Archiv für September, 2012

Ich sach dann mal tschüss…

Veröffentlicht: September 25, 2012 in Reisen, Sonstiges
Schlagwörter:

….weil ich erstens: die nächsten10 Tage in Irland bin … drittens: sowieso eine Schreibblockade habe
und fünftens: es schwer genug wird vom Ausland aus unsere Facebookseite zu moderieren, da kann ich nicht auch noch Artikel schreiben.
Vielleicht erlebe ich ja etwas Aufschreibenswertes auf der grünen Insel. Mal schau’n.
Ihr könnt in Eurem Abendgebet ja für die nächsten Tage um etwas weniger Regen in Irland bitten 🙂
Bis dahin: „Besten Dank“

Die Würde des Menschen ist unantastbar (Art. 1 Abs. 1 Grundgesetz)
Das Recht auf körperliche Unversehrtheit (Art.2 Abs.2 Grundgesetz)

Der Film „Der Fall Jakob von Metzler“ hat mich gestern ziemlich aufgewühlt und ich habe mich gefragt, wie ich an Stelle des Vize-Poliziepräsidenten Daschner gehandelt hätte. Man sollte versuchen sachlich zu bleiben, was aber in so einem Fall schwer fällt. Um es vorweg zu schicken. Ich hätte genauso gehandelt. Gesetzt den Fall, Jakob hätte noch gelebt und wäre nur deshalb gestorben, weil sich die Beamten an geltendes Recht gehalten hätten? Die Schlagzeilen  der Hetzpresse, die Daschner als „Folterknecht“ bezeichneten, hätte ich lesen mögen…
Zugegeben, Foltern um ein Geständnis zu erzwingen geht nicht. Geht gar nicht, denn das hatten wir in Dunkeldeutschland schon gehabt. Ganz davon abgesehen, dass diese Geständnisse nichts wert sind. Denn unter Schmerz wurde im Mittelalter auch gestanden , dass man nachts auf dem Blocksberg mit dem Teufel getanzt hätte.
Hier ging’s jedoch um etwas völlig anderes. Es ging nicht um ein Geständnis, sondern man wollte das Leben eines kleinen Jungen retten und der Täter sollte den Aufenthaltsort des Kindes preisgeben
. Das sind zwei Paar Stiefel Außerdem wurde nicht gefoltert, sondern es wurden Schmerzen angedroht. Dass Daschner von der Staatsanwaltschaft allein gelassen wurde, ist ein Skandal für sich. Und der Entführer und Kindesmörder Gäfgen? Dieser Drecksack beschwert sich darüber, man habe angedroht, ihm Schmerzen zuzufügen? Da ist mir die Galle hochgekommen.
Meine ganz private Meinung? Ich hätte dem Kerl die  Haut so lange in Streifen abgezogen bis er redet, wäre es mein Kind gewesen.

…lernte ich gestern in 3sat. Die Doku „Die Mondverschwörung“ fing harmlos an. Dennis Mascarenas, Chefreporter des deutschsprachigen amerikanischen Fernsehsenders DDC-TV, reiste nach Deutschland um herauszufinden, wem eigentlich der Mond gehört.
Bei seinen Recherchen gerät er immer tiefer in die ESO und Verschwörungstheorie-Szene (VST) und landet zum Schluß bei den rechten Verschwörungstheoretikern. Dort bekam er – pseudowissenschaftlich verbrämt – u.a.zu hören, dass Hitler in einer Hohlwelt lebt, deren Eingang am Südpol liegt. Adolf ist jetzt ca. 46 Jahre alt, da er die Kunst des Raum-Zeitsprungs beherrscht. Hitler ist übrigens Halbjude, seine Vasallen Goebbels, Göring und Co. waren Volljuden, die ihr eigenes Volk umbrachten. Mit dem einzigen Zweck, es hinterher den Deutschen in die Schuhe zu schieben. (So ähnlich wie mit 9/11) Und heute vergiften sie die Euro-Scheine mit Barium (der Finanzminister weiß das übrigens) und den Himmel über uns mit Chemtrails. Da ist unter anderem Plutonium drin. Mir blieb das Lachen deshalb im Halse stecken, weil ich durch meinen Freund Nils weiß, dass diese rechten VST Hunderttausende oder gar Millionen von Anhängern haben. Die glauben diese Scheiße nicht zuletzt deshalb, weil natürlich an Allem die Juden schuld sind. Schauen Sie mal Ihren Personalausweis an! Da ist  auf der Rückseite der Teufel drauf, das Tier. Die 666! Genau wie im WorlWideWeb. WWW heißt nämlich auf hebräisch auch 666!! Und dann noch die Schemmtreels, wie eine sächsische VST-Anhängerin erklärte. Die Juden wollen uns vernichten! Aber Hitler, der 46jährig wahlweise in Neuschwabenland, in der Hohlwelt oder gar auf der Rückseite des Mondes lebt, wird als neuer Messias mit seinen außerirdischen Verbündeten diesen teuflischen Plan vereiteln. Ehrlich!
Links:https://www.youtube.com/watch?v=FzWOwwNX6Rk
http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Mondverschw%C3%B6rung
http://www.3sat.de/page/?source=/film/woche/163073/index.html

