Jede braune Unterhose…

….darf  in diesem Land mit Springerstiefeln und „Ausländer rrraus“ Plakaten durch die Straßen trampeln und ihre Meinung kundtun. Es ist  nicht nur erlaubt, nein, die Gegendemonstranten werden sogar oft genug  von der Staatsmacht niedergehalten.

Aber wehe, man will gegen den wild gewordenen Kapitalismus demonstrieren, wie jetzt in Frankfurt von Blockupy. Da wird knallhart durchgegriffen. Da werden Platzverbote für völlig Unbeteiligte ausgesprochen , Busse werden am weiterfahren gehindert, die Insassen einer Leibesvisitation unterzogen. Wird bei Neonazis genauso verfahren? Ich glaube nicht.
Einige Teilnehmer seien „gewaltbereit“ heißt es.
Hä?? Haben die Verantwortlichen dieser Verbote in jüngster Zeit einmal ein Fußballspiel gesehen? Die gesamte Bundesliga müsste nach dieser Definition verboten werden!!

Dieser Staat muss eine fürchterliche Angst vor Kapitalismuskritik haben, anders kann ich mir dieses Versammlungsverbot, diese Einschränkung der Meinungsfreiheit nicht erklären. Keine Berichterstattung auf Phoenix, kein nix, kein garnix, ausser kurzen Meldungen. Es wird von den Medien größtenteils totgeschwiegen. Weshalb?

Link:Wird die Demokratie ausgehebelt?, schreibt Focus-online

Quo Vadis, Germania?

Advertisements

Über schwabenkrawall

Musiker, Freidenker, Schelm, Schreiberling
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Jede braune Unterhose…

  1. melanie schreibt:

    haha … nein … keine sorge … mich enttäuscht das zu sehr und dann ärger ich mich sinnlos oder bin frustriert … und jedesmal erkenne ich wieder politik ist nichts für mich … nur verdrehte motive und ränkespiele … so wie blockupy veranstalter denen es wichtiger ist einen polizeistaat heraufzubeschwören als tatsächlich ziele zu vertreten und lösungen zu finden …

    wünsch dir jedenfalls was …

  2. melanie schreibt:

    hab den fehler in der kommunikation gefunden … hab nach
    Achtung! Der Gesetzgeber gibt bekannt
    auf der anderen seite geschrieben & gelesen … deswegen fehlte mir auch eindeutiges gewaltablehnen …

    und mit unterschiedlichen worten sind wir dann ja auch fast zum gleichen ergebnis gekommen 😉

    ich will das die leute schreien …. ich stehe hinter den zielen …
    aber ich will auch das sie möglichkeiten finden dies zu tun ohne die rechte anderer zu beschneiden … ich will gerne mit ihnen stehen … aber das konnte ich bei den geplanten aktionen nicht … wenn ich überlegen muß ob die veranstalter ziele & sinn der veranstaltung bewusst so gewählt haben das es als bedrohung und nicht als friedliche demonstration angesehen wird ….

    und wenn dies nicht – warum wurde sinn & ziel nach dem ersten verbot nicht geändert?

    zum thema versammlungsfreiheit … das grundgesetz besagt das recht auf versammlungen … und dieses wurde für samstag angemeldet & genehmigt …

    ABER — blockieren ist keine versammlungsfreiheit sondern eine bedrohung der rechte anderer … nämlich der blockierten (banker, einzelhändler, hotelbesitzer, restaurantbesitzer, usw.)

    und das mein ich mit sinn & ziel … kein grundgesetz der welt besagt das irgendwer das recht hat jemand anderen zu blockieren … dennoch war genau das sinn & ziel

    und frankfurt hat reagiert … um das grundrecht der bürger zu schützen und zu verteidigen … der angriff war in dem fall sinn & ziel der demonstranten – zu blockieren …

    warum also, warum haben die veranstalter nicht einfach wieder occupy aus blockupy gemacht … dann hätten sie vermutlich kundgeben können und musikbands haben können und so weiter

