Warum manche Lieder geschrieben werden müssen.

Hallo??? Juuuuuule?? Keine Antwort, Batterien leer. So geht mir das ab und an mit meiner Frau. Wenn nichts mehr hilft rufe ich Hiiiiildegard, das ist ihr eigentlicher Vorname. Jule wurde sie seit Kindertagen von ihrer ältesten Schwester genannt,  deshalb also….
Jule ist seit ihrem 16ten Lebensjahr ohne Hörgeräte vollkommen taub. Das ist für mich okay, ich kenne sie nicht anders. Für manche Zeitgenossen jedoch ist das ein Problem. Hörbehinderte haben gewisse Taktiken,  ihre Behinderung zu kaschieren. Befinden sich mehrere Leute in Kneipen, oder wo sonst noch Musik und Gespräche miteinander im Clinch liegen, dann ist das für Menschen mit Hörgerät – oder, wie in Jules Fall mit Cochlea-Implantat+Hörgerät – ein akustisches Inferno, da selektives Hören nicht möglich ist..
Die Taktiken sind: Entweder garnix sagen, oder selbst quasseln, damit man nicht zuhören muss (was man ja nicht kann, wenn die Leute durcheinander brüllen) Der „Schweiger“ läuft Gefahr, als Sonderling eingestuft zu werden, der „Quassler“ als nervig…im Zweifelsfall als Depp, da er – oder sie – auf Fragen antwortet,  die garnicht gestellt wurden, oder auf gestellte Fragen überhaupt nicht reagiert. … Nein, ich spreche  NICHT von Politikern. 🙂
Und weil ich mich darüber maßlos ärgere,  habe ich für Jule einen Song geschrieben den Ihr unter diesem Link, oder durch klicken auf das untere Bild findet
„Sie isch koi Depp“. Zur Srafe in schwäbisch gesungen, damit auch gut hörende Nichtschwaben einmal sehen können, wie es ist, wenn man fast garnix meh‘ verstoht.
Allerdings hat auch die Taubheit etwas  Positives: Jeden Abend vor dem Einschlafen sagt sie zu mir:“Hast Du mir noch etwas zu sagen?“..danach ist sie „off“ und hört weder Verkehrslärm und Gewitter, noch mein Schnarchen….darum beneide ich sie.. 🙂
Zum Schluss noch mein „Lieblingsverhörer“ : Achtung Autofahrer, es liegen Reifenteile auf der Fahrbahn! Jule (entsetzt) was, wo liegen Leichenteile? “

Advertisements

Über schwabenkrawall

Musiker, Freidenker, Schelm, Schreiberling
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Warum manche Lieder geschrieben werden müssen.

  1. muffy2013 schreibt:

    Ich kann Gott nur JEDEN Tag dafür danken,dass ich mein Hör-und Sehvermögen bis heute be-
    halten habe!! Ich habe ein echtes Mitgefühl mit allen Menschen,bei denen es NICHT MEHR so ist.

  2. rüdiger schreibt:

    Also ich habe eine Bekannte die kaum noch hören und sehen kann und erstaunlicher Weise bekommen viele ihrer kurzzeitigen Bekanntschaften dieses Handycap noch nicht einmal mit bzw. ordnen es falsch ein. Ich war Anfangs auch verwundert, manchmal verärgert, Antworten zu erhalten auf Fragen die nicht gestellt habe, interessanter wurde es, als sie sich noch nicht einmal auf aktuellen Bildern selber erkannt hat und meinen Kater, den sie gern knutscht, als Affen wahrnimmt, sie ist sehr Tierlieb. Erschwerend kommt hinzu das sie kaum lesen und schreiben kann. Ich möchte sagen das solche behinderten Menschen erstaunliche eigene Methoden finden um sich relativ gut anzupassen um nicht unbedingt öffentlich auffallen.
    Hier ist wahrscheinlich eine Kinderkrankheit die Ursache der Behinderungen.
    Zu deinem Song und Film, ihr macht Beide einen symphatischen Eindruck. Vielleicht kann man auf Grund „dessen…“ auch das Böse gesünder überhören.

    • muffy2013 schreibt:

      Hallo Rüdiger,
      diese Leute müssten KEINE eigenen Methoden finden,wenn sie von allen Menschen,die dankbar
      sein sollten für ihre NICHTBEHINDERUNG,so akzeptiert würden wie sie sind!!!

  3. Conny aus O schreibt:

    ‚Nein, ich spreche nicht von Politikern‘ HAHA! Ich hatte zwar auch Schwierigkeiten, alles zu verstehen, aber ich hab verstanden, worum es geht. Das ist Dir sehr gut gelungen und eine schoene Liebeserklaerung an Deine liebe Frau. Ihr zwei seid einfach goldisch 🙂

  4. Ursula schreibt:

    na so was !!!! Der Song ist auch für mich – obwohl ich nicht so schlimm dran bin wie Deine Jule.

    Hörgeräte trage ich seit 15 Jahren, als die ersten digitalen auf den Markt gekommen sind. Davor war es eine Mordsgaudi mit meiner Schwerhörigkeit. In anfangs langweiligen Gesellschaften hatte ich immer die Lacher auf meiner Seite – weil ich selbst gelacht habe. Und wenn Witze erzählt wurden, die ich akustisch nicht verstanden habe, war ich immer rigoros und habe nachgefragt. Das traut sich so mancher Hörende nicht – wenn er den Sinn nicht verstanden hat… Ich bin zwar nicht ganz taub, höre aber trotz Hörgeräte „nur 85%“. Der blöde Tinnitus tut sein Übriges dazu…..

    Manchmal ist es ganz gut, wenn man nicht alles hört. Ich kann bei offenem Fenster schlafen, weil ich keine Autos oder Vögel höre. Nur die Tauben, die ornithologischen – gurren auf einer Frequenz die ich noch höre und das ist dann lästig.

    Batterien habe ich immer dabei und somit immer an die Aussenwelt angeschlossen. Ein Hoch auf die moderne Technik !!!!!!

    Danke für den coolen Song – auch wenn ich kaum etwas verstanden habe 😉

    • schwabenkrawall schreibt:

      Nanu? Wenn schon die Bayern kein schwäbisch verstehen., wunderts mich nicht, dass sich die Scheibe so schlecht verkauft…

      • Ursula schreibt:

        wenn ich Dich zitieren darf, Bernd : „Zur Strafe in schwäbisch gesungen, damit auch gut hörende Nichtschwaben einmal sehen können, wie es ist, wenn man fast garnix meh’ verstoht. “

        Wie soll ich als schwerhöriges Wesen das verstehen??????????? Bayern oder Schwaben hin oder her 😉

      • schwabenkrawall schreibt:

        Das stimmt nun auch wieder…

      • muffy2013 schreibt:

        Hallo Ursula,
        manchmal ist es ganz gut NICHT ALLES zu verstehen,was hinter dem Rücken geflüstert wird,
        das erspart Dir manche Aufregung!Ich habe es gestern beim einkaufen im Supermarkt wieder
        erlebt!!Da meine Hände und Beine NICHT mehr so funktionieren wie ich das gerne hätte,fiel mir
        beim bezahlen das Geld aus den Händen und bin anschliessend auch noch gestolpert.Da hörte
        ich im Flüsterton hinter meinem Rücken:“Der ist schon total besoffen,dann kauft der auch noch
        Bier.“

      • Ursula schreibt:

        den „Flüsteren“ hätte ich aber die Meinung gesagt !!! Unverschämtheit !!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s