Archiv für Juli, 2013

Schnitzel mit Applaus…

Veröffentlicht: Juli 29, 2013 in Fernsehen, Kultur im näheren und weiteren Sinne
Schlagwörter:

…wenn meine Gattin das nächste mal ein Essen zubereitet, werde ich sie überraschen..mit donnerndem Applaus. Wie komm‘ ich da jetzt drauf..?
Man kommt beim Zappen durch die Programme ja gar nicht dran vorbei, an den unseligen, unzähligen Kochsendungen. Überall lauern Lafer &Co. Und wenn diese Herren z.B. sagen: “ Hier habe ich eine Muskatnuss“!!! , dann tobt das Publikum wie bekloppt. Ich weiß nicht, ob man die Studiogäste mit Küchenwein abfüllt, aber  anders kann ich mir dieses frenetische Jubeln angesichts eines mit Balsamico getränkten Salates nicht erklären. Der Anblick eines panierten Schnitzels ruft ebenso viel Enthusiasmus hervor, wie ein Fallrückzieher beim Fußball.
Der Sinn dieser Sendungen erschließt sich mir nicht, denn zur Volksgesundheit tragen sie nicht bei, denn die Deutschen werden immer fetter. Schon morgens haut Armin  Roßmeier mit Schmand um sich und nachmittags geht’s dann mit irgendwelchen Topfgeldjägern weiter. Mir wäre das ja wurscht, wenn es nicht von meinen GEZ-Zwangsabgaben finanziert würde.
So, jetzt muss ich aufhören, da kommt Jule mit mit den Maultaschen und da brauch‘ ich beide Hände zum klatschen.

Es ist heiß und ich bitte um Entschuldigung. .

Veröffentlicht: Juli 27, 2013 in Satire, Tagesgeschehen, Umwelt
Schlagwörter:

…im Februar hatte ich in einem post lauthals darüber schwadroniert, wonach derjenige, der sich als Erster über die Hitze beschwert, eine auf’s Maul bekäme.
Diese Drohung möchte ich mit dem Ausdruck des tief empfundenen Bedauerns zurücknehmen.
Gleichwohl möchte ich Werbung für Rewe machen, dem einzigen klimatisierten Supermarkt im näheren Umkreis. Dort werde ich den Rest des Tages in der Gemüseabteilung zubringen, sofern man mich nicht hinauswirft.

…..das entzieht sich meiner Kenntnis (der Satz könnte von ihr stammen). Offensichtlich hat der Dame noch keiner gesagt, dass sie außer für Ernährung und Landwirtschaft auch – und meiner Meinung nach vor allem – für den Verbraucherschutz zuständig ist? Ob es der Nitratgehalt im Wasser oder der Beschiss bei Alpenmilch und anderen Mogelpackungen ist….sie schiebt es entweder auf Brüssel,  oder sie sagt:“Wir arbeiten daran, aber das kann Jahre dauern“ (sprich:“ es interessiert mich einen Scheiß, weil ich bis dahin Ministerpräsidentin von Bayern bin“)
Zur Erinnerung, was sie während ihrer Amtszeit ausser dem oben angeführten noch alles nicht in den Griff bekommen hat:
(Auszug)
Dioxin in Eiern
Antibiotika in Hühnerfleisch
Ehec in Sprossen
Pferdefleisch in der Lasagne
Über all das wird mit einem herzhaften Lachen hinweggegangen, nachdem sie ihren üblichen 10-Punkte-Plan angekündigt hat.
Frau Aigner ist der irrigen Meinung, dass nur Landwirte Wàhler sind. Verbraucher gibt’s mehr, Frau Aigner!!!!
Im Moment lese ich, dass anlässlich der Bundesgartenschau eine Rhododendronsorte nach ihr benannt wurde..Da wüsste ich Besseres. Die „Verpiss-Dich-Pflanze“ (gibt’s wirklich) wäre passender gewesen.

Unser Trinkwasser ist verdünnter Dünger…..

Veröffentlicht: Juli 24, 2013 in Politik, Umwelt
Schlagwörter:

….und der Nitratgehalt nimmt immer mehr zu. Nitrat , das Salz der Salpetersäure, wandelt sich im Körper zu Nitrit und Nitrosaminen um. Diese Stoffe lösen Krebs aus. Der natürliche Nitratgehalt im Trinkwasser liegt bei max. 10mg/l. Durch düngen dringt immer mehr von dieser Scheiße in die Böden und versaut das Trinkwasser. Vor allem die Zunahme von Biogasanlagen und der damit verbundene Maisanbau trägt dazu bei. Mancherorts könnte man das Trinkwasser direkt als Dünger verwenden.
So zeigte es gestern Report Mainz: http://www.swr.de/report/lasche-duengeverordnung/-/id=233454/nid=233454/did=11587582/gac6to/index.html
Und Frau Aigner? „Es wird daran gearbeitet“ und lacht, wie immer…, man kann natürlich vor den Wahlen die Bauern nicht verprellen.
Achja, über die Grenzwerte wird gestritten. 15% der Quellen liegen bereits über dem Grenzwert von 50mg/l. Hätten wir die schweizer Grenzwerte von 25mg/l, wäre mehr als die Hälfte aller Quellen zu schließen. Es hieß einmal, Wasser sei das am besten überwachte Lebensmittel. …prost!

