Die Rententäuschung….das böse Erwachen im Ruhestand….

…..auf einem Pissoir in der Schweiz habe ich mal ein Schild gesehen:“Treten Sie näher hinzu, er ischt kürzer als Sie denken“
So verhält sich das auch mit der Altersrente. Allerdings muss man da nicht näher hinzu – sondern kürzer treten.
Es bleiben selbst bei Leuten wie mir, die fast 48 Jahre Beiträge bezahlt haben, grade mal 60% vom letzten Nettoverdienst übrig. Brutto. Da kommen noch Kranken und Pflegeversicherung dazu….dann heißt’s mit halb so viel auskommen wie zuvor.
Das aber auch nur, wenn man zum Schluß längere Zeit gut verdient hatte. 15-20 Jahre sollten’s schon sein.
Ich bin meinem Arbeitgeber zutiefst dankbar, dass er mir eine relativ großzügige Betriebsrente gewährt, sonst wär’s bitter. Man kann leben…nach Abzug aller laufenden Kosten kann man noch 1, 5x volltanken und muss nicht hungern, dürsten oder frieren. Alles Andere muss vom Ersparten finanziert werden. Konzerte/Urlaub/neuer Computer/Brille/Zahnarzt/ etc. Wer nichts auf der hohen Kante hat…..da ist’s vorbei mit X-mal Essen gehen und mal eben Klamotten shoppen.
Ich gebe zu, das ist jammern auf hohem Niveau, gemessen an WIRKLICH armen Menschen,  aber man misst sich ja immer an seiner Umgebung, bzw. dem Leben vor der Rente.
Ich selbst habe Glück gehabt, aus genannten Gründen,
Ganz hart trifft es Leute, die in 3-Schicht arbeiteten, da Nachtschichtzuschläge nicht sozialversicherungspflichtig waren.
Die stürzen am heftigsten ab.
Ein Bekannter,  der in den letzten 5 Jahren über 5000€ brutto hatte, wunderte sich nicht wenig, dass ihm nach Abzug der  Kranken und Pflegeversicherung gerade mal 950 € bleiben. Jetzt arbeitet er nebenher auf 400 € Basis, damit er seine Miete bezahlen kann. 
Er hatte schlicht vergessen, dass Ausbildungszeiten nicht viel bringen und wenn man erst mit 25 ins Berufsleben einsteigt, wirds hart, mit 45 Beitragsjahren bzw. es geht nicht!
Denn eigentlich wollte er ja länger arbeiten,  als ihm klar wurde, wie seine Zukunft als Rentner aussieht.
Durfte er aber nicht. Normale Arbeitsverträge enden nun mal mit Erreichen des 65. Lebensjahres.

Hier der Bericht von Plusminus

Advertisements

Über schwabenkrawall

Musiker, Freidenker, Schelm, Schreiberling
Dieser Beitrag wurde unter Politik, Rente, Wirtschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Die Rententäuschung….das böse Erwachen im Ruhestand….

  1. B.Kienzle schreibt:

    Ja, auch ich bekomme das Renterleben hautnah mit. Meine Mutter und ihr Lover vegetieren als meine Nachbarn bei mir. Ich reiße mir als allein erziehende Mutter (Sohn 17 Jahre) den A…. auf, kaufe ein, räume die Wohnung auf und spiele noch den Psychologen, in dem ich aufbaue und Zuversicht streue. Welche Zuversicht und vor allem welche Zukunft? Beide leben mit einer guten Rente, nur eines hat sie verlassen, die Gesundheit. Wenn Du selbst nicht mehr weißt, wie Du in die Wanne kommst, Deinen Schuh zubekommst, oder die Hose nach der Notdurft wieder in die richtige Position bekommst, dann musst Du Dich doch spätestes am bald leeren Kühlschrank fragen, wie soll das ohne Hilfe weiter gehen. Wer von uns möchte sich schon beim Facharzt (so vor Kurzem in der Glotze gesehen) im Treppenhaus einreihen, um nach Stunden zu erfahren:“Tja, damit müssen Sie leben, da kann man leider nichts mehr machen!“? Beide sind nun nach einem arbeitsreichen Leben in der Gesellschaft auf dem Abstellgleis gelandet und hätten sie mich nicht (ich bin wahnsinnig kraft- und mutlos!), dann hätten sie wohl den alten Revolver, der noch in dem teuren und antiken Sideboard, welches prachtvoll von den guten alten Zeiten berichten kann. Ganz ehrlich, Rentner sein ist nichts für Feiglinge. Schuld daran gebe ich der Regierung.
    Ich denke, dass die Selbstmordraten in die Höhe schnellen wird. Drum achte immer beim Verlassen der Wohnung auf den süßlichen Geruch, denn vielleicht hat der Nachbar „Häberle“ oder „Müller“ sich selbst gerichtet. Vorsorge für die Rente? Hilfe von DER Jugend? Wohl ein Witz in Tüten. Solange es Ignoranz und Arroganz gibt, hat die Nächstenliebe keine Chance!