Das Perfide daran ist, dass diese Leute nicht dumm sind. Sie sind schlicht und ergreifend verrückt.

 

… das Internet war ein jahrelang laufendes Experiment der internationalen Gemeinschaft.  Es ist gescheitert und deshalb wird es abgeschaltet. Schrieb neulich eine Postille namens „Postillion“
Natürlich war das nur eine hervorragend geschriebene Satire, die wir auch auf  unserer Facebookseite posteten.
Die Kommentare darauf waren einerseits witzig, andrerseits erschreckend, weil einige User diese Meldung für bare Münze nahmen. „Ich hab‘ überhaupt keine Nachricht von Vodafone bekommen“ „Was mach ich denn dann, da kann ich ja nicht mal mehr Geld abheben“ (Jule hat darauf geantwortet, dass wir aus diesem Grund bereits all unser Geld von der Bank abgehoben hätten)

Ich hab‘ mir daraufhin mal Gedanken gemacht, was tatsächlich passieren würde, wenn das Internet komplett auf unabsehbare Zeit ausfiele z.B. durch Schadprogramme wie die DNS-Charger-Malware, die damit droht hunderttausende Systeme einfach abzuschalten.
Es wäre nicht mehr und nicht weniger als ein:  Finanz/Handels/Kommunikations/Verkehrs/Bildungs/Medizin und was weiß ich noch für ein Chaos. In grade mal 20 Jahren sind wir derart abhängig geworden, dass ohne Internet nichts mehr geht. Schlicht und ergreifend überhaupt nichts. Und dabei geht’s nicht um Facebook und Co. Das könnte man verschmerzen. Wem gehört das eigentlich? Das Internet? Ich hab‘ versucht das zu recherchieren, aber da hab‘ ich nach 2 Stunden Kopfweh bekommen. Eigentlich gehört’s niemandem…so ungefähr..  Das Schlimmste an einer Abschaltung?_ Man könnte meinen Blog nicht mehr lesen. 🙂 nee, Spaß Alta

Der Schweinekopf und die Meinungsfreiheit…

Veröffentlicht: September 23, 2012 in Politik, Tagesgeschehen
Schlagwörter:

….haben auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun. Wie man ja in den letzten Tagen und Wochen  press-auf und press-ab lesen kann, ist ein erbitterter Streit darüber ausgebrochen, ob Mohammedschmähungen dazugehören oder nicht. Meiner Meinung nach nicht, aber mir wird von einigen Verteidigern derselben die Freiheit abgesprochen, das kundzutun. Komische Auffassung von Meinungsfreiheit…. Ein pakistanischer Minister ist der Meinung, dass derjenige 100.000 Dollar erhalten soll, der den Macher des Schmähfilmes abmurkst. In Göttingen sind einige Vollidioten der Meinung, dass man vor der Ditib-Moschee einen blutigen Wildschweinkopf mit einem eingeritzten Hakenkreuz ablegen soll. Und ich bin der Meinung, dass auf Meinungsfreiheit geschissen ist, wenn sie so verstanden wird.
Mahlzeit, schönen Sonntag noch.

….und führe uns oft in Versuchung? Zu diesem Vaterunser kommt man, wenn man sich die täglichen Fernseh-Theater- oder ähnliche Programme anschaut.
Uns fiel das einmal mehr auf, als wir mit einer Freundin ein Manuskript für ein Theaterstück durchgingen. Meine Freundin und ich trinken zwar überhaupt keinen Alkohol (jetzt hab ich erst Alko-hohl geschrieben,  das hat auch einen gewissen Charme) aber wir sind deshalb keine  Anti-Alkoholiker.
Wer uns auf unserer Datscha besucht, bekommt auch ein Weizen oder ein Viertele. Kein Problem.