Uns geht’s ja gut in Deutschland und deshalb wird die Merkel-Junta wiedergewählt…von wegen geht’s uns gut.
Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung zeigt etwas anderes. Es wurden die Mietkostenbelastung für eine 4-köpfige Musterfamilie, die weniger als 60% des ortsüblichen Grundeinkommes hat , zur Berechnung herangezogen. Nach Abzug der Miete hat diese Familie zwischen 30 u. 40% weniger zur Verfügung als Bezieher von Transferleistungen. In Frankfurt, München oder Freiburg geht bei Einkommensschwachen die Hälfte des Einkommens für Miete drauf. Da bleiben nur 2 Möglichkeiten: aufstocken oder nach Iserlohn ziehen, da sind’s nur 20% . Begreiflicherweise können nicht alle nach Iserlohn oder Witten ziehen und weil viele zu stolz zum Aufstocken sind, gibt es immer mehr arme Arbeitnehmer in Deutschland.
Damit will ich nicht sagen, dass Hartz4 Bezieher zu viel bekommen, nein, die Leute werden schlicht und einfach beschissen bezahlt. Und wir sorgen mit unseren Steuergeldern durch Hartz4-Aufstockung auch noch dafür,  dass diese Leute ausgebeutet werden können. Wettbewerbsvorteile durch Niedriglöhne werden in diesem Land staatlich sanktioniert.
Dafür steht diese Regierung. Es merken leider viel zu wenig Wähler und auf die Barrikaden geht auch niemand, denn, wie Lenin sagte:“In Deutschland ist eine Revolution nicht möglich,  weil man den Rasen nicht betreten darf“…dann warten wir mal auf das Freihandelsabkommen mit den USA. Wenn’s dann nicht scheppert, dann scheppert’s nie mehr. Lest Euch das mal durch. Freihandelsabkommen

….und unsere Politiker verstecken sich auch noch dahinter. Neulich las ich im Postillon, dass Brüssel Schnürsenkel verbieten wolle, wegen der Unfallgefahr. Im ersten Moment war ich geneigt,  das für wahr zu halten….
Vor 2 Tagen kam im ZDF eine Reportage über unsere gute „Alpenmilch“. Dass die meisten Rindviecher , die diese Milch angeblich produzieren, weder eine Wiese, geschweige denn die Alpen gesehen haben, ist eine Sache. Dass vor der Molkerei Weihenstephan polnische Milchtanker stehen, ist die andere Sache. Und Polen liegt ja nun wirklich weitab der grünen Alpenwiesen, die auf den Milchkartons abgebildet sind. Und wer glaubt, Weihenstephan sei doch ein guter Name, der sollte wissen, dass dieser Laden längst von Mùller-Milch aufgekauft wurde. (Darüber hatte ich vor längerer Zeit geschrieben https://schwabenkrawall.wordpress.com/2012/01/26/muller-milch-oder-legale-sauereien/ )
Gras oder Heu kennen die armen Tiere auch nur vom Hörensagen..oder Muhen…die sind eingesperrt und kriegen Kraftfutter, was für einen Wiederkäuer völlig artfremd ist. Aber nur mit diesem Treibstoff schaffen sie 10.000l per anno. Dass die Qualität dabei zum Teufel geht, ist egal. Omega3 Fettsäuren gibts da zwar nicht mehr, aber Hauptsache es ist billig. Die Journalistin versuchte, sowohl mit den Firmen, als auch mit unserer „Verbraucherschützerin“, der Frau Aigner, zu sprechen….nix, kaum mal eine schriftliche Absage. Frau Aigner hatte angeblich in 2 Monaten nicht einmal eine halbe Stunde für eine Stellungnahme. Allerdings ist das ZDF gerissen..kaum war die Reportage aus, fing Markus Lanz an…und wer saß da? Genau! Die Ilse Aigner herself. Da hatte sie Zeit. Der Lanz nutzte das natürlich und insistierte, aber aus der Aigner war nix raus zu kriegen. Außer vielleicht, dass Weihenstephan ja in Bayern läge und dass die Alpen ja auch in Bayern lägen, wenn auch ziemlich weit weg. Ansonsten könne sie da nix machen, wegen Brüssel. Die wurden das aber bald regulieren, sie hätte da schon Eingaben gemacht. Dazu hat sie herzlich gelacht. Wahrscheinlich über die Deppen, die sie gewählt haben.Vielleicht können wir Verbraucher etwas machen…nur Bio-oder Heumilch kaufen..das geht aber nicht, denn Deutsche sind nicht bereit das Doppelte, wie im übrigen Europa,  zu zahlen.
GEIZ IST GEIL!!