  2. giftigeblonde schreibt:

    Ich frag mich in welcher Welt wir leben, manche können nicht mal gscheit ihre Kosten abdecken, wenn beide arbeiten gehen, was oft nicht geht wenn noch ganz kleine Kinder zu versorgen sind.
    Und dann kommt der nächste Schock, Kinder die Ausbildungskosten verursachen, die sich gewaschen haben, ärztliche Versorgung die kostenpflichtig ist und ins Geld gehen kann.
    Und dann die Rente, wo es nochmal einen Schock gibt.

    Wie schön wäre es in einer Welt zu leben wo man mit dem, was man verdient leben kann.

    Andererseits steigen die Ansprüche vieler Menschen ins Unermessliche, die denken nicht daran dass man eventuell Vorsorge machen könnnte…

    • muffy2013 schreibt:

      @giftigeblonde.In den 1980er Jahren hatte ich in Italien ein Ehepaar kennengelernt.Sie waren auf der Suche nach einem Zimmer,das Hotel war voll ausgebucht,so hatte ich Ihnen das Gästezimmer bei uns in der Villa angeboten.Beide ehemalige Beamte im diplomatischen Dienst, bekamen zusammen eine Pension von 14.000.-DM.Wo bleibt da die Relation????

      • giftigeblonde schreibt:

        STimmt Muffy, diesen Aspekt von den überzogenen Pensionen habe ich gar nicht berücksichtigt.
        Es gibt bald nur mehr arm oder reich, die dazwischen müssen schauen wie sie das machen.

  3. muffy2013 schreibt:

    Der alte Spruch,Es reicht weder zum Leben,noch zum Sterben ist nicht von ungefähr.Vielleicht sollten wir uns das Essen abgewöhnen und unter der Brücke schlafen,dann gings.

  4. Ursula schreibt:

    ich will Dir den Abend nicht vermiesen. Das habe ich gerade im Internet gefunden. Dann weißt Du, wo ein Großteil unserer Rentenbeiträge hin gehen………… Einige Dinge waren mir schon aus dem Betrieb in dem ich gearbeitet habe, bekannt.

    http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232610/publicationFile/58087/aussiedler_und_ihre_%20rente.pdf
    http://de.answers.yahoo.com/question/index?qid=20080727012114AAsFj6e

    • schwabenkrawall schreibt:

      Der Griff in die Rentenkassen ist so alt wie die Rentenversicherung. Jetzt kommen noch Bulgaren und Rumänen in den Genuss der Freizügigkeit…..Kroatien wird aufgenommen, mit 50% Arbeitslosigkeit. Alles wegen „der Märkte“ die angeblich unsere Export-Arbeitsplätze sichern….das KANN nicht gut gehen.

    • schwabenkrawall schreibt:

      Ursula, sorry, wenn manche Kommentare von Dir nicht gleich erscheinen. Wenn Links drin sind, muss ich das erst genehmigen.

      • Ursula schreibt:

        Dein gutes Recht! Das war mir außerdem klar, sonst könnte man ja jeden Mist verlinken 😀

      • schwabenkrawall schreibt:

        Allerdings ist der Beitrag im Link 5 Jahre alt und der 2. Kommentar von oben lesenswert. Mir ist es auch zu einfach, die Schuld nur bei Zuwanderern zu suchen. Schuld ist unser Wirtschaftssystem. (Das tötet, sagte P.Franziskus)

      • Ursula schreibt:

        …die Aktualität hat es trotzdem nicht verloren. Und wie Du schreibt, wird das noch weite Kreise ziehen. Und „wir“ zahlen und zahlen und zahlen …….
        Der Link zur Deutschen Rentenversicherung „Aussiedler und Ihre Rente“ ist aber aktuell. Datum kann ich zwar nicht finden, aber es ist offiziell…..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s