War der Amokläufer krank??…

…diese Frage stellt sich mir nicht. In den Medien ist die Rede davon, dass er in einem fensterlosen Keller lebte, (obwohl die Familie gut situiert war) stundenlang irgendwelche Ballerspiele spielte und keine sozialen Kontakte pflegte. Nicht einmal in der virtuellen Welt des Internet. Er hatte weder einen Facebook, noch einen Twitter-Account. Sein ehemaliger Babysitter wurde von der Mutter des Jungen gewarnt, ihm „niemals den Rücken zu zuwenden, nicht einmal, wenn Sie auf’s Klo gehen“. Vermutlich hatte die Mutter schon damals Bedenken. Der Junge war zu diesem Zeitpunkt 9 oder 10 Jahre alt.
Asperger-Syndrom oder gar Autismus wird vermutet.  Die Gesellschaft braucht natürlich eine Erklärung dafür, wie ein junger Mensch bis an die Zähne bewaffnet in eine Schule eindringt und seine Ballerspiele im richtigen Leben auslebt. Ja Leute, was erwartet ihr denn von einer immer pervertierter werdenden Gesellschaft? „Wir werden uns an Amokläufe gewöhnen müssen“ , schrieb heute ein Psychologe.
Achso, zu der Eingangsfrage…Wenn jemand aus Habgier, Eifersucht öder sonstigen „niederen Beweggründen“ tötet ist das schon kaum zu verstehen.
Wenn aber jemand scheinbar grundlos Kinder abknallt, dann ist der krank im Kopf, was denn sonst?

Advertisements

Über schwabenkrawall

Musiker, Freidenker, Schelm, Schreiberling
Dieser Beitrag wurde unter Gewalt abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu War der Amokläufer krank??…

  1. Klaus schreibt:

    An Alle,
    soeben lese ich im MDR-Teletext,in Köln hat ein 23 jähriger die 2 jährige Tochter seiner Lebens-
    gefährtin getötet.Bei seiner Festnahme durch die Polizei soll er gestanden haben,die Tat aus:
    „NICHTIGEM ANLASS“ begangen zu haben.
    Wie krank oder gestört muss so jemand sein?

  2. Klaus schreibt:

    Zu longcolt und:Niederen Beweggründen.
    Bei niederen Beweggründen wie z.B. Neid,Hass,Rache oder persönliche Bereicherung ist immer
    ein Motiv vorhanden.Ich kann in all diesen Taten kein Motiv finden.Oder sind diese Leute „so gestört“
    und wollen sich ein bleibendes Denkmal für die Nachwelt setzen.

  3. Klaus schreibt:

    Ich kann mir all diese Vorfälle in Amerika, Deutschland,Schweden usw. nur mit
    Shakespeare/Hamlet erklären:
    „Es gibt noch Dinge zwischen Himmel und Erde,von denen sich die Schulweisheit nichts träumen lässt.“

  4. longcolt schreibt:

    Es kommt darauf an wie „krank“ definiert wird!
    Ich bin bestimmt kein Pazifist, Veganer der Stufe 5 (nichts essen was einen Schatten wirft) oder Anhänger der „Grünen“, im Gegenteil. Ich bin Fleischliebhaber, Jäger und Sportschütze!
    Für mich ist schon jeder Mensch krank der aus niederen Beweggründen durch seine Taten in Kauf nimmt das ein anderer Mensch verletzt oder gar getötet wird.

    • schwabenkrawall schreibt:

      Es ist nicht einfach, „krank“ zu definieren. Die Übergänge zwischen „Gesundheit“ und „Krankheit“ sind fließend, lese ich in Wikipedia…Ist jemand krank, der sich aus Kalkül seines Nächsten entledigt, um an seinen Besitz zu kommen? Oder ist jemand gesund, der aus weltanschaulichen Gründen meint, anders/farbige/gläubige/denkende/sexuell orientierte umbringen zu müssen? Anders Breivik ist vom Gericht nicht als geistesgestört eingestuft worden, was ich für falsch halte, denn dies wäre die größtmögliche Strafe für diesen Drecksack gewesen.

      • longcolt schreibt:

        Da stimme ich Ihnen zu. Eine allgemein gültige Definition dafür zu finden ist schwer. Daher versuche ich auch meine Meinung darzustellen.
        Bezüglich des Idioten A.B. kann ich nur sagen das es ein Unterschied ist wie Recht gesprochen wird und was wir als Recht empfinden. Es ist für mich manchmal schwer zu verstehen wie Urteile zustande kommen. Doch bin ich auch kein Jurist. Ich bin Koch!
        Ich finde es kommt darauf an wie Menschen durch ihr Umfeld entwickeln. Hier in Deutschland wird (meiner Meinung nach) eine Gesellschaft von Angstmenschen erzogen. Es wird durch die in den Medien ausgesuchte Berichterstattung ein Angstklima geschaffen das die Menschen um immer mehr „Schutz“ fragen lässt. Und wie dies geschieht könne wir ja täglich beobachten. Durch die Einschränkungen von Freiheiten der Bürger!

  5. schwabenkrawall schreibt:

    Danke für Eure Gedanken zu meinem kurzen Beitrag.