    es wäre ein schöner tag geworden, ich wär da gerne hingegangen … und wenn frankfurt dann etwas verboten hätte, dann hätten sich all die demonstranten zu recht beschweren können das sie in ihrem grundrecht beschränkt worden wären … wenn das passiert wäre hätte ich gerne mit gegen die polizei gewettert ……. dann wärs ehrlich gewesen …

    aber so wie es passiert ist, wirkt sinn & ziel wie eine bewusste androhung der blockupy veranstalter um frankfurt in die defensive zu treiben und den gewünschten medienrummel zu erreichen …. fast als wollten die veranstalter die meldungen vom polizeistaat …
    und traurig traurig … frankfurt ist drauf reingefallen …. und es wirkte drei tage als wären arme, harmlose demonstranten von zuviel polizei verjagt …
    aber gekommen sind sie nicht harmlos .. gekommen sind sie als bedrohung … und darauf war frankfurt vorbereitet …

    jetzt kann man fast logisch argumentieren das wäre wortklauberei und was es bitte für einen unterschied macht … aber es ist ein gewaltiger unterschied

    „aktionstage – musik, demo & info für eine bessere zukunft“ oder
    „blockupy – ins herz der bestie – kommt alle – wir legen frankfurt lahm“

    haha, der erste titel klingt jetzt lahm … ist auch nur ein schneller notvorschlag … aber er klingt nach frieden, nach veranstaltung, nach versammlung …

    der tatsächlich verwendete klingt nach meute, nach überfall & brandschatzung … der schreit fast nach „zu den waffen wir werden angegriffen“ …

    und so wie kleider leider doch irgendwo leute machen (es gibt wenig ausnahmen) … machen namen auch veranstaltungen … oder den geist, den stern einer veranstaltung …

    und wenn einmal alles verboten ist und die verteidigung geplant … dann kann ganz schwer unterwegs zurückgerudert werden … noch ein leider

    sehe den fehler bei den veranstaltern von blockupy … entweder haben die die macht von namen (mit unterstützung einiger videos) unterschätzt … was aber bedeuten würde das keiner die geringste ahnung von marketing hätte … unrealistisch …
    oder sie haben namen, sinn & ziel ganz bewusst gewählt … dann waren sie auf konfrontation aus … und nicht auf friedliche demonstration mit recht auf versammlungsfreiheit …
    dann haben sie verbote bewusst in kauf genommen … sind vielleicht sogar darauf aus gewesen … und falls … dann sind sie nicht besser als wogegen sie demonstrieren

    ich glaube nicht das wir mit solchen mitteln eine bessere welt erreichen …

  3. Anna schreibt:

    Die „EZB“ ist Kapitalistisch? Oha. Dann habe ich wohl irgendwas gründlich missverstanden.

    • schwabenkrawall schreibt:

      Anna..Ähem…Eine Bank, die Privatbanken Hunderte von Milliarden zu 1% Zinsen verleiht und diese Bankster das dann wieder für 5+X % weiterverleihen..Was ist die? Handlangerin des übelsten Kapitalismus? Oder ganz einfach dumm?

  4. melanie schreibt:

    haha … konstantin wecker an sich sollte singen dürfen … stimme ich zu! und er allein hindert auch niemanden … und das die bewegungsfreiheit bei jeder großveranstaltung eingeschränkt wird stimme ich auch zu!

    ABER: nicht jede großveranstaltung hat das erklärte ziel die bewegungsfreiheit einzuschränken! und das ding nennt sich BLOCKupy

    die aufrufe im internet von wegen kommt alle frankfurt blockieren, wir fluten frankfurt, frankfurt lahmlegen, target frankfurt, ins herz der bestie – die zentren des deutschen imperialismus angreifen + diverse videos wo sachbeschädigung stattfand und krawall angekündigt wurde … das klingt nach invasion, das klingt nicht nach friedlicher demonstration …
    dazu kommt das wir uns hier noch zu gut an den 31. märz erinnern wo die gleichen leute nicht friedlich geblieben sind …

