Archiv für März, 2012

Die Tarifpartner liegen wieder im Schein-Clinch

Veröffentlicht: März 31, 2012 in Sonstiges

Um es vorweg zu schicken: Ich bin Gewerkschaftsmitglied seit ich in Lohn und Brot stehe.
Grundsätzlich sind Lohnforderungen immer unpassend. Wenn die Wirtschaft brummt, darf man den Aufschwung nicht gefährden, wenn’s schlechter läuft, dann geht erst recht nichts. (mehr …)

Mit diesen martialischen Worten kündigte ein deutscher Boxer heute morgen an, was er mit seinem Gegner vorhat.
Den Willen „breschen“.
Ich weiß, so spricht die Jugend heute, selbst wenn sie keinen Migränehintergrund hat. Das ist cool.
Ich find’s nicht cool, ich finde es fürchterlich, wenn ein Boxer, der die deutsche Nationalität besitzt und für den die deutsche Hymne (Einischkeit und Rescht un Freiheit*) vor dem Kampf gespielt wird, einen solchen Müll daher redet.
Es sollte verpflichtend sein, dass uns ein solcher Mensch seine Eigenwerbung in einigermaßen vernünftigem Deutsch vorsetzt.
Und nicht in diesem halbseidenen Kauderwelsch. Vielleicht findet sich ja mal ein Logopäde, oder Deutschlehrer, der in die „Bresche“ springt.

(Achja, ich habe übrigens auch Migrationshintergrund, ehe mich hier jemand der falschen politischen Richtung zuordnet)

*Nationalhymnenversion by Claus per Cussion

Wer ist die Stradivari unter den Arschgeigen?

Veröffentlicht: März 30, 2012 in Sonstiges

Ich würde diese Herren natürlich nie als eine eine solche bezeichnen….Nie 🙂
Aber dennoch..da läuft ein Wettbewerb im Internet und an den Stammtischen.

Zur Auswahl stehen Wulff, der jetzt auch noch die restlichen Privilegien in Anspruch nehmen wird, die ihm zwar rein juristisch zustehen, die er aber nicht verdient hat.

Nummer 2 in der Rangliste ist der Herr Röttgen, der um’s Verrecken nicht Ministerpräsident in NRW werden will.

Die Nummer 3 – und mein persönlicher Favorit – ist der Herr Lindner von dieser blau-gelben Splitterpartei, deren Namen mir grad wegen ihrer Bedeutungslosigkeit entfallen ist. Wie ein Kastenteufel war er plötzlich wieder als Spitzenkandidat in NRW da, obwohl er noch letzten Herbst das Handtuch geworfen hat.
Aber bei der Personalknappheit in dieser Partei greift man halt auf jeden zurück, dessen man habhaft werden kann. 🙂

…..ließ sich Nikos Kazantzakis, der Autor von „Alexis Sorbas“ in seinen Grabstein meißeln.
Seit heute bin ich frei von den Fesseln der täglichen Arbeit.
Mit dem Erwarten habe ich so meine Probleme, ich würde „erwarten“ durch „verlangen“ ersetzen. Ich verlange nichts mehr, zu erwarten habe ich hoffentlich noch Einiges. Und „fürchten“? Na klar fürchte ich mich vor den Dingen, vor denen sich alle Menschen fürchten, Krankheit, Schmerzen, Tod.
Obwohl es eigentlich Unsinn ist, sich ausgerechnet vor dem einzige Sicheren im Leben, dem Tod, zu fürchten. Wenn ich’s recht überlege, ängstigt mich mehr das Sterben als der Tod.

Ein großer Satz, den  Nikos Kazantzakis in Stein verewigen ließ.

Man muss wahrlich mit allem im Reinen sein, will man die Überschrift für sich in Anspruch nehmen .Vielleicht liegen doch noch nicht all‘ meine nicht erreichten Ziele hinter mir …:) Schaun mer mal…

Der Fäkalpakt…

Veröffentlicht: März 28, 2012 in Das ist ja zum Lachen

….von dem meine getreue Hildegard jüngst in den Nachrichten zu hören vermeinte, war in Wirklichkeit der Fiskalpakt. Das ist aber zweitrangig, da es sich in beiden Fällen um Scheisse handelt.

Anders verhält es sich bei einem Versprecher, der einer ungenannt bleiben wollenden Bekannten unterlief. Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob es sich um einen Versprecher, oder um schiere Unkenntnis handelte. Sie wollte vor Jahren mit ihrer Freundin in die Schweiz fahren, gab aber kurz vor Reiseantritt zu bedenken:“ Da müssen wir uns noch für die Autobahn dort eine Vaginette kaufen“

Der Vermieter unseres Band-Proberaumes streicht die Wände grundsätzlich nur mit Dispositionsfarbe

Ein anderer Fauxpas unterlief einem Kollegen, der in seiner Freizeit leidenschaftlich gern Rennrad fährt. Mit Radlerhosen und einem Trikothemd, bei dem die Taschen für die kleine Verpflegung hinten appliziert sind.
“Da schiebe ich mir hinten eine Banane rein, und dann geht’s los“

Glauben Sie mir, wenn Ihnen so etwas widerfährt, dann kriegen Sie das noch nach Jahren auf’s Brot geschmiert und deshalb ist mein Credo:
“ Wer im Glashaus sitzt, der werfe den ersten Stein“!!