Allerdings fiel uns in besagtem Manuskript die häufige Präsenz von Birnenschnaps auf, der auch gern und zu jeder Gelegenheit und  Tageszeit konsumiert wird. Jule: „Muss eigentlich in jedem Film, in jedem Theaterstück, in jedem Fernsehspiel gesoffen werden?“ Darauf sahen wir genauer hin: Egal welches Genre und welcher Sender: Es gibt immer eine Gelegenheit, einen zu heben. In Bayern3 wird Sonntags bereits ab 11h morgens gesoffen, beim Stammtisch mit Helmut Markwort.
„Schätzle, das ist das Leben, die Filme spiegeln nur die Wirklichkeit wieder“ „Na gut, aber dann müsste auch in jedem Film gekifft oder Pillen geschmissen werden“ Nein wird es nicht, denn das ist illegal. Und wenn, dann immer mit warnendem und negativen-belehrendem Ton (was auch richtig ist) Saufen allerdings wird nur äußerst selten negativ dargestellt. Ich will’s mal so sagen: Im Schönwetterfernsehen ist jeder Gelegenheitskiffer ein Rauschgiftsüchtiger, aber ein Bayern3-Stammtischteilnehmer, der morgens von 11-12h vor laufender Kamera  3 Weizen in sich hineinpresst, der ist ein zünftiger Gaudibursch. Sich und andere legal kaputt zu machen ist nur mit traditionellen Rauschgiften erlaubt, für die auch Steuern erhoben werden können.
Mal schauen, ob wenigstens heute ein einigermaßen trockenes Programm geboten wird, ‚ was steht denn heut‘ an? …aha, feierlicher Anstich zur Eröffnung des  Oktoberfestes.  Na dann–
Oans, zwoa, gsuffa. Prost!!

Filmregiesseure bei der Recherche für eine
neue Daily-Suff

Paris Hilton, die Gehirnakrobatin

Veröffentlicht: September 21, 2012 in Sonstiges, Tagesgeschehen
Schlagwörter:

….hat wieder mal einen rausgehauen. „Schwule Typen gehen gar nicht, die sind alle notgeil und die meisten haben Aids. “ sagte sie in einem New Yorker Taxi einem – ausgerechnet schwulen – Freund. „An Aids kann man sterben“ fügte der fleischgewordene Blondinenwitz noch hinzu. Für so clever hätte ich die Dame, die selbst in einem Privatpornostreifen zu sehen war (grottenschlecht, Blasen=6) gar nicht gehalten.
Frau Hilton, natürlich kann man an Aids sterben, aber das bekommen nicht nur Schwule, sondern gelegentlich auch Hobby-Pornodarstellerinnen.
Blöd für sie, dass der Taxifahrer das Gespräch aufgezeichnet hatte….So kommen wir wieder einmal in den zweifelhaften Genuß einer Äußerung dieses strohdummen Wesens.

„Es gibt niemanden in der Welt wie mich. Ich denke, jede Dekade hat eine ikonenhafte Blondine, wie Marilyn Monroe oder Prinzessin Diana, und zurzeit bin ich diese Ikone.“ (P.Hilton)

Miss Hilton, Sie sind eine Ikone. Eine konkurrenzlose Ikone der Vollpfosten und der dümmsten reichen Nichtsnutze.
Leider kann man diese Dame nicht enteignen und für ihren Lebensunterhalt arbeiten lassen.
Pflegerin in einem Hospiz für Aids-Kranke wäre angemessen. Im 3-Schichtbetrieb. Für 1000€ im Monat.