  6. doro schreibt:

    es sind immer eine reihe von faktoren, die zu einem amoklauf gehören..bernd hat welche aufgezählt, corinna auch und da muss schon EINIGES schief laufen, bis jemand sowas tut, und , bitte nachlesen, meiner auffassung nach ist das isoliertsein und sich-in-ballerspielen-bestätigen schon ein ganz wichtiger faktor (daher haben vermutlich irgendwelche doofis, die mitbekommen zu haben meinten, dass der bursche sowas wie autistische züge aufwies, da unsinnigerweise nen möglichen autismus draus gemacht..so funktionieren gerüchte)………..klar hast du recht, klaus, dass niemand für sein eigenes verhalten in einer ausnahmesituation bürgen kann..andererseits ist dies hier, so wie auch winnenden, ehrfurt, auch das tun von breivik- ein vorgeplantes..und das kann ein jeder recht gut entscheiden, ob er das tun wird oder nicht…..krank ist es allemal, und heilbar? wohl kaum..so wie die menschen vor einem breivik und konsorten geschützt werden müssen, so sehe ich es als menschenwichtig an, sich mit diesen themen auseinander zu setzen, und tatsächlich im spannungsfeld leben zu müssen und zu können, des übel-wissens und gleichzeitig besseren-anstrebens…..grüßle in die runde

  7. Klaus schreibt:

    Hallo Corinna,
    du verweist in Deinem ersten Beitrag auf den Artikel:Ich heisse Sabine und bin keine Mörderin.
    Ich konnte allerdings auch in diesem Artikel keine definitive Erklärung für die Motive und den
    auslösenden Faktor dieser Attentäter finden.Alles nur Hypothesen.Auch die Fachleute sind sich
    bis heute über die Entstehung der menschlichen Psyche noch nicht einig.Sie wird wohl immer
    eines der Geheimnisse der Natur bleiben.

    • Corinna Schneider schreibt:

      @Klaus: Es geht in diesem Artikel auch nicht darum eine Erklärung dafür zu finden warum jemand in eine Schule geht und Kinder erschiesst. Es fragt sich, ob eine solche Tat überhaupt schlüssig zu erklären ist.

      Sinn des Artikels war aufzuzeigen dass diese Art Ursachen“forschung“ die ohne jedwede Begründung in Richtung Autisten und Asperger-Betrofene zielt nicht nur voreilig sondern schädlich ist.

      In meinem Beitrag vorhin dachte ich speziell an jemanden der sich derart in der Hilfe für andere engagiert und aufreibt dass ich mir nicht vorstellen kann diese Person würde zur Waffe greifen (die sich mit Sicherheit nicht hat) und jemanden über den Haufen schiessen.

  8. Klaus schreibt:

    Hallo Corinna,
    bitte nicht persönlich nehmen.
    Heute bin ich 65 Jahre alt und kenne mich selbst noch nicht genau.Ich würde für mich selbst nicht
    garantieren.Wie kann man sich über einen andern Menschen sicher oder ziemlich sicher sein,dass
    er sowas nie tun würde.Die Psyche ist nunmal von Faktoren abhängig,die auch die allzuschlauen
    Psychologen nicht kennen.Siehe Sozialprognose bei Straffälligen.

  9. Corinna Schneider schreibt:

    Nachtrag.

    Die wirklich Geisteskranken finden sich in der radikal-religiösen Ecke. Als Beispiel der Artikel „US: Anti-gay Christian radio host links Connecticut shooting to same-sex marriage“ der gerade eben reinkam.

    Am Hurrikan „Sandy“ waren übrigens auch die gleichgeschlechtliche Ehe sowie die ganzen Leute schuld die irgendwie „anders“ sind. Ich spare mir die Suche nach Belegen, kann ich gerne nachreichen.

    Was diese Religioten machen ist in der Auswirkung noch etwas gefährlicher als die Amokläufer die andere wegballern, denn die ganzen Hassverbrechen haben ja nun auch Ursachen und religiöse Verblendung steht da ganz oben. Nicht Autismus, Asperger und so Dinge.

    LG Corinna 😉

  10. Corinna Schneider schreibt:

    Also wer so was macht kann ja nicht mehr normal sein.

    Asperger-Syndrom oder gar Autismus wird vermutet.
    Ernsthaft? Der deutsche „Qualitätsjournalismus“ ist bald kränker als es Amokläufer je sein könnten, hier der Artikel „Ich heiße Sabine und bin keine Mörderin“ in dem auch beschrieben wird was diese Spekulationen bei von Asperger und Autismus betroffenen Menschen anrichten. Ich kenne auch welche und bei denen bin ich mir sehr sicher dass die NIE mit einer Knarre in die Schule gehen würden.

    “Wir werden uns an Amokläufe gewöhnen müssen”
    Das haben wir doch schon. Nach ein paar Tagen ist das Thema aus den Schlagzeilen weg, nach ein paar Wochen ist wieder klar dass freie Bürger das Recht auf freien Waffenbesitz haben und wenn die in den USA so denken mag es ja von Vorteil sein dass die sich gegenseitig meucheln (ich weiss der war jetzt böse).

    Dieses Phänomen des „sich daran gewöhnen“ hat wie so oft sehr weitsichtig der englische Sciende-Fiction-Autor John Brunner in seinem Roman „Stand on Zanzibar“ am Beispiel der „Mokker“ beschrieben, wenn auch nur als ein Nebenthema. Absolut lesenswert das Buch, deutscher Titel „Morgenwelt“.

  11. Klaus schreibt:

    Was soll ich dazu sagen.Amerika das Land der unmöglichen Möglichkeiten.Doch bitte keine Vor-
    teile.Kann auf der ganzen Welt passieren.Vieleicht sollte man schon Wasserpistolen waffenschein-
    pflichtig machen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s