…meint zumindest die Lehrerin einer Schulklasse aus Rouen und verordnete der Schulklasse eine Schweigeminute http://www.n24.de/news/newsitem_7783727.html

Ich bin ja normalerweise kein Freund starker Worte, aber die Alte hat doch nen Dachschaden?
Ich kenne selbst einige „Opfer des Systems“, aber keiner von denen rennt mir einer Knarre durch die Gegend und erschießt kleine Kinder.
Wenn einer Amok läuft ist das furchtbar und durch garnix zu rechtfertigen. Wenn aber einer kaltblütig hingeht und Kinder abknallt, nur weil sie Juden / Moslems / Christen sind, dann setzt bei mir der Verstand aus. Ob das nun der Soldat in Afghanistan war, oder dieser Kerl aus Toulouse. Meine Fantasie reicht nicht soweit, irgendein Verständnis oder eine Erklärung zu finden.
Man mag ja  geteilter Meinung über Ursache und Wirkung sein, aber der Kerl war nicht nur ein Killer, sondern auch noch ein Feigling und ich weine ihm keine Träne nach. Möge er in der Hölle schmoren.
Ich hoffe, dass die Dame inzwischen vom Dienst suspendiert wurde.

Das zivilisierte Abendland hat dazugelernt..

Veröffentlicht: März 21, 2012 in Politik, Tagesgeschehen
Schlagwörter:,

Wieder einmal steht man fassungslos vor islamistisch motivierten Mordtaten. Diesmal in Toulouse.
Nun werde ich von einem Freund gefragt, ob es überhaupt einen Glauben gibt, der sagt „töte Kinder und Du kommst ins Paradies“. Ich glaube nicht, dass es diesen Glauben gibt, denn das steht weder im Koran, noch in der Bibel oder der Thora.
Aber man nimmt sehr gern den Glauben zu Hilfe, um Kriege oder Rachefeldzüge zu führen, denn das ist ein probates Mittel. (mehr …)

Meinen Lieblingskommentar..

Veröffentlicht: März 19, 2012 in Das ist ja zum Lachen

….auf einen Artikel, in dem u.A. auch Feinrippunterwäsche vorkam, schrieb unsere liebe Freundin Mona. So gut, dass ich das veröffentliche 🙂

„die geilsten Damenunterwäschestücke findet man auf den Krämermärkten (z.B. dem montags stattfindenen Monatsmarkt in Kirchheim/Teck). Hach!! Fein- und Doppelripp in Zeltgröße – und wer einen Sinn fürs Feine hat: Charmeuse, fleischfarben – natürlich in Übergrößen besonders elegant, weil man mehr vom Material hat (wer von der geneigten Leserschar weiß noch, was Charmeuse ist???? häää????). Ich habe dort Korsetts zur Bewältigung ungeheurer Massen gesehen – mit Strapsen…. Erotik pur!!! By the way: es gibt dort auch eine Riesenauswahl der beliebten Kittelschürzen, Dessins: kleingemustert-gedeckt.“

Ich bin ein Donaldist.

Veröffentlicht: März 19, 2012 in Kultur im näheren und weiteren Sinne
Schlagwörter:

Ich gestehe, zu meiner Lieblingslektüre gehören nach wie vor auch Walt Disneys Werke.
Nicht etwa Micky Mouse oder Ähnliches, sondern ausschließlich Donald Duck und seine Mit-Enten. (mehr …)

Endlich Freiheit in Deutschland!!

Veröffentlicht: März 19, 2012 in Politik
Schlagwörter:,

Wir haben einen neuen Grüß-Gott-August. Herr Gauck zieht in’s Schloss ein und die Mehrzahl der Deutschen freut sich.

Vielleicht singt Herr Gauck mit der Zeit ja auch noch ein anderes Lied als nur das von der Freiheit. Soziale Gerechtigkeit wäre ein guter Titel, denn was hat ein Vollzeitbeschäftigter, der von seinem Lohn nicht einmal leben kann, von der Freiheit allein?

Nicht, dass ich gegen Freiheit wäre, Gott bewahre. Es gibt allerdings noch andere Güter.

Warten wir mal ab, ob der Herr Bundespräsident am Freitag den wildgewordenen Märkten die Leviten liest. Als Pfarrer sollte er das ja können. Oder fällt das auch unter Freiheit? Die Freiheit der Märkte? Ich bleibe skeptisch, ob dieses (meiner bescheidenen Meinung nach) überflüssigen Amtes.

Was mich ganz persönlich noch interessiert: Muss er in Bellevue eigentlich auch die Einbauküche übernehmen?

http://www.taz.de/Kolumne-Besser/!89922/