentar-des-tages/januar-2014-05/

    So sehe ich es auch! Deutschland ne Bananenrepublik? Jawohl und was für eine! Entweder einer für alle, oder keiner für keinen!

    • Ursula sagt:

      dieses Geschacher ist ja allgemein bekannt – und nichts Neues! Da wird sich kaum was ändern, auch wenn die UN-Konvention gegen Korruption unterzeichnet würde….

      • B.Kienzle sagt:

        Es steht vom Volk keiner auf! Das Volk, dämlich und gefügig gemacht, schweigt. Wenn ich dann überlege, was für eine putzige Rettung nun im Remstal aufsteht und der CDU dienen will, weil er den Bürgern von Korb das schuldig ist, dann verliere ich nicht nur den Verstand, sondern auch noch die letzten Nerven. „Hansi Müller“! Wegen diesem A….. bin ich in den 80ern nach München gereist, hab mir die Kehle aus dem Rachen geschrien und durfte mit verfolgen, wie wir den Meistertitel holten. Sind wir alle CDU verseucht?

      • muffy2013 sagt:

        @B.Kienzle.Meinst Du den Hansi vom Forst-Kino und der Metzgerei daneben.Der war schon zu unserer Schulzeit schwarz angestrichen.

      • B.Kienzle sagt:

        @ muffy2013
        Na, unseren VFB-Spieler und Traummann der Weiber in den 80ern!
        Metzgerei? Kino? Kläre auf! Bin ja selbst ein Waiblinger Mädel, durfte nur früher selten weg von zu Hause und wenn, dann nur mit kleinen Notlügen! 😉 (Des warad no Zeita! Schlotterbeck und Co.KG! Respekt stand damals direkt über unserer Haustürklingel!)

      • muffy2013 sagt:

        Hatte ich verwechselt.Vermutlich kennst Du ihn nicht,er ist so alt wie ich.1980 war ich schon 33. Schätze mal Du bist paar Jahre jünger.

      • muffy2013 sagt:

        @B.Kienzle.Du darfst Dir von Schwabenkrawall gerne meine E-Mail Adresse geben lassen. Könnte sein dass wir uns doch kennen.Der Name Schlotterbeck ist mir sehr geläufig.

  3. B.Kienzle sagt:

    Geld verdirb bekanntlich den Charakter! 😉
    Komisch nur, dass Daimler und die Bahn so anziehend ist? Steckt da mehr dahinter?
    Also wenn wir in unserem Beruf kläglich scheitern, bleibt uns nur der Weg zum Amt und die?
    Warum immer diese Abfindungen? Ich erinnere mich an einen Claassen, der nach nur 74 Tagen 16 Millionen an Bafindung kassiert hat! Äußerst suspekt bleibt da auch für mich, dass unser Ex-Bundeskanzler bei Putin als guter Freund gelandet ist. (Beigschmäckle?)
    Auszug aus Wikipedia: (!)
    Im Jahr 2005 wurde Claassen vom russischen Staat als erster Ausländer überhaupt mit dem Orden des heiligen Nikolaus geehrt. Nach Angaben des russischen Lobbyisten Andrey Bykov erhielt er die Auszeichnung als Gegenleistung für Maßnahmen der „politischen Landschaftspflege“ (Euphemismus für ein günstiges Geschäftsklima schaffen). Demnach zahlte die EnBW unter Claassen insgesamt 130 Millionen an Bykov, der damit unter anderem Schulen, Krankenhäuser und Schachvereine finanzierte
    Für mich sind die feinen Herren im edlen Tuch alle gnadenlos und erinnern immer wieder an die Machenschaften der Mafia, wobei die hier und da bestimmt noch dazu lernen könnte! Sorry, aber das ist meine Denke! 🙂

  4. Ursula sagt:

    PS: und selbst wenn diese Herrschaften nach den div.Ämtern nicht in der freien Wirtschaft mitmischen – die fetten Pensionen halten sie locker über Wasser !

    • Das ist denen zu wenig.

      • Ursula sagt:

        DAS hätte mir eigentlich klar sein dürfen – wenn ein Herr Wulff z.B. für die Amtszeit von knapp zwei Jahren NUR € 280.000 im Jahr bekommt, langt das hinten und vorn nicht!

        Das hat Herr Pofalla bedacht und sich lieber für das angebliche jährliches Gehalt von 1,3 bis 1,8 Millionen bei der Bahn entschieden 😉

  5. Ursula sagt:

    Selbst wenn wir meinen keine „Gierigen“ (als Beispiel Joschka) zu wählen – irgendwann schnuppern sie den Duft des Geldes und schon drehen sie sich um 180° !!!!

    • B.Kienzle sagt:

      @ Ursula
      Überlege mal, was für ein „GEWALTIGER“ Einschnitt das ist, wenn man sich mit N U R
      280.000€ über Wasser halten muss! Das stell ich mir grauenhaft und erniedrigend vor!
      Schlimm! Wie will man denn mit dem Geld noch leben?
      Wäre ich heute arbeitslos, dann würde ich nur 4.692€ bekommen! Überleg mal, da würde der
      Wulff am Hungertuch nagen und tot in der Wanne schwimmen! Die tun mir alle ganz arg leid! 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s