Mursi: Ist ein Diktator ein Diktator, wenn die absolute Mehrheit ihn wählt?

Gut, die Dekrete, die ihn zum Alleinherrscher über das ägyptische Volk gemacht hatten, hatte Mursi erst nach der Wahl erlassen. ( vorher wäre es auch schwierig gewesen:)…aber….er hatte die absolute Mehrheit der Stimmen und vermutlich hätte er die bei einer Neuwahl auch. Ägypten besteht nämlich nicht nur aus vernetzten und aufgeklärten Städtern, sondern zum großen Teil aus einer strenggläubigen Landbevölkerung, für die eine Demokratie im westlichen Sinne nicht erstrebenswert ist.
Was also, sollten die Muslimbrüder bei der nächsten Wahl wieder gewinnen? Wieder zum Teufel jagen, gegen den Willen der Mehrheit?
Was macht man mit einem Volk, bei dem die Mehrheit die Scharia als Gesetz will? Dem Westen kann das natürlich nicht passen, der ist ja jahrzehntelang gut mit den Militärs klar gekommen. Nicht umsonst wird die Armee allein von den USA mit 20 Milliarden per anno unterstützt.
Ein, wenn auch demokratisch gewählter, Islamist passt da nicht. Ein Bürgerkrieg wäre wohl unvermeidlich. Und nun? Same procedur as every time…das Militär wird zukünftig wieder herrschen. Vermute jedenfalls ich.

Advertisements

Über schwabenkrawall

Musiker, Freidenker, Schelm, Schreiberling
Dieser Beitrag wurde unter Politik, Religion, Tagesgeschehen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Mursi: Ist ein Diktator ein Diktator, wenn die absolute Mehrheit ihn wählt?

  1. peter schreibt:

    Mursi wurde demokratisch mehrheitlich gewählt.
    Er hat sich anschließend unzulässig, nahezu uneingeschränkte Machtbefugnisse angeeignet, und dementsprechend verwendet, dass er für diejenigen die ihn nicht gewählt haben, zum (undemokratischen) „Gewaltherrscher“ wurde.
    In islamischen Ländern ist es schwierig ein Spagat zwischen den großen Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Bevölkerung durchzuführen.

  2. Wolfgang Gosejacob schreibt:

    Erdogan haut doch in die gleiche Kerbe. Er ist/fühlt sich auch von der Mehrheit gewählt und verhält sich ähnlich.
    Demokratie ist bei „denen“ im Kopf scheinbar nur eine Abfolge von:
    => in demokratischen Wahlen legitimierten seriellen Dynastien (mit Alleinvertetungsanspruch).

    .
    Fraglich wäre auch, ob unsere Demokratie(n) sich da elementar unterscheiden.
    – Ob wir eine neue Regierung bekommen oder nicht => Die Verhältnisse bleiben sehr ähnlich / gleich.

    – Die Protagonisten bleiben auch gleich.

    – Wahlversprechen haben nach der Wahl nicht den Wert, der ihnen vor der Wahl beigemessen wird (Stichwort: Müntefering)

    – Der Wähler wählt meistens doch Steuersenkungen anstatt Ehrlichkeit. Letztlich betrügt sich „der Wähler“ (verallgemeinert) selber.

    – Das kann nicht nur an der Trägheit der Masse in den Ministerien liegen, an denen regelmäßig unsere Verteidigungsminister stolpern.

    – Die Parteienfinanzierung (incl. Lobbyismus von Verbänden) und gebrochene Gesetze zugunsten von Ehrenwörtern von höchsten Amtsträgern runden das Bild ab.

    – Auch die Art und Weise, wie hierzulande von einigen/manchen/vielen Behörden mit dem Bürger umgegangen wird (von oben herab) scheint sich nicht in dem Maße zu verbessern, dass erforderlich wäre. (Prügelnde Polizisten im Ausland sehen genauso aus, wie die Prügelperser zu Zeiten des Iranischen Schah und zu Zeiten von Gorleben und (ansatzweise) sogar das frische S21. Die gefilmten Polizisten, die einen Autofahrer vor einer oder zwei Wochen verprügelten – ich kenne keine Updates – ähnlen doch sehr denen aus den USA.

    Haben die alle „nur“ Angst im Beruf? – Wie weit ist ein prügelnder Polizist in einem demokratischen Land von einem vergewaltigenden Mann in Indien entfernt? Ist es nur die professionelle Ausbildung der Polizisten, die verhindert, dass das Opfer stirbt oder sichtbare Verletzungen hat?)

    .
    Bis wir zum Staatsbürger in Uniform kommen (Das war zu Zeiten von Jürgen von Manger alias Tegtmeyer) oder bis der Bürger das Wort „Kunde“ verdient, haben wir auch hier noch einen weiten Weg.

  3. alphachamber schreibt:

    Hobbes schrieb in seinem „Leviathan“: „…Eine Demokratie kann nur fuer einen Teil sprechen, ein Diktator fuer alle…“ Und das war im 16. Jahrh.

  4. Volker schreibt:

    > Was macht man mit einem Volk, bei dem die Mehrheit die Scharia als Gesetz will?

    Bildung ist der Schlüssel!
    Bis dahin muß man eben der ägyptischen und bayrischen Landbevölkerung das Wählen verbieten… 😉

    • muffy schreibt:

      Hallo Volker,
      ein Wahlverbot für die bayrische Landbevölkerung wäre wohl etwas zu hart!!Der Katholizismus
      ist ja doch noch ein klein wenig humaner als der Islamismus!!
      Zu Schwabenkrawall
      Man müsste sich die Frage stellen,war Adolf Hitler ein Diktator??Er hat sich nicht an die Macht
      geputscht,sondern wurde zum Reichskanzler ernannt!!Wenn auch die NSDAP dei der Reichs-tagswahl,zwei Monate später,die erhoffte absolute Mehrheit mit 43% knapp verfehlt hat!
      Vieleicht??? war die bayrische Landbevölkerung doch NICHT so dumm!!

    • Ursula schreibt:

      was ist die „bayerische Landbevölkerung“, Volker ???

  5. Ursula schreibt:

    …wir haben auch „freie Wahl“. Sind wir deswegen zufrieden mit dem, was uns diktiert wird ???????
    Bei uns läuft alles (noch?) im friedlichen Rahmen ab…..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s