Reiner Zufall, dass wir noch leben…

Veröffentlicht: Juli 10, 2013 in Gewalt, Politik, Umwelt
Schlagwörter:,

…dass lesen bildet, ist allgemein bekannt, aber manchmal können einem bei der Lektüre auch die Haare zu Berge stehen. So etwa, wenn man sich die Geschichte der Wasserstoffbombe anschaut.Als am 1.Nov. 1952 auf den Marshall-Inseln die erste Wasserstoffbombe gezündet wurde, hatte niemand auch nur die geringste Ahnung, was passieren würde. Einige Kernphysiker vermuteten gar, dass die Sprengkraft sämtlichen Sauerstoff der Erde verbrennen würde. Scheiß drauf,  jetzt war das Ding aufgebaut und wenn’s schon mal steht, wird’s gezündet. Es ging nochmal gut, global gesehen, die Insulaner der Nachbarinseln würde  man heute als Kollateralschaden bezeichnen. Edward Teller, der Vater der H-Bombe war derart durchgeknallt, dass er allen Ernstes vorschlug,  die Landschaft mittels Nuklearwaffen zu verändern. So wollte er das Great Barrier Reef in Australien beseitigen, damit die Schiffe ungehindert fahren konnten. Mit 26 Atonbomben wollte er außerdem quer durch Panama den Kanal verbreitern. Vollidioten wie er sind für ca. 3000 Atomtest verantwortlich…und wir fragen uns, weshalb die Krebsraten nach oben schnellen. Nun ja, es ging noch knapper. Während der Kubakrise stand Kennedy kurz davor, eine Atombombe auf Kuba zu schmeißen, nicht wissend,  dass die Sowjets bereits 170 Raketen auf Kuba Richtung USA in Stellung gebracht hatten. Das alles hat nicht geklappt, aber der Mensch wäre nicht der, der er ist um es nicht weiter zu versuchen. Das einzige Lebewesen, das sehenden Auges seine eigene Lebensgrundlage zerstört. Irgendwann werden wir’s schaffen, wenn uns nicht ein Supervulkan der Güteklasse Yellowstone zuvor kommt. Der ist nämlich seit einigen 10.000 Jahren überfällig.
Versuchen wir die Zeit zu genießen, sie ist eh‘ nur geliehen.

…lief heute im Ersten. Christiane Hörbiger, Mario Adorf, Aufarbeitung von Vertreibung und Nachkriegsmoral. .dachte ich. Aber nicht überall wo Hörbiger und Adorf draufsteht ist auch Qualität drin. Dass die unvermeidliche Ferres mitspielt hätte uns warnen sollen…wieso machen diese großartigen Schauspieler bei einem derartigen Flachsinn mit? Vermutlich des Geldes wegen und weil es auf einem Kreuzfahrtschiff spielt.  Da werden unsere GEZ Zwangsgelder verblasen. Ich weigere mich, die Handlung, insbesondere das grauenhafte Ende, zu beschreiben,  es ist mir zu peinlich. ..meine Frau hoffte, es käme noch etwas…ein Knalleffekt, irgend etwas…nein, der Film war auf die plumpste Art zu Ende, die man sich vorstellen kann. Der Film hieß: „Die lange Welle hinterm Kiel“ Schauen Sie sich den NIE an und empfehlen Sie ihn Ihren Feinden

Gut, die Dekrete, die ihn zum Alleinherrscher über das ägyptische Volk gemacht hatten, hatte Mursi erst nach der Wahl erlassen. ( vorher wäre es auch schwierig gewesen:)…aber….er hatte die absolute Mehrheit der Stimmen und vermutlich hätte er die bei einer Neuwahl auch. Ägypten besteht nämlich nicht nur aus vernetzten und aufgeklärten Städtern, sondern zum großen Teil aus einer strenggläubigen Landbevölkerung, für die eine Demokratie im westlichen Sinne nicht erstrebenswert ist.
Was also, sollten die Muslimbrüder bei der nächsten Wahl wieder gewinnen? Wieder zum Teufel jagen, gegen den Willen der Mehrheit?
Was macht man mit einem Volk, bei dem die Mehrheit die Scharia als Gesetz will? Dem Westen kann das natürlich nicht passen, der ist ja jahrzehntelang gut mit den Militärs klar gekommen. Nicht umsonst wird die Armee allein von den USA mit 20 Milliarden per anno unterstützt.
Ein, wenn auch demokratisch gewählter, Islamist passt da nicht. Ein Bürgerkrieg wäre wohl unvermeidlich. Und nun? Same procedur as every time…das Militär wird zukünftig wieder herrschen. Vermute jedenfalls ich.