    … konstantin wecker ist nur ein unterpunkt des programms von donnerstag (besetzen) oder freitag (blockieren) gewesen … und frankfurt hat alles was dem besetzen und blockieren zuzuordnen war verboten … übrig blieb als tatsächliche demonstration nur die demo am samstag …

    nicht schön, nicht klug … und schade … aber ich möchte (mit den genannten aufrufen) nicht entscheiden müssen was ich machen würde wenn ich für die stadt (und die menschen die da leben) verantwortlich wäre …

    haha … und vielleicht bin ich naiv wenn ich glaube das frankfurt das ganze unterprogramm (inklusive konstantin wecker) erlaubt hätte … wenn es nur unter „aktionstage“ gelaufen wäre, wenn nur die aufrufe anders gewesen wären …

    angeblich sind die ersten steine geflogen …. von demonstranten auf passanten …

    gruesse vom besetzten frankfurt
    (oh und wegen deinem titel … eine rechte demonstration in der vermuteten größenordnung möchte ich noch viel weniger in meiner stadt … und noch noch weniger eine gegen-demo)

    • schwabenkrawall schreibt:

      Spontandemos sind künftig 14 Tage vorher anzumelden.:)
      und…wenn ich’s nicht weiß und „angeblich flogen Steine“ schreiben muss, dann ist das unzulässig. Das ist Demagogie.

      • melanie schreibt:

        liegt mir fern … die demagogie … eben deshalb das angeblich … vorwurf unverständlich …
        es ist nur traurig … hätte eine schöne, sinnvolle veranstaltung sein können …

        und spontandemos sinds ja leider nicht … glauben die demonstranten vielleicht nicht mal selbst das die täuschung hätte funktionieren könnte …

        angeblich geht die polizei jetzt auch mit schlagstöcken und wasserwerfern vor …

      • schwabenkrawall schreibt:

        Im Ernst Melanie. Gewalt lehne ich rundheraus ab. Idioten, die „tatsächlich“ Steine werfen sind der Exekutive zu übergeben. Aber wie soll man denn dem wildgewordenen Kapitalismus zeigen, dass man nicht länger gewillt ist hinzunehmen, dass Zocker ganze Staaten in de Ruin treiben?? das geht nur durch Aktionen wie Blocku..oder Occupy. Welche Mittel haben wir denn sonst als zu schreien?
        Es kotzt mich an, dass jeder, der gegen diese Auswüchse demonstriert in die linksradikale Ecke gestellt wird.

      • schwabenkrawall schreibt:

        und das zum Thema Versammlungsfreiheit…
        http://www.taz.de/!93614/

  5. melanie schreibt:

    naja, wenn die leute ihre veranstaltung nicht als friedliche demonstration betiteln sondern mit dem erklärten ziel losmarschieren zu blockieren und lahmzulegen … dann steht das gesetz der versammlungsfreiheit gegen das gesetz das die ganzen frankfurter schützen soll die einfach nur zur arbeit gehen wollen – unbehelligt
    ja, die haben ein recht zu demonstrieren, aber keiner – wirklich keiner – hat das recht einen anderen zu blockieren …. das frankfurt sich nun selbst lahmgelegt hat um das zu verhindern ist schade
    auch schade ist das jetzt alle demonstranten auf dem grundgesetz zur versammlungsfreiheit rumreiten und sich in ihren rechten beschnitten sehen wo sie doch losgezogen sind um selbst rechte zu beschneiden …..

    • schwabenkrawall schreibt:

      Also, wenn der Konstantin Wecker singen will, dann hindert das die Frankfurter zur Arbeit zu gehen?…Seltsame Ansicht.
      Es sind sämtliche!!! Veranstaltungen verboten worden, auch die des Herrn Wecker und zwar nur aus dem einen Grund, es hätten sich „gewaltbereite“ Demonstranten darunter befunden. Mit diesem Totschlagargument kann man künftig alles Missliebige verbieten. Nebenbei…wenn hier ein Heimspiel der ansässigen Bundesliga-Mannschaft stattfindet, werde ich auch in meiner Bewegungsfreiheit behindert. Aber das ist ja was anderes, da findet ja auch keine Gewalt statt…Lasst euch weiter verarschen.

      Ganz nebenbei: Bei JEDER Demo oder sonstigen Großveranstaltung wird die Bewegungsfreiheit Anderer eingeschränkt. Das liegt in der Natur der Sache.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s