…erklärte uns gestern der Herr Döring von der FDP bei Anne Will. Ich weiß ja nun nicht, was der Patrick Döring über normale Erwerbseinkommen weiß.. Entweder er weiß es nicht, oder er erzählt Scheiße. Das heißt, erklärt hat er’s ja gar nicht, er hat’s nur behauptet.
Ich nehme mal mich als Beispiel: Ich hatte stets ein gutes Gehalt als techn. Angestellter , meine Frau ein ebenso Gutes als kaufm. Angestellte. Wir hatten  ein Haus und fuhren 2x im Jahr in Urlaub. So weit stimmt das. Allerdings…das Haus hatte ich geerbt und wir hatten keine Kinder.
Dann geht das. Hätten wir nichts geerbt und 2 Kinder gehabt?… Ich hätte ca. 150.000€ Jahreseinkommen haben müssen, um – wie von Herrn Döring behauptet – eine Immobilie zu erwerben und 2x pro Jahr in Urlaub fahren zu können, denn der 2. Verdienst wäre mit Kindern ja für viele Jahre weggefallen. Ich denke , der Herr Döring kennt sehr viele Menschen, die 150.000 und noch viel mehr im Jahr verdienen, aber ich kenne sehr viel mehr, die zwischen 30 und 50.000 brutto pro Jahr haben. Und selbst das ist für viele Vollzeiterwerbstätige noch utopisch.Wie man sich damit Dörings Märchen verwirklichen kann, soll er mir mal vorrechnen. Gehen Sie mal zur Bank und suchen um einen Kredit für ein Haus nach, mit 40.000 Jahreseinkommen, 2 Kindern und ohne Sicherheiten (die wollen Sie ja erst erwerben) Sie werden ausgelacht und weggeschickt.
Das Beste an der Sendung war, dass er für diesen Krampf auch noch Applaus bekam. Saßen da lauter FDP-Zahnärzte im Publikum?

Da muss er selber lachen, der Döring

Radarwarner – ein einziges Mal stimme ich der FDP zu

Veröffentlicht: September 19, 2012 in Politik
Schlagwörter:

und das will ich auch begründen. Wer sich ein Navi kauft, dem kann es passieren, dass auf seinem Gerät ein Radarwarner – getarnt als „Point of interest“ – vorinstalliert ist. Das ist auch nicht verboten, aber sobald sich das Gerät im Auto befindet gilt das als Straftatbestand.Im Zweifel sogar, wenn es ausgeschaltet im Handschuhfach liegt.
Ich könnte wetten, dass es Leute gibt, die nicht einmal wissen, dass sich die Software auf ihrem Gerät befindet.
Und nun will die FDP dieses Gesetz kippen. Ich kenne deren Begründung nicht, aber das muss auch nicht sein, denn ich habe meine eigene.
Es geht um die Warner, die vor fest installierten Blitzern warnen. Geräte, die mobile Geschwindigkeitskontrollen erkennen, sind ein anderes Kapitel, um diese geht’s mir nicht. Die sollen verboten bleiben, da  sonst rücksichts – und folgenlos gerast werden kann.
Zur Begründung: Ich gehe davon aus, dass fest installierte Blitzer der Sicherheit dienen und Unfallzahlen drastisch mindern sollen. Aus diesem Grund sollten diese Dinger an prekären Stellen wie Kindergärten, Schulen, Krankenhäusern oder sonstigen gefährlichen Punkten stehen. Wenn nun der Autofahrer akustisch vor diesen gefährlichen Stellen gewarnt wird, kann das der Sicherheit nur zuträglich sein. Sollten diese Blitzer – wie von Vielen gemutmaßt – nur zur Aufbesserung der Gemeindekassen an völlig unkritischen Stellen stehen, haben sie ihren Sinn verfehlt. Also, ihr verkehrspolitischen Entscheidungsträger, wie haltet ihr es mit den Blitzern? Soll man zu schnell fahren, um zur Kasse gebeten zu werden, oder geht’s euch wirklich nur um die Verkehrssicherheit?

Der NSU-Skandal und die deutsche Sprache..

Veröffentlicht: September 19, 2012 in Politik
Schlagwörter:,

…Die deutsche Sprache ist in stetem Wandel begriffen. So ist es heute gängige Praxis, dass ein Schüler sagt, er habe geguttenbergt und nicht abgeschrieben.
Jetzt hat der Berliner Innensenator noch einen draufgesetzt. Was war passiert? Henkel hatte behauptet, die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe habe ihn gebeten, dem NSU-Untersuchungsausschuss nichts über einen bestimmten V-Mann zu erzählen. Jetzt hat die Bundesanwaltschaft diese Darstellung zurückgewiesen, sie hätte Henkel nie darum gebeten, bzw. Anweisungen gegeben.
Dazu wollte Henkel heute morgen im ZDF-Morgenmagazin Stellung nehmen.
Wie für einen Politiker üblich hat er sich gewunden wie eine Natter. Einer müsse doch gelogen haben, fragte die Moderatorin? Nein, es gab keine Lügen sondern -Achtung, jetzt kommt’s : es gab höchstens „semantische Spitzfindigkeiten“. Herr Henkel, der war gut….
Warten wir also auf den ersten Schüler, der beim Guttenbergen  ertappt wird und dies leugnet :
“ Herr Lehrer, das war keine Lüge, sondern eine semantische Spitzfindigkeit“