Ist die Titanic noch ganz dicht?

Mal ganz davon abgesehen, dass es sich bei dem Bild um eine Fotomontage handelt…..selbst wenn der Papst wirklich unter sich gemacht hätte..sowas geht nicht. Man sollte nicht über die angebliche Inkontinenz eines alten Mannes spotten, denn allzu schnell ereilt einen dieses Schicksal  selbst.
Ich bin kein Freund der Amtskirche und seines Oberhaupts – obschon katholisch getauft -, oder vielleicht grade deswegen, aber ich werde mich davor hüten, über Altersgebrechen zu lachen. Es gibt andere Mittel, die Kurie zu verarschen.
Ich gehe ab und zu auch ganz schön weit mit meinen Äußerungen, aber ich mache das nicht um Geld zu verdienen, sondern um meinem Unmut Luft zu verschaffen.
Die Titanic-Redaktion muss ganz schön verzweifelt sein, wenn sie mit derartigen Peinlichkeiten um Leser wirbt, anders kann ich mir das nicht erklären.

Jungs und Mädels vom sinkenden Schiff: Fäkalhumor ist was für Kleinkinder. Wenn ihr das nicht begriffen habt, muss man sich fragen, wer hier nicht ganz dicht ist. Papa Razzi, oder ihr?

Advertisements

Über schwabenkrawall

Musiker, Freidenker, Schelm, Schreiberling
Dieser Beitrag wurde unter Kultur im näheren und weiteren Sinne veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Ist die Titanic noch ganz dicht?

  1. genoland schreibt:

    Titanic: Bei den Flecken handelt es sich lediglich um Limonade und Schokoladenkuchen, welche der Papst im Freudentaumel über die Aufklärung der sogenannten „Vatileaks-Affäre“ verschüttet hatte.

    Der Deutsche Presserat hat bislang keine Protestwelle gegen die „Titanic“-Ausgabe verzeichnet. Erst ein Leser habe sich bis zum Dienstagnachmittag über das provokante Cover beschwert, so Sprecherin Edda Kremer.

    Der DJV-Vorsitzende Michael Konken: „Darstellung fällt unter Satire“
    Der Deutsche Journalistenverband stellte sich auf die Seite der „Titanic“-Macher. Der DJV-Vorsitzende Michael Konken sagte, auch der Papst müsse sich Satire gefallen lassen. „Über Geschmack lässt sich streiten, aber die Darstellung fällt unter die Freiheit der Satire.“ Die Zeitschrift habe keine religiösen Gefühle von Katholiken verletzt, weil die Fotomontage ihn in seiner Rolle als Repräsentant der Vatikan-Bürokratie karikiert habe.

  2. Marcel schreibt:

    Ähm… Du nimmst die Titanic ernst?

    • schwabenkrawall schreibt:

      Es gibt nichts Ernsteres als deutschen Humor. Vor allem wenn er sich gegen einen selbst richtet. Ich erinnere an den Aufschrei (auch und gerade von denen, die sich jetzt über einen angeschissenen Papst schlapplachen) als Frau Merkel in Griechenland mit Uniform und Hakenkreuz abgebildet wurde. Da sind die selben Leute auf die Barrikaden gestiegen – wenigstens einige, die ich persönlich kenne – die die Mohammed-Karikaturen als legitim bezeichneten. es kommt also wohl – wie immer – darauf an, auf welcher Seite des Zaunes man steht. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s